close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bauernregeln im März • 10.3. Wie die vierzig Märtyrer - Hochstedt.de

EinbettenHerunterladen
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
Bauernregeln im März
• 10.3. Wie die vierzig
Märtyrer das Wetter
gestalten, wird es noch
40 Tage halten.
• Friert`s am 40-RitterTag, so kommen noch
40 Fröste nach.
• An Vierzigritter kalter
Wind, noch vierzig Tage windig sind.
• Regen, den die 40 Märtyrer senden, wird erst
nach 40 Tagen enden.
Griechische Ikone
Was ist eigentlich der 40Märtyrer-Tag?
Nach einer Legende wurden vierzig christliche
Soldaten
der
Legion
"Donner", unter ihnen ihr
Offizier Kandidus, unter
Kaiser Licinius zum Tod
durch Erfrieren verurteilt.
Sie mussten sich in einer
eisigen Winternacht nackt
auf einen zugefrorenen
Teich stellen. Nur einer
Abfallkalender
fiel von seinem Glauben
ab und entkam, die Leichen der anderen wurden 07. März: Hausmüll
09. März: Biotonne
verbrannt.
12. März: Gelbe Tonne
und Papiertonne
Ortsteilverwaltung
13. März: mobile Sonderabfallsammlung von
Sprechzeiten: 12. und 26. 13.00 – 13.30 Uhr (am
März von 15.00 bis 17.00 alten Kuhstall) gemeint
Uhr im Bürgerhaus.
ist wohl Straße zum
Ortsteilratssitzung
mit Landhaus, dort wo sonst
öffentlichem
Teil: der Grüncontainer steht
12.03.2012
21. März: Hausmüll
23. März: Biotonne
Termine/Feiertage
26. März: Gelbe Tonne
4. März: 10. Märchenund Geschichtennachmittag, ab 15.00 Uhr im Bürgerhaus
11. März: 09.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche
12. März: Fahrbibliothek
16.45 – 17.30 Uhr Am
Lindenborn
Ortsteilratssitzung
ab
19.00 Uhr im Bürgerhaus
20. März: 85. Frauentreff
ab 15.00 Uhr im Bürgerhaus
25. März: 09.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche
26. März: Fahrbibliothek
16.45 – 17.30 Uhr Am
Lindenborn
Andere Termine lagen bei Redaktionsschluss nicht vor!
10
Alle Angaben ohne Gewähr!
Übrigens: Abfalkalender der
Stadtwerke Erfurt gibt es kostenlos im Büro der Ortsteilverwaltung.
Beiträge für die nächste
Ausgabe werden bis zum
26. März entgegen genommen!
An dieser Ausgabe werkelten: J.
Schüßler (verantw.), Y. Weber,
M. Braun; Auflage 130; Anschrift: Jens Schüßler, Am Bürgerhaus 5, 99098
ErfurtHochstedt;
e-Mail: ausrufer@hockschter.de
Gefundene
Rechtschreibfehler
dürfen behalten werden!
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
Liebe Hochstedterinnen
und Hochstedter!
Der Frühling nähert sich
nun mit großen Schritten
nachdem der Winter Anfang Februar noch mal mit
tiefen Minusgraden seine
ganze Kraft gezeigt hatte.
Auch im März-Ausrufer
gibt es wieder genug zu
berichten. Viel Spaß beim
Lesen wünscht wie immer
die Redaktion
Hockschter Ausrufer
kommt. Jedoch schwarzweiß gedruckt kommt der
Ausrufer wie bisher in die
Hochstedter Haushalte.
Die Redaktion
Planfeststellung
Zur 380-kV-Leitung Vieselbach - Altenfeld ist im
Februar der Planfeststellungbeschluss ergangen.
Das bedeutet, dass der
Vorhabensträger
seine
überdimensionierten Mas-
„Jetzt wird’s bunt“ könnte das Motto des Hockschter Ausrufers ab dieser 60.
