close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

hier - EMN

EinbettenHerunterladen
ZEITUNG FÜR CHEMNITZ
WOCHENSPIEGEL
Kalenderwoche 50 · Freitag, 12. Dezember 2014
Service Tel. 0371 656-22100
Naturglück zwischen
Buchdeckeln
Weihnachtsmarkt
wird interkulturell
Am Montag den15.12 treten Literaturkenner Burkhart Müller
und Eske Bockelmann vors Publikum im Weltecho Café und
sprechen über schöne Bücher.
Diesmal stellen sie den Schriftsteller Jan Wagner vor, das Rahmenthema ist „Das Glück der
saho
Natur“.
Viele Länder haben ihre eigenen
Weihnachtstraditionen,
Geschenkebringer und Geschichten. Das zeigt sich am 19. 12 im
Tietz, dort findet ein interkultureller Weihnachtsmarkt statt,
mit Bastelangeboten, Leckereien
aller Länder und mehrsprachisaho
gen Märchen
Weihnachtslieder für
Jung und Alt
Peter und der Wolf
mit Pantomime
Die Vorweihnachtszeit ist die
große Zeit der Musik und des gemeinsames Singens. Das dachten sich auch die Pfarrerin Dorothee Lücke und die Kantorin Ingrid Thomas und laden am 16.12
zum gemeinsamen Singen für
Jung und Alt auf den Jakobikirchplatz ein.
saho
Sergej Prokowjews musikalisches Märchen begeistert Kinder
seit Generationen. Am 19.12 um
10.30 und 15 Uhr wird das Stück
als Gastspiel im Fritz Theater gezeigt. Der Clown Baschti Ballonie und der Liedermacher Reiner
Herzog zeigen eine ganz neue
Variante der Geschichte. saho
Hänsel und Gretel geraten in die Fänge der bösen Hexe.
Fantastisches Musical
in der Stadthalle
Herbert macht sich mit seinen
Freunden auf, verschollene Träume zu befreien. Werden sie die
Feinde der Fantasie besiegen?
Seit 2001 zieht diese Frage Kinderherzen in ihren Bann, im Musical „drei Wünsche frei. Es wird
diese Woche fast täglich in der
Stadthalle gespielt.
saho
Foto: Wuschanski
Spuk im Knusperhaus
Die fantasievolle „Hänsel und Gretel“-Inszenierung von Steffen Piontek gehört schon seit
20 Jahren zum festen Vorweihnachtsprogramm vieler Chemnitzer. Großeltern, Kinder,
Enkel - alle erfreuen sich an Engelbert Humperdinks Opernversion des bekannten
Grimmschen Märchens. Hänsel (Tiina Pentin-
nen) und seine Schwester Gretel (Franziska
Krötenheerd) geraten im Wald mit der Hexe
und deren leckeren Knusperhaus aneinander.
Grusel bei den Kleinen, Schmunzler bei den
Großen sind vorbestimmt. Die Oper wird an
den Adventssonntagen jeweils um 10.30 und
um 15 Uhr im Opernhaus gezeigt.
saho
Goldkehlchen singt
Fantasy Pop
Mitreißende Melodien, nachdenkliche Texte und eine glasklare Stimme werden am 17.12 um
21 Uhr im Aaltra zu hören sein.
Dort spielt die vierköpfige Band
um die Sängerin und Namensgeberin Johanna Amelie verträumten Klavier- und Gitarrensongs
und Klangkollagen
saho
(%$(
$((%( -
" % # , + ( %.$
($ & $ ! */ )/ $ "( # %.$ $%
+
! !$ ! #! ! &" %!
6064977-10-1
WOCHENSPIEGELSERVICE
12. Dezember 2014 · Seite 2
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
ALLGEMEINMEDIZIN
Samstag
9 - 12, 15 - 18 Uhr, Dr. Barthel,
Matthesstraße 72, Chemnitz,
03713301861, Dr. Jungberg,
Oberfrohnaer Straße 12, Chemnitz,
03718449390, Dr. Küllig,
Rewitzerstraße 5, Chemnitz,
037155942
Sonntag
9 - 12, 15 - 18 Uhr, DM Langer, D.,
Annaberger Straße 343, Chemnitz,
03715212281, Dr. Bleyer,
Paracelsusstraße 10, Chemnitz,
03713301102, Dr. Grundeis, A.,
Straße Usti nad Labem 2, Chemnitz,
03718345323
KINDERARZT
10 - 13 und 15 - 22 Uhr, Klinik für
Kinder- und Jugendmedizin, Villa,
Flemmingstraße 2 b, 037133322267
ZAHNARZT
8 - 11 (So 9-10) Uhr, DM Blenn,
R.-Harlaß-Straße 1, Wittgensdorf,
03720088419, 015121393346;
9 - 11, 16 - 18 Uhr, Dr. Glase/Dr.
Berger, Katharinenstraße 3 a,
0371313343; 8 - 11 (So 9-10) Uhr,
DM Klaus, Schulstraße 9, Kändler,
03722949170; 10 - 11 Uhr, DS
Pöllnitz, Chemnitzer Straße 31,
Neukirchen, 0371217036
APOTHEKEN
Samstag
12 - 8 Uhr, Sonnen-Apotheke,
Friedrich-Marschner-Straße 49,
Burgstädt, 0372415772; 18 - 8 Uhr,
Apotheke Sachsen-Allee,
Thomas-Mann-Platz 1, Chemnitz,
03714520400, Carola-Apotheke
Rabenstein-Center, Oberfrohnaer
Straße 70, Chemnitz, 03718202963
Sonntag
8 - 8 Uhr, Kronen-Apotheke,
Jägerstraße 9,
Limbach-Oberfrohna, 0372294036;
8 - 8 Uhr, Apotheke im Vita-Center,
Wladimir-Sagorski-Straße 24,
Chemnitz, 03712820066,
Augustus-Apotheke,
Augustusburger Straße 183,
Chemnitz, 03714029810
Abenteuersehnsucht
Theater Wie viel Abenteuergeist ist geblieben?
M
it Käpt`n Ahab auf die
Jagd nach Moby Dick gehen, mit Tom Saywer durch die
Welt strolchen und auf der
Schatzinsel ein Vermögen machen. Die alten klassischen
Abenteuergeschichten von Stevenson und Melville begleiteten
nicht nur durch die Kindheit,
sondern wecken auch heute noch
den Drang, Abenteuer zu Erleben und die Welt zu entdecken.
Aber sind die klassischen Abenteuergeschichten heute überhaupt noch bekannt? Oder wurden sie überlagert durch digitale
Abenteuer, die jedermann am
Bildschirm, ausstaffiert mit einer
Konsole selbst erleben kann?
Diesen Fragen widmet sich das
neue Stück mit dem Titel „Abenteuer?!“ von Heda Bayer und
Michael Paul Milow vom Büro
für Theatrale Strategien. „Wir
versuchen abzutasten, was den
Leuten von den Abenteuergeschichten noch bewusst ist und
was sie heute noch daran reizt“,
erklärt Milow. Seiner Erfahrung
0#4--B
nach, kennen viele Jugendliche
die klassischen Geschichten heute überhaupt nicht mehr, sie wurden von modernen Geschichten
und Spielen überlager. Deshalb
soll das Stück klären, wie viel
Sehnsucht und Abenteuerlust in
jedem einzelnen, auch Erwachsenen, überhaupt noch steckt.
