close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Karfreitag - hanse

EinbettenHerunterladen
Organisation der Schule
Gesamtschule Borken | Neumühlenallee 140 | 46325 Borken-Gemen
02861 932840 | info@gesamtschule.borken.de | www.gesamtschule.borken.de
• maximal 6 Klassen mit 29 Schülerinnen und Schülern
• alle Schulabschlüsse der Sek. I / Sek. II (G9 oder G8)
• Ganztagsschule: an mindestens drei Tagen regulärer Untericht
von 07.25 Uhr bis mindestens 14.30 Uhr.
Zusätzlicher Informationsabend:
10.Dezember 2014 / 18.00 - 20.00 Uhr
Tag der offenen Tür:
14. Januar 2015 / 17.00 - 19.00 Uhr
Vorgezogenes Anmeldeverfahren:
02. Februar bis 05. Februar 2015 / 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
06. Februar & 07. Februar 2015 / 09.00 Uhr - 11.00 Uhr
Für den Aufnahmeantrag benötigen wir das Halbjahreszeugnis der
4. Klasse, Zeugnisse oder Lernberichte der Klassen 1-3, die Schulformempfehlung
der Grundschule, das Familienstammbuch, ein Passfoto des Kindes und
den Original-Anmeldeschein der Grundschule.
Bitte kommen Sie mit Ihrem Kind zur Anmeldung.
Zusammen lernen
und etwas leisten
Ziele der Gesamtschule Borken
• Die Gesamtschule Borken setzt
sich für Chancengleichheit ein.
• Jeder hat Zeit sich zu entwickeln
– längeres gemeinsames Lernen.
• Alle Abschlüsse sind in einer
Schule erreichbar – Offenheit für
unterschiedliche Wege, je nach
Leistungsentwicklung.
• Jedes Kind wählt seine Schwerpunkte nach Interesse, Neigung
und Begabung – individuelle
Förderung.
Schule ist mehr als Lernen eine Werkstatt fürs Leben.
Gemeinsam lernen ohne Eile
– in neun Jahren zum Abitur
Man kann in Ruhe ab Klasse 5 an einer Schule auf das Abitur hinarbeiten.
Die neun Jahre Zeit dafür bedeuten
• mehr Zeit zum Lernen,
• mehr Zeit, um sich zu entwickeln,
• mehr Wahlmöglichkeiten (3 mal)
für die 2. Fremdsprache,
• mehr Möglichkeiten, z.B. in Jahrgangsstufe 11 ein Auslandsschuljahr einzulegen.
Wichtiges auf einen Blick
Seite 3
In der Schule leben und arbeiten
Wie ist der Ganztag organisiert?
Wie sieht der Stundenplan aus?
Was wird unter individueller
Förderung verstanden?
Seite 4
Lernen und sich wohlfühlen
Wie ist die Mittagspause gestaltet?
Wo ist Raum für Engagement und
soziales Lernen? Welche Angebote
für musikalisch-künstlerische
Bildung gibt es?
Was noch zu
sagen wäre:
Wir legen großen Wert auf die
Mitwirkung der Eltern und
Erziehungsberechtigten bei
der Weiterentwicklung unserer neuen Schule und ihrer
vielfältigen Lernangebote.
Seite 5
Den Überblick behalten
Wie ist die Gesamtschule aufgebaut?
Welche besonderen Angebote gibt es?
Seite 6
Ziele setzen und erreichen
Wie kommt man zu welchem
Abschluss? Wie werden Studienund Berufswahl vorbereitet?
Quelle: Borkener Zeitung
In der Schule leben und arbeiten
Beispielstundenplan
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Förderband/
Angebotsstd.
07:25 - 08:10
08:15 - 09:00
09:20 - 10:05
10:10 - 10:55
11:10 - 11:55
12:00 - 12:45
Lernstunde
Lernstunde
Lernstunde
Werkstatt
Lernstunde
Klassenrat
12:45 - 13:45
Mittagspause Mittagspause Mittagspause
13:45 - 14:30
Werkstatt
(jeweils 6
Wochen)
14:35 - 15:20
* fällt bei Konferenzen aus
Lernstunde*
Mittagspause
Lernstunde
Förderband/
AG
regulärer Fachunterricht
„Das Wesentliche im Umgang miteinander ist nicht der Gleichklang,
sondern der Zusammenklang.“ (Ernst Ferste)
In den Lernstunden machen
die Schüler nicht nur die klassischen Hausaufgaben. Sie können
mit speziellen Förderangeboten an
ihren individuellen Schwächen arbeiten und ihre Stärken ausbauen.
Neben einem Fachlehrer werden
pädagogische Kräfte aus der Hausaufgabenbetreuung eingesetzt. Der
Unterricht wird nach dem Modell
der Wochenplanarbeit organisiert.
Im integrativen Unterricht
werden Schüler und Schülerinnen
mit allen Begabungen und verschiedensten Fähigkeiten individuell
gefördert. Inklusion im Sinne von
integrativer
Begabungsförderung
schließt Hochbegabtenförderung ein.
Lernen und sich wohlfühlen
Jeden Mittag gibt es eine einstündige Pause. Sie kann genutzt werden
für ein warmes Mittagessen in der
Mensa oder einen Imbiss im Café
sowie für freiwillige Bewegungs- und
Ruheangebote, die sich auch schon
in der Ganztagsgestaltung der Nünning-Realschule bewährt haben. Dazu
gibt es von Fachkräften geleitete Arbeitsgemeinschaften wie Big Band,
Fußball oder Erste Hilfe.
Ein vielfältiges dreistündiges Werkstattangebot, z.B. „PC-Führerschein“,
„Schnupperkurs Französisch und
Niederländisch“, „Die Welt des Mikrokosmos“, „Den Stoffen auf der Spur“,
„Fit für das Arbeiten in der Holzwerkstatt“, rundet das Programm ab.
Den Überblick behalten
D
M
9
8
7
individuelle Förderung
10
Wahlpflichtfach
2.Fremdsprache
(F/NL)/NW
AL
D+G
E
Sp
*Fachleistungsdiff.
(FLD)
GL
NW
Rel
FLD
Ph/Ch
FLD
Deutsch
Mathe
Englisch
6
5
AL
Ku
Mu
Ergänzungsstunden
2./3.
Fremdsprache, BWO,
Profilangebote
Unterricht im
Klassenverband
bilingual
D/G
Darstellen und Gestalten
BWOBerufswahlorientierung
*FLD
innere und/ oder äußere
Differenzierung z. Z. in
der Diskussion
ALArbeitslehre
GLGesellschaftslehre
NWNaturwissenschaften
billingual Schnupperkurs NL
Wij spreken Nederlands
Die Nähe zu unseren niederländischen Nachbarn ist einer von vielen
Gründen, im bilingualen Zweig Niederländisch zu lernen. Dazu kann man
in Klasse 5 in der Werkstatt Niederländisch diese Sprache kennenlernen.
Für die weiterhin Interessierten
ist das Angebot einer bilingualen
Gruppe geplant. Ab Klasse 7 soll
es in dieser bilingualen Gruppe
in den Sachfächern Geschichte und
Erdkunde zusätzlich Unterricht in
niederländischer Sprache geben.
Ziele setzen und erreichen
8
7
6


