close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bezirksausschuss-Wahl 2014 Wie funktioniert es? - Rosa Liste e.V.

EinbettenHerunterladen
Bezirksausschuss-Wahl 2014
Wie funktioniert es?
Bei der Wahl zum Bezirksausschuss in
der Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt hat
jede Partei oder Wählerinitiative maximal
25 Kandidaten aufgestellt. Deshalb hat
jede Wählerin und jeder Wähler 25 Stimmen zu vergeben.
Listenwahl: alle Stimmen, ein Kreuz
Es gibt die Möglichkeit durch Listenwahl
alle 25 Stimmen an eine Partei/Gruppierung zu geben. Dazu genügt ein Kreuz
oben in das Kästchen der Rosa Liste.
Panaschieren und Kumulieren
Möchte man einzelne Kandidaten wählen, kann man panaschieren oder kumulieren. Kumulieren heißt innerhalb
einer Liste 2 oder 3 Stimmen auf einzelne
Kandidat*innen verteilen. Panaschieren
bedeuted Kandidat*innenwahl parteiübergreifend.
Aber aufgepasst und richtig gezählt!
Bei Vergabe von mehr als 25 Stimmen
wird die Wahl ungültig! Ebenso wenn
ein*e Kandidat*in mehr als 3 Einzelstimmen bekommt.
Deshalb unser Vorschlag
Warum also kompliziert, wenn’s auch einfach geht: Den Wahlvorschlag der Rosa
Liste oben ankreuzen und dem Spitzenkandidaten Alexander Miklosy oder/und
seinem Favoriten 3 Stimmen geben. Dann
kann nichts schief gehen.
Bezirksausschuss 2
Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
Platz 1
Spitzenkandidat
Alexander Miklosy
Bezirksausschussvorsitzender
alexander.miklosy@rosaliste.de
Mehr unter:
www.miklosy.de
Unser Viertel, unser Leben
Die Bedeutung des Bezirksausschuss als
eigenständiges Gremium hat in den letzten zwei Jahrzehnten einen rasanten Aufschwung erfahren, auch durch die Rosa
Liste. Bürgernah und kompetent konnten
wir uns zu Themen, die unser Stadtviertel betreffen, erfolgreich einbringen und
gerade »unser Viertel« mitgestalten.
Dabei habe ich mich seit 1996 und
insbesondere als Bezirksausschussvorsitzender seit 2002 immer dafür engagiert, alle Interessen der Bürger*innen
in der Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt zu
berücksichtigen und deren Anliegen
und Probleme möglichst gut zu lösen.
Dies hat große Zustimmung bei vielen
Bürger*innen, nicht nur in der schwullesbischen Gemeinschaft gefunden und
der Rosa Liste bei der letzten Wahl 2008
knapp 13% der Stimmen eingebracht.
Noch viel wichtiger ist mir aber, dass es
uns nicht nur auf Stadtratsebene, sondern
auch im Bezirksausschuss gelungen
ist, mehrere offen schwul oder lesbisch
lebende Vertreter*innen zu stellen, die
offizielle Ansprechpersonen für die
Bürger*innen, die Verwaltung und die
Kolleg*innen aus der gesamten Politik
sind. Das muss für unser Viertel auch so
bleiben.
nerplatztheater für ein Klassik-Open-Air,
aufgeführt vom Orchester des Theaters.
Einrichtungen: → Unterstützung der zahlreichen schwul-lesbischen Einrichtungen
im Stadtviertel.
Vielfalt und Kultur: → Förderung kultureller Vielfalt durch aktive Unterstützung
und Zuschüsse.
Unser Wahlerfolg: → Wiederwahl des Beauftragten für schwul-lesbische Lebensweisen.
Familien: → Unterstützung der Förderung
von Einrichtungen für Familien im Kinderund Jugendbereich.
Unsere Ziele
Toleranz: → Lebensqualität für und Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben
erhalten und weiter ausbauen. Dies
selbstverständlich für alle Menschen.
Unser Viertel: → Einzigartigkeit des
gesamten Viertels bewusst machen und
stärken.
Für alle: → Vertreibung von Menschen mit
geringem Einkommen verhindern und
eine vielfältige Bewohner- und kleinteilige
Gewerbestruktur erhalten.
Deshalb kann es auch im Bezirksausschuss nur eines geben: Alle 25 Stimmen
an die Rosa Liste.
Community: → Die schwul-lesbische
Kneipenkultur erhalten.
Unsere Erfolge
Kultur: → Errichtung eines Bürger- und
Straßenfeste und CSD: → Mit den anderen Parteien: Genehmigung des HansSachs-Straßenfests und vieler weiterer
bunter Straßenfeste. CSD-Politparade
durch das Glockenbachviertel.
Würdigung: → Benennung des Karl-Heinrich-Ulrichs-Platzes.