Das Stück feiert seine Premiere
am Mittwoch, dem 17.12 um 20
saho
Uhr im Weltecho Café
Comedy Bespaßung im Brauclub
Lachen ist nicht nur gesund und
macht Spaß, sondern es beugt
winterlicher Trübsal vor. Deshalb
bekommen Besucher am Dienstag, dem 16.12 um 20 Uhr gleich
eine geballte Ladung Komik geboten, zur Comedy Lounge im
Brauclub. Der steht nämlich
nicht nur für durchtanzte Nächte, sonder ab und an finden dort
auch Lesungen, oder eben Comedy-Programme statt. Die
„Comedy Lounge“ als Veranstaltungsformat läuft mittlerweile
erfolgreich in 15 deutschen Städten. Der Erfurter Musiker und
!$) "!! #
Michael Paul Milow und Heda Bayer vom Büro für Theatrale Strategien
Komische Kurzweil
4
Foto: Büro für Theatrale Strategien
NOTDIENST AM WOCHENENDE
$6A?*66?,$ B-:>B0#
*( (
- (% -&(
&,(&%
( &,(&%.%
+%*( % *
#48BB 6+<@55?& *:0BB )+ (,,5.5<6 9- ?%5.5<6 #- ).+(,(5< "97 >'+(66('
.,, ).+(,(5< 0>-B $:)+ 266@5!&5, $+4 '.5+37 !!(A(,A)*66 4
)$ !%""$$$% &! ! %'! !"% " !"$!" &! $ )%""" %!)%
5*'+*'<54 # B-009 &+,(<A *4 B= 80:> 80 ## "B
2?1<<5(3
*,),?5 <54 " B-00= &+,(<A *4 B= 80:# #- -- "B
/&56.5!5 ** 9 B->#8 &+,(<A *4 B =8 >>:"> B'"B
((( ""%$$!$) 6065044-10-1
Parodist Vicky Vomit präsentiert
jeweils in einer bunten Show bekannte deutsche Comedians.
Diesmal erzählt Hauke Schmidt
kleine Mikrogeschichten über
dieses absurde Ding namens Realität und Wortakrobat Robert
Woitas liefert amüsantes und
durchkomponiertes
Infotainment. Abgerundet wird der
Abend durch den Berliner
Künstler Horst Blue der MusikComedy präsentiert zu grenzüberschreitenden Themen, der
auch singt und tanzt „bis die
Fliegen fetzen“.
saho
Ein Taugenichts reist
Lesung Angst und Schrecken im Moseltal
Als sein Vater stirbt, begibt sich
der Taugenichts Meise mit seinem unerwarteten Erbe auf Reisen. Er lebt gut, das Geld
schwindet schnell und vom letzten Rest unternimmt Meise eine
letzte Reise zu einem Weingut
im Moseltal, dort muss er sich
dann den großen Fragen des Lebens stellen. Was will ich arbeiten? Wie will ich leben? Was für
eine Art von Beziehung möchte
ich führen? Und vor allem – wie
soll das alles überhaupt nicht
aussehen? Es folgt eine wilde
Reise durchs beschauliche Mo-
seltal, mit vielen absurd-komischen Situationen, Kulturschocks und ein großer Showdown beim sommerlichen Weinfest.
Am Dienstag dem 16.12 stellt
der Schriftsteller Thorsten Nagelschmidt, alias „Nagel“ , ehemals Sänger der Kult-Band
„Muff Potter“, seinen neuen Roman mit dem Titel „Was kostet
die Welt?“ im AJZ vor. Die Lesung seines schwarzhumorigen
Romans, der sich um das Scheitern eines Menschen dreht, besaho
ginnt um 20 Uhr.
WOCHENSPIEGEL
Seite 3 · 12. Dezember 2014
4. König folgt dem Stern
WAS – WANN – WO
Premiere Fritz Theater spielt Weihnachtsmärchen
V E R A N S T A L T U N G E N
MONTAG, 15. DEZEMBER
Opernhaus Ab 10.30 Uhr erklingen im Saal Melodien zu Engelbert
Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“. Im Schülerkonzert wird
Kindern vermittelt, wie eine Opernaufführung entsteht.
pf
DIENSTAG, 16. DEZEMBER
Stadthalle Im kleinen Saal bittet Entertainer Matthias Brade wieder
in sein Musikcafé. Ab 15 Uhr stimmt er die Besucher mit der
Erzgebirgsgruppe Dorfchemnitz im Rahmen eines gemütlichen
Hutzenabends auf die bevorstehenden Weihnachtstage ein.
pf
Foto: Isabelle Weh
MITTWOCH, 17. DEZEMBER
Silvia Klemm und Noah Tröbs spielen im Stück „Der vierte König“ im Fritz Theater.
C
aspar, Melchior und Balthasar, folgen dem Stern von
Bethlehem und werden zum
neugeborenen Christkind geführt, dass sie reich beschenken.
Diese Geschichte kennt jedes
Kind – doch was geschah mit
dem vierten König Mazzel? Diese Geschichte wird nun im Fritz
Theater im neuen Stück „Der
vierte König“ erzählt, dass am
Samstag, dem 20.12 um 20 Uhr
Premiere feiert. Die Schauspielerin und Theaterintendantin Isabelle Weh schrieb das Stück
selbst und auch mit. Schauspielerin Silvia Klemm spielt Mazzel,
der sich auf dem Weg nach Bethlehem von seinem guten Herzen
immer wieder aufhalten und vom
Weg abbringen lässt, um anderen zu helfen. Der König schafft
es zwar nicht rechtzeitig zur
Grippe, doch vergebens sind seine Mühen letztendlich dann
doch nicht. In diesem bunten
Weihnachtsmärchen, gibt es
nicht nur musikalische Einlagen,
sondern auch ein Kamel kommt
zum Einsatz.
saho
Chemisches Weihnachten
Vorlesung Prof. Heinrich Lang verblüfft mit chemnischen Experimenten
Wie feiern Chemiker die Vorweihnachtszeit? Genau – es
raucht, pufft und brennt im Minutentakt. Das wird der Chemieprofessor Dr. Heinrich Lang in
seiner
berühmt-berüchtigten
chemischen Weihnachtsvorlesung in diesem Jahr erneut unter
Beweis stellen. Am Dienstag,
dem 16.12 um 15 Uhr im Vorlesungssaal 316 im Böttcherbau
auf dem Campus der TU Chem-
nitz, werden spektakuläre Experimente gezeigt. Dabei werden
Geister beschworen und Geldfälscher enttarnt. Die Vorlesung ist
für Interessierte aller Altersgruppen geöffnet.
saho
Weltecho Um 20 Uhr wird die Premiere der Inszenierung
„Abenteuer?“ gezeigt. Die Produktion des Büros für theatrale
Strategien mit Heda Bayer und Michael-Paul Milow geht der Frage
nach, wie viel Abenteuer in uns steckt.
pf
DONNERSTAG, 18 DEZEMBER
Chemnitz-Arena Die Gruppe „Santiano“ segelt heute mit den
Gezeiten „Home for Christmas“. Ab 20 Uhr treten die Musiker auf
und lassen den Anker fallen, um weihnachtlich das Finale ihrer Tour
zu feiern.
pf
FREITAG, 19. DEZEMBER
Chemnitzer Kabarett Ab 20 Uhr läuft das Stück „Ulbricht allein
Zuhause!“ Obwohl, so ganz allein ist er nicht im Haus. Zumindest
wird jemand hinterm Tresen stehen und die Gäste mit Getränken
versorgen. Diesollen die Zuschauer auch bitter nötig haben.
pf
SAMSTAG, 20. DEZEMBER
Schauspielhaus „Richard III“ entfacht ab 19.30 Uhr sein
skrupelloses Spiel und eine Spirale der Gewalt. Mit der Figur schuf
William Shakespeare um 1593 einen seiner abstoßendsten und
zugleich größten Verführer.
pf
SONNTAG, 21. DEZEMBER
Wasserschloß Klaffenbach „Es blüht der Winter im Geäst“ –
unter diesem Motto widmet sich das „Schloßgeflüster“ ab 15 Uhr
Väterchen Frost, der die Natur in ein strahlend weißes Festgewand
kleidet. Die Schloß-Gräfin plaudert über das Weihnachtsfest in all
seiner Schönheit.
pf
6065088-10-1
WOCHENSPIEGEL
12. Dezember 2014 · Seite 4
Geschirrdesign ganz neu gedacht
Ein ganzes Jahr haben die Kinder
und Jugendlichen der Brass-Band
Chemnitz vom Verein Kraftwerk,
Kaßberstragße 36, fleißig geübt.