Ausgabe lauten, denn der
Ausrufer kommt ab jetzt in
farbiger Aufmachung daher. Allerdings gibt es
dabei eine Einschränkung:
Man kann die farbige Welt
des Ausrufers entweder
nur im Internet erleben
(www.hochstedt.de) oder
als Abbonent, der den
Ausrufer regelmäßig per
eMail zugesendet be-
1
ten nun bei Hochstedt errichten kann. Mit den an
den Zaun des Bürgerhauses gehefteten Plakaten
wieß die Bürgerinitiative
schon einen Tag später
darauf hin, dass Hochstedt
noch immer gegen die
Leitung ist, obwohl deren
Bau wohl bald beginnen
wird, entgegen jeder Vernunft und wegen der Interessen der Privaten Energiekonzerne,
die
aus
Stromhandel Profit schlagen wollen. Nicht zu un-
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
terschätzen ist dabei die
Politik (Landes- und Bundespolitiker), die Hand in
Hand diesen Weg der
Konzerne mitgetragen, ja
sogar beschleunigt hat.
Eines kann sich die Bürgerinitiative
Hochstedt
jedoch als „Verdienst“
verbuchen:
Bundesweit
erstmals wird eine bestehende Leitung wegen
Einwendungen der Bürger
versetzt! Alle anderen
Maßnahmen, wie Begrünung,
Baumpflanzungen
usw. scheiterten zumeist
an den Hochstedter Bürgern selbst.
Auszüge aus dem Beschluss:
...Eine stärkere optische
Wirkung der Freileitung
und eine dementsprechend
deutlich wahrnehmbarere
Beeinträchtigung ist insbesondere in den Räumen
Hochstedt, ... feststellbar...
...Bei Hochstedt kommt es
zu einer sehr starken
Sichtbarkeit der geplanten
Freileitung. Im Rahmen
der 1. Planänderung wurde deshalb eine Verlagerung der Leitungsachse
der 380 kV-Bestandsleitung
Mecklar-Vieselbach vorgenommen, wodurch auch eine Verlagerung der vorhandenen 380
kV-Leitung vom Ortsrand
Hochstedt weg ermöglicht
wird...
Einwendung: „Das Landschaftsbild im Bereich
Hochstedt sei schon jetzt
durch verschiedene Hochund Höchstspannungsleitungen und dem UW Vieselbach erheblich beeinträchtigt. Eine weitere,
noch größer dimensionierte Leitung mit Masthöhen
zwischen 63 und 71 m
würde das Landschaftsbild
im erheblich größeren
Umfang beeinträchtigen.
Antwort im Beschluss:
Die Einwendung wird zurückgewiesen. Die neu zu
errichtende Leitung befindet sich u.a. zur Schonung
der unbelasteten Räume
auf der ortsabgewandten
Seite der bestehenden Leitung Mecklar-Vieselbach.
Zusätzlich wird die Leitung Mecklar-Vieselbach
(Bestand) von Hochstedt
weggerückt...
Einwendung:
Durch den vorwiegend aus
westlicher Richtung wehenden Wind werde mit
einer erhöhten ionisierenden Staubbelastung der
östlich der Leitung liegenden Siedlungen (z. B.
Hochstedt) gerechnet... Da
die theoretische Betrachtung im Vorfeld die wirkli-
2
che Situation in Hochstedt
nur modellhaft beschreiben könne, würde eine
Erfassung der Belastung
durch konkrete Messreihen
vor Ort gefordert...
Antwort im Beschluss:
Die Einwendung wird zurückgewiesen. Die „Aerosol-Theorie“ wurde noch
im Veröffentlichungsjahr
wissenschaftlich widerlegt
und letztlich von den Autoren zurückgezogen. Sie
verkennt elementare elektro-physikalische
Grundlagen. Es wurde
messtechnisch nachgewiesenen, dass der Einwirkungsbereich sehr eng
begrenzt ist...
Was weggefallen ist:
... Wegfall der Kompensationsmaßnahme E 2 (Hecke am Ortsrand Hochstedt) insgesamt, dafür
Neuaufnahme
der
Kompensationsmaßnahme
E2a (Hecke an der ICEStrecke bei Branchewinda).
Reduzierung der Kompensationsmaßnahme Z 59
(Baumreihen an der L
1056 bei Hochstedt) und
Neuaufnahme der Kompensationsmaßnahme
Z
59a (Baumreihen am Wirtschaftsweg bei Dannheim)
als Ersatz für diese Reduzierung...
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
vom Dorf zu errichten. Ein
schwacher Trost.
