close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Beobachtungsprotokoll vom 01.02.2014 Es hat sich so etwas wie

EinbettenHerunterladen
Beobachtungsprotokoll vom 01.02.2014
Es hat sich so etwas wie Winter eingestellt. Der aktuelle Wetterbericht vom 01-02-2014 kündigte aber schon eine
Änderung der Wetterlage an. Es soll wieder wärmer werden und dann ist fürs Erste vorbei mit dem Winter, bis zum
Dezember 2014. Ich konnte wetterbedingt viele Stockenten beobachten. Zwergtaucher konnte ich nun drei Stück
dokumentieren. Schwäne präsentierten sich auch, sowie die Gänsesäger. Ansonsten gab es nichts Auffälliges zu sehen.
Wasserwanderer erschienen keine am heutigen Tag. Nach guten 190. Minuten hatte ich meine Sachen eingepackt und
verließ das Revier.
Der Winter zieht sich zurück, langsam aber sicher!
Beobachtungsprotokoll vom 08.02.2014
In der 6. Kalenderwoche konnte ich keinen Eisvogel in diesem Revier dokumentieren. Dass die Eisvögel von heute auf
morgen nicht mehr zu beobachten sind, ist eine jährliche wiederkehrende Beobachtung. Normalerweise geschieht das
so um den April herum. Nun schauen wir mal, was in nächster Zeit zu beobachten ist. Den großen Ausbruch der
"Frühlingsgefühle" konnte ich auch nicht beobachten. Zurzeit ist vieles ganz entspannt. Die ersten offenen
Schneeglöckchen waren am heutigen Tag zusehen. Die Zwergtaucher, die tauchten erneut auf und so schnell, wie sie da
waren, tauchten sie wieder ab. Nach der 2. Stunde hatte ich meine heutigen Beobachtungen beendet.
>Zwergtaucher im
Schlichtkleid (SK)<
Beobachtungsprotokoll vom 15.02.2014
Auch in der 7. Kalenderwoche konnten meine "stillen Mitarbeiter" (Wild- und Fotofallen) und auch ich keine Eisvögel
nachweisen und somit auch nicht bekunden. Bei meiner heutigen Beobachtung konnte ich aktivere und auch lautere
Vogelstimmen wahrnehmen. In diesem Revier war bei den anwesenden Vögeln aber noch nichts von
"Frühlingsgefühlen" zu beobachten. Es waren keine Auffälligkeiten aufgetreten. Nur bei den Schneeglöckchen konnte
man erkennen, dass der Frühling seine Fühler leicht ausstreckt. Da es in den letzten Tagen recht wenig Niederschlag
(Regen) gegeben hatte, sengt sich der Wasserstand wieder. Die Zwergtaucher, der Kleiber und auch die
unterschiedlichsten Meisenarten wurden gesichtet. Weitere Beobachtungen werden durchgeführt.
Ein Kleiber inspiziert den Eingangsbereich von einer künstlichen Eisvogelbrutwand.
Beobachtungsprotokoll vom 22.02.2014
Mein Beobachtungszeitraum betrug heute vier Stunden. Sonne, Wind, ein leicht bläulicher Himmel und gute
Lichtverhältnisse waren vorhanden. Was nicht vor Ort war in meiner Anwesenheit, war der Eisvogel. Ein rasendes
Eichhörnchen konnte ich beobachten, mehr war nicht am Ort des Geschehens zu sehen. Ich gehe davon aus, das sich
das Leben im Bereich des ruhigen Gewässers abgespielt hat und das da auch die Eisvögel dokumentiert wurden und
werden. Gewissheit werde ich bekommen, wenn ich in der nächsten Woche die Speicherkarten von meinen "stillen
Mitarbeiter" austausche. In der letzten Woche konnte ich ja schon ein Eisvogelpaar dokumentieren. Nun schauen wir
mal, ob auch der neue Brutcontainer bei den Eisvögel eine Rolle spielen wird. Meine Beobachtungen werden
fortgesetzt.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
2
Dateigröße
604 KB
Tags
1/--Seiten
melden