Kultur im Stadtviertel: → Im Zweijahresrhythmus kooperieren wir mit dem Gärt-
Kulturzentrums.
Bürger: → Stärkung der Bürgernähe und
Bürgerbeteiligung bei der Gestaltung des
öffentlichen Raums.
Platz 1
Alexander Miklosy 64 | Bezirksausschussvorsitzender
Weiter für ein buntes Viertel. Für alle.
Platz 2
Andreas Klose 47 | Kreditanalyst
Ich kandidiere für die Rosa Liste, weil ich den lebens- und liebenswerten
Charakter dieses Viertels erhalten möchte. Darüber hinaus muss das »Rosa«
des Bezirks sichtbar bleiben.
Platz 3
Josef Stückl 61 | Bankkaufmann
Unser Stadtteil ist für alle eine sichtbar bunte Heimat geworden. Als Vorstand der
Schwuhplattler habe ich auch ein klein wenig dazu beigetragen. Nun möchte ich
mich dafür im Bezirksausschuss einsetzen, so dass es auch so bleibt.
Platz 4
Martin Arz 50 | Künstler
Unser Viertel soll auch in Zukunft das schönste und lebenswerteste
Viertel in der schönsten und lebenswertesten Stadt bleiben; darum muss
der Schischi-Maximierung ein Riegel vorgeschoben werden.
Platz 5
Carlos Lopes 49 | Bürokaufmann
Unser Bezirk soll weiterhin für alle diese sichtbar bunte Heimat bleiben
und niemand darf verdrängt werden.
Platz 6
Andreas Hastreiter 56 | Beamter
Ich will meine langjährigen Berufserfahrungen aus dem Planungsreferat in
die politische Arbeit im Stadtviertel einbringen.
Platz 7
Lothar Lang 63 | Apotheker
Als Jahrzehnte langer Aktivist unter dem Regenbogen will ich mich dafür einsetzen,
dass die bunte Lebensqualität in unserem Viertel auch in den nächsten
sechs Jahren erhalten und verbessert wird.
Platz 8
Harald Gescher 59 | Dipl.-Psychologe
Ich kandidiere, weil ich hier zuhause bin und
es noch lange bleiben will.
Platz 9
Elisabeth Mödl 43 | Art-Direktorin
Ich kandidiere, weil Rosa Liste für das Stadtviertel und die ganze Stadt
ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft ist.
Platz 10 Franz Schiermeier 58 | Verleger
Urbane Lebensqualität und soziale Verträglichkeit: beides muss in unserem
Viertel erhalten bleiben.
Platz 11 Oliver Estavillo 50 | Kunstmaler Platz 12 Ilhan Alakara
46 | Dipl-Betriebswirt Platz 13 Erhard Jobst 51 | Manager » Seit 1990 regieren wir kompetent im Viertel mit und haben es zu unserem Viertel gemacht. Das sieht man und das spürt
man. Wir lassen uns von Luxuswohnen, Party-People und Geschäftemachern nicht verdrängen. Das bunte
Miteinander muss bleiben. Rosa muss bleiben.« Platz 14 Harry Raymon 88 | Schauspieler » Ich kandidiere für Rosa Liste, weil ihr Erscheinen im Viertel und der Stadt wesentlich ist.«
Platz 15 Uwe Hagenberg 57 | Trainer, Berater Platz 16 Michael
Tappe 55 | Sozialpädagoge » Schwule und Lesben sollen in dem Gremium, das über viele
Fragen entscheidet, die unser Viertel unmittelbar betreffen, eine Stimme haben. Unsere Community
ist mittlerweile zu einem sichtbaren, akzeptierten Teil der Isarvorstadt geworden und übernimmt im
Platz 17 Henrik Haas 41 |
Betriebstechniker » Ich bin stolz auf »mein« lebendiges und buntes Glockenbachviertel und fühle
Bezirksausschuss Verantwortung. So soll es auch bleiben.«
mich wohl dort. Das ist aber nicht einfach so da. Man muss aktiv etwas dafür tun! Daher möchte ich mich
im Bezirksausschuss engagieren. Rosa bleibt bunt bleibt aktiv!« Platz 18 Klaus Heidenreich 53 | Dipl.-Ingenieur, Architekt Platz 19 Heinrich Hellmuth 77
| Philologe Platz 20 Thomas Winzker 54 | Filmdramaturg Platz 21
Walter Pretz 59 | Großhandelskaufmann Platz 22 Dieter Fuchs 48
| Architekt Platz 23 Wolfgang Tittmann-Fuchs 55 | Dipl.-Betriebswirt Platz 24 Martin Essigkrug 39 | Postzusteller » Ich kenne das Viertel
in allen Facetten. Sogar wo sich die geraden und ungeraden Hausnummern befinden.« Platz 25
Thomas Niederbühl 52 | Stadtrat
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
433 KB
Tags
1/--Seiten
melden