Enttäuscht bin ich darüber,
dass die geforderten und
von 50 Hertz (früher Vattenfall Transmission) sowie der Stadt Erfurt und
dem Landesverwaltungsamt befürworteten Ausgleichsmaßnahmen nicht
im vollen Umfang realisiert werden können. Ich
bin sicher, man hätte Wege
finden können, so dass
niemand – ich übertreibe
jetzt mal – mit einem Wald
auf seinem Grund und
Boden plötzlich allein dagestanden hätte.
Die
von
so
vielen
Hochstedter Bürgern gewünschte Begrünung westlich der Bebauung sowie
die Baumreihe entlang des
Weges nach Vieselbach
hätten entstehen können...
Nun gut, wenigstens an
einigen Abschnitten entlang der Sömmerdaer
Straße werden künftig
Bäume wachsen können.
Ich frage mich allerdings,
wie soll ich mich künftig
bei der Stadtverwaltung
Erfurt und im Stadtrat dafür stark machen, dass der
Weg zum Bahnhof ausgebaut wird, wenn es am
Ende möglicherweise daran scheitert, dass der dafür
benötigte Streifen Land
durch die Stadt nicht erworben werden kann.
Sie sehen vielleicht, es
sind nicht immer nur die
Stadt, das Land oder irgendwelche Konzerne (z.
B. 50 Hertz), die uns Steine in den Weg legen.
Vielleicht sollten die öffentlichen Ortsteilratssitzungen doch noch mehr
genutzt werden für den
Austausch, den Dialog und
das Finden von Ideen und
Lösungen, die für möglichst viele gut sind. Ich
lade Sie hiermit nochmals
herzlich ein, dabei zu sein,
wenn es um Entscheidungen für Hochstedt geht.
Nun noch etwas in eigener
Sache: Seit Februar bin ich
neben meiner ehrenamtlichen und freiberuflichen
Tätigkeit wieder mit 40 %
im Schuldienst. Es könnte
also auch einmal vorkommen, dass ich einen Geburtstagsbesuch nicht direkt am Geburtstag machen kann oder dass ich
telefonisch schwerer zu
erreichen bin. Sie können
gern auch weiterhin anrufen oder auch eine Information in meinem Briefkasten (Alte Schmiede)
hinterlegen.
Ich grüße Sie herzlich
und harre mit einem unguten Gefühl der Dinge, die
da möglicherweise kommen werden.
Silke Palmowski
9
Schmunzelecke
Ein Bauer wird zu 80 Tagen Gefängnis verurteilt.
Seine Frau schreibt ihm
wütend einen Brief: "Jetzt,
wo Du im Knast sitzt, erwartest Du wohl, dass ich
das Feld umgrabe und
Kartoffeln lege? Das ist
mir zu schwer, das mache
ich nicht!"
Sie bekam als Antwort:
"Trau dich bloß nicht das
Feld anzurühren, dort habe
ich das Geld versteckt!"
Eine
Woche
später
schreibt Sie ihm erneut
einen Brief: "Jemand muss
Deinen Brief gelesen haben. Die Polizei war hier
und hat das ganze Feld
umgegraben, ohne etwas
zu finden."
Ihr Mann schreibt zurück:
"Gut, dann kannst Du ja
jetzt die Kartoffen legen!"
Selbstverständliches
Es gehört einfach zum
guten Ton zwischen Nachbarn, Lärm und Krach
jeglicher Art an Sonn- und
Feiertagen zu unterlassen.
„Abfall“ der bellenden
Vierbeiner ist zu entsorgen!
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
Ortsteilbürgermeisterin
Liebe Hochstedter und
liebe
Hochstedterinnen,
werte Leser,
auch dieses Mal habe ich
keine wirklichen neuen
Informationen, aber ich
möchte doch einmal meinen Eindruck zu den aktuellen Entwicklungen südlich und westlich von
Hochstedt mitteilen.
Es ist für mich nicht einfach, mit ansehen zu müssen, wie immer mehr natürlicher Raum großflächig
bebaut bzw. durch diverse
Infrastrukturmaßnahmen
zerschnitten wird, wobei
die Pläne für das GVZ
bereits in den frühen 90er
Jahre geschmiedet worden
sind. Wie das am Ende
hier um Hochstedt aussehen würde, hat man wahrscheinlich nicht wirklich
und in aller Konsequenz in
Betracht gezogen.
