close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ein Teddybär, so teuer wie ein Auto - Archiv

EinbettenHerunterladen
HAMBURG
14
Montag, 25. März 2002
Ein Teddybär, so teuer wie ein Auto
WERTVOLL Kunst
oder Krimskrams:
Finale der großen
Abendblatt-Aktion.
Diese Zwillingsteddybären sind 3000 Euro wert.
FOTO: FREDERIKA
Dieses Mal kamen die Abendblatt-Leserinnen und -Leser nicht
in die Axel-Springer-Passage, um
ihre Puppen und Bären begutachten zu lassen. Am Sonnabend
holten sie ihre Lieblingsstücke
wieder nach Hause. Die hatten
die vergangene Woche in den
„Kunst-oder-Krimskrams“-Vitrinen verbracht. Als kleines Dankeschön bekam jeder Besitzer eine Urkunde.
180 Besucher sahen sich die
kleine Talkshow an, in der die
acht wertvollsten Puppen und
Teddys präsentiert wurden. Unter den am Montag und Donnerstag begutachteten und geschätzten 600 Bären und 600 Puppen
hatten die Experten diese 16 ausgewählt − keine wurde auf weniger als 500 Euro geschätzt.
Zunächst erklärten die Experten, was die Puppe oder den Bären besonders, selten oder wertvoll macht − meist waren es vor
allem das Alter und die Herkunft.
Dann erzählten die jeweiligen Besitzer, was sie mit dem guten
Stück verbindet − alte Fotos inklusive. Für Gilda Kerrutt (72) ist
ihre Schildkröt-Puppe eine Erinnerung an die Mutter. Ein großer
HEUTE
Spannung. Wenn Verfolgter und Verfolger in eine ge-
fährliche Nähe geraten, wird es spannend. Franz-Maria Sonner liest heute von 20 Uhr an im Literaturhaus (Schwanenwik 38) aus seinem Roman „Die Bibliothek des Attentäters“ − ein Buch über Gewissen und Gewalt. Moderiert
wird die Veranstaltung von Diplomsozialpädagogin Heidemarie Ott. Eintritt: sechs Euro, ermäßigt drei Euro.
Spaß. Die Diva Fiona Fittipaldi ist im Weinkeller eingeschlafen − jetzt muss ihr Tourneeleiter das erwartungsvolle Publikum unterhalten. Der Titel der Veranstaltung verrät, dass Karsten Engelhardt das schon mal heimlich geübt hat. Mit seinem Programm Primadonnen soll man schlafen lassen tritt er heute Abend von 20 Uhr an im Ratsweinkeller im Rathaus auf. Die Karten kosten elf, ermäßigt sieben Euro.
Spende. Jeder, der schon 18 und noch nicht 69 Jahre alt
ist, kann heute Nachmittag zwischen 15.30 und 19 Uhr in
der Schule am Tieloh 28 Blut spenden. Allgemeine Informationen zum Thema erteilt das Deutsche Rote Kreuz unter
der Telefonnummer 0800/11 949 11.
Hamburg LIVE − Die Service-Seiten für Hamburg: jeden Donnerstag im Abendblatt. Täglich aktuelle Tipps auch unter
www.abendblatt.de im Internet. Aktuelle Änderungen bitte per
Fax an: 040 / 34 72 20 25
Bob Geldof ist zurück
Fünf Jahre lang war von
Bob Geldof nichts zu hören.
Der Mann, der mit seinen
Boomtown Rats den Klassiker „I Don’t Like Mondays“
sang, der das „Live Aid“Spektakel im WembleyStadion organisierte und
zum Ritter geschlagen
wurde, er war von der Bildfläche verschwunden. Die
schmerzhafte
Trennung
von seiner Frau Paula Yates und ihr späterer Tod
durch eine Überdosis Drogen sorgten dafür, dass der
Brite sich vollkommen zurückzog. Doch jetzt meldet
sich Geldof zurück. Seine
neue CD „Sex, Age &
Death“ ist eine Art klingendes Tagebuch, so ehrlich
wie herzergreifend traurig.
Im vergleichsweise intimen
Ambiente des St.-Pauli-Theaters (Spielbudenplatz 29/
30) wird er die Songs heute
von 20 Uhr an vorstellen. !
