close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Heft 1/2010 - AWO Bezirksverband Weser-Ems

EinbettenHerunterladen
1. Quartal:
3. Quartal:
1. Januar
Neujahrs-Umtrunk
August
Theater im Sommer
3. Januar
Neujahrskonzert
16. September
Apfelfest
21. Januar
Winterfest
16. Februar
Karneval
10. März
Überraschungs-Party
2. Quartal:
4. Quartal:
15. April
Frühlingsfest
2. Oktober
Oktoberfest
30. April
Maibaum setzen
7. Oktober
Erntedankfest
20. Mai
Rhododendronfest
4. November
Fest der 1000 Laternen
17. Juni
Bewohnerfest
28. November
Adventscafé
den traditionellen Festen, wie z. B. dem Maibaumsetzen auch
6. Dezember
Adventsmarkt
in Westerstede unser Rhododendronfest. Auch ein Ausflug zur
12. Dezember
Adventscafé
24. Dezember
Weihnachtsfeier
31. Dezember
Silvesterfeier
. . Weil wir vom Betreuungsteam Langeweile nicht ausstehen
können! Wie unser Einrichtungsleiter Lars Bonk schon vor Jahren
sagte: „Langeweile, was ist das?“
Auf unserem Veranstaltungskalender für 2010 finden Sie neben
verschiedene Neuerungen: So feiern wir zeitgleich mit der Rhodo
Rhodo ist geplant! Bei dem „Fest der 1000“ Laternen wird uns sicherlich so manches Licht aufgehen.
Spannend und abwechslungsreich werden wieder unsere Mottowochen sein. Vier an der Zahl! Gespannt sind wir schon jetzt auf
die
Überraschungswoche
unserer
Altenpflege-Azubis
der
3-
Unsere Mottowochen 2010:
jährigen Ausbildung. Was die wohl alles so anstellen? Bei der
8. bis 14. März
„Überraschungswoche mit unseren Altenpflege-Azubis“
Fußball-WM werden wir wieder wie „Ein Mann“ hinter unserer
11. Juni bis 11. Juli
„Fußballweltmeisterschafts-Wochen“
Oktoberfest zur großen Sause und die „40 Jahre Altenwohnzent-
27. September bis 3. Oktober
„Bayrische Woche“
1. bis 7. Dezember
„40 Jahre Altenwohnzentrum Rostrup“
Änderungen vorbehalten. Weitere Termine werden kurzfristig bekannt gegeben!
16
Mannschaft stehen, die Bayerische Woche wird mit unserem 3.
rum Rostrup“ werden wir gebührend würdigen und feiern.
Langeweile? - Ohne uns!
Hermann Luttmer
Bereichsleiter Betreuung
Mitarbeiter
stellen sich vor
LIEBE BEWOHNERINNEN UND BEWOHNER
LIEBE MIETERINNEN UND MIETER
LIEBE ANGEHÖRIGE UND FREUNDE DES HAUSES
Besser spät als nie: hier ist sie also, die neue Ausgabe unserer Hauszeitung.
Wir haben wieder viel zu berichten und möchten uns für Ihre Geduld
beim Warten auf die Zeitung bedanken.
Gern hätten wir an dieser Stelle einen Satz über das gute Wetter angefügt, doch dafür scheint es noch zu früh zu sein, obwohl die ersten Sonnenstrahlen gerade wunderschön die Schneemassen anstrahlen. Aber
das Wetter konnte unserer Feierlaune ja noch nie die Stimmung verderben und so haben wir wieder jede Menge Veranstaltungen „auf dem Zettel“, und wir freuen uns darauf mit Ihnen zu feiern.
Ganz besonders gespannt sind wir auf die Überraschungswoche, die von
unseren Altenpflege-Auszubildenden organisiert wird. Wir dürfen gespannt sein, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!
Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Schmökern.