Nun ja, für die Entwicklung des GVZ ist es natürlich gut, dass große Unternehmen hier siedeln, zumal über Jahre hinweg
dieses Güterverkehrszentrum nicht wirklich aufgeblüht ist. Und vielleicht
findet in den großen Hallen ja der eine oder die
andere eine Arbeit, die
hoffentlich einigermaßen
gerecht entlohnt wird.
Die Größe der Halle, die
künftig durch Zalando
genutzt wird, macht mich
allerdings immer wieder
aufs Neue sprachlos.
Die natürliche Beschaffenheit entlang der Straße
in Richtung Mönchenholzhausen hat uns davor
bewahrt, dass auch hier
riesige Hallen errichtet
werden. Wegen der Hügel
und Senken konnten diese
Flächen schlecht vermarktet werden, so dass mit den
Sonnenkollektoren
eine
Nutzung gefunden wurde,
die uns Hochstedter weder
durch Lärm noch durch
diverse Gerüche oder
durch hohe Gebäude belästigt.
Apropos hoch, seit einigen
Wochen wissen wir, dass
für die geplante 380 kVLeitung und damit die geplanten sehr hohen Masten
das Baurecht erteilt worden ist.
Ich denke, der Ortsteilrat
und vor allem die Bürgerinitiative hat ihr Bestes
diesbezüglich
geleistet.
Und ich möchte auch hier
noch einmal deutlich sagen, als Ortsteilbürgermeisterin und als Sprecherin der Bürgerinitiative
lehne ich noch immer diese Leitung ab (nicht nur
8
wegen der intensiven Beeinträchtigungen für die
Bürger von Hochstedt,
sondern auch wegen der
mit dem Bau verbundenen
Zerstörung von Naturlandschaften im Süden Thüringens).
Man könnte fragen, was
hat der Protest gebracht,
die Leitung wird doch nun
gebaut.
Doch da möchte ich darauf
hinweisen, ohne den Protest würde die Leitung seit
Ende 2008 stehen und sie
würde unmittelbar neben
der bestehenden Leitung
verlaufen, so dass in einem
Abstand von unter 100 m
zur letzten Wohnbebauung
zwei 380 kV-Leitungen
existieren würden. Und
das, obwohl man heute in
der Regel versucht, einen
Mindestabstand von 100 m
(in einigen Bundesländern
von 400 m) einzuhalten.
Nun aber wird die bestehende Leitung auf Höhe
der Ortslage Hochstedt in
Richtung Westen (südlich
von Hochstedt in Richtung
Osten)
versetzt.
Eine
Maßnahme, von der mir
vor einigen Jahren gesagt
wurde, dies sei unmöglich,
denn die Leitung habe
Bestandsschutz.
Aus dieser Verlagerung
ergibt sich die Möglichkeit, die geplante Leitung
ebenfalls weiter entfernt
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
Bleibt nur der schale
Nachgeschmack, dass hier
ein Riese gewonnen hat,
der nicht einmal den
Nachweis bringen musste,
dass sein Bauwerk notwendig ist. Diesen Beweis
blieb er den Bürgern
schuldig aber auch der
Politik und den staatlichen
Stellen, die ihn verblüffender Weise nicht einmal
einfordern.
Die Bürgerinitiative
Bücher im Bus
so dazu beitragen, die
Fahrzeiten mit Schmökern
zu verkürzen. Die Bücher
können sogar – völlig kostenfrei - mit nach Hause
genommen werden. Nach
dem Auslesen können sie
dann entweder wieder in
das Bücherregal im Bus
zurückgestellt oder auch
einfach behalten werden.
Die Idee des Bücherbusses
stammt aus Hamburg, wo
schon zahlreiche solche
Fahrzeuge eingesetzt werden. In Erfurt arbeiten
Stöberhaus und EVAG
zusammen, um damit zu
zeigen, dass auch schon
ältere Bücher nicht einfach
weggeworfen werden sollten. Wer Bücher spenden
möchte, kann sie gern im
Stöberhaus abgeben.
