close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Leben wie in alten Zeiten - Hörerlebnis Schafmeier

EinbettenHerunterladen
Westfalen-Blatt Nr. 198
LOKALES RAHDEN
Jr10
25. / 26. August 2012
Leben wie in alten Zeiten
Bogenschießen und Mittelaltermarkt im Tierpark Ströhen wollen Besucher anziehen
S t r ö h e n (WB). Zu einer
Zeitreise ins Mittelalter lädt an
diesem Wochenende der Tierpark Ströhen ein. Besucher
können längst vergangene Zeiten nicht nur anschauen, sondern auch erleben.
Tageskalender
Veranstaltungen
Samstag:
Open-Air-Kino: bei Einbruch der
Dunkelheit »Ice Age 4« auf dem
Gelände am Museumshof.
DLRG Rahden: 13 bis 17 Uhr
Rettungsschwimmer-Vergleichskampf im Rahdener Freibad.
Kameradschaft ehemaliger Soldaten Preußisch Ströhen: 15 Uhr
Radtour ab Vereinslokal Bergmann.
Landfrauen Sielhorst: 7 Uhr Abfahrt zum Ausflug nach Bremerhaven.
und am Sonntag:
Union Varl: ab 10 Uhr Doffrühstück auf den Sportplatz.
Kreismühlentag:
Tonnenheider
Hochzeitsmühle: 14 bis 18 Uhr mit
altem Handwerk und Beköstigung.
Bockwindmühle Wehe: ab 11 Uhr
geöffnet, ab 14 Uhr Auftritt der
Heimatkapelle Rahden. Museumshof Rahden: 10 Uhr plattdeutscher
Gottesdienst, anschließend Aktionstag ab 13 Uhr, 14 und 16 Uhr
Führungen für Kinder.
Öffnungszeiten
RAHDENER ZEITUNG: Unsere Geschäftsstelle in Lübbecke, Gerichtsstraße 1, ist am Samstag von
9.30 bis 12 Uhr geöffnet (Tel.
0 57 41/34 29 0; Fax 0 57 41/
34 29 31).
Freibad Rahden: Samstag und
Sonntag in der Zeit von 9 bis 20
Uhr geöffnet.
Sozialverband
will klönen
Rahden (WB). Das monatliche
Treffen des Sozialverbandes Rahden wird am Donnerstag, 6. September, ab 17 Uhr im Gasthaus
Ulmenhof durchgeführt. Es kann
geklönt werden. Wer möchte, kann
an Gesellschaftsspieles teilnehmen. Anmeldungen bis zum 1.
September bei Inge Winter (ట
34 70) oder beim Vorsitzenden
Hans Waltemate (ట 27 73).
Ob edle Ritter oder einfache
Handwerksleute, Händler und
auch die Wikinger werden an dem
mittelalterlichen Gelage in der
historischen Hofstelle teilnehmen
und den Tierparkbesuchern längst
vergangene Zeiten und Lebensweisen vorstellen.
Verschiedene Händler bieten Ihren Waren zum Kauf an. Ob Filz,
Tierfelle oder handgefertigter Silberschmuck, für jeden ist etwas
dabei. Das Programm lädt auch
zum Mitmachen ein. Und nicht nur
beim Bogenschießen, auch beim
Filzen kann man einmal selbst
Hand anlegen.
Für Unterhaltung sorgt nicht
nur der Geschichtenerzähler »Cziko« sondern auch ein Trommler.
Am mittelalterlichen Bratstand
können sich die Besucher auf eine
kulinarische Zeitreise einlassen
und auch in der Mittelalterbäckerei werden den Besuchern Spezereien nach traditionellen Rezepten
angeboten.
Am Samstagabend ab 18 Uhr
heißt der Tierpark alle Besucher
zu einem großen Mittelalter-Abend
Bogenschießen und Mittelaltermarkt stehen am Wochenende im
Tierpark Ströhen auf dem Programm. Besucher können sich die Tiere
anschauen und auch das Spektakel rund um die alten Zeiten auf dem
Gelände besuchen.
herzlich willkommen. Traditionelle Musik sorgt für mittelalterliche
Unterhaltung und in der Taverne
Tierparkbesucher geöffnet sein.
Der Besuch ist im Tierparkeintritt
bereits enthalten. Wer nur den
kann man seinen Durst nicht nur
mit Met und Wein stillen. An
beiden Tagen wird das Lager für
Rahdener Jungzüchter auf großer Fahrt
Zeltlager in Bad Sassendorf kommt bei Jugendlichen der heimischen Vereine gut an
Tonnenheide/Bad
Sassendorf (WB). Sonne pur haben die
Jungzüchter aus dem Lübbecker
Land und Ihre Betreuer im Zeltlager der Rassegeflügelzüchter des
Landesverbandes Westfalen-Lippe
in Bad Sassendorf auf dem Gelände der LWL Haus Düsse gehabt.
