close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die richtige Ernährung bei Fettstoffwechselstörungen

EinbettenHerunterladen
vorsorgen
Das Magazin
zur Pensionierung
Feiner Safranrisotto
Geselliges Beisammensein im Kochclub
Kapital oder Rente?
Oktober 2014
Finden Sie Ihre individuelle Lösung
Altersvorsorge 2020
Das sind die Pläne des Bundesrats
Prüfen Sie Ihre persönliche
Vorsorgesituation mit unseren
neuen Vorsorgerechnern
So können Sie Geld auf die hohe Kante legen und Steuern sparen.
Berechnen Sie mit unseren vier neuen Vorsorgerechnern, wie Sie
Ihre Altersvorsorge optimieren können. In wenigen Schritten erhalten Sie
einen Überblick zu Ihrer individuellen Situation.
Christoph Brunner,
Leiter Private &
Wealth Management
Clients Switzerland
Vorsorgerechner 1:
Vermögensaufbau Säule 3a
Vorsorgerechner 2:
Steuerersparnis Säule 3a
Wie wächst mein Vorsorgeguthaben in
der Säule 3a?
Sehen Sie auf einen Blick, welches Kapital Sie in
der 3. Säule Private Vorsorge ansparen können.
Wie viel Steuern spare ich durch die Einzahlungen
in die Säule 3a?
Berechnen Sie, wie viel Steuern Sie sparen, wenn
Sie in die 3. Säule Private Vorsorge einzahlen.
Vorsorgerechner 3:
Steuern bei Kapitalbezug
Vorsorgerechner 4:
Rentenhöhe bei Pensionierung
Wie viel Steuern zahle ich beim Bezug
des Vorsorgeguthabens?
Machen Sie die Rechnung – und bedenken Sie:
Mit einem gestaffelten Bezug können Sie nochmals
Steuern sparen.
Wie hoch ist mein Einkommen nach der
Pensionierung?
Berechnen Sie Ihre Rente bei einer ordentlichen
oder einer frühzeitigen Pensionierung.
Machen Sie die Probe – testen Sie
jetzt die neuen Online-Vorsorgerechner:
credit-suisse.com/vorsorgerechner
Editorial
Inhalt
Mir geht es wie Ihnen, liebe Leserin, lieber
Leser. Fast täglich höre ich wenig vertrauenserweckende Nachrichten über unsere
wichtigsten Sozialwerke.
Pensionierung
Die demografische Entwicklung – immer
weniger Erwerbstätige müssen für immer
mehr Pensionierte aufkommen – macht der
AHV und den Pensionskassen zu schaffen.
Darum wird der Bundesrat dem Parlament
bis Ende Jahr eine Botschaft zur Reform
unserer Altersvorsorge vorlegen.
Es liegt aber auch in unserer sozialen Verantwortung, mit innovativen Ansätzen und
kompetenter Beratung dazu beizutragen,
dass Sie den dritten Lebensabschnitt
sorglos geniessen können. Dabei gibt es
nicht richtige oder falsche, sondern nur
individuelle Lösungen. Vor allem die zentrale
Frage, ob Kapital oder Rente aus der Pensionskasse bezogen werden soll, hängt
von familiären, gesundheitlichen, finanziellen
oder auch steuerlichen Überlegungen ab.
Worauf Sie dabei achten müssen, erfahren
Sie im Interview mit einem Kunden, der
sich kürzlich mit dieser Entscheidung
auseinandergesetzt hat. Zudem verrät
Ihnen einer unserer Finanzplaner wertvolle Tipps und Tricks. Werfen Sie einen
Blick in unser Magazin – es lohnt sich für
Sie und Ihr Portemonnaie!
Ich wünsche Ihnen viel Lesespass und vor
allem viele nützliche Erkenntnisse.
Ihr Berater freut sich auf ein persönliches
Gespräch.
Massgeschneidert planen
Je nach Situation empfiehlt sich ein
persönlicher Mix bezüglich Ihres
Pensionskassenguthabens.
4
Finanzplanung
Rechtzeitig die Zukunft einrichten
Finanzplaner Massimiliano Tagliabue
erklärt, warum man seine Pensionierung
schon frühzeitig planen sollte.
7
Interview
Sicherheit im Vordergrund
Im Gespräch erläutert der 62-jährige
Viktor Niffenegger, worauf es bei der
frühzeitigen Pensionierung ankommt.
10
Vorsorge
Umfassende Reform
12
Die Schwerpunkte der Bundesratspläne zur
langfristigen Finanzierung unserer Sozialwerke.
