close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aus Erfahrung lernen. _Was macht die Alloga SC - Galenica.com

EinbettenHerunterladen
Aus Erfahrung lernen.
_Was macht die Alloga SC Box so sicher? Wie funktioniert sie und wie wird sie eingesetzt? Im persönlichen Gespräch erklären
wir unserem Partner, Vifor Pharma, die Vorteile und Handhabung der Kühlbox. Einerseits intensivieren wir so den Kontakt zu
unseren Partnern und andererseits können wir so sicherstellen, dass unsere Kühlprodukte auf dem Weg zum Kunden keinerlei
Qualitätseinbussen erleiden.
_Im Austausch unserer Erfahrungen im Umgang mit der SC Box erhalten wir direkte Feedbacks. Ganz im Sinne von «Am Puls des
Kunden» dienen die erhaltenen Informationen zur weiteren Optimierung unseres Angebots und unserer Prozesse.
30_ Logistics · Galenica Geschäftsbericht 2013
LOGISTICS
Hohe Qualität, breites Sortiment
Jean-Claude Clémençon
_«Der Zugewinn neuer Kunden hat den Effekt der Preissenkungen
kompensiert.»
STRATEGISCHE PRIORITÄTEN 2014
Stabiler Umsatz, steigende Profitabilität
_Der Geschäftsbereich Logistics hat den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0.8% auf CHF 2ʼ118.2 Mio.
gesteigert. Dank dem Zugewinn neuer Kunden konnte der
Effekt der Preissenkungen kompensiert werden.
_Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 1.3% auf
CHF 31.1 Mio. Diese Margenent­wicklung ist auf eine wiederum gesteigerte Effizienz zurück­zuführen, die sich auch
in den Zahlen in der Tabelle «Kennzahlen Wholesale/
Prewholesale 2013» zeigt (siehe Seite 32).
_Profitiert hat der Geschäftsbereich auch vom erweiterten Leistungsangebot «Logistik im Auftrag Dritter». Dank
diesem umfassenden Angebot können Kunden und Lieferanten ihre Logistik sowohl im Grossmengengeschäft als
auch in der Feinverteilung an die Unternehmen Alloga,
Galexis und Unione Farmaceutica Distribuzione übertragen. Mehrere Lieferanten und Kunden nahmen dieses
Angebot 2013 in Anspruch. Einsparungen in grösserem
_Stärken der Kundenbindung
_Nachhaltigere Energienutzung
_Verbesserung bestehender Dienstleistungen und
Entwicklung neuer Angebote
_Erhöhen der Rentabilität durch Prozessoptimierungen
Kennzahlen 2013
Nettoumsatz
EBIT
Anzahl Mitarbeitende
8%
16 %
63 %
 Logistics CHF 2ʼ118.2 Mio.
(Galenica Gruppe CHF 3ʼ359.4 Mio.)
 Logistics CHF 31.1 Mio.
(Galenica Gruppe CHF 390.6 Mio.)
 Logistics 1ʼ191
(Galenica Gruppe 7ʼ663)
Galenica Geschäftsbericht 2013 · Logistics _31
Der Zugewinn neuer Kunden belegt, dass ein breites
Sortiment, kompetitive Preise und eine hohe Qualität im
gesamten Logistikprozess gefragt sind.
Umfang wurden über die konsequente Ausschöpfung
der Transportsynergien innerhalb des Geschäftsbereichs
realisiert.
Anhaltender Druck auf Medikamentenpreise
_In der Berichtsperiode kam die zweite behördlich verordnete Preissenkungsrunde im Schweizer Gesundheitsmarkt zum Tragen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG)
will damit jährliche Einsparungen von CHF 150 bis 200
Mio. erzielen. Die effektiven Zahlen dürften höher liegen.
Denn nicht nur die Medikamentenpreise sinken durchs
Band; zusätzlich sind erneut Patente einiger umsatz- und
margenträchtiger Medikamente ausgelaufen. Inzwischen
sind, wie der Preisüberwacher selbst festgestellt hat, die
patentabgelaufenen Originalpräparate in Deutschland im
Durchschnitt 15% teurer als in der Schweiz. Und die Preissenkungen führen zu der eher kuriosen Situation, dass
zum Beispiel eine rezeptpflichtige Packung eines Medikaments zur Fiebersenkung inzwischen weniger kostet als
eine Packung Kräuterbonbons.
