close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Angebot so groß wie noch nie

EinbettenHerunterladen
21. Februar 2011
Lübbecker
Angebot so groß wie noch nie
Montag
21.
11. Immo-Forum spricht Vielfalt an Themen wie Energieeffizienz und Dichtheitsprüfung an
Februar
22:48 Uhr
08:12 Uhr
Neumond erstes Viertel Vollmond letztes Viertel
04.03.
12.03.
19.03.
en-Messe einen Namen gemacht
hat, betonte auch Christian WenL ü b b e c k e (WB).
So zel, erster Vorsitzender des Stadtlangsam wird es eng beim marketing-Vereins, des Initiators
der Veranstaltung: »Das Immo-FoImmo-Forum. 67 Aussteller rum ist die größte und etablierteszwängen sich mit ihren Stän- te Fachmesse dieser Art im Altden in und vor die Stadtsport- kreis.« Der Erfolg begründe sich
halle, dazu die reichlich strö- wohl vor allem darin, dass es eine
»ehrliche« Veranstaltung sei: »Alle
menden Besucher. »Super, das Aussteller kommen tatsächlich aus
spricht für die Breite und die der Branche.« Bürgermeister EckQualität des Angebots«, freut hard Witte ergänzte: »Hier geht es
sich Christian Wenzel von den ums Machen.« Also wirklich ums
Bauen und Finanzieren. Witte sagMachern der Messe.
te, dass die wirtschaftlichen Rahmendaten für das Bauen derzeit
günstig seien, und so sei auch das
Wer Information, Beratung und
Interesse an Ein- und Zwei-Famikonkrete Angebote rund um das
lienhäusern ungebrochen. Auch
Eigenheim suchte, fand beim indie Stadt investiere in ihre Bauten
zwischen elften Immo-Forum in
wie die Schulen oder das Rathaus.
Lübbecke Ansprechpartner aus
1,6 Millionen Euro
Handwerk, Fachhanwerde allein die Sadel und Finanzdienst»Ich rate dazu,
nierung am Witteleistung. Ob noch Ponicht mehr an
kind-Gymnasium
tential für ein weiteden Peripherien
kosten. Im zweiten
res Wachstum der
Halbjahr werde zuMesse da ist und im
neue Baugebiete
dem mit dem so genächsten Jahr Platz
auszuweisen.«
nannten Fassadenin der Stadthalle dazugenommen wird,
Dr. Uwe G ü n t e r program begonnen.
Hermann Seeker,
soll in den kommenWohnungsbauexperte
CDU-Fraktionsvorsitden Wochen beraten
zender in Rahden
werden.
Christian
und Vorsitzender des KreisbauWenzel: »Wichtig ist uns, das
ausschusses, nannte als weiteres
Niveau zu halten.«
öffentliches Bauprojekt mit StrahlSowohl gestandene Hausbesitkraft die neue Photovoltaik-Fassazer, die sich für eine anstehende
de an der Kreissporthalle. Es sei
Renovierung Angebote einholten,
ein besonderes Anliegen des Kreials auch junge Familien waren zu
ses, die Identifikation mit dem
sehen. Angehende Bauherren, so
ländlichen Raum zu stärken. Deswie Lars und Alena Reddehase.
halb freue ihn der Erfolg des
Sie waren mit ihrem sechsmonatiImmo-Forums: »Drei Viertel der
gen Tim extra aus Lemförde zum
Aussteller kommen aus dem AltImmo-Forum gekommen. »Wir
kreis.«
wollen gezielt Fragen stellen zur
Besonderer Gast bei der EröffEnergieeffizienz und zum schlüsnung war Dr. Uwe Günther. Der
selfertigen Bauen«, sagte Alena
Bielefelder ist Leiter der Abteilung
Reddehase. »Wir waren schon für
Wohnungsbau, Wohnungs- und
erste Informationen bei anderen
Siedlungsentwicklung im NRW
Messen. Jetzt sind wir bewusst
Wirtschafts- und Bauministerium.
zum Immo-Forum gekommen.«
Demografischer Wandel und EnerDass sich die Lübbecker ImmobiliVon Friederike N i e m e y e r
52. Tag des Jahres
313 Tage bis Jahresende
Kalenderwoche 8
07:30 Uhr
17:50 Uhr
Kreiszeitung
24.02.
Guten Morgen
Navi-Vogel
Geradezu diebisch freute sich
Tante Hildegard auf ihren Solo-Urlaub. Koffer ins Auto und ab dafür.
Immer wenn Gatte Kunibert nicht
dabei sein kann, neigt die Tante
jedoch zu Selbstgesprächen. Nach
gefahrenen 600 Kilometern bei andauerndem Nieselregen fragte sie
sich gefrustet: »Das hält ja kein
Mensch aus. Fahr ich von der
Autobahn ab und suche mir ein
schönes Hotel?«. Von der Rückbank
wurde ihr die Antwort abgenommen: »Mir geht's gut. Fahr weiter.«
Hatte sie doch völlig vergessen,
dass Kuniberts sprechender Papagei mit an Bord war.