Aktiv leben
Geselliger Männerkochclub
14
Hansruedi Zopfi erzählt, wie die 90 Mitglieder
des Kochclubs Johanniter ihr geselliges Hobby
pflegen – und worauf es im Alter ankommt.
Dieses Dokument wurde zu Informationszwecken und zur Verwendung
durch den Empfänger erstellt. Hinsichtlich der Zuverlässigkeit und
Vollständigkeit dieses Dokuments wird keine Gewähr gegeben, und
es wird jede Haftung für Verluste abgelehnt, die sich aus dessen
Verwendung ergeben können. Die aufgeführten Konditionen beziehen
sich auf den Zeitpunkt der Herausgabe dieser Publikation. Massgebend
sind die Konditionen gemäss den jeweils aktuellen Produktdokumentationen. Änderungen sind jeder zeit möglich. Das vorliegende
Dokument darf nicht in den Vereinigten Staaten verteilt oder an
US-Personen (im Sinne von Regulation S des US Securities Act
von 1933 in dessen jeweils gültiger Fassung) abgegeben werden.
Dies gilt ebenso für andere Jurisdiktionen, ausgenommen wo in
Einklang mit den anwendbaren Gesetzen. Copyright © 2014
Credit Suisse Group AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen.
Alle Rechte vorbehalten.
Christoph Brunner,
Leiter Private & Wealth Management
Clients Switzerland
Editorial/Inhalt | 3
auch von der gesundheitlichen Verfassung.
Wählt jemand die bis zum Tod garantierte
Rente und stirbt kurz nach der Pensionierung,
verbleibt das Guthaben unter Umständen bei
der Kasse. Wer schon vor der Pensionierung
ernsthafte gesundheitliche Probleme hat,
sollte diesen Umstand bei der Entscheidung
berücksichtigen.
Kapital oder Rente:
So profitieren Sie!
Das Pensionskassenguthaben ist oft das grösste Vermögen.
Und vor der Pensionierung stellt sich die Frage: Soll man es sich
auszahlen lassen oder lebenslang eine sichere Rente beziehen?
Erfahren Sie, warum die individuelle Lösung die beste ist.
Mehrheitlich beträgt das Pensionskassenguthaben mehrere Hunderttausend Franken und
ist damit das grösste Vermögen vieler Schweizerinnen und Schweizer. Eine der wichtigsten
Fragen für alle vor der Pensionierung: Soll ich
mir das Kapital auszahlen lassen oder lebenslang eine sichere Rente beziehen? Oder ist
ein Mix die bessere Lösung? Lesen Sie,
welche Vor- und Nachteile die einzelnen Varianten haben – und weshalb die individuelle
Lösung die beste ist.
Pensionskassenausweis und Kapitalbezug
Mindestens ebenso wichtig wie der Lohnausweis für die Steuererklärung ist der Pensionskassenausweis. Dort ist berechnet, wie hoch
4 | Pensionierung
die Rente und das Alterskapital bei der Pensionierung voraussichtlich sind. Gesetzlich hat
jeder Versicherte das Recht, mindestens ein
Viertel des obligatorischen BVG-Altersguthabens in Kapitalform zu beziehen. Bei etwa der
Hälfte aller Kassen darf man sogar alles herausnehmen. Wer sich für den Kapitalbezug
entscheidet, muss dies je nach Pensionskasse
bis zu drei Jahre im Voraus mitteilen. Und man
muss felsenfest von diesem unwiderruflichen
Entschluss überzeugt sein, den man nur
einmal im Leben trifft.
Wichtig: Bei der Frage Kapital oder Rente gibt
es kein «richtig oder falsch». Die Antwort hängt
von verschiedensten Faktoren ab, beispielsweise
Kommt hinzu: Das Bundesgesetz über die berufliche Vorsorge (BVG) ist ein Minimalgesetz.
Es deckt nur gewisse Minimalanforderungen
ab, das als BVG-Obligatorium bezeichnet
wird. So sind beispielsweise nur Jahreseinkommen von 21’060.– bis 84’240.– Franken
zwingend versichert. Und nur für diesen Teil
gilt der gesetzlich festgelegte Umwandlungssatz von aktuell 6,8 Prozent. Ein so genanntes
überobligatorisches Altersguthaben entsteht
zum Beispiel, wenn bei Gutverdienern höhere
Löhne versichert sind. Dieses Altersguthaben
darf die Pensionskasse u. a. zu einem tieferen
Umwandlungssatz verrenten und tiefer verzinsen.
Vor- und Nachteile bei Kapitalbezug
Anders beim Kapitalbezug: Der Bezüger kann
frei über sein gesamtes Guthaben verfügen,
das Geld anlegen, damit eine Hypothek amortisieren oder sich ein teures Hobby finanzieren. Und beim Tod geht das Geld nicht wie bei
der Rente verloren, es kann mit dem sonst
vorhandenen Vermögen auch vererbt werden.