_Der Preisdruck ist in der gesamten Wertschöpfungskette im Gesundheitswesen spürbar. Für Pharma­
vollgrossisten wie Galexis und die Tessiner Unione
­Farma­ceutica Distribuzione (UFD) bedeuten tiefere Preise
und Margen, die Kosten noch genauer zu prüfen, um die
Synergien unter den Gesellschaften zu nutzen. Sollte der
Druck auf die Medikamentenpreise unvermindert anhalten, so wird das Leistungsprofil des Grossisten überprüft
und angepasst werden müssen. Das steht in einem gewis-
sen Konflikt zur Stellung als Rückgrat der pharmazeu­
tischen Versorgung in der Schweiz. Bei Pandemien oder
Meningitis-Fällen ist es an Unternehmen wie Galexis,
Impfstoffe, Desinfektionsmittel, Masken oder Antibiotika
rasch bereitzustellen und zu verteilen. Zunehmend eng
wird die Situation diesbezüglich im Tessin, wo der Markt
durch verschiedene weitere Faktoren schwierig ist, nicht
zuletzt aufgrund des Einkaufstourismus, der auch Kosmetika und andere Produkte im Gesundheitsmarkt beeinflusst.
Mehrwert Sortimentsbreite
_Verschiedene Unternehmen sind an einem schweizweiten
Exklusivvertrieb via Galexis interessiert. Nebst Procter &
Gamble hat sich 2013 der Kosmetiklieferant Quarz AG, zu
welchem unter anderem die Marke Sans Soucis gehört, für
eine exklusive Belieferung durch Galexis entschieden.
_Der Zugewinn neuer Kunden belegt, dass ein breites
Sortiment, kompetitive Preise und eine hohe Qualität im
gesamten Logistikprozess gefragt sind. Der Geschäfts­
bereich Logistics hat 2013 alle drei Elemente ausgebaut
und verstärkt. So ist das Grundsortiment vergrössert
und um verschiedene Spezialsortimente für spezifische
Kundenbedürfnisse, etwa Veterinärprodukte, erweitert
worden.
_Auch die auf Handelsmarken spezialisierte G-Pharma hat
das Leistungsangebot 2013 ausgebaut. Das Handelsmarkenprogramm umfasst mittlerweile über 100 Produkte
und ist eine Möglichkeit für Apotheken und Drogerien, im
Wettbewerb besser zu bestehen.
Kennzahlen Wholesale/Prewholesale 2013
Wholesale:
Galexis, Unione Farmaceutica Distribuzione
Prewholesale:
Alloga
> 6’795’000
> 31’946’000
> 111’204’000
—
> 1’895’000
> 84’085’000
Distribution
_Jahrestonnage
_Anzahl Postpakete
_Anzahl Paletten
> 15’400
> 99’000
—
> 7’400
> 543’000
> 57ʼ400
Struktur
_Anzahl Lagerartikel
_Anzahl Lieferanten/Partner
_Anzahl belieferter Verkaufspunkte
> 43’000
> 1’150
> 6’600
> 14’000
> 72
> 14’400
> 72%
> 24%
> 50 %
—
—
—
—
> 31%
Lagerung
_Anzahl gerüsteter Boxen
_Anzahl gelieferter Bestellzeilen
_Anzahl gerüsteter Packungen
Technologie
_Automatisierungsgrad Niederbipp
_Automatisierungsgrad Lausanne-Ecublens
_Automatisierungsgrad Barbengo-Lugano
_Automatisierungsgrad Burgdorf
32_ Logistics · Galenica Geschäftsbericht 2013
Mit der innovativen Alloga Kühlbox hat Galexis die zunehmend
strikteren behördlichen Vorgaben für die Lagerung und den Transport
von Medikamenten frühzeitig umgesetzt.
Tabletteneinnahme mit Einzelverpackungen erhöht Therapietreue und Sicherheit
_Medikamente können ihre volle Wirkung nur dann entfalten, wenn sie richtig angewendet werden. Auch die
Medikamentensicherheit ist davon direkt abhängig.
Wer regelmässig verschiedene Arzneimittel einnehmen
muss, kennt die Schwierigkeiten und Unsicherheiten.