Die Jugendlichen hatten die Gelegenheit die Stallungen und das
Gelände zu besichtigen. Auf den
Programm hatten die Jugendlichen Nachtwanderung, Lagerfeuer
mit Stockbrot, Lagerolympiade,
Workshop, Fußballturnier, Wasserspiele und natürlich ging es ins
Freizeitbad. Abends war Disco
angesagt. Mit dabei waren Ferdi,
Sandra, Eike und Bianca Zeh, Till
Dönecke, Jasmin Schwarze, Andreas und Nele Kirchhoff, Nina
Wortmann, Annemarie Klasing,
Finn und Birgit Bordewisch und
Verena Zeh aus dem Tonnenheider
Verein. Außerdem Malte, Steffen,
Niklas und Bettina Hackemeier
sowie Helmut Eberhard, Marcel
und Sven Rohlfing von RGZV Varl.
Jungzüchter aus den Vereinen Tonnenheide und Varl
sind beim Zeltlager bei Haus Düsse mit dabei
gewesen. Sie haben eine schöne Zeit mit vielen
Aktionen erlebt.
Mittelaltermarkt besuchen möchte, zahlt nur den halben Eintrittspreis.
Tennissport
live erlebt
Rahden (WB). 14 Jungen und
Mädchen haben zwei Vormittage
auf der Anlage des Tennisvereins
Rahden verbracht. Voller Begeisterung für die neue Sportart erlernten die Kinderim Alter zwischen
fünf und zwölf Jahren – eingeteilt
in drei Gruppen – erste Techniken
wie Vorhand und Rückhand. Gunnar Hildebrand, Wanja Clauß
(Spieler der 2. Bundesliga) und
Janine Schlottmann (Mannschaftsführerin der Damen) betreuten die
sportbegeisterten Jungen und
Mädchen und brachten versteckte
Talente zum Vorschein. Durch
Ball- und Schlagübungen sowie
zahlreiche Spiele war es nach
einer gemütlichen Pause schon
möglich, kleine Spiele um Punkte
zu veranstalten, die oft sehr knapp
ausgingen. Und sogar die Kleinsten versuchten sich beim Spielen
über das große Feld, und das mit
Erfolg. Jetzt werden für alle Interessierten zwei Schnupperstunden
folgen und anschließend soll mit
altersgerechtem Training gestartet
werden.
Zusammenschluss wird vorbereitet
Werbegemeinschaft und Gewerbeverein Rahden loten mögliche Fusion aus
Das Motor-Dreirad von der Firma Hörerlebnis Schafmeisre ist schon
beim Stadtfest zu sehen gewesen.
»Bienchen« tuckert
Neues Dienstfahrzeug beim Hörerlebnis
Rahden (WB). »Was ist das nur
für ein seltsames Gefährt, das uns
auf den Straßen im Kreis Minden
Lübbecke begegnet?«, fragen sich
viele Bürger. Die Italiener wissen
es sofort und fühlen sich nach
Hause versetzt, wo diese Art von
Fortbewegungsmittel
durchaus
zum normalen Straßenbild gehört.
Spätestens seit dem Stadtfest in
Rahden sieht man das neue Gefährt des Geschäfts »Hörerlebnis
Schafmeier« durch die Straßen
zuckeln. »Mein fleißiges Bienchen«, so lautet die Übersetzung
der Typbezeichnung. »Das Mobil
ist schon was Besonderes«, meint
Daniela Schafmeier. »Es zaubert
den Leuten ein Lächeln auf die
Gesichter. Und es ist auch eine
Freude damit zu fahren.« Als 440.
Exemplar von nur 600 gebauten
Apes Calessinos »tuckert« es mit
maximal 60 Kilometern pro Stunde durch die Straßen. Der angebotene Hausbesuchsdienst lässt sich
mit dem neuen »Dienstfahrzeug«
gut realisieren. Für Aktionen wird
das Bienchen« gern eingesetzt.
Wenn das Wetter mitspielt wird es
auch am 13. September beim
»Hörmobil« zu sehen sein.
verschlossenen Türen geführt
Rahden (ni).
Werbegemeinwurde.
schaft und Gewerbebund Rahden
»Die Weichen sind jetzt gestellt
gehen einen Schritt aufeinander
und wir können eigentlich noch
zu. Am Donnerstag haben die
nichts Weiteres zum weiteren VorMitglieder der Werbegemeinschaft
gehen sagen«, meinte Winkelbei ihrer Jahresversammlung mit
mann. Auch zum Zeitraum machte
großer Mehrheit beschlossen, eine
er keine Angaben: Dies werde in
Arbeitsgruppe zu gründen, die den
der Arbeitsgruppe bestimmt.