Doch aufgepasst: Wenn Sie als Kapitalbezüger
sehr alt werden und das Kapital aufbrauchen,
müssen Sie sich mit der AHV und allenfalls
Ergänzungsleistungen zufriedengeben. Immer
mehr Menschen wählen deshalb eine Mischform: eine Rente, die zusammen mit der AHV
für eine sichere Basis sorgt und die Fixkosten
deckt, und den teilweisen Kapitalbezug, der
Spielraum für individuelle Bedürfnisse lässt.
Zusätzlich zur persönlichen Situation müssen
auch rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen beachtet werden.
Neben den Gesetzen ist das vor allem das Reglement der Pensionskasse. Dort ist festgehalten, wie viel Geld Sie beziehen dürfen und
bis wann Sie den Wunsch der Kasse melden
müssen. Auch die steuerliche Situation gilt es
zu berücksichtigen: Eine Rente müssen Sie als
Einkommen versteuern, der Kapitalbezug wird
einmal zu einem reduzierten Steuersatz besteuert, danach sind nur noch das Vermögen
und die Erträge daraus steuerpflichtig.
Massgeschneiderte Lösungen
Ob sich jemand für Flexibilität und Steuervorteile oder für Sicherheit und wenig Aufwand
entscheidet, hängt also u. a. von den Familienverhältnissen (alleinstehend, Kinder), der
Wohnsituation (Hypotheken), der Gesundheit
und den persönlichen Vermögensverhältnissen ab. Nur mit einer Analyse, einem
Budget und einer Planung – am besten mit
seinem Berater, der die spezifischen Eigenheiten kennt – ist eine individuelle und massgeschneiderte Lösung möglich. Bestenfalls
lässt man sich das erste Mal etwa zehn Jahre
vor der Pension beraten. Und weil es sich um
eine einmalige Entscheidung handelt, sollten
neben dem Bauch vor allem Zahlen und
Fakten entscheiden.
Wenn es also um die Frage Kapital oder Rente
geht, ist eine massgeschneiderte, individuelle
Möglichkeit die beste Lösung: Nutzen Sie
das Know-how und die Erfahrung Ihres Beraters – er kann Ihnen aufgrund Ihrer persönlichen Bedürfnisse die Vor- und Nachteile
individuell aufzeigen, damit Sie die für Sie
passende Lösung finden können. Melden
Sie sich mit dem Talon für ein persönliches
Beratungsgespräch an.
Pensionierung | 5
Pensionierung richtig planen
So bereiten Sie Ihre dritte Lebensphase optimal vor: Klären Sie mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner einige wichtige
Fragen rund um Ihre Lebenssituation und Ihre Finanzen. So sind Sie bestens vorbereitet für das Gespräch mit Ihrem
Berater.
●
●
●
Pläne für die Zukunft?
Familiäre Situation?
Pflege Wohneigentum?
●
●
●
Persönliche Vermögenssituation?
Verfügbares Budget?
Potenzielles Sparpotenzial?
Einen Entscheid sorgfältig abwägen
Kapitalbezug
BVG-Rentenbezug
Einkommen
●
Regelmässig, bis ans Lebensende,
abhängig vom Umwandlungssatz
Anlageentscheide
●
Fällt die Vorsorgeeinrichtung
●
Werden individuell gefällt
Flexibilität
●
Keine Flexibilität
●
Flexible Verfügbarkeit
Kapitalverzehr
●
Systematisch
●
Nach Bedarf
Todesfall (Vererbbarkeit)
●
●
Restkapital fällt in den Nachlass
Steuern
●
Vorteile
●
Allenfalls reduzierte Leistung
(Ehegattenrente), keine Leistung
für nicht verheiratete Hinterbliebene
Rente zu 100 % steuerpflichtig
BVG-Rentenbezug
●
●
●
Nachteile
●
●
6 | Pensionierung
●
Unregelmässig, je nach
Anlagerendite
Einmalige Besteuerung zum Vorsorgetarif (kantonal unterschiedlich),
Anlageerträge steuerpflichtig
Kapitalbezug
Regelmässig
Sicher
Kein Aufwand
Rente für Hinterbliebene
Unflexibel
Im Todesfall geht nicht als Rente
ausbezahltes Geld an PK
Kapital oder Rente – die Vor- und Nachteile
Eine entscheidende Frage vor der Pensionierung: Wollen Sie sich das Kapital bar auszahlen lassen – oder
ziehen Sie eine lebenslange Rente vor? Es gibt keine
pauschale Antwort dafür, welche die bessere Lösung
ist. Je nach persönlicher Lebens- und Vermögenssituation
drängt sich die eine oder andere Variante auf. Immer
mehr Pensionierte entscheiden sich für einen Mix:
So sind sie mit einer Kombination einer Teilrente und
der AHV für die Basisausgaben auf der sicheren Seite.