Es grüßt Sie herzlich
Lars Bonk, Einrichtungsleiter
Herausgeber:
ViSdP:
Altenwohnzentrum Rostrup
Elmendorfer Straße 29
26160 Rostrup
Tel: (0 44 03) 97 80
Herr Lars Bonk
Regionalleitung Oldenburg/
Ammerland
Zur Erinnerung: Unsere Adressen in den „Neuen Medien“:
www.awo-ol.de/Einrichtungen/Altenwohnzentrum-Rostrup/
info@AWZ-BDZWHN.awo-ol.de
AWO Wohnen & Pflegen Weser-Ems GmbH
Sitz der Gesellschaft: Oldenburg - Eintragung: Amtsgericht Oldenburg, HRB Nr. 5466
Geschäftsführer: Torsten Brandes - Prokurist: Martin Christophers
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Harald Groth - St.-Nr.: 64/200/08259
Ein gemeinnütziges Unternehmen der Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Weser-Ems e.V.
2
Mitarbeiter-Jubiläen
im 1. Quartal:
Mit wem haben wir es hier eigentlich zu
tun? Wer unterstützt uns? Wer ist unser
Ansprechpartner? An wen wenden wir uns
mit Sorgen und Nöten, oder um auch
Erfreuliches mitzuteilen?
Moin, Moin sagt man hier im Norden.
Die meisten BewohnerInnen kennen
mich vom Wohnbereich II. Ich, Marion Niebergall, bin seit 1. April 2009
im Service tätig.
1960 wurde ich in Thüringen geboren
und seit März 2009 lebe ich nun in
Rostrup.
Der
Ort
Bad Zwischenahn
ist
sehr
schön und
auch
der
Arbeitsplatz
bei
der AWO,
also
bei
Euch, gefällt
mir
sehr. Eine Arbeit bei der man älteren
Menschen Gutes tun kann und überhaupt mit Menschen ist mir sehr
wichtig. Fahrrad fahren, Spazieren
gehen und vieles mehr sind meine
Hobbies. Ich wünsche allen ein gesundes „Neues Jahr“ und freu mich
auf eine schöne Zeit bei Euch.
Liebe Grüße Eure Marion.
Frau Barbara
Kappel
01.01. 10 Jahre
Frau Claudia
Pöppinghaus
01.01. 10 Jahre
Frau Marion
Frerichs
10.01. 10 Jahre
Herr Hendrick
Fürst
01.03.
5 Jahre
Weihnachtsfeier 2009
Am 8. Dezember 2009 feierten wir
im Restaurant „Hanedan“ in Rostrup
unsere Weihnachtsfeier. Wir hatten
einen
sehr
gemütlichen,
leckeren
Abend mit viel Spaß und guter Unterhaltung.
Leider
(oder
vielleicht
glücklicherweise???) sind die versprochenen Fotos nicht bei uns angekommen.
Hier noch eine wichtige Information
für Alle: Unsere nächste Weihnachtsfeier wird im Restaurant „Sofra“ in
Bad Zwischenahn stattfinden!!!
15
Grandioser Jahresabschluss
- Silvesterfeier mit Coco und Annelies Es war zwar noch zu früh, um die
Sekunden bis zum Neuen Jahr herunter zu zählen, aber die Stimmung
auf unserer Silvesterfeier war trotzdem kaum noch zu übertreffen. Der
farbenfroh geschmückte Festsaal,
Wir begrüßen als neue Bewohner
Herr Johann Sauer
Herr Helmut Kudszus
Frau Ida Gerdes
Frau Emma von Aschwege
hinschaute: Frohgelaunte BewohnerInnen, Angehörige und MieterInnen.
Die letzte Polonäse 2009 wurde länger und länger. Danach Feierabend?
- Denkste! Coco musste eine Zugabe
nach der anderen geben. Unsere Silvesterfeier 2009 war ein famoser
Abschluss eines an Höhepunkten
der Duft von frischen Berlinern und
warmem Silvesterpunsch, sowie Coco und Annelies wieder einmal in
Höchstform.
Willkommen 2010! - Es wurde gesungen, geschunkelt, getanzt und
Frau Herta Lorenz
Frau Ursula Meilahn
Frau Erika Wernicke
Herr Erich Renken
Frau Olga Brand
Frau Annagrete Oltmer
Frau Elfriede Hobbensiefken
Frau Irmgard Frers
und wünschen ihnen, dass sie sich gut bei uns einleben!
reich gesäten Veranstaltungskalenders.
