close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

(DK) Hardy Kesseli, weißt Du eigentlich, wie viele Ämter in - NEMA

EinbettenHerunterladen
(DK) Hardy Kesseli, weißt Du eigentlich, wie viele Ämter in Segelclubs und Verbandsgremien Du schon hattest?
Es war für mich immer selbstverständlich, dass man sich im Segelsport auch in
der Organisation zur Verfügung stellt. Schon während meiner aktivsten Regattazeit im In- und Ausland in den 70er und 80er Jahren habe ich mich als Juniorentrainer und in der Klasse eingesetzt. Ich war einer der ersten J+S Leiter. Aus
beruflichen Gründen wohnte ich im Kanton Bern und war deshalb auch Mitglied
im TYC. In beiden Clubs war ich als Trainer und Wettfahrtleiter tätig. Später ab
1984 war ich in beiden Regionen für die Ausbildung verantwortlich und auch in
beiden Regionalvorständen. 1990 wurde ich Präsident der Schweizerischen Ausbildungskommission. Als ich 1994 zum Präsidenten der Region Zentralschweiz
gewählt wurde, kam ich auch in den Zentralvorstand von Swiss Sailing. 2001
wurde ich Präsident der Regionen. Seit 15 Jahren bin ich auch als Delegierter
tätig.
Sicher hat es auf diesem Weg auch Meilensteine gegeben?
Ja, Die Einführung der Segeltest zur Vereinheitlichung der Ausbildung und Vorstufe von J+S oder die Vereinheitlichung der Wettfahrtleiterausbildung in der
Schweiz mit Einführung der Stufen und Lizenzen. Und vor allem auch die Zentralschweizer Juniorenmeisterschaften. Das alles sind Ideen von mir und es freut
mich besonders, dass sie alle bis heute grossen Erfolg haben.
Galt es auch Niederlagen einzustecken?
Und ob. Zum Beispiel die Erhöhung der Bootssteuer oder die Ablehnung einer
neuen Finanzierungsform von Swiss Sailing. Und vor allem das Nichtzustandekommen von gemeinschaftlichen Interessen der Regionen.
Welches Amt hast Du am meisten geschätzt und weshalb?
Als Mitglied des Zentralvorstandes hatte man am meisten Informationen und
Einfluss.
An welchen Segelanlass, welche Regatten erinnerst Du Dich besonders gern?
Sehr gerne denke ich an die Regatten im süddeutschen Raum. Nie vergessen
werde ich wohl die Generalversammlung von Swiss Sailing in St. Moritz mit anschliessendem Skirennen.
Der Name Kesseli ist in der Zentralschweiz bekannt, man weiss, dass Du Dich
seit jeher engagiert für den Segelsport eingesetzt hast. Welches sind die augenfälligsten Veränderungen, die Du in den bald 40 Jahren Deines aktiven Mittuns
festgestellt hast?
Da gibt es schon einiges: Das Zusammenbrechen der Jollenszene zum Beispiel,
oder die Schwierigkeit der Einheitsklassen, sich zu etablieren. Das Nichtzustandekommen einer einheitlichen Ausgleichsformel im Yachtsegeln (der Swiss-Cup
2002 wäre ein Ansatz gewesen) und die Professionalisierung des Elitesports.
Wo siehst Du heute die grossen Probleme und Herausforderungen des Segelsportes?
Der Segelsport ist keine IN-Sportart mehr. Junge Leute wollen sich mehr bewegen und sich nicht in Clubs verpflichten oder materiell binden. Joggen, Inlineskating, Langlauf, Velofahren, Fitnesstraining, Schwimmen usw. das alles
kann man schnell und unabhängig machen. Das Zusammenbrechen der Regattenszenen und die schwindenden Mitgliederzahlen beweisen dies. Eine Herausforderung für Clubs und auch für den Verband. Neue Regattenformen und
Bootssharing wären ein Ansatz.
Du hast Dein schwieriges Amt einem Jüngeren übergeben. Was wünschst Du
ihm für seine Amtszeit?
Dass man bei der Lösung dieser Probleme versucht, einen Beitrag zu leisten.
Dass man vermehrt die Anliegen und Probleme der Basis wahrnimmt und die
Administration verkleinert. Mehr von unten nach oben.
Hardy Kesseli, der umtriebige Macher, so bist Du mir beschrieben worden. Ich
kann mir nicht vorstellen, dass Du nun die Hände in den Schoss legst. Welche
Pläne hast Du für die Zukunft, was ist als Nächstes dran?
Dieses Jahr möchte ich meine Ausbildung an der Hochschule Bern als Mediator
abschliessen. Dann betätige ich mich in den letzten Jahren intensiv im Schauspiel, pro Jahr stehe ich für 50 bis 80 Vorstellungen von mehreren Produktionen
auf der Bühne. Natürlich bleibt mir viel Zeit für das Segeln, Golfen und Saxophonspielen.
Frühere ZV-Protokolle beweisen, dass Du wohl ein seriöser, aber auch ein humorvoller Mensch bist. Gibt es aktuell einen Lieblingswitz?
Ja natürlich, aber den kann man leider hier nicht abdrucken.
Hardy Kesseli, besten Dank für das Gespräch. Im Namen von Swiss Sailing danke ich Dir für Dein langjähriges Engagement und wünsche Dir
für die Zukunft alles Gute!
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
92 KB
Tags
1/--Seiten
melden