Und mit dem Teilbezug von Kapital ergeben sich
gewisse finanzielle Freiräume.
●
●
●
●
●
Frei verfügbar
Im Todesfall kann Geld vererbt
werden
Anlagerisiken/Wertschwankungen
Langlebigkeitsrisiko
Melden Sie sich mit dem beiliegenden
Talon für ein persönliches
Beratungsgespräch an oder bestellen
Sie die Broschüre «Private Vorsorge».
Private Vorsorge
Wichtige Grundlagen für die Vorsorge
Weitere Informationen finden Sie auch online unter:
credit-suisse.com/vorsorgen
Planen Sie Ihre
Pensionierung frühzeitig
Kapital, Rente oder eine Mischform? Finanzplaner Massimiliano Tagliabue sagt,
wann man die Planung seiner Pension am besten angeht und wo Knacknüsse
stecken.
Die Aussichten der AHV sind
ungewisser als noch vor 10 oder
20 Jahren. Umso wichtiger
wird die 2. Säule. Bereits ein
Drittel der Pensionierten wählt
dabei den Kapitalbezug –
machen diese Menschen das
Richtige?
Das hängt jeweils von der individuellen Situation ab. Beispielsweise
von den Familienverhältnissen oder
von der Gesundheit. Jemand mit
einer sehr hohen Lebenserwartung
fährt mit einer Rente besser. Auch
vorsichtige Menschen müssen sich
bei einer regelmässigen Rente bis
ans Lebensende nicht immer Gedanken darüber machen, ob das
Geld wohl noch ausreicht. Sie müssen sich auch nicht um die Verwaltung des Vermögens kümmern. Viele wählen eine Mischform. Eine
Rente bildet zusammen mit der AHV
die sichere Basis, mit dem Kapital
hat man trotzdem ein Stück Freiheit.
Aber…
… Alleinstehende sind hingegen
stärker an einem reinen Kapitalbezug interessiert. So haben sie die
Möglichkeit, das Kapital im Todesfall einer Drittperson zu vermachen.
Generell führt ein Kapitalbezug zu
mehr Freiheit, das Geld steht zur
freien Verfügung.
Das Thema ist nicht so
einfach, wie es auf den ersten
Blick aussieht.
Die meisten Menschen unterschätzen die Problematik. Jeder Fall ist
anders. Es hängt von der Familiensituation mit erbrechtlichen Aspekten und dem Alter von Kindern und
Ehefrau, von den Wohnverhältnissen,
Finanzplanung | 7
Rentenalter benötigen. Viele sind
überzeugt, man brauche sowieso viel
weniger, weil man dann alt sei.
Und dann gibt es böse
Überraschungen.
Wir zeigen auf, dass man Reserven
braucht für Arzt und Zahnarzt oder
Renovationen bei Wohneigentum.
Oft amortisieren ältere Menschen
mit einem Teil des Kapitals ihre
Hypothek und vergessen dabei,
dass sie trotzdem noch Reserven
benötigen. Einige denken auch nicht
daran, dass bei einer Hypothek die
Frage der Tragbarkeit im Pensionsalter
mit kleinerem Einkommen anders ist
als vorher. Und gerade die heutige
Rentnergeneration leistet sich am
Anfang kostspielige Wünsche wie
zum Beispiel eine Weltreise.
Wie können Sie helfen?
Wir nehmen die finanzielle Situation
unter die Lupe. Wir machen eine
Bestandsaufnahme der aktuellen
Situation. Mit verschiedenen Simulationen können wir genau aufzeigen, wie die Lösung mit einer Rente,
einer gemischten Variante oder
einem reinen Kapitalbezug aussieht.
Anhand konkreter Zahlen sieht der
Kunde, wie lange er wie viel Geld
erhält – und wie er unter Umständen seine Lebensverhältnisse anpassen muss. Das ist sehr hilfreich.
Tipps des Finanzplaners Massimiliano Tagliabue
Zeigt die Lösung mit Rente,
Mix oder reinem Kapitalbezug
genau auf: Finanzplaner
Massimiliano Tagliabue.