Klaus M ü n s t e r m a n n
Ein Dankeschön
an die Helfer
Nettelstedt (WB). Die Dorfgemeinschaft Nettelstedt trifft sich
am Freitag, 25. Februar, zum
Dankeschönabend.
Eingeladen
sind alle Helferinnen und Helfer
des Jahres 2010. Beginn ist um 19
Uhr im Sportlerheim im Sportzentrum Nettelstedt. An diesem
Abend wird mit einem kleinen
Imbiss und Getränken allen Helfern gedankt. Überreicht werden
wie in jedem Jahr die Spenden
und diesmal auch die Geschenke
an die drei Gewinner des Kinderquiz vom Weihnachtsbasar. Anmeldungen sollten bis zum 22.
Februar an Helmut Öwermann,
Telefon 0 57 41 / 6 19 07, oder
Willi Siebeking, Telefon 0 57 41 /
65 87, gehen.
Ausschuss tagt
im Kreishaus
Kreis Minden-Lübbecke (WB).
Der Gleichstellungsausschuss des
Kreises kommt heute in Minden
zusammen. Beginn der Sitzung ist
um 16 Uhr im Kreishaus.
Schieben keine ruhige Kugel am Stadtwerke-Kickertisch: (von links) Rolf
Hagelstange, Dr. Uwe Günther, Thomas Holle, Elmar Vogel, Sara
Bunke, Eckhard Witte und Philipp Birkemeyer.
Einer geht
durch die Stadt
. . . und bemerkt, dass das umgekippte Verkehrsschild an der
Alsweder Straße, Ecke Westerbachstraße wieder steht. Jetzt ist
wieder deutlich sichtbar, dass der
Wirtschafts- und Radweg nicht
befahren werden soll, denkt . . ..
EINER
So erreichen
Sie Ihre Zeitung
Geschäftsstelle Lübbecke
Gerichtsstraße 1, 32312 Lübbecke
Telefon
0 57 41 / 34 29 0
Fax
0 57 41 / 34 29 31
Hermann Seeker eröffnet gemeinsam mit (von rechts) Dr. Uwe Günther
und Christian Wenzel das 11. Immo-Forum. Auch Preußisch Oldendorfs
Bürgermeister Jost Egen (links) und l.übbeckes Rathauschef Eckhard
Witte (verdeckt) sind beim anschließenden Rundgang mit dabei.
Dietrich von der Recke (links)
schaut sich bei Carl-Maria von
Spiegel an, wie nachträglich
Dämmstoff in eine Wand gepustet werden kann. Fotos: Niemeyer
Peter Di Meo hat seine sonnengelbe Elektro-Vespa mit zum
»Meisterwerk2«-Stand gebracht. Genauso wie die Photovoltaikanlage
(links) steht das Gefährt für das Interesse an alternativen Energien.
gieknappheit zwinge zu neuen
Antworten auf die Fragen, wo und
wie wir künftig bauen sollen. »Ich
rate dazu, die Innenstädte zu
stärken und nicht mehr an den
Peripherien neue Baugebiete auszuweisen«, sagte Günther. Barrierefreiheit sollte zum Standard werden, damit die Menschen ein
Leben lang in ihren Häusern
wohnen könnten. Und wenn 2050
alle Gebäude emissionsfrei sein
sollen, dann komme eine große
Aufgabe bei der Sanierung alter
Häuser auf die Gesellschaft zu.
Entsprechend herrschte beim
Immo-Forum großes Interesse an
Lösungen für das Energiesparen –
von Photovoltaik-Anlagen über
nachrüstbare Dämmung bis zu
modernen Heiztechniken. Auch zu
den Dichtheitsprüfungen wurden
Fragen gestellt. Wirtschaftsförderer Claus Buschmann: »Die Leute
wollen wissen, wann sie mit ihren
Grundstücken dran sind.« Vor der
Tür der Stadtsporthalle konnten
sich Interessierte bei zwei Firmen
ansehen, wie die Dichtheitsprüfung konkret ausgeführt wird.
Auch Ungewöhnliches gab es zu
sehen wie die Elektro-Vespa von
Peter Di Meo. Und besonders
exotisch: Moosfliesen. Hardy Serafin vom Fliesenkontor stellte diese
Neuentwicklung vor. Das echte,
präparierte Moos soll Akzente an
Wänden setzen. »Das ist echt was
fürs Auge«, staunte Karlheinz
Schlüter.