Nun freuen sich alle, ihr Können
zum Jahresabschlusskonzert am
Sonntag 17 Uhr zu zeigen bzw. es
hören zu lassen. Von den rund 30
Musikerinnen und Musikern unter
Leitung von Matthias Becker erklingen bekannte Melodien, aber
auch Titel, die die Brass-Band in
diesem Jahr neu im Repertoire hat.
So erklingen am 3. Advent im Saal
des Kraftwerkes zum Beispiel Titel
von Roland Kernen und John Williams, bekannte Melodien von
Robby Williams, Michael Buble
und Tina Turner. Ebenfalls zu hören ist „Ave Maria“ von Charles
Guonod.
ws
Ausstellung Wassersachloß zeigt Kreatives aus Glas, Keramik und Porzellan
E
rst durch das richtige Geschirr bekommt eine Speise
ihre Rahmung. Damit die Gefäße
nicht langweilig werden, beschäftigen sich Künstler und Designer
stets mit neuen Formen und Materialbearbeitungen. Im Wasserschloß Klaffenbach ist momentan eine Ausstellung zu besichtigen, die sich diesem Thema widmet. Unter dem Motto „The Power of Making“ präsentieren Studenten und Absolventen der
Kunsthochschule Halle Burg
Giebichenstein ihre Schöpfungen
aus Glas, Keramik und Porzellan.
Entstanden sind verspielte, experimentelle und vor allem kreative
Stücke, bei denen die angehen-
den Designer ihrer Fantasie in
Sachen Form und Farbe freien
Lauf ließen. Neben den fertigen
Objekten, können Besucher der
Ausstellung Arbeitsfotos und
Projektdokumentationen
der
Künstler betrachten und so auch
den Schaffensprozess und das
handwerkliche Können, dass dafür vorhanden sein muss, nachvollziehen. Die Ausstellung ist
noch bis zum 15. Februar des
kommenden Jahres geöffnet und
kann während der Öffnungszeiten des Wasserschloßes Klaffenbach besucht werden. Am Sonntag, dem 14. Dezember, wird um
11 Uhr außerdem eine Führung
angeboten.
saho
Foto: Sven Gleisberg
„Weihnachten in
Brass“ im Kraftwerk
Prof. Hubert Kittel, Fachrichtungsleiter Keramik/Glas/Design
an der Burg Giebichenstein beim Aufbau der Ausstellung.
Rätsel am Wochenende
So
geht´s
Lösen Sie das Rätsel, und mit etwas
Glück gewinnen Sie 20 Euro!
chen
mitma
en
& gewinn
Wählen Sie nun die
01379 / 22 00 68* und nennen LÖSUNG
Sie uns das Lösungswort. Unter
allen Anrufern mit der richtigen
Lösung verlosen wir jede Woche
20 Euro.
Wir wünschen Ihnen viel Glück!
orientalische
Halbinsel
nur
gedacht
anziehend,
charmant
Zone
niedrigen Luftdrucks
Hochschulreife
(Kw.)
1
2
3
6
eine
Tonart
engRitter der
lische
ArtusVerneinung sage
grausamer
altröm.
Kaiser
griechischer
Buchstabe
Patron
der
Feuerwehr
chem.
Zeichen
für Eisen
Radspeichenkranz
Abk.:
Landesliste
deutsche
TVAnstalt
(Abk.)
Aufgussgetränk
2
Initialen
der engl.
Autorin
Christie
kurz für:
an dem
deutsche
Käsesorte
unbestimmter
Artikel
Teil des
Topfes
7
knapp,
schmal
englisch:
wir
Fragewort
dt.
Schauspieler
(Mario)
ein
Umlaut
USSchriftsteller
† 1849
germanischer
Kriegsgott
Samsons
Geliebte
im A.T.
ein
Nachtvogel
Vorname
von
Hammarskjöld
Flachsabfall
Eckzahn
des
Keilers
mundartlich:
Ameise
verwirrt
Fimmel
4
Substanz
der Gene
(Abk.)
nicht
ausgeschaltet
Hauch,
Fluidum
(franz.)
Birkengewächs
Treibstoffbehälter
nicht
wenig
nicht
stereo
französisches
Departement
große
Dummheit
Stadt in
Thüringen
Gerät
zum
Rasenkürzen
glänzende
Schutzschicht
englisch:
benutzen
französisch:
er
veraltet:
nun
denn!
Fremdwortteil:
Million
Doppelehe
Jahressieger
beim
Sport
Lasttier
in der
Wüste
genau
zusammenfügen
Schmetterling
Vorname
des Regisseurs
Brooks
1
Erläuterung
Einspruch
Vorzeichen
7
3
kurz für:
eine
widerlich
finden,
sich vor
etwas ...
5
*50 Cent/Anruf DTAG; Mobilfunk ggf. abweichend;
M.I.T. GmbH. Der Gewinner wird telefonisch benachrichtigt; der Geldbetrag wird überwiesen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
griech.
Vorsilbe:
gleich
5
männlicher
Verwandter
Metalle
verbinden
4
Schiffsküche
Ex-Frau
von Prinz
Charles
(Lady...) †
vergleichbar
6
Küchengerät
soundsovielte
(math.)
Luft der
Lunge
süddeutsch:
Straßenbahn
wetterkundlicher
Begriff
Rufname
Hallervordens
muslimischer
Name für
‚Jesus‘
persönenglisch:
liches
eins
Ansehen
Insel vor
Marseille
Parlament
in Großbritannien
englischer
Artikel
Segelstange
asiat.
Nomadenzeltdorf
WOCHENSPIEGELGARTEN
Seite 5 · 12. Dezember 2014
Wetterfeste
Oberflächen
Wetterschutzfarben Worauf achten?
V
djd/Tikkurila GmbH/Pigrol Farben
or allem im Außenbereich des Hauses müssen Materialien wie
Holz, Beton und Metall so einiges aushalten: Regen, Hagel,
Schnee und Sonnenstrahlen können die Oberflächen von Zäunen,
Regenrinnen oder Holzfassaden
angreifen. Ein Anstrich mit Wetterschutzfarbe kann für den
Mit einer Wetterschutzbehandlung bleibt Holz
im Außenbereich jahrelang schön ohne zu vergrauen.
Weihnachtsfest oder auch zu
Neujahr wäre es doch eine
schöne Überraschung aus dem
eigenem Garten, blühende
Zweige in der Vase zu haben.
So einfach geht’s:
Je nach Zeitpunkt des gewollten Aufblühens schneidet
man in den beiden Dezemberwochen mit Blütenknospen
besetzte Zweige von Zier- oder
Obstgehölzen aus dem eigenem Garten. Zum Treiben
können früh blühende Gehölze
wie Forsythie, Mandelbäum-
Oftmals wird in kalten Monaten
vernachlässigt, dass die Pflanzen
im Garten oder auf der Terrasse
besondere Aufmerksamkeit und
Zuwendung benötigen. So sollten
Pflanzen auch bei frostigen Temperaturen mit wenigen Schnittformen gesund gehalten werden.
Auch gilt es daran zu denken, dass
die Hecken insbesondere an frost-
freien Tagen kräftig ausgelichtet
werden müssen. Ziergehölz-Arten,
die bereits im letzten Jahr Knospen
angelegt haben, dürfen allerdings
ws
nicht geschnitten werden.
Schutz der Oberflächen sorgen.
Frühzeitig aufgetragen, bewahrt
die Farbe Möbel und Bauteile vor
Folgen der Witterung. Zudem verschönert sie auch bereits angeschlagene Oberflächen.
Farbe für viele Untergründe
Am
anwenderfreundlichsten
sind Produkte, die man besonders
vielseitig einsetzen kann. Eine gute
Farbe sollte zunächst einmal wetterfest und möglichst schnell
trocknend sein, zudem auf stark
verwittertem oder feuchtem Holz
und auch auf wasserundurchlässigen Untergründen halten.