●
●
●
●
mit 55 eine erste Planung
« Wirzuraten,
machen und zu schauen, wo die
Person steht. Zu diesem Zeitpunkt kann
man noch Entscheidungen treffen. »
Massimiliano Tagliabue
der Gesundheit und den steuerlichen Auswirkungen ab. Heute
leben auch immer mehr Menschen
zusammen im Konkubinat. Da
ist gesetzlich nichts geregelt, es
kommt immer auf das jeweilige
Reglement der Pensionskasse an.
Was raten Sie?
Es braucht eine saubere Analyse
und dann eine individuelle Finanz8 | Finanzplanung
planung. Am besten zusammen mit
einem Experten, der die gesetzlichen Vorschriften sowie die Steuergesetze kennt und weiss, worauf
man bei den Reglementen der
Pensionskassen achten muss.
Bei vielen Pensionskassen
muss ich bis zu drei Jahre vor
der Pensionierung mitteilen,
ob ich einen Kapitalbezug
●
wünsche. Wann muss ich mit
meiner Planung starten?
Die meisten beschäftigen sich leider zu spät mit ihrer Pensionierung
und verpassen deshalb auch Chancen. Wenn jemand mit 64 kommt,
wird es schwierig, eine optimale
Lösung zu finden. Wir raten, mit
55 eine erste Planung zu machen
und zu schauen, wo die Person
steht. Zu diesem Zeitpunkt kann
man noch Entscheidungen treffen.
Welche Erfahrungen machen Sie?
In den meisten Fällen haben die Leute
sehr viele Fragen – aber sie sind in
der Regel schlecht vorbereitet. Es
fällt auf, dass viele während ihres Erwerbslebens kein Budget aufstellen.
Umso schwieriger wird es für diese
Menschen abzuschätzen, was sie im
Beschäftigen Sie sich ab 55 konkret mit den Fragen rund um Ihre Pensionierung.
Erstellen Sie ein Budget: Wie sehen die Einnahmen und Ausgaben vor und nach der Pensionierung aus?
Informieren Sie sich umfassend via Internet, Zeitungen und Kollegen – und lassen Sie sich dann
von einem Fachmann beraten.
Jedes Jahr erhalten die meisten Arbeitnehmer einen Ausweis ihrer Pensionskasse.
Lesen Sie diesen und besprechen Sie Ihre Fragen mit der Personalabteilung oder einem Experten.
Aufgepasst: Frühpensionierungen sind in der Regel eine sehr teure Angelegenheit.
Die passende Hypothek im Hinblick
auf Ihre Pensionierung
Bis zu welcher Höhe können Sie Wohnkosten nach der
Pensionierung tragen? Wie risikofreudig sind Sie, um
Zinsschwankungen zu tolerieren? Und welche Zinsentwicklung erwarten Sie? Das Modell und die Laufzeit
Ihrer Hypothek sollten auf einen Eintritt ins Pensionsalter abgestimmt sein. Das hat den Vorteil, dass Sie
Ihre Hypothek ohne zusätzliche Gebühren auf das Ende
der Laufzeit hin amortisieren können – zum Beispiel mit
einem Kapitalbezug. Mit einer massgeschneiderten
Hypothekenlösung können Sie Ihr Eigenheim und Ihre
Pension entspannt geniessen.
Werden Sie jetzt aktiv, damit Sie sich während Ihrer
Pension zurücklehnen können!
Vereinbaren Sie einen Termin für ein persönliches
Beratungsgespräch. Sie erreichen unsere HypothekenExperten von Montag bis Freitag von 7.30 bis 17.30 Uhr
unter der Telefonnummer 0844 100 111.
Besuchen Sie uns auf credit-suisse.com/hypotheken:
Dort finden Sie weitere wertvolle Tipps und
Wissenswertes rund um das Thema Hypotheken.
Finanzplanung | 9
«Ich wollte nicht
bis 65 arbeiten »
Schon seit Langem war für den 62-jährigen
Viktor Niffenegger aus Hinwil ZH klar: «Ich möchte
nicht bis 65 zu 100 Prozent arbeiten.» Im Gespräch
sagt er, worauf es ankommt und was ihm geholfen hat.
Viktor Niffenegger im Gespräch mit Finanzplaner Davide Pezone: «Ich habe für mich einen Mix aus Kapitalbezug und Rente gewählt.»
Seit wann beschäftigen Sie
sich intensiv mit der vorzeitigen
Pensionierung und der
Frage Rente oder Kapital?
Seit etwa 55. Ich habe mit Kollegen
diskutiert und mit meinem Sohn,
der bei der Credit Suisse arbeitet.
Danach habe ich mich selber im
Internet schlaugemacht.
Was stand bei Ihnen
im Vordergrund?