. . . Und weiter geht’s im „Neuen
Jahrzehnt“!
viel gelacht. Ein Partyschlager nach
dem anderen. Hit auf Hit. Wo man
14
Jeden 1. Dienstag im Monat von 10.00 bis
11.00 Uhr besucht uns Frau Arntjen, um mit
uns zur Gitarrenmusik zu singen!
3
Das Leben ist begrenzt,
doch die Erinnerung unendlich.
Frau Lieselotte Wetzel
WB II
„Oh du wunderschöner Advent“
liche Stunden bei unseren Bewohne-
zum Nikolausmarkt hier in Rostrup,
rinnen und Bewohnern sorgten.
als auch Frohsinn und Festtagsatmo-
Ob gefühlsbetonte Momente bei der
Frau Charlotte Sandstede
WB II
Frau Johanne Oltmanns
WB II
Herr Ernst Cordes
WB II
Herr Jürgen Nagel
WB I
evangelischen Andacht mit Pastor
Bohlen und dem Kinderflötenkreis
Rostrup, dem Adventscafé mit Hel-
Frau Helga Knospe
WB III
Frau Rosa Kaiser
WB II
Frau Martha Bachmann
WB I
Frau Helene Brengelmann
WB II
Herr Karl Ehresmann
WB I
sphäre bei der Gemeindeweihnachts-
Frau Ella Lenze
WB III
Gottesdienste und Andachten
im Aufenthaltsraum WB2, 1. Etage
Andachten der Evangelisch-lutherischen Katharina-Kirche
Freitag, 29. Januar 2010 um 16.30 Uhr
feier mit Bürgermeister Dr. Arno
Schilling, unserem Hauschor sowie
SchülerInnen
der
mut Martin oder dem Winterzauber,
Zwischenahn
und
das „Wintermärchen“ im Roten Salon
nachtsfeier am Heiligen Abend mit
mit Coco und Annelies, vorweih-
Rudi Kannbach; für jeden war wohl
nachtlichem Trubel auf unserem Ad-
etwas dabei, wo er seine Gefühle
ventsmarkt mit den vielen kreativen
ausleben,
Ständen, der Fotoecke, der Weih-
Lauf lassen konnte. Es war eine
nachtsbäckerei und dem Auftritt der
wunderschöne Adventszeit in unse-
Posaunenbläser,
rer Einrichtung.
unserem
Ausflug
Freitag, 26. Februar 2010 um 16.30 Uhr
Freitag, 26. März 2010 um 16.30 Uhr
Katholische Eucharistiefeiern der Kirchengemeinde St. Marien
Freitag, 22. Januar 2010 um 16.00 Uhr
Freitag, 19. Februar 2010 um 16.00 Uhr
Freitag, 19. März 2010 um 16.00 Uhr
4
13
seinen
Realschule
unserer
Gefühlen
Bad
Weih-
freien
Stachelschwein bis Riesenschlangen
- der rollende Zoo Tränkler zu Gast in unserer Einrichtung Mitte Oktober war es soweit! Das Fa-
Applaus
und
lautes
„Aaah
und
milienunternehmen Tränkler aus Un-
Oooh“, wenn die Tiere durch den
na präsentierte seinen „Rollenden
Zoo“
im
Mehrzweckraum
unseres
Gesellschaftsspiel war, führt unsere Hauszeitung weiter. Verschiedene Mitarbeiter und Be-
Name:
Alter:
Schuhgröße:
Was sind Ihre Stärken?
Ihre Schwächen?
Wer bügelt Ihre Wäsche?
ten diese Gelegenheit, die verschiedenen Tiere „hautnah“ zu erleben.
