close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgereifte Liebe ist wie eine kostbare Perle - Cham-St.Josef

EinbettenHerunterladen
Diese Ehepaare feierten in der Seelsorgeeinheit in diesem Jahr ein besonderes Ehejubiläum: Drei Paare für zehn
Jahre, vier für 20, zwei für 25, eines für 30, sechs für 40, vier für 45, sieben für 50, drei für 55, eines für 60 und ein
Ehepaar für 65 Jahre Ehe.
Foto: cgf
Ausgereifte Liebe ist
wie eine kostbare Perle
„Vergangenheit, Gegenwart
und Zukunft – diese drei
Worte umreißen unser
menschliches Leben.“
PFARRER DR. KAZIMIERZ PAJOR
.....
Der Vorabendgottesdienst am
letzten Samstag stand im Zeichen der
Ehejubilare der Seelsorgeeinheit
Cham St. Josef und St. Martin Untertraubenbach. 32 Paare hatten sich dazu angemeldet und wollten diesen Tag
in der Gemeinschaft feiern. Bereits zu
Beginn des Gottesdienstes hat Pfarrer
Dr. Kazimierz Pajor diese Ehepaare besonders begrüßt und die Bedeutung
dieses Tages hervorgehoben.
In seiner Predigt setzte Pfarrer Pajor
die „Vergangenheit, Gegenwart und
die Zukunft“ in den Mittelpunkt. Diese drei Worte umreißen unser
menschliches Leben, so der Pfarrer.
Die Vergangenheit ist unumkehrbar
abgeschlossen, die gegenwärtige Zeit
rinnt uns allen durch die Finger und
die Zukunft ist unabsehbar offen. Zur
Ganzheit des Lebens gehören alle drei
Zeiten. Das Gleichnis von den klugen
Jungfrauen wurde hier erwähnt. Ge-
CHAM.
.....
feierten in St. Josef ihr Ehejubiläum.
.....
GOTTESDIENST 32 Jubelpaare
.....
nügend Öl ist die Voraussetzung für
die Zulassung zur Hochzeit. Der Zutritt zum Festsaal wird nicht automatisch gewährt, sondern nur dem, der
genug Vorrat für die Wartezeit und für
den ganzen Weg dahin besorgt hat.
„Als Eheleute haben Sie öfters nachgedacht über ihre gemeinsame Zukunft,
und etwas später über die Zukunft ihrer Kinder. In einer Ehe zu leben bedeutet, die Zukunft stets im Auge behalten“, sagte der Pfarrer.
Spätestens in der Todesstunde werde jeder einzelne Mensch nach seiner
Bereitschaft, nach seinem Handeln
und Verhalten befragt. „Denn jeder
trägt die Verantwortung für sein „Öllicht“, für seine Lebensgestaltung. Und
dies gilt auch in der Ehe. Gott erwartet
etwas von mir. Er möchte, dass ich seine Erwartungen nicht enttäusche. Er
hat ihre eheliche Liebe im Sakrament
der Ehe, bei vielen von Ihnen geschah
das hier in dieser Kirche, gesegnet, gestärkt und geheiligt.“ Und es sei ein
großartiges Geschenk für den göttlichen Bräutigam, wenn man eines Tages die ungebrochene und ausgereifte
Liebe wie eine kostbare Perle zum
Himmel empor hinauftragen kann als Ehefrau und als Ehemann. Pfarrer
Pajor bat die Ehepaare zum Altar,
sprach ein Segensgebet und spendete
den Jubelpaaren den Ehesegen.
Die Jubelpaare versammelten sich
anschließend im Pfarrsaal zu einem
Sektempfang. Mitglieder des Pfarrgemeinderates übernahmen dabei die
Bewirtung. Pfarrer Pajor überreichte
den Jubelpaaren als Geschenk der Pfarrei eine Hochzeitskerze, verbunden
mit einer Meditation. Und zur Aufheiterung des Abends führten die Pfarrgemeinderatsmitglieder Dr. Thomas
Frisch, Silvia Pusl und Gerhard Meierhofer einen Sketch über den Alltag in
(cgf)
der Ehe auf.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
183 KB
Tags
1/--Seiten
melden