Primär die Sicherheit, vor allem die
Situation meiner Frau. Wenn ich nur
die Rente nehme und mit 63 oder
64 sterbe, dann lacht die Pensionskasse. Und klar ist auch, dass ich
nicht alles dem Staat schenken
möchte, sondern auch noch etwas
für uns übrig bleiben soll (lacht).
Dann haben Sie sich also für den
Bezug des Kapitals entschieden?
Nein, ich habe für mich einen Mix
aus Kapitalbezug und Rente gewählt.
So geniesse ich einerseits Freiheiten
und habe andererseits auch die
nötige Sicherheit.
10 | Interview
Sie haben sich intensiv und
umfassend informiert. Weshalb
haben Sie doch noch einen
Experten aufgesucht?
Wenn man im Internet sucht, findet man sehr viele Informationen
rund um finanzielle Aspekte bei
einer ordentlichen oder frühzeitigen Pensionierung. Diese weisen
auch darauf hin, was im einen
Kanton geht und im anderen nicht.
Aber konkrete rechtliche Auskünfte
gibt es nicht. Ich wollte deshalb
von einem Spezialisten wissen,
was ich am gescheitesten machen
muss.
Das bedeutet: Eine Frühpensionierung ist nicht so
einfach durchzuziehen …
… wie vielfach erklärt wird und wie
ich auch selber dachte. Rechtlich
gibt es schon einige Knacknüsse.
Was heisst das konkret?
Wie viel Kapital soll und darf
ich überhaupt beziehen? Was ist
vom Re glement der Pensions-
kasse und der Kaderversicherung
her erlaubt? Wann löse ich mein
3a-Konto auf? Und welche Auswirkungen hat das für meine Frau?
Wie sieht das Ganze steuerlich
aus? Ich war schon sehr froh, dass
sich bei der Bank Spezialisten um
all diese Aspekte professionell
kümmern. Mein Finanzplaner hat
m ir e i n e m a s s g e s c h n e i d e r t e
Lösung vorgeschlagen.
Was hat Ihnen am meisten
geholfen?
Die sorgfältige Analyse und Planung waren für meine Frau und
mich wichtig und hilfreich, um uns
eine Meinung zu bilden. Ich hatte
zwar früher auch schon ein Budget
aufgestellt, aber mithilfe des ausgeklügelten Fragebogens des Finanzplaners geht man wirklich in
die Tiefe und spricht sämtliche
Aspekte an. Und ganz wichtig: Die
Chemie muss stimmen. Sie müssen mit ihrem Berater auch mal
lachen und über Gott und die Welt
diskutieren können.
Der Entscheid ist das eine. Wie
legen Sie nun Ihr Geld an, damit
es bis ans Lebensende reicht?
Solange wir noch fit sind, haben wir
die eine oder andere Reise vor. Im
eigenen Haus möchte ich nächstes
Jahr das Badezimmer renovieren.
Und den Rest lege ich an – ich habe
bereits Termine beim Berater.
Sie machen das nicht selber?
Ich möchte mich nicht selber jeden
Tag vom Auf und Ab der Börsen
verunsichern lassen und meine Zeit
für Finanzanalysen opfern.
Was empfehlen Sie Freunden
und Bekannten in einer
ähnlichen Situation?
Sich umfassend informieren und
möglichst frühzeitig einen Experten
kontakt ieren. Wenn sie gut vorbereitet sind, können sie die richtigen Fragen stellen und gemeinsam
mit dem Profi eine Lösung finden,
die wirklich zu ihnen passt.
Sind Sie zufrieden mit
Ihrer Situation?
Und wie: Seit dem 1. Juli habe ich
nun immer einen Tag pro Woche
frei – bis nächsten Sommer arbeite
ich noch zu 80 Prozent. Dann stehe
ich meinem Arbeitgeber bis 65 oder
66 für spannende Projektarbeiten
zur Verfügung.
Tipps des Finanzplaners Davide Pezone
Die Pensionierung ist eine grosse Chance. Vor 100 Jahren wurden die meisten Menschen gut
50 Jahre alt, heute werden sie im Schnitt über 80. Zudem ist die heutige Rentnergeneration aktiv
und steht noch mitten im Leben. Doch das heisst auch, dass Sie diesen Lebensabschnitt gut
vorbereiten und planen müssen, um ihn voll nutzen und geniessen zu können.
● N ebengesundheitlichenundsozialenAspektenistdabeiderfinanzielleBereichäusserstwichtig.
Wenden Sie sich frühzeitig an Ihren Berater. So baut sich ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis
auf, und er lernt Ihre Familiensituation, Ihre individuellen Bedürfnisse und Ihre Vermögensverhältnisse
immer besser kennen. Das erlaubt offene Diskussionen und massgeschneiderte Lösungen für einen
sorgenfreien dritten Lebensabschnitt.
