close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Büschel. Auf Ruppia. Noirmoutiers (Lloydt, 1847). Schalen etwas

EinbettenHerunterladen
—
1509
—
Büschel. Auf Ruppia. Noirmoutiers ( L l o y d t , 1847). Schalen etwas
länger und breiter wie bei Sch. Zanardinii.
V a f. ? y. T o m m a s i n i i G r u n . Bis 20 mm. hohe Büschel von
gleichhoch verästelten, zarten Fäden (welche sich nicht, wie bei' der
vorigen Form, durch Abweichen vom Papier entfernen lassen); Farbe
schmutzig olivengrün, an den Spitzen braun.
Chiarbola inferior
( T o m m a s i n i ) . Schalen etwas länger und schmäler wie bei Sch. Za­
nardinii.
V a r . ? 6. l a p i d i c o l a G r u n . Aehnlich dem Sch. floccosum, aber
grün, zarter und mit viel kleineren Frustein. Auf Steinen am Hafen­
damme von Cherbourg (von L e n o r m a n d als- Sch. tenue vertheilt).
Tab. XV, flg. 29.
4) S c h . n e b u l o s u m M e n e g h . i n K g . S p e c . A l g . soll in
Sehleim vorkommende, zerfliessende undeutliche, farblose Scheiden haben.
Aus dem unaufweichbaren, am Papier einen blassgelblichen Fleck bildenden
Exemplare von Dalmatien liess sich nichts wie die Natur der Frustein
feststellen. Tab. XV, fig. 11. Nach R a b e n h o r s t Varietät von Sch.
sordidum, was unmöglich ist, da diese Art zu Berkeleya gehört.
:'
5) S c h . p a r v u m M e n e g h . i n K g . S p. A1 g. Aus einem Bruch­
stückchen im V a n H e u r c k ' s e h e n Herbar liess sieh nur die Gestalt der
Frustein feststellen. Tab. XV, fig. 30.
6) SCIL m i n u t u m K g . B a c i 11. Wahrscheinlich nur junge
Form einer grösseren Art. Tab. XV, fig. 4 1 . Aehnliche Formen. mit
etwas kleineren oder grösseren Schiffchen liegen mir von verschiedenen
Fundorten vor.
»•;»
7) S c h . B r y o p s i s K g . B a c i l l . Die von K ü t z i n g gezeich­
neten Querstreifen der Scheiden habe ich nur an einzelnen Stellen an­
gedeutet gesehen. Die Schiffchen sind sehr verschieden gross,: aber
immer viel kleiner wie von K ü t z i n g angegeben. Die Schalen sind
schmal und kommen selten zur Ansicht, da die Frustein fast immerauf
der breiteren Hauptseite liegen.
Helgoland ( B i n d e r ) , Aberdeen
(Dickie).
Eine ähnliche Form sammelte C a l d e s i bei Genua.
Tab. XV, fig. 26.
8) S c h . C a s p i c u m G r u n . C a s p i - S e e - A l g e n .
Aehnlich
dem Sch. minutum Kg., aber mit grösseren Frustein und- breiteren
Schalen, welche denen von Sch. setaceum ähnlich sind.
b. M i c r o m e g a .
Scheiden in grösserer Anzahl in dickeren
ästigen, schleimigen Scheiden. Es ist schwer, diese Abtheilung Scharf
von der vorigen zu trennen, da bei einzelnen Arten es kaum zu ent­
scheiden ist, ob die Frustein frei an einander gereiht, oder in secundäre Scheiden, die wegen Zusammenfliessens oft undeutlich sind, einge­
schlossen sind.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
2
Dateigröße
309 KB
Tags
1/--Seiten
melden