Mehr Fotos
im Internet:
www.westfalen-blatt.de
Lokalredaktion Lübbecke
Gerichtsstraße 1, 32312 Lübbecke
Erwin Eisfeld
0 57 41 / 34 29 20
Friederike Niemeyer 0 57 41 / 34 29 23
Kathrin Kröger
0 57 41 / 34 29 21
Christian Busse
0 57 41 / 34 29 22
Gerhard Gläsker
0 57 41 / 34 29 16
Sekretariat
Elke Stuke
0 57 41 / 34 29 19
Fax
0 57 41 / 34 29 30
luebbecke@westfalen-blatt.de
Gerichtsstraße 1, 32312 Lübbecke
Volker Krusche
0 57 41 / 34 29 14
Ingo Notz
0 57 41 / 34 29 13
Wolfgang Sprentzel 0 57 41 / 34 29 17
Fax
0 57 41 / 34 29 30
sport-luebbecke@westfalen-blatt.de
@
www.westfalen-blatt.de
»Lüften ist
das A und O«
Karl Kühn
Malermeister und Kreishandwerksmeister
Eine gute Luft, ein gutes
Raumklima in der Wohnung
ist wichtig für Wohlbefinden
und die Gesundheit. Zum
Thema Heizen und Lüften hat
Maler Karl K ü h n auf dem
Immo-Forum einen Vortrag
gehalten. Im Gespräch mit
Redakteurin Friederike N i e m e y e r gibt er Tipps.
?
Was kann beim Heizen
schief laufen?
Karl Kühn: Warme Luft zieht
sich zu kalten Flächen, das gilt es
zu bedenken. Früher standen die
Öfen in der Raummitte, heute
stehen
Heizungen
oft in Nischen. Am
schlimmsten ist es,
wenn die Heizkörper von dicken Gardinen verdeckt werden und zuwenig
Platz da ist, dass die
erwärmte Luft zirkulieren kann. Dann
werden Wand und
Fenster
erwärmt,
nicht der Raum.
?
Wie heize ich
richtig? Soll ich Maler Karl
beispielsweise
tagsüber, wenn ich außer Haus
bin, den Regler runterdrehen?
Kühn: Das hängt vom Haus ab.
In gut gedämmten Wohnungen
kann die Tagestemperatur ruhig
stark gesenkt werden, in schlecht
isoliertem Haus besser nur wenig. Denn wenn die Wände richtig ausgekühlt sind, muss die
Heizung am Abend auf Hochtouren laufen, um das auszugleichen. Das ist oft teurer, als die
Temperatur nicht zu senken. Und
geht die Temperatur an den
Wänden zu sehr nach unten,
steigt das Risiko für Schimmel.
Lokalsport Lübbecke
Waldschullehrer Jörg Piterek wirbt
für die Hauklötze der Brennholzmanufaktur, bei denen die Scheite nicht mehr zu Boden fallen.
Dicht an dicht haben die Aussteller ihre Stände in der Stadtsporthalle
aufgebaut. Ein vielfältiges Angebot rund ums Bauen. Die Halle hat ihre
Kapazitätsgrenze erreicht, sagt Christian Wenzel vom Stadtmarketing.
Lars und Alena Reddehase wollen
in Lemförde ein Haus bauen.
Gemeinsam mit Sohn Tim informieren sie sich auf der Messe.
?
Wie kommt
Schimmel?
es
zu
Kühn: Schimmel hat meist
mehrere Ursachen. Bei 70 Pro-
zent Luftfeuchtigkeit und mehr
sowie 20 Grad Lufttemperatur
können sie aber schon gedeihen.
In Raumecken haben die Wände
dann oft nur 14 Grad. Da siedeln
die Pilze. Solche Bedingungen
herrschen beispielsweise morgens im Schlafzimmer. Lüften ist
das A und O.
?
Wie lüfte ich denn richtig?
Kühn: Je mehr ein Raum
genutzt wird, um so häufiger
sollte er gelüftet werden. Nicht
mit gekipptem, sondern geöffnetem Fenster. Auch jetzt im Winter. Fünf Minuten mehrmals täglich reichen. Am besten ist es,
quer durch den Raum zu lüften.
?
Warum ist die
Frischluftzufuhr
so wichtig für ein
Haus?
Kühn: Wir müssen uns das vorstellen: In einem normalen Vier-Personen-Haushalt
mit
Pflanzen, vielleicht
auch
Haustieren,
sammeln sich bis zu
zehn Liter Feuchtigkeit am Tag. Wenn
ich dann nicht lüfte,
kommt es rasch zur
Kühn
Schimmelpilzbildung. Zumal die Wände nur zwei
Prozent der Feuchtigkeit aufnehmen, 98 Prozent werden durchs
Fenster beim Lüften abgegeben.
Kalte Luft transportiert übrigens
kaum Feuchtigkeit. Also beispielsweise nach dem Duschen
gleich lüften, bevor sich die
Nässe niederschlägt, und feuchte
Handtücher an einer Wärmequelle trocknen.
?
Was lässt sich baulich
machen?
Kühn: Eine Fußbodenheizung
hilft, dass die warme Luft gleichmäßig im Raum verteilt wird. An
der Wand können Wohnklimaplatten helfen, Feuchtigkeit besser aufzunehmen und langsam
wieder abzugeben.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
988 KB
Tags
1/--Seiten
melden