close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lehrer sind wie Dealer: sie denken immer nur an den - lernkonzepte

EinbettenHerunterladen
Personalisiertes Lernen
In heterogenen Settings
Koordinationstagung
Zürich, 3. März 2012
LERNSEITS:
Unterricht aus der Perspektive der Lernenden
Prof. Dr. Michael Schratz
Institut für
LehrerInnenbildung und
Schulforschung
Lehrer sind wie Dealer:
sie denken immer nur
an den Stoff!
1
“Ein System kann nur sehen,
was es sehen kann,
es kann nicht sehen,
was es nicht sehen kann.
Es kann auch nicht sehen,
dass es nicht sehen kann,
was es nicht sehen kann.”
(Niklas Luhmann)
Der gleiche Lehrer
unterrichtet alle gleichaltrigen Schüler/innen
im gleichen Tempo
mit dem gleichen Material
im gleichen Raum
mit den gleichen Methoden
und dem gleichen Ziel.
2
Problemstellung
• Unterricht vs. teaching and learning
•
„Kriterien für guten Unterricht“ vs. Kriterien
für erfolgreiches Lenen
• „Den Schüler dort abholen, wo er gerade steht.“
• „Schülerorientiert arbeiten.“
• Effektivierung von didaktischen Kompetenzen
der Lehrpersonen.
 Mythos: Lernen ist das Ergebnis von Lehren
Woher wissen wir,
WAS
WIE
Schülerinnen und Schüler lernen
?
3
„The trouble with learnin‘ is
that it‘s always about somethin‘
that you don‘t know.“
(Dennis the Menace)
„Lernen ist das Persönlichste auf der Welt.
Es ist so eigen wie ein Gesicht
oder wie ein Fingerabdruck.
Noch individueller als das Liebesleben.“
Heinz von Foerster (1999)
4
1: Übersicht der drei Feldphasen im Untersuchungszeitraum 2009/2010
Forschungsprojekt
„Personale Bildungsprozesse in heterogenen Gruppen“
Übersicht der drei Feldphasen (Untersuchungszeitraum 2009/2010)
5
Vignette
• eine „dichte Beschreibung“ (Geertz, 1991)
der primären, protokollierten Erfahrungen im
Feld
• prägnante, trächtige „Anekdoten gelebter
Erfahrung“ (van Manen, 1990)
• eine kurze Erzählung eines tatsächlichen
Ereignisses, welches an sich nicht sonderlich
bedeutsam, doch geeignet ist, große
Bedeutung anzunehmen (Arrighetti, 2007)
Forschungsgruppe
„Personale Bildungsprozesse in heterogenen Gruppen“
„Klangkörper des Lernens“
Lernen ist Erfahrung, in der eine Person von der Welt
(jemand, etwas) in Anspruch genommen wird, darauf als
etwas respondiert und in der Welt wirkmächtig wird.
6
INDIVIDUALISIERUNG
PERSONALISIERUNG
Individuen
Lehrplan
Lernfragen
Persönlichkeiten
Lebensplan
Lebensfragen
2 Seiten einer Medaille
lehrseits
lernseits
von Unterricht
7
lehrseits
lernseits
von Unterricht
Die Aufgabe für die
SchülerInnen steht im
Mittelpunkt.
Die SchülerInnen stehen
im Zentrum ihres Lernens.
Aufmerksamkeit auf
gelingender Umsetzung
von Planung.
Aufmerksamkeit auf entstehender
Zukunft (C.O. Scharmer).
„Ein Lehrer, der nicht von seinen Schülern
lernt, versagt in seinem Beruf.“
Charlotte Wolff
8
Finde heraus, was dich wirklich interessiert
(nach A. Tomlinson)
Bitte helft mir, euch besser kennen zu lernen, damit ich euch besser unterrichten kann!
1. Was machst du am liebsten, wenn du nicht in der Schule bist?
(Bitte sag mir auch, warum du etwas magst!)
2. Wann warst du das letzte Mal richtig stolz auf dich?
Erkläre auch, warum du dich so gefühlt hast.
3. Was kannst du in der Schule gut? Woher weisst du, dass du etwas gut kannst?
4. Was fällt dir in der Schule schwer und weshalb?
5. Wie lernst du am besten?
6. Wie kannst du NICHT lernen, was erschwert dir das Lernen?
7. Was ist dein/e Lieblingsbuch? Lieblingsfilm? Lieblingsmusik? Liebglingssport?
8. Worüber würdest du wirklich gerne etwas lernen?
9. Worin möchtest du wirlich gerne besser werden? Weshalb?
10. Was sollte ich über dich wissen, das mir hilft, dich besser zu unterstützen?
11. Beschreibe dich in 15 Jahren! Was wirst du machen? Was wird dich freuen?
Unterrichten im
Modus des Lehrens
“lehrseits”
Modus des Lernens
“lernseits”
WAS?
Was unterrichte ich?
(Inhalte)
Was sollen die SchülerInnen
wissen/verstehen/können?
WIE?
Wie unterrichten ich?
(Methoden)
Welche wirkmächtigen Erfahrungen
können sie dazu machen?
9
„Es ist nicht das Wissen, sondern das Lernen,
nicht das Besitzen, sondern das Erwerben,
nicht das Dasein, sondern das Hinkommen,
was den größten Genuss gewährt.“
(Carl Friedrich Gauss)
10
Welche Brille setze ich auf?
11
„Es sind Lehrerinnen und Lehrer, die schlussendlich
die Welt von Schule und Unterricht verändern werden,
indem sie sie verstehen.“
Lawrence Stenhouse
12
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 512 KB
Tags
1/--Seiten
melden