close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Abgekalbte nach wie vor stark nachgefragt - Landwirtschaftskammer

EinbettenHerunterladen
Tier
■ BAUERNBLATT l 6. April 2013
streumaterial. Sägemehle garantieren bekanntlich saubere Tiere.
Darüber hinaus haben die Preise
für die verschiedenen Materialien in
den letzten Jahren stark angezogen.
Die Tabelle 2 zeigt, dass in den
meisten Ställen der Auswertungsbetriebe
die
Liegeboxen
mit
Stroh/Strohmehl oder Sägespänen/mehl eingestreut werden. 63 Betriebe mit Gummimatte verzichten
gänzlich auf Einstreu. Bei den Betrieben mit Sägespänen, -mehl ist mit
9.414 kg ECM eine deutlich höhere
Leistung sowie eine geringere Zellzahl gegenüber der Stroh/-mehl-
Gruppe festzustellen. Dies erklärt
sich dadurch, dass viele Tiefboxen
vorrangig mit diesem Material eingestreut werden.
Bei allen Einstreumaterialien ist eine hygienisch einwandfreie Ware
und fachgerechte Lagerung zwingende Vorbedingung.
Liegeboxendesinfektion
In der Betriebsabfrage wurde zudem ermittelt, dass zirka ein Drittel
aller Betriebe auch eine Boxendesinfektion (Kalk, Hygienekalke oder
Ähnliches) durchführt. Ziel ist hier,
von Kot und Harn in die Liegebox.
Letztlich entscheidend für das Wohlbefinden der Kühe ist neben den
ausreichenden Abmessungen die
tägliche Bewirtschaftung. Gutes Boxenmanagement lässt sich am besten an der Leistungsbereitschaft und
Boxenmanagement
an der Hinterhand der Kühe ableBei der Wahl der Boxenart und de- sen.
ren Einstreu spielen in der Praxis vieDr. Hubert Kruse
le Faktoren eine Rolle. Höchste PrioLandwirtschaftskammer
rität sollten hier die Sicherung hoher
Niedersachsen
Einstreuqualitäten und die tägliche
Tel.: 0 59 31-403-125
Pflege der Liegeboxen haben. Angehubert.kruse@
passte Boxenmaße und saubere
lwk-niedersachsen.de
Laufgänge vermindern den Eintrag
die Keimbelastung im Bereich der
Euter deutlich zu reduzieren. Weitergehende Aussagen sind aufgrund
der dürftigen Angaben hier nicht
möglich.
Zuchtviehauktion vom 21. März in Neumünster
Abgekalbte nach wie vor stark nachgefragt
Auf der März-Auktion verlief der
Markt recht flott. Das Angebot der
abgekalbten Färsen konnte die
Nachfrage nicht befriedigen, die
Preise zogen gegenüber dem hohen Niveau der Vorauktion nochmals an. Im Überstand blieben nur
Tiere, die nicht marktgerecht angeboten worden sind. Die Nachfrage
auf dem Bullenmarkt war gut, aber
die Käufer selektieren immer stärker. Korrekte, gut entwickelte Bullen mit entsprechenden Abstammungspapierenfindenleichteinen
Käufer.
In der Schwarzbuntabteilung erzielten die abgekalbten Färsen
2.050 € im Durchschnitt. Das sehr
hohe Niveau von über 2.400 € erzielten allein fünf Färsen. Den Toppreis von 2.600 € erlösten zwei Färsen. Zum einen „Natalia“, Katalognummer (Nr.) 89, von Christian Fischer aus Brunsbek. Die „Jelder“Tochter überzeugte mit viel Rahmen
und Länge und war mit Topfundamenten ausgestattet. Die extrem hohe Leistung der Mutter mit über
11.400 kg im Durchschnitt von vier
Laktationen veranlasste einen Käufer aus dem Kreis Plön, für diese Färse 2.600 € zu investieren.
Auf dem Bullenmarkt wurde sehr
qualitätsorientiert von den Käufern
geboten, und das sehr hohe Niveau
der Vorauktion konnte nicht wieder
erreicht werden. Der Bullenmarkt
wurde fast geräumt, die Käufer sind
nicht bereit, Kompromisse einzugehen.