Stachel-
schwein, Borneoaffe, Elefantenhund,
Stinktier (Skunk) und Riesenschlan-
Lydia Bechtgold
38 Jahre jung
42
Familie / Glaube
„nein“ zu sagen
Ich selber oder wer gerade Zeit hat
Wie schätzen Sie sich als Auto- Nicht mein Hobby, ich weiß aber wie es
geht
fahrer/in ein?
gen, um nur einige Tiere zu nennen,
wurden uns einzeln präsentiert. Juni-
Saal geführt wurden. Dieser Nach-
orchef Tränkler informierte über die
mittag
„Exoten“ und gab Erläuterungen zu
Tränkler, der bereits zum 3. Mal in
Herkunft,
unserer Einrichtung gastierte, hat al-
Verhaltensweisen
Fragebogen aus - nur zum Vergnügen. Was in den Salons der Vergangenheit ein launiges
Viel Spaß bei der Lektüre!
nen und zahlreiche Angehörige nutz-
Frettchen,
zösische Schriftsteller Marcel Proust füllte in seinem Leben gleich mehrmals denselben
wohner beantworten die heiteren, vielleicht auch heiklen Fragen.
Hauses. Viele unserer BewohnerIn-
Rhesusaffen,
Ein Fragebogen muss keineswegs amtlich oder gar vertraulich sein. Nicht allein der fran-
und
mit
dem
Rollenden
Zoo
len Beteiligten sehr viel Freude bereitet.
Wohin reisen Sie gern?
An Nordsee/Ostsee, nach Süddeutschland
Gehen Sie an einen FKKStrand?
Nur in Begleitung
Wie entspannen Sie sich?
Durch verschiedene Hobbies, Spaziergänge am Meer
Ausser Grünkohl esse ich gerne. . .
Feinkost und Delikatessen
Wen würden Sie gern kennen?
lernen?
Fressgewohnheiten.
Was macht Sie wütend?
Hinterlistigkeit, falsche Freundschaft
Ihr größter Wunsch?
Dass meine Familie glücklich und gesund
ist
Ihr Ideal oder Vorbild?
mein Großvater
Ihre Lieblingsweisheit?
Verspreche nie was du nicht halten
kannst
Was singen Sie unter der Dusche?
Der einzige Ort an dem ich nie singe
Anschließend
hatte jeder die Möglichkeit, die Tiere
Der Advent in unserer Einrichtung
zu streicheln. Wer von uns hat schon
war wieder einmal geprägt von zahl-
einmal ein Stachelschwein gestrei-
reichen Veranstaltungen, die für al-
chelt?! Das hatte schon etwas ganz
lerlei Kurzweil, Frohsinn und besinn-
Besonderes! Immer wieder gab es
12
Wem sollen wir diese Fragen in
Petra Bubolz
der nächsten Ausgabe stellen?
5
2. Oktoberfest
Als Höhepunkt der bayrischen Woche
Überall
Die Lösung des Preisrätsels in der
feierten wir am 3. Oktober, dem Tag
Stimmung! Zwischen 14.30 Uhr und
letzten Hauszeitung hieß: Der Berliner
der Deutschen Einheit, in unserer
prächtige,
ausgelassene
Einrichtung unser zweites Oktober-
Die Gewinner sind:
fest.
1.) Frau Maria Koppenhagen
Zünftig ging es zu an diesem Nach-
2.) Frau Lisbeth Galle
Angelika überreicht
3.) Herr Helmut Kaps
Frau Koppenhagen den Gewinn, ein
wunderbares „Nackenhörnchen“
Wir gratulieren!
mittag. Eben typisch bayrisch! Der
Wohnbereich 2 erstrahlte in weißblauen Farben. Der Rote Salon wur-
(Gesundheitskissen)
16.00 Uhr ging fast gar nichts mehr:
So viele Menschen ließen es sich so
richtig gut gehen auf unserem Okto-
Wie heißt das Tier, das uns Herr Tränkler hier präsentiert?
berfest. Bei Weißbier und Musi ist
auch großer Andrang gleich viel entspannter!
de wieder zum Biergarten mit Weiß-
Es war eine rundherum gelungene
bier, Weißwürsten und Haxen, sowie
der passenden „Musi“. Entertainer
Helmut Martin sorgte wechselweise
im Speisesaal, unserem „bayrischen
Die Lösung lautet:
Festzelt“ und im Biergarten für typisch bayrische Volksmusik, besser
gesagt für bayrische Stimmungsmusik.
