close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Heute: Wie Holzpilze dem Block- haus Schaden zufügen. - Diotrol

EinbettenHerunterladen
Heute: Wie Holzpilze dem Blockhaus Schaden zufügen.
Würfelbruch am Holz
Bild: Diotrol
Pilze wachsen nicht nur im Wald, einige befallen auch das Holzhaus. Die Umgebungsbedingungen beeinflussen die Aktivität eines Pilzes. Er benötigt lediglich
Holz, Wasser und etwa 20°C Lufttemperatur. Liegen diese Voraussetzungen vor,
kann ein Pilz jedes Holz schädigen.
Die Holz zerstörenden Fäulnispilze nutzen hierfür die ‘verholzte’ Zellwand. Der
Eintritt in die Holzsubstanz geschieht
durch Aufnahme von Sporen über eindringende Feuchtigkeit, ganz besonders durch
Risse im Bauholz oder offene Fugen und
ungeschützte Hirnholzflächen.
Der am häufigsten auftretende Holz zerstörende Pilz ist der Hausporling (Donkioporia expansa). In trockenem Zustand reisst das Holz quer zur Faser und es entsteht
der Würfelbruch. Visuell lässt sich die dro-
hende Zerstörung am Holz nicht erkennen.
Die Aussenhaut mit Anstrich ist glatt und
unverändert. Das Innere beinhaltet jedoch
den torfartigen, morschen Würfelbruch, die
bekannte Braunfäule. Die Konstruktion ist
dann gefährdet.
Die primäre Prävention ist immer der
konstruktive Holzschutz. Ein dünner Imprägnieranstrich mit fungiziden Wirkstoffen wirkt nur temporär oberflächlich. Um
den Holzkern zu erreichen, bedarf es einer werkseitigen Druck- oder Vakuumimprägnierung. Besonders achten muss
man auf Rissbildung, speziell im Hirnholz- oder Fugenbereich. Hier bieten sich
den Pilzsporen beste Eintrittsmöglichkeiten. Daher muss ein äußerer chemischer
Schutz sorgfältig erfolgen.
Regelmäßig sollte eine genaue Kontrolle der Konstruktion durchgeführt werden. Ist bereits der Pilz vorhanden und
hat mit der Holzzerstörung begonnen,
muss dieser Holzteil ausgewechselt werden. Eine chemische Bekämpfung ist hier
ausgeschlossen und ein Stopp nicht mehr
möglich.
Regel Nr. 1: Der bauliche, also konstruktive Holzschutz ist grundsätzlich vorrangig vor dem chemischen Holzschutz.
Nicht abtrocknende Nässe ist der grösste
Feind der Holzkonstruktion. Wasser gilt es
so weit wie möglich fern zu halten.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
2
Dateigröße
1 141 KB
Tags
1/--Seiten
melden