Der Spitzenpreis von 1.900 €
wurde zwei Mal erzielt. Detlef
Baehnke aus Klein-Schlamin erlöste
für „Ordulf“ (Nr. 33) diesen Höchstpreis. Dieser sehr gut entwickelte,
rumpfige „Magna P“-Sohn ist genetisch hornlos und war daher sehr
begehrt.
Ebenfalls 1.900 € wurden für
„Opekta“ (Nr. 57) angelegt. „Opekta“
stammt aus dem Züchterstall der
Kaack KG in Ratzbek, neben dem sehr
guten Exterieur konnte der „Man-OMan“-Sohn mit einem hervorragendem Leistungspapier glänzen.
Die zwei abgekalbten Kühe wurden von Stefan Kruse aus Rellingen
angeboten. Den Spitzenpreis von
1.700 € erlöste er für die Nr. 71. Die
„September“-Enkelin konnte durch
eine gute Länge und jugendliche Frische überzeugen.
Die drei Kuhkälber wurden alle
von Oliver Stoertenbecker aus Bad
Oldesloe angeboten und erzielten
im Durchschnitt 320 €. Den höchsten Preis von 330 € erzielten die
„Murato“-Tochter „Poldi“ (Nr. 111)
und die „Zabing“-Tochter „Patsy“
(Nr. 112).
Rotbunte
In der Rotbuntabteilung war das
Angebot der Färsen viel zu klein. Beide Färsen wurden von Ernst-Albert
Stahl aus Neuendeich vorgestellt,
und der Höchstpreis von 2.000 € er-
Schwarzbunte
Ebenfalls den Höchstpreis von
2.600 € erlöste „Nevada“ (Nr. 95)
von der Milchhof Wesenberg GbR,
Wesenberg. Die sehr gut entwickelte „Manifold“-Tochter konnte mit
viel Substanz und einer ersten Kontrolle von über 37 kg Milch einen
Käufer aus dem Kreis Dithmarschen Der genetisch hornlose „Magna P RF”-Sohn (Nr. 33) von Detlev Bähnke, Klein
überzeugen.
Schlamin, erzielte den Tageshöchstpreis von 1.900 €. Foto: Karsten Winder
zielte die Nr. 94. Die „Aval“-Tochter
„Noel“ stand in mittleren Rahmen,
überzeugte vor allem mit einem tadellosen Fundament und einem sehr
fest ansitzenden Euter.
Das Angebot der rotbunten Bullen wurde nicht vollständig vom
Markt aufgenommen. Die Käufer
selektieren sehr stark, gut entwickelte Bullen mit sehr gutem Leistungspapier finden immer einen
Käufer.
Den Spitzenpreis von 2.000 € erzielte Klaus-Jürgen Wichmann aus
Haby für die Nr. 17. Der „Zubelino“Sohn „Ophit“ zeigte sich im Ring
sehr gut entwickelt, extrem tief in
der Körpertiefe und mit einem guten Fundament ausgestattet. Die
Mutter „Liese“ hat über 10.000 kg
Milch im Durchschnitt gegeben,
und dies bei einem Fettgehalt von
5,72 % und 3,74 % Eiweiß.
Angler
Die zwei aufgetriebenen AnglerFärsen erzielten im Durchschnitt
1.450 €. Das Höchstgebot von
1.800 € erlöste Friedrich-FuscheraPetersen, Fahrdorf, für die Nr. 97. Die
„Lindau“-Tochter überzeugte mit
viel Schliff und einem sehr festsitzenden Euter.
Die nächste Auktion für schwarzund rotbunte Bullen sowie weibliche
Tiere – nur BHV1-freie Tiere mit amtlicher Bescheinigung – findet am
Donnerstag, 18. April, in den Holstenhallen, Neumünster, statt.
Günter Koch
Rinderzucht Schleswig-Holstein eG
Tel.: 0 43 21-905-303
g.koch@rsheg.de
45
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
3
Dateigröße
121 KB
Tags
1/--Seiten
melden