close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Innovationskultur in Deutschland: Wie es zur heutigen

EinbettenHerunterladen
Innovationskultur in Deutschland: Wie es zur
heutigen technologischen
Wettbewerbsposition gekommen ist
Hariolf Grupp
TU Berlin, 16. Mai 2003
Gedenkkolloquium zu Ehren von Hans-Jürgen Ewers
Frühe Modellbildung: Entwicklungstragik
Eigentlich kein neues Thema: Alte Vorläufer
Nach der einzigen systematischen volkswirtschaftlichen
Arbeit eines deutschen Fürsten (1772, Markgraf von
Baden, Original auf französisch!) müssen zur gesellschaftlichen und ökonomischen Wohlfahrt die „Kulturausgaben“ (3. Abt., 4. Abs.)
für Bildung, Lehrer, Bibliotheken erhöht werden (z. B.
1803 Universität Heidelberg
erworben und saniert).
Entwicklung der Wissenschaftsausgaben
7
Wiss. Ausgaben in % des öffentlichen Gesamthaushalts
6
BRD
5
4
Gesamtdeutschland
3
Reich
2
1
DDR
85
19
80
75
19
70
19
65
19
60
19
55
19
50
19
45
19
40
19
35
19
30
19
25
19
20
19
15
19
10
19
05
19
19
00
95
19
90
18
85
18
80
18
75
18
70
18
65
18
60
18
55
18
18
18
50
0
Phasen der Wissenschaftsentwicklung
Wiss. Publikationen aus Deutschland
80,000
70,000
60,000
Istdaten (hochgerechnet)
Simulation
50,000
40,000
30,000
20,000
10,000
Als Indikator für das Anwachsen
der Grundlagenforschung kann die
Publikationstätigkeit dienen: Kein
Ende des Wachstums erkennbar
19
45
19
48
19
51
19
54
19
57
19
60
19
63
19
66
19
69
19
72
19
75
19
78
19
81
19
84
19
87
19
90
19
93
19
96
19
99
0
Entwicklung der Finanzierung der Wissenschaftsausgaben: das Bund-Länder-Verhältnis
1,00
0,90
0,80
0,70
Finanzierungsanteil Länder
0,60
0,50
0,40
0,30
0,20
0,10
Finanzierungsanteil Bund
18
50
18
55
18
60
18
65
18
70
18
75
18
80
18
85
18
90
18
95
19
00
19
05
19
10
19
15
19
20
19
25
19
30
19
35
19
40
19
45
19
50
19
55
19
60
19
65
19
70
19
75
19
80
19
85
19
90
19
95
0,00
Entwicklung der FuE-Aufwendungen des Staates
im Verhältnis zur Wirtschaft seit 1948
100%
80%
FuE der Wirtschaft
60%
40%
FuE des Staats
20%
98
19
96
19
94
19
92
19
90
88
19
19
86
84
19
19
82
80
19
19
78
19
76
19
74
19
72
19
70
19
68
66
19
19
64
62
19
19
60
58
19
19
56
54
19
19
52
19
50
19
19
48
0%
Ökonomisches Kalkül nach exponentiellen
Wachstumsphasen der Inventionstätigkeit
10
Deutsche Länder
100
Reichsgründung
1000
Weltkrieg
Weltkrieg
Anmeldungen
Vereinigung
Erteilungen
Ölpreisschübe
10000
Wirtschaftswunder
100000
1
1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Einbindung des deutschen Innovationssystems
in den weltweiten Wettbewerb: Exportanteile
30
25
% am BSP
20
15
10
5
0
1890
1900
1910
1920
1930
1940
1950
1960
1970
1980
1990
2000
Prägung der Außenhandelsspezialisierung
Deutschlands (in den jeweiligen Grenzen) auf
sog. Schumpeter-Güter seit dem Kaiserreich
Spitzentechnik
Hochwertige Technik
1913
1978
1989
2000
Schumpeter-Güter
-30
-20
-10
0
10
20
RCA
30
40
50
60
Fazit
• Das
öffentliche
und
industrielle
Forschungsund
Innovationssystem in Deutschland war eines der ersten in der
Welt. Es hat zu jeder Zeit die technologische Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands geprägt.
• Sehr überraschend ist, dass es sich sehr stabil entwickelt hat,
obwohl Deutschland mehr als andere Länder erheblichen und
vielen Systemwechseln ausgesetzt war.
• Diese Persistenz des Innovationssystems verweist auf eine recht
resistente Innovationskultur, die von externen Schocks, monetären oder institutionellen Anreizen wenig gesteuert wird.
• Offensichtlich gelang es den wissenschaftlichen Eliten, ihre
Interessen in jedem politischen System zur Geltung zu bringen.
• Zu Erwarten ist deshalb, dass dies auch in Phasen des “Elends
der Hochschulen” (Ewers) gilt.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
267 KB
Tags
1/--Seiten
melden