close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ankündigung: Informationsveranstaltung Beruf und Pflege

EinbettenHerunterladen
 Ankündigung: Informationsveranstaltung Beruf und Pflege,
Hochschule Bochum
Patientenverfügung Wie können Sie vorsorgen für den Fall, dass Sie oder Ihre Angehörigen die gewünschte medizinische Behandlung erfahren, auch wenn Sie selbst nicht mehr in der Lage dazu sind, diese zu formulieren? In der Patientenverfügung wird der Wille zur medizinischen Versorgung sowie ärztlichen Behandlung und Begleitung für den Lebenszustand niedergelegt, in dem das Lebensende bevorsteht und die Urteils‐ und Entscheidungsfähigkeit der / des Betroffenen unwiederbringlich verloren sind. Mit einer Patientenverfügung können Wünsche zur medizinischen Behandlung für den Fall festgelegt werden, in dem ein Zustand der Entscheidungsunfähigkeit, etwa auf Grund von Bewusstlosigkeit, vorliegt. Sie ermöglicht damit den Ärzten und den Angehörigen, die medizinische Versorgung sowie ärztliche Behandlung und Begleitung gemäß dem Wunsch des Patienten durchzuführen. Nach einem Einführungsreferat beantwortet der Referent, Dr. med. Matthias Thöns, weitere Fragen. Fachreferent/in: Dr. med. Matthias Thöns, Facharzt für Anästhesiologie, Notfall‐, Schmerz‐ und Palliativmedizin B.u.K. GmbH: Jutta Brackwehr Moderation: Dagmar Klinge‐Hagenauer (B.u.K. GmbH) Häufig gestellt Fragen: 1. Wie detailliert muss eine Patientenverfügung formuliert sein? 2. Welche Form muss eine Patientenverfügung haben, ist ein Notar dafür notwendig? 3. Wo wird die Verfügung hinterlegt? 4. Ist eine Patientenverfügung rechtlich bindend? 5. Kann ich eine Patientenverfügung jederzeit ändern? 6. Wie stelle ich sicher, dass meine Angehörigen wissen, was ich möchte? Schicken Sie uns Ihre Fragen gerne auch schon im Vorfeld zu: info@buk‐vffr.de Wann und wo findet die Informationsveranstaltung statt? Ort: Raum C 0‐16/17 Datum: Do., 30. August 2012, 14– ca. 15:30 Uhr Kurzvita Dr. Matthias Thöns 
1986 ‐ 1992 Medizinstudium an der Ruhr Universität Bochum und Tätigkeit im Pflegedienst am Marienhospital Witten und sowie im Rettungsdienst des Roten Kreuzes Witten 
1992 ‐ 19 98 Assistenzarzt in verschiedenen Stationen (Assistenzarzt der Anästhesieabteilung am Marienhospital Witten; Universitätsklinik für Anästhesiologie, Intensiv‐ und Schmerztherapie, BG‐Kliniken Bergmannsheil, Bochum ) und Promotion 
seit 05/1998 niedergelassener Anästhesist in eigener Praxisklinik, Tätigkeitsschwerpunkte: Palliativmedizin, Kindernarkosen 
Seit 01/2001 palliativmedizinische Betreuung des Hospiz St. Hildegard Bochum 
Seit 06/2004 Mitglied in der AG Arzt und Recht der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin 
01/2005: Gründung des Palliativnetz‐Bochum in Kooperation BG‐Kliniken Bergmannsheil (Prof. Zenz), Ambulante Hospizarbeit Bochum, FundK Bochum • seit 07/2007 Vorstand im Palliativnetz Bochum e.V. • seit 2009 Mitglied im Vorstand des Hospiz‐ und Palliativverbandes NRW 
29.09.2010 Gründung und Vorstand im Palliativnetz Witten e.V. Und vieles andere 
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
3
Dateigröße
103 KB
Tags
1/--Seiten
melden