Auch zum Renovieren
Mit Wetterschutzfarben lässt
sich aber nicht nur witterungsbedingten Schäden vorbeugen. Die
Farben können auch helfen, bereits
verwittertem Material wieder neues Leben einzuhauchen. Altes
Fachwerk,
Gartenschuppen,
Wandverbretterungen, Fensterläden und andere Oberflächen, die
bereits deutliche Spuren von Wind
und Wetter zeigen, kommen so zu
djd/pt
neuem Glanz.
UNSER GARTENTIPP
Blühende Zweige zum
Jahreswechsel: Für das
Pflanzen und Hecken auch im Winter zurückschneiden
chen, Kirsche, Apfel oder
Quitte verendet werden.
Wichtig hierbei, um die
Austriebshemmung zu brechen, sollten die Gehölze aus
dem Freiland einer Frostperiode ausgesetzt sein. Wenn das
Wetter mit den tiefen Temperaturen noch auf sich warten
lässt, können die Zweige auch
für 24 Stunden in die Tiefkühltruhe gelegt werden. Danach
sofort mit kalten Wasser unter
Verwendung der Duschbrause
auftauen, lang anschneiden
und in eine Vase stellen.
Um die Zweige an die Zimmertemperatur zu gewöhnen
sollten diese für etwa zwei Tage an einen kühlen Ort platziert und erst danach ins Warme übergesiedelt werden. Je
heller der Standort ist, desto
intensiver zeigen sich später
die Farben der Blüten. Bis zur
erwünschten Blütenpracht, die
Zweige täglich mit einem Wasserzerstäuber einsprühen oder
unter der Dusche lauwarm abbrausen. Stadtverband Chemnitz der Kleingärtner e.V.
! !
" ! 6065167-10-1
Ź (%'%!#9
Ź $+3%)!
( %4.
; -C 7
C2
'
A
'' )!+9 +#) &+39%+)1 )!+9 !='9%! >+( -;1-;1 %4 -51-;1;C- 1 ! )<3 %) #<4#'94='%#) )!)1 339=(3 <) 9#)%4# )3<)!) >+3#'9)1
%)
- 5 ,%%-'0
Ź <',4<)! -1*;C @ -1CC %@' 6CC B
Ź (.)!439) $ $ $ $;
Ź (44<)!) (%9 9)<" /@@0 *-- (( 7 *; (( 7 ;:; ((
Ź (39$ Ź )4#'=44 @ +(.+))9)%)!)! 39 ;@ 391 31 -**-*
'5
%5 #/")
& " % & %!! & $ !%
!% # ! $&*#/!&$$ 2* $-! !$$4!*1$+(*/$* 1 * "/4/$ !/)
++$ ! 1$+ *1$ 3*$
3 -6
%+1 )4
3 61CCC
+)))9)
3 C1CCC
+''+?3
6063134-10-1
WOCHENSPIEGELGESUNDHEIT
12. Dezember 2014 · Seite 6
DAS WETTER AM SAMSTAG
Zucker tut nicht weh
08:02 Uhr
16:02 Uhr
23:25 Uhr
11:45 Uhr
Diabetes Oft wird Typ-2 spät erkannt
Foto: djd/MSD/contrastwerkstatt/Fotolia
Manche Krankheiten treffen einen mit Wucht, andere schleichen
sich langsam ein. Während sich
ein Typ-1-Diabetes in der Regel
schlagartig bemerkbar macht, verläuft die Entwicklung beim häufigeren Typ 2 langsam und oft ohne
deutliche Symptome. Deshalb besteht die Erkrankung meist schon
seit mehreren Jahren, wenn sie oft zufällig bei einer Routineuntersuchung - entdeckt wird. Zucker
tut eben nicht weh.
Folgeschäden vermeiden
Dabei ist eine frühe Diagnose
und Behandlung beim Typ-2-Diabetes wichtig, um Folgeschäden etwa an Herz, Nieren, Augen und
Nerven zu vermeiden. Deshalb
sollte man bei Anzeichen, die auf
die Erkrankung hindeuten können, immer einen Arzt aufsuchen.
Mögliche Symptome sind neben
einem schlechten Allgemeinbefinden ein verstärktes Durstgefühl
Gesunde Ernährung und
die
Vermeidung
von
Übergewicht sind wichtige Pfeiler der Diabetesprävention.
und Harndrang, Gewichtsverlust,
Hautjucken und -trockenheit,
Schwindel, Müdigkeit und erhöhte
Infektanfälligkeit. Ist die Krankheit
erkannt, kann der Verlauf mit therapeutischen Maßnahmen deutlich verlangsamt werden - mehr Informationen etwa unter www.diabetes-behandeln.de. Als erstes
wird eine Änderung des Lebensstils angestrebt, um mit Bewegung
und gesunder Ernährung Übergewicht abzubauen. Reicht dies
nicht, folgt eine medikamentöse
Behandlung.
20
A4
CHEMNITZ
A4
HOHENSTEINERNSTTHAL
WERDAU
Wind in km/h
ZWICKAU
A72
0
5
1
6
1
5
AUE
A72
0
3
PLAUEN
ANNABERGBUCHHOLZ
A72
A93
Wer eine Erkrankung vermeiden möchte, sollte vorbeugen - besonders, wenn Risikofaktoren wie
Übergewicht oder eine familiäre
Vorbelastung vorliegen. Ein oraler
Glukosetoleranztest kann schon
früh auf einen gestörten Zuckerstoffwechsel hinweisen. Den größten präventiven Nutzen hat aber
regelmäßige Bewegung. Mindestens dreimal in der Woche sollte
man eine halbe Stunde lang in
Schwung kommen, etwa bei einem
Spaziergang.
djd/pt
nehmung. Durch absolute Konzentration auf die Bewegungsausführung wirkt das Training gleichzeitig entspannend. Das Üben
kann ganz einfach daheim stattfinden.
Alles, was man braucht, sind eine Matte und eine Anleitung. Pilates formulierte Grundsätze: Wesentlich ist die kontrollierte Ausführung aller Übungen. Dadurch
werden Fehlbelastungen vermieden und auch kleine Muskeln erfasst.
ws
Foto: Julien Christ / pixelio.de
Pilates Effektive Trainingsmethode hat auch in Hollywood Anhänger
Mehr als eine Matte
braucht es für Pilates nicht.
min
max
des 24-h-Tages
Vorschau für das flache Land
Sonntag
Montag
Dienstag
Sonntag
Montag
Dienstag
-2
0
-3
-2
0
1
2
4
0
0
2
Täglich fünf Minuten
für die Zahnpflege
Tipp Schutz von Zahnfleischerkrankungen
In der Mundpflege können richtig investierte fünf Minuten einen großen Einfluss auf die Lebensqualität haben. Experten gehen davon aus, dass etwa 80 Prozent der Deutschen schon Erfahrungen mit entzündetem Zahnfleisch gemacht haben. Viele stufen dies jedoch nicht als bedrohlich ein. Dabei ist Zahnfleischbluten immer das erste Anzeichen für eine Zahnfleischentzündung, die sich sogar zu einer Parodontitis entwickeln und im
schlimmsten Fall zu Zahnverlust
führen kann. Wer jedoch zweimal täglich fünf Minuten seiner
Zeit in seine Zahnpflege inves-
tiert, kann diesen Erkrankungen
vorbeugen oder gibt bereits entzündetem Zahnfleisch die Möglichkeit, sich zu regenerieren.
Während des dreiminütigen
Zähneputzens
beispielsweise
wird Plaque entfernt und Zahnfleischentzündungen
effektiv
vorgebeugt. Die zusätzliche Säuberung der Zahnzwischenräume
mit Interdentalbürstchen oder
Zahnseide sollte nicht vergessen
werden. Und besonders zu beachten: Zum Abschluss Zunge
und Wangen reinigen, denn dort
sitzen die meisten Bakterien,
und dann noch eine Mundspülung benutzen.
djd/pt
IMPRESSUM
WOCHENSPIEGEL CHEMNITZ, erscheint
Glaukom Patienten sind lange Zeit beschwerdefrei
wöchentlich am Freitag im Verlag
Foto: djd/www.augeninfo.de
Zur Messung des Augeninnendrucks wird die Kraft gemessen, die nötig ist, um die Hornhaut in einem definierten Bereich abzuflachen.