Fachoberschulreife
FLD Ph/
Ch
9
FLD Englisch
Mathematik
10

FLD Deutsch

Ausbildung
Unterricht im
Klassenverband

Hauptschulabschluss
nach Klasse 10
Individuelle Förderung
Fachoberschulreife mit
Qualifikation
Berufskolleg
Ergänzungs-STD
Gymnasiale Oberstufe
Wahlpflichtbereich;
2./3. Fremdsprache,
Arbeitslehre, Naturwissenschaften, D/G
13
12
11
Abschlüsse
Mögliche Laufbahnstruktur an der Gesamtschule Borken
5
Vorbereitung auf die
Studien- und Berufswahl zieht
Die
sich durch die gesamte Schulzeit:
In der Doppeljahrgangsstufe 5/6 gibt
es zwei Unterrichtsstunden Arbeitslehre. In Klasse 8 lernt man in Veranstaltungen wie Berufserkundungen
und Kompetenzchecks sich selbst besser einzuschätzen. Schülerbetriebspraktika bereiten Entscheidungen vor
und geben Einblick in die Berufswelt.
Eine jährliche Berufsbörse schafft
Je mehr Wege man kennt, desto
besser kann man sich für den
richtigen entscheiden.
Kontakte zu Vertretern aus weiterführenden Schulen, der heimischen
Wirtschaft und der Bundesagentur
für Arbeit. Eine Studienberatung am
Ende der Schulzeit hilft bei der Entscheidung für den richtigen Weg.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
50
Dateigröße
754 KB
Tags
1/--Seiten
melden