Portionierte Medikamente lösen das Problem für Patienten zu Hause, in Pflegeheimen und im betreuten Wohnen. Medifilm verpackt die Tabletten und Kapseln in
einzelne Beutel, jeder gekennzeichnet mit dem jeweiligen Einnahmezeitpunkt und einer Beschreibung der
Medikamente.
_Darüber hinaus hat Galexis in der zweiten Jahreshälfte
ein Standardsortiment Medizintechnik für Hausärzte und
Allgemeinpraktiker lanciert. Es umfasst Produkte in den
Bereichen Mobiliar, Diagnostik, Notfall und Labor «zu
Europapreisen». Das neue Angebot stösst auf grossen
Anklang.
_Erneut hat Galexis einzelne Produkte, etwa Pflaster,
pa­rallel importiert, um den Kunden ein gegenüber den
Grossverteilern wettbewerbsfähiges Angebot zu ver­
schaffen.
_Schliesslich übernahm Galexis im Juli 2013 die in der
Verblisterung von Medikamenten führende Medifilm. Blis-
_Heime profitieren in zweifacher Hinsicht. Einerseits
wird die Medikamentenabgabe sicherer und nachvollziehbar. Andererseits kann das Pflegepersonal entlastet
werden. Der Wert der wieder frei einsetzbaren Arbeitszeit ist grösser als die Kosten der Medifilmproduktion.
_Die jeweils betreuenden Apotheken übertragen die
ärztlichen Rezepte in die Medifilm Software. Medifilm
konfektioniert die Beutel gemäss der von den Apotheken
erfassten Therapie und lässt die gesamte Produktion via
Pharmalogistik über Nacht in die Apotheken verteilen.
Als Nebeneffekt erhalten die Apotheken eine übersichtliche Therapie der Patienten. Die Beratung von Patienten
und Pflegepersonal wird dadurch stark erleichtert.
ter steht englisch für Blase und bedeutet die Verarbeitung
von Medikamenten in einer Sichtverpackung. Entsprechend bereitet Medifilm im Auftrag von Apotheken Medikamente individuell vor. Mit der Integration von Medifilm
in den Geschäftsbereich Logistics konnte die Dienstleistungspalette um ein neues, attraktives Angebot erweitert
werden.
Fokus auf Qualität
_Im Sommer 2013 sind in der EU die neuen Richtlinien zur
«Good Distribution Practice» (GDP) in Kraft getreten. Sie
dürften in der Schweiz bald in ähnlicher Form gelten und
Niederbipp
Burgdorf
LausanneEcublens
Barbengo-Lugano
Wholesale
Prewholesale
_Mit dem Logistikzentrum von Alloga in Burgdorf und den Distributionszentren von Galexis in Lausanne-Ecublens und Niederbipp
sowie von Unione Farmaceutica Distribuzione in BarbengoLugano garantiert der Geschäftsbereich Logistics die flächen­
deckende Medikamentenversorgung in der Schweiz.
Galenica Geschäftsbericht 2013 · Logistics _33
Die Prozesse sollen weiter optimiert werden, denn Kosten-­
führerschaft ist zentral. Unter diesem Thema wird das
Effizienzsteigerungsprogramm Coaxial fortgeführt, es soll
2014 abgeschlossen werden.
unter anderem klar vorschreiben, zu welchen Tempera­
turen Arzneimittel gelagert und transportiert werden müssen. Mit der innovativen Alloga Kühlbox hat Galexis die
zunehmend strikteren behördlichen Vorgaben frühzeitig
umgesetzt und kann damit, sowie mit der Wahl geeigneter
Transportwege, alle Kunden bereits jetzt gemäss den
neuen EU-Richtlinien bedienen.
_Das Regionale Heilmittelinspektorat (RHI) hat Infrastruktur und Prozesse von Alloga geprüft. 2013 konnten weitere
Verbesserungen im Vergleich zur Inspektion im Jahr 2011
erzielt werden. Die Leistungen wurden durch das Regionale Heilmittelinspektorat als sehr gut eingestuft, was
zeigt, dass Alloga auch in diesem Bereich Marktführer ist.
Ausschöpfen von Synergien
_Ein bedeutendes Effizienzsteigerungsprogramm läuft
unter dem Namen Coaxial. Es umfasst die Geschäfts­
bereiche Logistics, Retail und HealthCare Information.