Erstellt am 10.12.2014
Vorschau für das Bergland
-2
Langsamen Sehverlust stoppen
Was fort ist, ist fort: Was Rheinländer launisch als Artikel 4 ihres
„Grundgesetzes“ bezeichnen, ist
für Glaukomkranke eine bittere
Erkenntnis. So ist Sehvermögen,
welches diese schleichend verlaufende Krankheit raubt, unwiederbringlich verloren. Augenärzte
raten Patienten mit erhöhtem Risiko deshalb zu regelmäßigen
Früherkennungsuntersuchungen. „Wenn direkte Verwandte
wie Eltern oder Geschwister am
Glaukom leiden, sollte man die
Möglichkeiten der Früherkennung unbedingt nutzen“, erläutert Prof. Dr. med. Franz Grehn,
Präsident der World Glaucoma
Association und Direktor der
FREIBERG
1
5
Bewegung beugt vor
Körper und Geist im Einklang
Viele Menschen sind auf der suche
nach effektiven Entspannungsmethoden und rennen gleichzeitig in
Fitnessstudios um den Körper zu
stählen. Vielen entsteht so ein Zeitproblem und neuer Stress. Bereits
in den 1920er Jahren entwickelte
Joseph Pilates ein Trainingsprogramm, dass beides vereint. Es
trägt seinen Namen und wird heute von Millionen Menschen praktiziert. Pilates formt die Figur, stärkt
die Muskeln und verbessert die
Haltung, schult die Körperwahr-
A4
MITTWEIDA
Universitätsaugenklinik Würzburg. „Ebenso sind kurzsichtige
Menschen und alle Menschen ab
dem Alter von 40 Jahren einem
erhöhten Risiko ausgesetzt, an
einem Glaukom zu erkranken.“
Weitere Risikofaktoren sind ein
erhöhter Augeninnendruck, eine
dünne Hornhaut des Auges und
niedriger Blutdruck.
Personen, die von diesen Faktoren betroffen sind, rät der Berufsverband der Augenärzte
Deutschlands zu regelmäßigen
Sehnerv-Checks. Der Name
Glaukom bezeichnet eine Gruppe
von Erkrankungen, bei denen die
Fasern des Sehnervs allmählich
djd/pt
absterben.
Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
Telefon: (0371) 656 20001
Telefax: (0371) 656 27000
GESCHÄFTSFÜHRER: Tobias Schniggenfittig
VERANTWORTLICH FÜR REDAKTION :
Michael Heinrich,
Tel.: (0371) 656 22142
Mail: redaktion@lokalanzeiger-aue.de
VERANTWORTLICH FÜR ANZEIGEN:
Lutz Wienhold
Tel.: (0371) 656 20100
Mail:info@lokalanzeiger-aue.de
DRUCK: Chemnitzer Verlag und
Druck GmbH & Co. KG, Brückenstraße 15,
09111 Chemnitz
ES GILT die Preisliste Nr. 01 vom 01.10.2014
einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des
Verlages
AUFLAGE: 103.161 Exemplare
6* $
Ź $
$ $<
>4 %)) 554)
Ź "
:4#:=)!5?%)&'
( 5.
- %
-< 8
3
Ź 4+?54
Ź '
A
3
<<
8
(
%5
.'
A
2),#-
0"
44 666 Ź =''$ -1*<C @ -1CC %@' -CC B
Ź (.)! ='$ =)4 /$8$0
Ź (55=)! +#) =" /@@0 C6 @ ;-6 @ 77 (
Ź )5#'>55 <@ 4: +.#,44=5!)!
Ź %!%:'4 =%+=5!)! +.:%5# $+4%)!
4:1 41 -7<*7*
4'+"
(4
"
/'6 %2$+
Ź !, 25,&",#-
Ź # -),&
4'+"
( '+"
0"
/.6 Ź =',5=)! -1*<C @ -1CC %@' =''$ 7CC B
Ź " (%: :)=" /@@0 -C6 (( 76; (( <* ((
Ź $+4%)! (4:
Ź )5#'>55 =11 @ ;@ %!%:'4 =%+=5!)!
+.:%5# +.#,44=5!)! 4:1 41 - C<
3
( 5.'
%
-< 8
C
'
( %5.
- -< 8
3
A
A
0"
4( Ź =''$ -*<C@-CC %@' (%: -CC B #)%&
Ź %)!=:4 '$%!%:' /$0 =) $ =)4
Ź ;@ 4: 2 +.:%5#$=%+$+=:
Ź " /@@0 -C7@7;@<< (
4:1 41 - ;7 6
3/'+"
(6
"
3/'6%2$+
0"
6 /4.6 Ź =)4 $88<
Ź %' <CC B -1*<C@-1CC %@' ;$#)+'+!%
Ź )5#'>55 @ ;@ Ź (1 @@ /+#) :)="0 %) ( ---6@7 @7 Ź ):4):#%! %):!4%4: Ź =55:::=)! $+4%)!
4:1 41 -<<7;-
.3+"
(6
"
.+36 %2$+
6063134-20-2
WOCHENSPIEGELREISEN
Abenteuer am Limit Gedenken an Weihnachtsfrieden
und darüber hinaus Konzert Professur lädt ins Schloßbergmuseum ein
Seite 7 · 12. Dezember 2014
Hundert Jahre nach dem Ersten
Weltkrieg organisiert die Professur
Romanische Kulturwissenschaft
der TU Chemnitz ein gemeinsames Erinnerungsprojekt mit
Chemnitzer Institutionen, Museen
und Künstlern. Unter dem Namen
„14-18 WAR WAS. Geteilte Erinnerungen“ finden im Zeitraum
Mit dem Fahrrad über den zugefrorenen Baikalsee in Sibirien –
der passionierter Extremsportler
Wolfgang Kulow hat das Abenteuer durch die endlose Eiswüste im
Februar vorigen Jahres erstmals
gewagt. Und er will es im nächsten
Februar erneut wagen. Am Mittwoch berichtet der Ostholsteiner in
der Chemnitzer Markthalle von
seinem nicht ganz ungefährlichen
Unterfangen - spannende, aufregende und auch lebensbedrohliche
Momente inklusive. Im dortigen
Fahrrad XXL, An der Markthalle,
berichtet der 65-Jährige von seinen
Erlebnissen. Ab 19 Uhr zeigt er
den Besuchern Fotos und Impressionen der Eislandschaft und festgehaltene Eindrücke seiner EinMann-Expedition.
Mutterseelenallein ist Kulow mit
seinem Spezialfahrrad bei minus
dreißig Grad und Schneesturm
über den komplett zugefrorenen
Baikal, dem mit 1642 Metern tiefs-
Foto: privat
Vortrag Mit dem Rad über den Baikalsee
Wolfgang Kulow auf dem
Baikalsee.
ten und mit mehr als 25 Millionen
Jahren ältesten Süßwassersee der
Erde, gestrampelt – meist über eine einen Meter dicke Eisschicht.
17 Tage lang war er unterwegs.
Nach seiner Radtour hatte er 752
Kilometer in den Beinen. „Es ging
ans Limit und darüber hinaus“,
sagt Kulow. „Der Baikal im Winter
ist ein Traum, manchmal aber
df
auch die Hölle.“
von 2014 bis 2018 regelmäßig kulturelle Aktionen wie Kunstprojekte, Filmabende, Lesungen, Symposien oder Konzerte in Chemnitz
und Umgebung statt. Im Rahmen
dessen findet am Sonntag das
Konzert „Still schweigt Kummer
und Harm – Weihnachtsfrieden
1914“ im Schloßbergmuseum
3
2
7 %27
Chemnitz statt. Mit der etwa 80minütigen Darbietung wird an
Weihnachten im Jahr 1914 erinnert, als sich britische, deutsche
und französische Soldaten auf
Streckenabschnitten der Westfront verbrüderten. Beginn ist 15
Uhr im Kleinen Renaissancesaal
ws
des Schloßbergmuseums.