__________________
Im
Eingangsbereich
standen
Glücksrad drehen und Dosen werfen
Name:
______________________________
6
auf dem Programm.
Veranstaltung, die in diesem Jahr
Zahlreiche Angehörige unserer Be-
(diesmal am 2. Oktober) eine Neu-
wohnerInnen und Freunde unseres
auflage erfahren wird. Dann heißt
Hauses verweilten an diesem Nach-
es: 3. Oktoberfest im Altenwohn-
mittag
zentrum Rostrup.
auf
unserem
Oktoberfest.
11
Geburtstage unserer Bewohner
Januar
Frau Herta Oltmanns, 06.01.1926
Frau Ella Kukulys, 15.01.1915
Frau Elisabeth Meller, 16.01.1935
Frau Frieda Totzke, 19.01.1922
Frau Hedwig Cordes, 20.01.1921
Frau Anneliese Pollmann, 23.01.1923
Herr Heinz Rippen, 23.01.1921
Frau Lieselotte Hart, 25.01.1923
. . . Zwei Tage im September
Ende September machten sich zahl-
gen Ehmcke, war es dann vorbehal-
reiche BewohnerInnen mit Marion
ten, die Krone im Speisesaal, als
und Gertrud vom Wohnbereich 1
daran, unsere Erntekrone zu binden.
Marion hatte verschiedene Getrei-
wunderbaren Blickfang für unser Oktoberfest aufzuhängen. Vielen Dank
an Marion, Gertrud und die vielen
Februar
fleißigen Hände vom Wohnbereich 1.
Frau Johanne Schuldt, 02.02.1923
Herr Otto Gerdes, 08.02.1927
Frau Erika Avé, 09.02.1925
Frau Margret Viereck, 11.02.1925
Herr Johannes Hatzschmann, 14.02.1926
Frau Erna Ploch, 17.02.1926
desorten mitgebracht und mit den
Worten von Theo Lingen: „frisch,
(fromm,) fröhlich, frei“ ging es ans
Werk. Es wurde sortiert, zurechtgeschnitten und gebunden! Nach zwei
Vormittagen intensiver Arbeit (oder
Vergnügen?) war es dann so weit:
Die Erntekrone erstrahlte in voller
März
Frau Helene Baginski, 01.03.1917
Herr Helmut Kaps, 13.03.1936
Herr Wilhelm-Heinrich Müller, 13.03.1922
Frau Hanni Marquardt, 23.03.1919
Frau Marie Koppenhagen, 25.03.1936
Frau eEse Palm, 26.03.1923
Herr Johann Sauer, 29.03.1925
10
Pracht! Unserem Hausmeister, Jür-
Die Termine für den Kiosk, der weiterhin im Büro stattfindet, sind: 5. und 19. 01, 2. und 16. 02., 2., 16. und
30. 03. Zusätzlich dürfen Sie ihre Wünsche auch jederzeit zu den Öffnungszeiten in der Verwaltung äußern. Wir
werden Sie schnellstmöglich bedienen.
7
Januar
Mo
Di
Mi
Do
Febrruar
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
1.
2.
Neujahrsumtrunk
3.
Neujahrskonzert
1.
2.
Kiosk
3.
D
Do
4.
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
5.
6.
7.
1.
2.
Kiosk
3.
4.
5.
6.
7.
12.
13.
14.
Valentins
tag
8.
9.
10.
Überrasch
ungsparty
11.
12.
13.
14.
4.
5.
Kiosk
6.
7.
8.
9.
10.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
15.
16.
Kiosk
Karneval
17.
18
8.
19.
20.
21.
15.
16.
Kiosk
17.
18.
19.
20.
21.
18.
19.
Kiosk
20.
21.
Winterfest
22.
23.
24.
22.
23.
24.
25
5.
26.
27.
28.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
29.
30.
Kiosk
31.
8
11.
Fr
März
9
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
19
Dateigröße
1 143 KB
Tags
1/--Seiten
melden