Die Redaktion
Kälterekord
dieses Winters – ließ
Hochstedt vom 6. auf den
7. Februar bei Temperaturen von bis zu –23,4°C
unter dem Gefrierpunkt
bibbern. Schon in den vorangegangenen Tagen waren die Temperaturen unter
dem Hochdruckgebiet mit
Namen „Cooper“ stetig
gesunken. Tagsüber erreichten
die
Tageshöchsttemeraturen
nicht
einmal den einstelligen
Minusbereich. Der Bach
zeigte sich mit einer dicken Eisschicht. Erst gegen Mitte des Monats kletterten die Temperaturen
wieder aus dem Gefrierschrank-Bereich.
Gegen
Ende des Monats scheint
nun der Winter tatsächlich
fast den Rückzug angetreten zu haben. Aber: Er
kann noch einal zurückkommen!
Die Redaktion
Es scheint sich ja schon
bis zur EVAG herumgesprochen haben, dass in
Hochstedt viel gelesen
wird. Schon am zweiten
Tag seiner Fahrten durch
Erfurt wurde der Bücherbus auf der Linie 52 eingesetzt (31. Januar). Der
MDR berichtete aus dem
Bus und fragte Passagiere
nach ihrer Meinung Der
Bus ist mit einem Bücherregal ausgestattet und soll
Schulfest in Vieselbach
Die bis dahin kälteste
Nacht des Jahres – ja sogar
3
Am 30.06.2012 findet das
diesjährige Schulfest an
der gemeinsamen Grundschule von Vieselbach,
Hochstedt und Wallichen
statt. Der Verein der Kinder- und Jugendförderung
Vieselbach e.V. (kurz
VKJV) lädt alle Schulund
Kindergartenkinder
sowie deren Angehörige
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
recht herzlich ein. Los
geht´s um 10:30 Uhr mit
dem
Theaterstück
„Schneewittchen“ auf dem
Schulgelände der Grundschule Vieselbach.
Unser Verein existiert seit
2005 und setzt sich für die
Interessen der Kinder und
Jugendlichen aus Wallichen, Hochstedt und Vieselbach ein. Neben dem
Schulfest veranstalten wir
jährlich die Schuleinführungsfeier (dieses Jahr am
01. September). Wir unterstützen unsere Schule und
unseren Kindergarten bei
verschiedenen Events oder
bei der Beschaffung von
Arbeitsmaterialien.
Weitere Infos finden Sie
unter www.foerdervereinvieselbach.de
Hier findet man alles Aktuelle, Bilder zu Veranstaltungen sowie Antragsformulare.
Über jedes neue Mitglied
freut sich sehr der
Wer sie sehen sollte meldet sich bitte unter Tel.:
51886.
Dankeschön!
Natalie Müller
Heimatverein
Am 21. Februar feierten
die Frauen beim 84. Frauentreff den Fasching. Dass
es diesmal wirklich am
Faschingsdienstag
mit
einem Treff klappte war
eine Ausnahme. Fröhlich
gings dabei aber allemal
zu.
Der Themenabend „Waterloo und Wein“ war ein
gelungener Abend für alle
Sinne, bei dem es in späterer Stunde auch in tanzender Weise hoch her ging.
Ein weiterer solcher Abend ist für den Herbst
geplant. Wir informieren
rechtzeitig darüber.
Im März sind zwar keine
großen Veranstaltungen im
Verein geplant, doch es
gibt kleine, wie etwa den
10. Märchen- und Geschichtennachmittag.
Er
findet am 4. März ab 15.00
Uhr im Bürgerhaus statt.
Die Kinder bringen wieder
ihre Decken und Kissen
mit, um es sich dann gemütlich zu machen und
den Geschichten zu lauschen.
Im März wird auch wieder
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
DANKE!
Wir möchten uns ganz
herzlich für die Geschenke
und Grüße zur Einschulung unserer Tochter Magdalena bedanken. Wir hatten ein wunderschönes
Fest und Magdalena erlebte eine tolle erste Schulwoche.
Silke und
Winfried Palmowski
Die Volkssolidarität
Verein der Kinder- und Jugendförderung Vieselbach e.V.
informiert über folgende
Veranstaltungen:
Am 23.03.2012 findet im
Bürgerhaus
Hochstedt
unsere diesjährige Frauentagsfeier statt. Zu dieser
Veranstaltung
können
auch interessierte Frauen
teilnehmen, die nicht in
der Volkssolidarität Mitglied sind. Es stellt sich
ein Kandidat für die im
Vermisst
Wer hat meine Katze Minka gesehen?