185 )h5
.85=( =(,7
$1*(
REISE UND ERHOLUNG
$EE ]HLJW 6RQGHUDXVVWDWWXQJHQ
Mehr als ein
Sommermärchen
$86*(6352&+(1
6&+g1
Rügen Auch im Winter eine Reise wert
Baden, Planschen, Sonne tanken, 574 Kilometer Küste und
überdurchschnittlich viele Sonnenstunden – dass gerade die
Sommermonate auf Rügen bei
Urlaubern so beliebt sind, hat
schon seine Gründe. Für die
meisten Gäste ist offenbar der
Sommer die schönste Jahreszeit
für Ferien auf Rügen. Vielleicht
liegt das aber auch einfach nur
daran, dass sie noch nie im Frühjahr, Herbst oder Winter an der
Ostsee waren. Denn Rügen ist
mehr als ein Sommermärchen…
Wenn Schnee und Eis Einzug
halten, verwandelt sich die Insel
in eine weiße Winterlandschaft.
Kristallklare Luft oder eine frische würzige Brise vom Meer laden zu Spaziergängen ein. Die
können manchmal – wenn die
Boddengewässer gefrieren - sogar auf Ostsee und Bodden hinaus und zu Rügens kleinen vorgelagerten Inseln führen. Und
wenn das Wetter mitspielt, mausert sich Rügen gelegentlich sogar zur Wintersportregion: In
sehr schneereichen Wintern veranstaltet die Kurverwaltung des
Ostseebades Sellin gerne mal
„Winterspiele“ mit BiathlonWettbewerben und LanglaufLoipen. Und Winter ist vor allem
Wellness-Zeit, gerade auf Rügen.
Zu Weihnachten und zum Jahreswechsel zieht es noch einmal
besonders viele Gäste auf die Insel. Festliche Arrangements in
Hotels, die Ruhe der Insel, weihnachtliche Veranstaltungen und
besondere Silvesterangebote erwarten Besucher.
ws
)"# "&# &"# "&&
& " "(#&!(&& $
"#&!
6063094-10-1
+ # ( %!) '" - ,( % -&&&#'-& ****!!,
6064896-10-1
(QWGHFNHQ 6LH GHQ 2SHO &RUVD PLW DXIUHJHQGHP 'HVLJQ XQG XPIDQJUHLFKHU $XVVWDWWXQJ
2SHO &RUVD 6HOHFWLRQ N: 36
ȝ (63 $%6 )URQW 6HLWHQDLUEDJV
ȝ.OLPDDQODJH ȝ 5DGLR&' 03
ȝHOHNWU HLQVWHOOEDUH $X¡HQVSLHJHO ȝ=HQWUDOYHUULHJHOXQJ
ȝHOHNWULVFKH )HQVWHUKHEHU YRUQ
ȝ7HVWZDJHQ (= NP
-HW]W 3UREH IDKUHQ
816(5 %$535(,6$1*(%27
IU GHQ 2SHO &RUVD 6HOHFWLRQ 7UHU HFR)/(; N: 36 0DQXHOOHV *DQJ
*HWULHEH PLW %DVLVEHUHLIXQJ
VFKRQ DE
± ö
.UDIWVWRIIYHUEUDXFK LQ O NP LQQHURUWV DX‰HURUWV NRPELQLHUW &2(PLVVLRQ
NRPELQLHUW JNP JHPl‰ 92 (* 1U (IIL]LHQ]NODVVH '
$XWRKDXV DQ GHU /XWKHUNLUFKH *PE+
*XWHQEHUJVWUD‰H ‡ &KHPQLW] ‡ 7HO )D[ ‡ ZZZDKOFKHPQLW]GH ‡ LQIR#DKOFKHPQLW]GH
6065291-10-1
$&+81* 70
11
.$
%(
1*
+8
$&
70
11
.$
%(
1*
+8
%(.$1170$&
9RUWHLO 1U !!!!
=86b7=$/8,)&$+//(6
""1"+ (+
( 0( .'"' '0.'("+1 -!'+ 0-
5
(
6
6
2
5
* (,+1$&+76
9(5.$
6HKU JHHKUWH .XQGLQQHQ .XQGHQ
0g%(/ :(51(5 NRQQWH PLW YLHOHQ VHLQHU 0DUNHQKHUVWHOOHU IU°V QHXH -DKU EHVRQGHUV JXWH
(LQNDXIVNRQGLWLRQHQ XQG 6RQGHUUDEDWWH DXVKDQGHOQ :LU IUHXHQ XQV ,KQHQ GLHVH 9RUWHLOH
QRFK LQ GLHVHP -DKU GLUHNW ZHLWHUJHEHQ ]X N|QQHQ $OOHUGLQJV ZHJHQ GHU ,QYHQWXU DP -DKUHV
HQGH QXU ELV ]XP 021$7( =,16(1
-' " ( $-&$"(
9RUWHLO 1U -' ! !(+ /$" # ( %% '
%6. ) .7/37" /3- 6/ ) ) .(3% 633. .$#
9RUWHLO 1U -' ! !(+ /$" % ( %) '
9RUWHLO 1U 9RUWHLO 1U H
W
I
l
V
W
K
F
X
U
)
.' "'
-' ! !(+ /$" % ( %) '
H
W
Q
(
XQJ
K
F
V
D
U
U
H
E
h
U
H
.LQG
.' "'
-' ($ "
$''+ '+
-' ! !(+
9RUWHLO 1U -' " ( $-&$"(
9RUWHLO 1U -' " ( $-&$"(
,KU 0g%(/ :(51(5
*HVFKlIWVOHLWXQJ
0DFKHQ 6LH DOVR QRFK YRU :HLKQDFKWHQ ,KU
JDQ] EHVRQGHUHV -DKUHV6FKQlSSFKHQ
*OKZH6LWQROOHQ -' " ( $-&$"(
=86$7=5$%$77( 621'(5.21',7,21(1
% 9'% #"''#
% %3.!. 5
(
'
621 8)
-' " ( $-&$"(
:
N
F

W
V
K

)U !+ $ -"
-'-+
-' ! !(+ /$" %, ( %) '
)+ %%; .6% 05 '%3 <, "3 9. ./; %/ %$ 63./:.3 9'% )&& 6.' 7%- 7. ## %.% (# #3 05 '%3 <, %$ 63./:.3 && 6.'- '% 33 9'.6//3;3- %%; .6% 7. %3%. '%/6$. %" %3%. #3; ) )<1) (%%#-
))848))8<)
##/ '#*. /- ##/ %6. 7#3 / $/3
## .3 "# '% "' 6% .36064925-10-1
","90. ","90. .;*!" 09" .;*!" .@", !; .@", 0'0 .@", @0- .@", @0
.;*!" .@", 09" .@", .;*!" !; .@", .;*!" 0'0 ".@*C- ".@*C- .;*!" C.!
,@900+ ;*.! 9+". !"9 .@", 09209@*0. *. !". C.! .!"9". .!"9.5
/$-1(
<#-5 Ź 1B < - 3% 884 0C(;9"".
Ź &% .!"9 C902;
Ź ,C"@00@(:)9"*;29"("*.9*(@C.'
Ź 29(;@"C"9C.' ;0F*" '";290(".". "9+"(9;.(9*(@".