Zusammenschluss der beiden VerIm Rahmen der Versammlung
eine vorbereiten soll.
berichteten die Leiter der unter»Wir sind einen Schritt weiter,
schiedlichen Arbeitsgruppen über
als früher«, sagte Vorsitzender
die Aktivitäten der WerbegemeinAndreas Winkelmann. Zuvor hatte
schaft. Das Stadtfest bilanzierte
– nach Aussage Winkelmanns –
Thomas Rehling. Er war mit dem
auch der Gewerbebund (ihm gehöAblauf
»100ren nicht nur Kaufprozentig
zufrieleute, sondern auch
den«. Auch der
Handwerker und anKompromiss
mit
dere
Gewerbetrei»Die Feste haben
dem
Autoscooter
bende an) für die
alle gut geauf dem hinteren
Gründung einer solklappt.«
Parkplatz habe sich
chen Arbeitsgruppe
als gut erwiesen.
gestimmt.
Andreas W i n k e l m a n n
Positiv sei auch die
Diese werde sich
Beteiligung des Deraus den Vorständen
sa-Kinos an den Aktivitäten.
beider Vereine sowie interessierWünschenswert sei eine Erhöten Mitarbeitern zusammensetzen
hung der Qualität, auch der Musikund soll Schritte für einen Zusamgruppen, was allerdings eine Kosmenschluss ausarbeiten. »Wir getensteigerung nach sich ziehen
hen da ganz unbefangen ran. Ziel
würde, meinte Rehling. Die Mitsoll natürlich sein, mit einem
glieder der Werbegemeinschaft
Verein deutlich schlagkräftiger zu
müssten allerdings auch vor den
sein als zuvor. Wichtig ist aber,
eigenen Geschäften etwas tun,
dass wir alle Interessen berückdamit sich ein positives Bild ersichtigen«, erklärte Winkelmann
gebe.
auf Anfrage der RAHDENER ZEISascha Hiller merkte kritisch an,
TUNG, nachdem die Diskussion
alle
Stadtfest-Aktivitäten
am
über den Zusammenschluss hinter
Samstag auf den Nachmittag zu
konzentrieren. Ähnlich, in Richtung einer Öffnungszeitenverschiebung der Geschäfte am Samstag,
äußerte sich Friedrich-Wilhelm
Hohn. Er schlug eine Einigung auf
etwa 11 bis 19 oder 20 Uhr vor.
Vorsitzender Andreas Winkelmann sah dies pessimistischer:
»Wenn ich Einzelhändler nicht
motivieren kann, Samstagnachmittag zu öffnen, werden sie erst
recht nicht am Abend ihre Türen
öffnen.«
Gut gelaufen sei in diesem Jahr
die Automesse, berichtetet Michael Schiwek. »Wenn das Wetter gut
ist, ist die Stadt auch voll.«
Die Vorbereitungen für den Trödelmarkt laufen. »Wir wollen diesmal die Lücken besser schließen«,
meinte Winkelmann.
Sorgen bereitet der Werbegemeinschaft allerdings die Situation
rund um die Kirche: »Davon ist
auch der Weihnachtsmarkt betroffen«, meinte Stefan Rehling. »Rahden kocht über« in Regie der
Touristik-AG falle in diesem Jahr
wegen des Bauzauns rund um die
St.-Johanniskirche definitiv aus.
»Die Baustelle an der Kirche wird
uns auch die nächsten zwei bis
drei Jahre beschäftigen«, merkte
der Kaufmann an. Er regte an,
schon frühzeitig über einen alternativen Standort für den Weihnachtsmarkt
nachzudenken.
Denkbar seinen etwa der OrtgiesParkplatz und Glindower Platz
oder aber der »Alte Markt«.
Kritik von Seiten Rehlings kam
an den von Touristik-Beauftragter
Lena Meyer angestrebten Wohnmobil-Stellplätzen am Museumshof auf. »Günstiger wäre hier ein
Standort in der Nähe des Freibades. Dort ist die Nähe zur Innenstadt eher gegeben«, kritisierte
Rehling. »Ich finde, dass die Stadt
uns da schon wieder im Stich
lässt«, machte er seinem Ärger
Luft.
Die Qualität des Stadtfestes soll
verbessert werden. Auftritte von
Stars und Musikern kosten aber
eine Menge Geld.
Foto: Archiv
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
10
Dateigröße
481 KB
Tags
1/--Seiten
melden