Sie ist dreifarbig (weiß,
grau getigert mit braunen
Flecken) und seit dem
19.02.2012 verschwunden.
4
April stattfindende Oberbürgermeisterwahl
der
Stadt Erfurt vor. Eine Anmeldung wäre ratsam. Es
wird jedoch ein Unkostenbeitrag von 5,- Euro notwendig.
Für die Mitglieder der
Volkssolidarität findet am
19.04.2012 in der Gaststätte Lindeneck in Vieselbach
um 14.00 Uhr ein Vortrag
von Herrn Nils Leidenroth
über seine Erlebnisse auf
einem Segelschiff und auf
einem Luxusliner statt.
Mit freundlichen Grüßen
Egon Angelroth
Sportnachrichten
Spielplan der Mannschaften des SV Blau-Weiß 90
Hochstedt im März
1. Mannschaft
So. 04.03.12, 13:30 Uhr
SV Alach - SVH (Pokal Viertelfinale)
Sa. 10.03.12, 11:00 Uhr
Eintracht II - SVH
Sa. 17.03.12, 14:00 Uhr
An der Lache II - SVH
So. 25.03.12, 14:30 Uhr
SVH - Gispersleben
So. 01.04.12, 15:00 Uhr
Borntal - SVH
2. Mannschaft
So. 18.03.12, 14:30 Uhr
SVH - Vieselbach II
So. 25.03.12, 14:00 Uhr
BW 52 Erfurt II - SVH
7
Sa. 31.03.12, 14:30 Uhr
SVH - Ermstedt
A-Jugend
Sa. 03.03.12, 09:00 Uhr
Union - SVH (Testspiel,
Riethstr.)
So. 18.03.12, 10:30 Uhr
Wacker Gotha - SVH
Sa. 24.03.12, 11:00 Uhr
SVH - Lok Neudietendorf
F-Jugend
Sa. 17.03.12, 09:00 Uhr
SVH - BW 52 Erfurt
Fr. 23.03.12, 17:30 Uhr
Walschleben II - SVH
Sa. 31.03.12, 09:00 Uhr
SVH - Empor Erfurt II
Alte Herren
Sa. 17.03.12, 12:00 Uhr
Union - SVH (Riethstr.)
Sa. 24.03.12, 15:00 Uhr
SVH - Mittelhausen II
So. 01.04.12, 12:30 Uhr
Stotternheim - SVH
(Alle Heimspiele der Alten
Herren in Hochstedt)
Änderungen und Ergänzungen im Spielbetrieb
bitte den Schaukästen im
Ort entnehmen!
Weitere
Info´s
unter:
sv90hochstedt.de/joomla
SV BW 90 Hochstedt
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
11
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
der Osterschmuck am Lindenborn aufgestellt. Die
Frauen stehen schon in den
„Startlöchern“, um die
Osterkrone herzurichten,
die ein Augenschmaus
nicht nur für die Hochstedter selbst, sondern auch für
den
Durchgangsverkehr
ist.
Führung den Dom und den
Domschatz. Der Preis für
diesen Tagesausflug (von
ca. 7.30 Uhr bis 20.00
Uhr) inkl. Eintritte und
Führungen beträgt 37,Euro.
Anmeldungen für die Tagesausflüge nimmt Jens
Schüßler entgegen.
Zu unserer Frühjahrsfahrt
am 2. Juni nach Görlitz
sind noch einige Plätze im
Bus frei. Bei einer Stadtführung besichtigen wir
Waidhaus,
Peterskirche
und weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt. Anschließend fahren wir nach
Königshayn und besichtigen dort das Schloss sowie
den Schlossgarten. Im Anschluss gibt es Kaffee und
Kuchen. Der Preis für diesen Tagesausflug (von ca.
6.00 Uhr bis 20.30 Uhr)
inkl. Eintritte, Führungen,
Kaffee und Kuchen beträgt
36,- Euro.
Die Herbstfahrt findet am
13. Oktober statt und führt
nach Quedlinburg. Hier
sind nur noch wenige Plätze frei. Wir besichtigen
zunächst die Stiftskirche
mit dem Quedlinburger
Domschatz. Anschließend
führt uns der Stadtpfeifer
durch die Stadt, bevor unsere Fahrt weiter nach
Halberstadt geht. Dort
besichtigen wir in einer
Nicht vergessen: Das 8.