Ź +0;@".,0;"; 9@".-@"9*,
9@5 95 1=/%A<&
"C" 9@". ;*.! $D9 !*" '";-@" "".;!C"9 (9"; "9@"; 0(." "D(9". *; IC & , 290 (9 E"9$D'95
*@@" ,; @"9.(".@"G@ C( *,!". FC9!" "* !"9 15099"+@C9 .*(@ (@"@5
,,
*;
-
0
/&
5A
1<
&A
*;
H
2,
(
-
C
0
<
17
B%
1J
2,
H
,," .'"0@" 0(." "+09@*0.5 .'"0@" 'D,@*' E0- 1B51B5 *; 1=51B5BJ1&5 '" .C9 *. (C;(,@;D,*(". ".'".5 99@D-"9 C.! @"(.*;(" .!"9C.'". E09"(,@".5
--1(
@/@(@//-!($< #: Ź 1B < - 3% 884 0C(;9"".
Ź A)9"CIC.';.;*(@ C.! (9;2C9;;*;@".@
Ź ,@"9.@*E" 0C@".E09;(C C.! ; ".@,.' 0C@"
Ź "".;,.'" 9@".C2!@"; $D9 BB .!"9 ".@9,"C902;
9@5 95 1/J11A<
,9 *3 .2 ; )#($</@ =*(
.2 2.? 44.2 +)9 /5@?
.2 !<@ +)9 < (#:@ $ /@1/ /6 Ź B% < - 31J 1 0,,4 C2"9 ,"9 *;2,H 31B#J G #JJ4
Ź 1 B I -;C.' )90I";;09 C!)09" .!90*! &5&
Ź 1 % 1= *.@5 2"*("9 "9F5 C- =& 3-*90 4
Ź A J -"9 1 A 90.@+-"9 *!"0 1/BJ G 1J#J
Ź &5J 6 -*90 "F*(@ &#< '
9@5 95 1#A=&1B
<$-1(
/@
(
<$1-@+9*1
5#<(<#@
Ź *;2,H &A /& - > 1<5A 0,,
Ź 2"*("9 1B A) 1JJJ ";@2,@@"
Ź C$F"9+ #G )C2"9 C,@* > 0C," H"9
Ź "@9*";;H;@"- *.!0F;: #51 ) =&)*@ 34
Ź .;(,D;;" C@ AG A5J 9@5 95 1#<B11<
6$-1(
/@
(
6$1-@+9*1
& " % & %!! & $ !%
!% # ! 2+)99*=,% 2 ),,?) 2=,% , 2".*%9 =44'*) &*)' ">2 =,4 2 7, ),,?) 2=,%4029, 2 .1 4 2, ,492& /@ $@</: >44 *.2"
! $
$! #
& !%
&" "
"&
!% !
! "
&# !%
&"##
&
6060474-10-1
5
(
6
6
2
5
* (,+1$&+76
1170$&+81* .$
%(
1*
+8
$&
70
11
.$
%(
1*
+8
$&
70
%(.$11
hEHU 6RIDV 6HVVHO
=86b7=$8/),$/&/(+6
""1"+ (+
( 0( hEHU :RKQZlQGH
:
=86b7=$8/),$/&/(+6
""1"+ (+
( 0( hEHU (VVSOlW]H 6WKOH
=86b7=$8/),$/&/(+6
""1"+ (+
( 0( hEHU 6FKODI]LPPHU
0LW GHU ULHVHQJUR‰HQ
0DWUDW ]HQ
6FKDX
5
(
'
1
62 )
=86b7=$8/),$&//+
(6
1"+ (+
( 0( ""
8
$
.
9(5
+
&
,
/
=
7
b
6
8
=
$8) $//(6
""1"+ (+
( 0( 021$7( =,16(1
*UR‰H %R[VSULQJVFKDX
=86b7=$8/),$/&/(+6
""1"+ (+
( 0( 6HKU JHHKUWH .XQGLQQHQ .XQGHQ
0g%(/ :(51(5 NRQQWH PLW YLHOHQ
VHLQHU 0DUNHQKHUVWHOOHU IU°V
QHXH -DKU EHVRQGHUV JXWH (LQNDXIV
NRQGLWLRQHQ XQG 6RQGHUUDEDWWH DXV
KDQGHOQ :LU IUHXHQ XQV ,KQHQ
GLHVH 9RUWHLOH QRFK LQ GLHVHP
-DKU GLUHNW ZHLWHUJHEHQ ]X N|Q
QHQ $OOHUGLQJV ZHJHQ GHU ,Q
YHQWXU DP -DKUHVHQGH QXU ELV ]XP
'LH JUR‰H 0DUNHQZHOW
,KU 0g%(/ :(51(5
*HVFKlIWVOHLWXQJ
621'(5.21',7,21(1
(
77
%$
5$
7=
6$
=8
1
1(
,2
,7
1'
.2
(5
1'
62
=86$7=5$%$77( )+ %%; .6% 05 '%3 <, "3 9. ./; %/ %$ 63./:.3 9'% )&& 6.' 7%- 7. ## %.% (# #3 05 '%3 <, %$ 63./:.3 && 6.'- '% 33 9'.6//3;3- %%; .6% 7. %3%. '%/6$. %" %3%. #3; ) )<1) (%%#-
))848))8<5
##/ '#*. /- ##/ %6. 7#3 / $/3
## .3 "# '% "' 6% .3-
))848))8<4
6064925-20-2
5
(
6
6
2
5
* (,+1$&+76
1170$&+81* .$
%(
1*
+8
$&
70
11
.$
%(
1*
+8
$&
70
%(.$11
hEHU 6RIDV 6HVVHO
=86b7=$8/),$/&/(+6
""1"+ (+
( 0( hEHU :RKQZlQGH
:
=86b7=$8/),$/&/(+6
""1"+ (+
( 0( hEHU (VVSOlW]H 6WKOH
=86b7=$8/),$/&/(+6
""1"+ (+
( 0( hEHU 6FKODI]LPPHU
0LW GHU ULHVHQJUR‰HQ
0DWUDW ]HQ
6FKDX
5
(
'
1
62 )
=86b7=$8/),$&//+
(6
1"+ (+
( 0( ""
8
$
.
9(5
+
&
,
/
=
7
b
6
8
=
$8) $//(6
""1"+ (+
( 0( 021$7( =,16(1
*UR‰H %R[VSULQJVFKDX
=86b7=$8/),$/&/(+6
""1"+ (+
( 0( 6HKU JHHKUWH .XQGLQQHQ .XQGHQ
0g%(/ :(51(5 NRQQWH PLW YLHOHQ
VHLQHU 0DUNHQKHUVWHOOHU IU°V
QHXH -DKU EHVRQGHUV JXWH (LQNDXIV
NRQGLWLRQHQ XQG 6RQGHUUDEDWWH DXV
KDQGHOQ :LU IUHXHQ XQV ,KQHQ
GLHVH 9RUWHLOH QRFK LQ GLHVHP
-DKU GLUHNW ZHLWHUJHEHQ ]X N|Q
QHQ $OOHUGLQJV ZHJHQ GHU ,Q
YHQWXU DP -DKUHVHQGH QXU ELV ]XP
'LH JUR‰H 0DUNHQZHOW
,KU 0g%(/ :(51(5
*HVFKlIWVOHLWXQJ
621'(5.21',7,21(1
(
77
%$
5$
7=
6$
=8
1
1(
,2
,7
1'
.2
(5
1'
62
=86$7=5$%$77( )+ %%; .6% 05 '%3 <, "3 9. ./; %/ %$ 63./:.3 9'% )&& 6.' 7%- 7. ## %.% (# #3 05 '%3 <, %$ 63./:.3 && 6.'- '% 33 9'.6//3;3- %%; .6% 7. %3%. '%/6$. %" %3%. #3; ) )<1) (%%#-
))848))8<5
##/ '#*. /- ##/ %6. 7#3 / $/3
## .3 "# '% "' 6% .3-
))848))8<4
6064925-20-2
',( *5266(
.h&+(1
6&+$8
'&
+
&
,
/
=
7
b
6
=8
$8) $//(6
#4#- +-
!!+ 3+ #
'&
%*% ! %("
#0* ! &% )# , #$) .#$
,))
$)-# $)
#')#
)/ " ,)
#$#,
-$
#0 -%#+ %! %!*
#0 -%#
&%
! -*%#+
!+ *"
'++# 1*
( $ "
#0*
+*+0
6
6,Q(V0N(R1FKIHOG
,QGXNWLR
5
(
6
6
2
5
*
: ( , + 1 $ & + 7 6
#' '&
021$7( =,16(1
'&
)
8
$
.