●
Interview | 11
Wir werden immer älter. Das hat gravierende
Auswirkungen auf die AHV und die berufliche
Vorsorge. Beim Start der AHV 1948 haben
fast sieben Erwerbstätige einen Rentner finanziert. Heute sind es nur noch deren drei und
2048 werden es gemäss Berechnungen des
Bundesamts für Sozialversicherungen sogar
nur noch zwei Erwerbstätige sein. Bundesrat
Alain Berset sieht trotzdem vor 2020 keinen
Handlungsbedarf für unsere Sozialwerke.
Dann aber sind Änderungen nötig. Mit der
Reform 2020 will er die langfristige Finanzierung sichern.
Reform erhoben werden. Eine weitere Erhöhung tritt erst dann in Kraft, wenn es die
finanzielle Situation der AHV tatsächlich
erfordert. Das wird voraussichtlich gegen
2030 sein.
Personen mit langer Erwerbsdauer und
tiefen bis mittleren Einkommen sollen eine
Sonderregelung erhalten: Ihre AHV-Renten
werden beim Vorbezug weniger stark oder
gar nicht gekürzt. Dies betrifft zu 70 bis
80 Prozent Frauen.
Die Eintrittsschwelle für die berufliche Vorsorge wird von heute gut 21’000.– auf rund
14’000.– Franken gesenkt. Künftig werden
damit etwa 90 Prozent der Arbeitnehmenden obligatorisch eine 2. Säule haben.
Die Schwerpunkte der Reform
Das
Pensionsalter soll für Frauen und
Männer sowohl in der 1. als auch in der
2. Säule auf 65 Jahre harmonisiert werden.
Die Pensionierung soll flexibel und individuell gestaltet werden können. Die Altersleistungen können sowohl in der 1. als
auch in der 2. Säule ab 62 Jahren bezogen
und bis zum vollendeten 70. Altersjahr
verlängert werden. Pensionskassenleistungen vor 62 sind im Gegensatz zu heute
(Alter 58) nur noch in wenigen Ausnahmefällen möglich.
Altersvorsorge
2020: Das sind
die Pläne des
Bundesrats
Immer weniger Aktive müssen immer mehr
Leistungen der Pensionierten finanzieren. Mit
einer umfassenden Reform will der Bundesrat
deshalb die langfristige Finanzierung unserer
Sozialwerke sicherstellen.
Selbständigerwerbende und Arbeitnehmer
sollen in der AHV gleich behandelt und die
Beitragssätze einheitlich festgelegt werden.
In der beruflichen Vorsorge muss der Mindestumwandlungssatz* an die höhere Lebenserwartung angepasst werden: Schrittweise soll er innerhalb von vier Jahren von
heute 6,8 auf 6,0 Prozent sinken.
Botschaft ans Parlament bis Ende Jahr
Für Innenminister Berset steht fest: «Das
Schreckgespenst der Altersarmut wird in den
nächsten Jahrzehnten in Europa umgehen –
wir müssen alles dafür tun, dass die Schweiz
diesbezüglich ein Sonderfall bleibt.»** Der
Bundesrat wird die Antworten auf die Vernehmlassung zu seiner Reform auswerten
und bis Ende dieses Jahres dem Parlament
eine Botschaft zur Reform unserer Altersvorsorge vorlegen.
Die Finanzierungslücke in der AHV soll
nicht mit einem Abbau der Leistungen, sondern mit einer um maximal zwei Prozentpunkte höheren Mehrwertsteuer überbrückt
werden. So wird auch vermieden, dass das
Pensionsalter von 65 Jahren angehoben
wird. Ein erstes zusätzliches Mehrwertsteuerprozent soll beim Inkrafttreten der
** Mit dem Mindestumwandlungssatz von aktuell 6,8 %
für Frauen und Männer wird das BVG-Alterskapital
(Altersguthaben) zum Zeitpunkt der Pensionierung
in eine lebenslänglich garantierte, jährliche Altersrente
umgewandelt. Verzinst wird das BVG-Altersguthaben
momentan zu 1,75 %.
** NZZ; Alain Berset, 12/2013; Ausgaben-Nr. 286; Seite 15.
Vorsorge | 13
Sie können nicht in einen bestehenden Kreis einbrechen und sagen:
So, jetzt bin ich pensioniert, jetzt
möchte ich unterhalten werden.
Wo haben Sie neben
dem Kochen noch Kontakte
gepflegt?
Jedes Jahr verreisen meine Frau
und ich mit meinen ehemaligen Studentenkollegen. Zudem pflegen wir
den Kontakt zur Nachbarschaft.