Als Teil dieses Programms werden die unterschiedlichen
IT-Infrastrukturen standardisiert und in einem Rechenzentrum in Niederbipp zusammengeführt. Das Projekt schreitet planmässig voran.
_Gut gestartet ist ein Projekt zur Steigerung der Transport­
synergien. Die Kunden innerhalb des Geschäftsbereichs
Logistics profitieren davon, dass sie Bestellungen bei
Galexis und Alloga in einer gemeinsamen Auslieferung
erhalten – eine ökonomisch und ökologisch effiziente
Lösung. Zudem erhöht eine neu eingeführte elektronische
Abladebestätigung die Prozesssicherheit.
Ausblick: Kontinuierliche Optimierungen
_Das BAG hat per November 2013 erneut bei rund 500
von 800 untersuchten Arzneimitteln Preissenkungen verfügt, und auch 2014 wird der Kostendruck somit weiter
anhalten.
_Für den Geschäftsbereich Logistics gelten vor diesem
Hintergrund die gleichen Prioritäten wie 2013: Mit Leistungen die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden stärken und
mit Effizienzsteigerung die Kosten reduzieren. Damit soll
die Kundenbindung in allen Segmenten verstärkt werden.
Sortimentsbreite, Exklusivsortimente und Prozessverbesserungen stehen dabei im Mittelpunkt.
_Auch die Prozesse sollen weiter optimiert werden, denn
Kostenführerschaft ist zentral. Unter diesem Thema wird
das Effizienzsteigerungsprogramm Coaxial fortgeführt,
es soll 2014 abgeschlossen werden. Überdies soll das
Logistik- und Distributionszentrum in Burgdorf mit einem
neuen «Pick-by-voice»-System ausgerüstet werden. Dabei
tragen die Mitarbeitenden einen Kopfhörer und werden
mit einer Stimme an den Ort geleitet, wo sie das Medikament entnehmen können.
Die Logistik Unternehmen von Galenica
_Marktführerin in der
Schweizer Gesundheits­
logistik.
_Distributionszentren in
Niederbipp und LausanneEcublens.
_Umfassendes Produkteund Dienstleistungs­
angebot.
_Beliefert Apotheken,
Arztpraxen, Drogerien,
Heime und Spitäler.
_ Bedeutendste Medikamentengrossistin und Einzige
mit Vollsortiment im Tessin.
_Distributionszentrum in
Barbengo-Lugano mit starker regionaler Verankerung.
_Beliefert Apotheken,
Drogerien, Heime und
Spitäler.
34_ Logistics · Galenica Geschäftsbericht 2013
_Grösstes Schweizer Prewholesale-Unternehmen.
_Logistikzentrum in
Burgdorf.
_Modular aufgebauter prozessgesteuerter Vollservice
über die gesamte Lieferkette.
_Übernimmt logistische
Dienstleistungen als
Partnerin der Pharma- und
Gesundheitsindustrie.
_L ancierung und Vertrieb
pharmazeutischer
und parapharmazeutischer
Produkte.
_Gesamtdienstleisterin für
Handelsmarken und
-produkte – von der Idee
bis zur Marke.
_Globale Produktebe­
schaffung und Services
in Marketing, Verkauf.
_Bietet das Leistungsan­
gebot allen Partnern
im Gesundheitsmarkt an.
_Schweizer Pionier im
Bereich der patienten­
individuellen Verblisterung
von Medikamenten.
_Einziges Schweizer Blisterzentrum mit Grosshandelsund Herstellungsbewilligung.
_Betreut als Kunden Apo­
theken und pharma­zeutisch
betreute Heime.
Mit Fokus auf Arzneimittelsicherheit am Puls des Kunden.
_Medifilm verpackt Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel für Dauerpatienten individuell nach deren täglichen Dosierungsvorgaben. Unsere Kunden, wie die Breite Apotheke in Basel, betreuen die Patienten und vertreiben die aneinander gereihten,
­beschrifteten Medikamentenbeutel, also unsere Medifilme.
_Der Medifilm ist eine Dienstleistung zur Optimierung der Pflegequalität und vermeidet Fehlmedikationen. Kliniken, Heime und
Patienten können mit dem Medifilm ihre Arbeitsabläufe verbessern.
Galenica Geschäftsbericht 2013 · Logistics _35
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
375 KB
Tags
1/--Seiten
melden