5
(
9
5
(
'
1
2
6
* - 2%* 0#+*#
0+*#
)0" '* #
.!.!<8<..<@!
$/.& 0"* -
;1*1"1 710 93 &) -1(1%&*':2?*71:)
(0 @+.. % 8@@
5$.$$ *31*+#-4
7,((1"1 710 . 39 $)*&7? % ,
:2$17 7,((1"%27 :1$ 2 >1"&7 7,((1"1%,1
(0 @839+4 % .4 @
$5& 1*#*
&*271# +4 % .@@ &&7?*$,
) 1*'*2$*((>" :20 ;1*1"5&&7?*$,
(0 @+.. % !98 9!8
55 3 0
$:172710 + ** &)1'7
(0 @83 % 93 @
.!.!<8<.. &21 1,2/'7 &27 ?&7(&$ "1*?7 :* "&(7 *&$7 ;1 27$* :=171"0 (( *"* 2&* ";(7&" 71::*" :* 1(-2$* )&7 71::*" 1 *$2%
7* '7&,*0 (( # 2&* 0 *"*0 (( &(:*"* ,$* ',0 117;)1 :* ,((>&$:*"* 2&* =,1$(7*0 ;(7&" *:1 &2 )27"0
-(%1*1 ) &*2710 9+ +@!!. ;1*1"
((2 $,(/1&20 ((2 *:1 ";(7&" &2 )27"
(( 17&'( ,$* ', :* 170
6064925-30-3
Ź ( 6
=
-
):
'
.
H
9
3,
:
-
C
0
28
/#
#
2B
8
#$
BB
) ))+ 8
)- 0"0. ?I
Ź
Ź
Ź
, "0.) (,? ). ,, ?6 ?I
.H .? 9. ?(,? 4B 5
,,. ?(,? ). ,, ?6 ?I
.+8)(&
9$2--
/1
25 ),? ) :',C::
). : -0),0-( )? ,
9? .E 9?9%: )- 9)" 9 , ,,. ? .C9 -)? .,). (
'.C.% )- 0),"C.+. ?I 9 0"0. B$ 0.?
). :?E 9?9%:,C"I )? .:',C::39 ): B///6 9
-0.?,)' + ?39 ): ?9%? @$//6 ) ).+,C(
) 9? .H .? 9. ? ,? 4B5 %),? "D9 .?)0., .
? .E 9+ '9 )- 0"0. ?I D 9 . ( C.
(6 ): IC ). - ? .E0,C- . E0. B ). ). 9 '.C.%:I )?9C- :? '? ). -G6 .9 )?
E0. B2< )?=: 9 )? .' F)9 ) .9 )?
)- * F6 0.? C" -G6 <$ +)?=: 40F.,05 C.
2< +)?=: 43,05 :'9.+?6 0, .:?.?
::%).% C:). ::(0"?F9 (C%9)"" C:F6 :). C:(
% :',0:: .6 ) .H .? 9. ? ,? C.? 9:?D?I? .C9
: C9" . -)? ). - % )%. ? . -9?3'0. 0'.
.% :',0:: . - 0-3C? 96 ?' 9).% :? E 90? .6
. 9 ,,. ? ,? :). ?.9 ). ,,
C?:' . ?I
.?',? .6 : .% 0? %),? .)'?
"D9 . :: .E 9:. E0. 6 9 ): % ,? . "D9
. 9:. ). 9 .?)0., . ?.9( 4-G)(
-, 2<J )' .5 D 9 ) ( .?9,.C-- 9 7$/
2;B BB; J!!J6 ?.9(
.,.:% :39' 4C& 9
I66 9E) ( C. 0. 9.C-- 9.5 ). ,, ?I :).
).+,C:)E 6 +?C.% <J=<J6 ,, 9 ): ).+,6 % : ?I,6
F?6 .) ? 9 -0),0-( )? , - 0,, 9:?96
2B< B$;!B D ,:09"6
803 (4
/2'
/1
#
Ź <;( 9?)")I) 9C.% 'C?I E09 ).9).% . E0. ?C C. :: 9
): IC 2- ) " "D9 ): IC @J ).6
Ź .:09 . :: . E0. F %C.%:+?)E)?? C. C,::',%
Ź 2< %3)G ,
Ź ++C B6!JJ -'
9?6 96 2!2;</2
Ź 9),C-).0:A ):3,H
$
Ź )
? ? '? ),,)0. . )G ,
6'
:: #>>> Ź C,,( 26/BJ G 26J!J )G , 2JJ I
Ź -3".% C,( C. 9 4(=(5
Ź - ::C.% 0'. C& 4GG5 #J; G @2; G << Ź .:',D:: BG
9? 03"'19 9C:%.%
Ź )%)?, 9 C)0C:%.% 03?):' ( 09).%
9?6 96 2!<B/</
Ź B G (BB 4
75
8
- ):3
$ 2< =
<#
Ź ( 403 +
H
*
%
%
%
,
&' &' !' + /#&'
#,,2'
803 (4
9,,,2'
99
'
6'
/# Ź H3 B62 )-+).0:H:? Ź :?.? ), 0C.9 0C:?)-:: 0C,
Ź .:',D:: C)0 ).%.% )%)?, 403?):' +0G),5 C. .,0%
Ź :0. 9 9+-, 390%9--) 99 .)E 9:,( 9. ) .C.%
9?6 96 2!/J;;$
5# ,>># Ź $ ,?9 (C",1:C.% $ ( ,)?H 90
Ź 0?)0.",0F !JJ I
Ź +?)E @( '.0,0%) ).+,6 B ?+6 @ 9),, .
990",C)(C?:39 ' 9. C. 9),C-).0: ):3,H &
4GG5 -)? ?."C& 2;2< G /2< G @BJ -- . 9%) "")I) .I+,:: 6
9?6 96 2!J<@BJ
/://!*8)2
0$ ),& &'/' "0% /&+''+ !) ')&) "0% .% +/) ** !) !)'&) +/) -& &)&''+'' '))% +".3*8(.+ + < 3 +6( (++=( 3;+%4038+ 3 ;" 3 ) 8=8 + (8 2
6063134-30-3
&& ( *4 *"( %*.4$*(
Ź 6 &;(7%4$*( *"=*((
Ź <.*&</
/#,,3'
/=
'
/=#,/*;)3
= "A 17 /"A4
87"/72
Ź %*( (((.7'#*&7'( 1 $4.
Ź ',.47.. &7( > # 60 2 (. $9..7" %*(9(4$*(&& >)+ %" 2
(. $9..7" $!&742'&74 >1) %" 2 ';- .7/"(4:$%&7( > Ź ' .$* (7%4$*( '$4 $'.7(%4$*(
"$=7( /.4( .#2(4."$4= (4."$4= $!&74 '&74$(. .$&& .*!&#
"( .$&& &$(&"( .$&& 747( $==/47
.4- .- +611
/#3--
/,3--
=A3'
///,=< .4-.- +155>
'<AA/
88AA
.4- .- +)6))+
=7 8= =7AA Ź . %
Ź &&$ %$4 :$ $( >44 &8"&',
.4- .- +0)0>+)
=,3'
=AA7A .4- .- +)6++
AA
& " % & %!! & $ !%
!% # ! 5*(;;)>+$ 5 (++@(5>+$+ 5!.)$; >66&)(%)(& !?5 >+659+ (++@(5>+$605;+5 .3 65++6;5% /A #A=/< ?66).5!
! $
$! #
& !%
&" "
"&
!% !
! "
&# !%
&"##
&
6063134-40-4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
27
Dateigröße
5 526 KB
Tags
1/--Seiten
melden