„Wasser bis zum Hals steht
mir“ nennt HeinzRudolf Kunze sein literarisch-musikalisches Programm, mit dem
er heute von 20 Uhr an in
der Kampnagel-Halle K6
(Jarrestraße 20−24) zu erleben ist. Kein Germanistentreffen soll das werden,
sondern ein „sinnlichklangliches Erlebnis“. !
Ein Revival des HammondOrgel-Rocks bedeutet zugleich auch ein Revival der
großen Hits von Inga Rumpf.
Die Hamburgerin tritt heute von 20.30 Uhr an gemeinsam
mit
ihren
„Friends“ und dem Organisten Detlef Bösche im Atrium der HanseMerkur Versicherung (Neue Rabenstraße 28)
auf. Mit Rock, Jazz und
Soul wird sie ihre große
Fan-Schar ein weiteres Mal
begeistern.
(hot)
Pippi will zu
Hagenbeck
Sandra
Hengster alias
Pippi Langstrumpf tritt
im St.-PauliTheater auf.
FOTO: INGO
RÖHRBEIN
Ihre sonst mittelblonden
Haare hat sie karottenrot
gefärbt und in dicke Zöpfe
geflochten, damit sie so
richtig vom Kopf abstehen.
Auch die an der Ausbildungsstätte für Mimen in
Berlin erlernte Akrobatik
und Pantomime kommt
Sandra Hengster (29) jetzt
zugute.
Zurzeit steht die gebürtige Augsburgerin als Pippilotta Victualia Rollgardina
Pfefferminz Efraimstochter
Langstrumpf oder einfach
„Pippi“ auf der Bühne des
St.-Pauli-Theaters (bis 7.
April, Karten zehn bis 16
Euro).
Dort darf das freche
Mädchen mit den lustigen
Sommersprossen und den
zweifarbigen
Strümpfen
dann nach Herzenslust Rad
schlagen, Handstand machen, Streiche aushecken
und zusammen mit ihren
Freunden Thomas und Annika die Vorsteherin eines
Waisenhauses zur Verzweiflung bringen.
„Pippi ist meine Traumrolle. Da kann ich alles Erlernte einbringen und vor
allem nicht nur die starke,
sondern durchaus auch
nachdenkliche und mal
traurige Pippi zeigen“, sagt
Sandra Hengster, die mit
dem Frankfurter „Theater
auf Tour“ auch schon in Peterchens Mondfahrt, Pettersson und Findus sowie
Pünktchen und Anton auf
Deutschland-Reise
war.
Nach Hamburg kommt sie
zum ersten Mal, möchte
sich unbedingt in Hagenbecks Tierpark die Affen
anschauen.
„Schon als Kind habe ich
Pippi und ihren Affen
Herrn Nilson geliebt,“ sagt
Sandra Hengster, die gern
schwimmen geht und joggt.
„Hamburg will ich zu Fuß
entdecken,
und
dann
möchte ich gerne ein Musical sehen“, sagt Sandra
Hengster.
(bom)
<>
Nr. 71
Seite 14
2
Schwarz
E-Blau
E-Rot
E-gelb
plüschiger Bing-Teddy wurde
gleich von drei Generationen abgeholt: Großmutter (93), Sohn
und Enkelin kamen gemeinsam
auf das Podium.
„Ich bin beeindruckt von den
vielen Raritäten“, sagte der Blankeneser Teddy-Experte Johan
Koskinen. Besonders angetan
war er von einem Steiff-Zirkusbären. „So ein Exemplar habe ich
erst einmal gesehen“, so der Teddy-Liebhaber. Der eher unscheinbare Bär hat den Wert ei-
nes guten Mittelklassewagens.
Puppenfreundin Elke Dröscher,
Leiterin des Puppenmuseums
Falkenstein, war erstaunt, „wie
viele Hamburger wertvolle Käthe-Kruse-Puppen besitzen“. Ein
besonderes Stück darunter: eine
Käthe-Kruse-Puppe im Originalkarton und mit Originalpflegeanleitung im Wert von 4500 Euro.
Alle ausgewählten Puppen und
Teddys werden am kommenden
Dienstag ausführlich im Hamburger Abendblatt vorgestellt. (pet)
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
1
Dateigröße
121 KB
Tags
1/--Seiten
melden