Waidfest findet in diesem
Jahr schon am 25. August
statt und für die Malwerkstatt beim Fest werden alte
Holzstühle gesucht!
.Der Heimatverein
Erdgasförderung
Thüringen wäre von Schiefergasförderung stark betroffen, stellte die Umweltpolitikerin der Linksfraktion im Landtag, Katja
Wolf, nach der Sitzung des
Umweltausschusses
am
17.02. fest und sprach von
nicht zu unterschätzenden
Risiken.
Der Ausschuss hatte sich
zuvor umfassend mit der
Gewinnung von Erdgas
aus Schieferstein befasst.
Aus der Pressemitteilung
der Fraktion der LINKEN
geht hervor, dass für viele
der Tagesordnungspunkt
zur Schiefergasförderung
ein Aha-Erlebnis gewesen
sei. Die Firma BNK Petro-
5
leum habe ihr Konzept zur
Förderung dieses Gases in
Thüringen vorgestellt. Die
Muttergesellschaft
aus
Kanada produziere schon
viele Jahre in den USA
und habe damit Erfahrungen. Erkundungen fänden
auf einem großen Gebiet
in Thüringen statt. Von
Heiligenstadt bis Jena, von
Nordhausen bis tief in den
Ilmkreis seien insgesamt
elf Landkreise betroffen,
eine Fläche von ca. 100
km mal 50 km. Bisher
gebe es noch keine Erkundungsbohrungen,
diese
seien ab 2014 vorgesehen.
Zurzeit liefen jedoch umfangreiche
Vorarbeiten.
Verhindern könne man die
Förderung von so genanntem
unkonventionellem
Gas wohl kaum noch.
„Wir wollen keine Panikmache betreiben, sehen
diese Technologie aber
kritisch", so Katja Wolf.
Sie verweist auf die Technik des hydraulischen
Aufbrechens von porösem
Gestein im Untergrund,
bei der mit einer Flüssigkeit aus verschiedenen
Chemikalien und Sand das
im Gestein enthaltene Gas
im Untergrund gelöst und
nach oben befördert wird.
Das dabei mögliche Thüringer
Gasaufkommen
würde auf bis zu zehn Pro-
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
zent des jährlichen deutschen Bedarfs geschätzt.
Die Risiken des dabei eingesetzten Chemiecocktails
seien nicht abzuschätzen.
„Es handelt sich um vorwiegend giftige Stoffe.
Außerdem sind die Auswirkungen der Druckerhöhungen im Untergrund
nicht immer beherrschbar“, sagt Frau Wolf und
fordert „viel mehr den
stärkeren Ausbau regenerativer Energien.“
Das Bild stammt übrigens
aus dem mehrfach ausgezeichneten Film „Gasland“, der 2010 über die
Schiefergasgewinnung in
den USA gedreht wurde.
Es
zeigt
brennbares
Trinkwasser, weil dieses
mit Methan-Gas versetzt
ist.
Museen in Erfurt
Leider hat die Stadt Erfurt
die Regelung wieder abgeschafft, jeden 1. Sonnabend im Monat kostenlosen Eintritt in die Museen
der Stadt zu gewähren.
Wer diese kostenfreien
Besuche zukünftig trotzdem in Anspruch nehmen
will, muss sich auf den
ersten Dienstag im Monat
konzentrieren.
Die Redaktion
Maibaumsingen
Liebe Kinder,
nun beginnt gerade erst der
März und ich möchte euch
schon einladen zu den
Proben für das Programm
zum Maibaumsetzen.
Die Redaktion
6
Ausgabe 60 / 5. Jahrgang März 2012
Folgende Termine schlage
ich vor:
Donnerstag, 15. März
2012, 17.00 Uhr
Montag, 26. März, 17.15
Uhr
Nach Absprache in den
Osterferien (z.B. 10 oder
11. April)
Montag, 16. April, 17.00
Uhr
Donnerstag, 26. April,
17.00 Uhr
Wir treffen uns in der Alten Schmiede 13.
Auftritt Montag, 30. April
zum Maibaumsetzen
Wir singen und gestalten
altbekannte und auch neue
Lieder.
Auch Kinder, die bisher
noch nicht dabei waren,
sind herzlich eingeladen.
Liebe Grüße
Silke
12
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
315 KB
Tags
1/--Seiten
melden