Kochen mit Freunden
Hobbys machen Freude und bieten Abwechslung vom Alltag. Vor allem aber
sorgen sie für geselliges Beisammensein und ermöglichen die Pflege von
Kontakten, was auch im Ruhestand sehr wichtig ist. All das findet der 71-jährige
Hansruedi Zopfi im Kochclub Johanniter in Wädenswil ZH.
Was zaubern Sie heute auf
den Tisch?
Einen feinen Safranrisotto. Ich nehme
dafür extra Safranpulver, das gibt ein
intensiveres Gelb als mit Safranfäden.
Das tönt nach Profi – wie
oft treffen Sie sich mit Ihren
Kochkollegen?
Wir sind 90 Leute, aufgeteilt in
12 Gruppen. Jede Gruppe kocht
einmal im Monat im «Haus zur Sonne»
in Wädenswil ein Menü.
Verraten Sie uns Ihre Spezialität?
Fleisch und Fisch. Im Sommer etwas
Leichteres, im Winter darf es auch
mal ein schwerer Gamspfeffer sein.
Ich stehe nicht auf American14 | Aktiv leben
Size-Steaks, ich bevorzuge kleinere,
feine Stücke, beispielsweise ein
rosa gebratenes Lammfilet.
Und die Frauen sind von
all diesen Köstlichkeiten
ausgeschlossen?
Wir sind ein Männerkochclub – aber ab
und zu bekochen wir unsere Frauen.
Geht es in der Küche immer
friedlich zu und her?
Klar fällt ein dummer Spruch, wenn
der Verantwortliche am Herd mit
einem Kollegen diskutiert und dabei
das Fleisch in der Pfanne vergisst.
Aber wir kennen uns, jeder kann
seine Fähigkeiten gut einschätzen.
Wir haben auch Mitglieder, die wir
nach 20 bis 30 Jahren immer noch
zu nichts anderem als Salatwaschen einset zen können. Der
Spass steht im Vordergrund.
Treffen Sie sich auch abseits
der Küche?
Mit den Frauen geht es jedes Jahr
auf eine tolle Reise. Jede Gruppe
wählt das Ziel selber. Wir waren
zwei Tage im Wallis, eine andere
eine knappe Woche in Irland.
Was können Sie anderen
älteren Menschen sonst noch
empfehlen, damit es ihnen
nicht langweilig wird?
Ganz wichtig: Wenn Sie keine Beziehungen hatten, wird es schwierig.
Braucht es noch andere
Tätigkeiten, um geistig und
körperlich fit zu bleiben?
Et wa 20 Tage bin ich auf den
Skiern anzutreffen. Regelmässig
spiele ich Tennis. Und dann habe
ich noch ein Rennvelo. Wenn ich
Spor t treibe, gehe ich gern an
meine Grenzen.
Sie reisen auch gern?
Das ist unsere grosse Leidenschaft.
Ich bin als Maschinenbauingenieur
viel in der Welt herumgekommen.
Jetzt habe ich mehr Zeit und kann die
Reisen mit meiner Frau geniessen.
In welche Gegenden zieht
es Sie?
Im Winter sind wir immer in
Samnaun GR. Im Sommer wählen
wir jedes Jahr eine andere Destination. Das Leben ist zu kurz, um
immer an den gleichen Ort zu
reisen. Letztes Jahr besuchten wir
Myanmar, im vorletzten waren wir in
Argentinien und Chile.
Abwechslung vom Alltag:
Jede Gruppe kocht einmal pro Monat.
Wohin ging die Reise diesen
Sommer?
Da machten wir eine schöpferische
Pause.
Bleiben Sie aktiv – nutzen Sie Ihre Freiheit!
Die Zeit der Pensionierung ist eine Riesenchance: Endlich können Sie machen, wozu Sie Lust
haben. Unbeschwert können Sie Ihre Hobbys geniessen und Kameradschaften pflegen. Wichtig ist
nur, dass Sie die neu gewonnene Freiheit auch wirklich nutzen. Wie wär’s mit einer sinnvollen Freiwilligenarbeit oder einem sozialen Engagement? Sport unterstützt Ihre Gesundheit und fördert Freundschaften.
Eine andere Möglichkeit: Suchen Sie sich Clubs für Pensionierte, die sich miteinander bei geselligem
Beisammensein über die neuesten Trends sowie Erfahrungen und Probleme rund um Computer
austauschen. Auch für eine Weiterbildung ist es nie zu spät. Sei es eine neue Sprache oder ein Fotokurs
für Ihre Reisen oder Hobbys. Für Freude und Spass am Leben ist man nie zu alt!
Impressum
Herausgeber Credit Suisse AG, Postfach 2, 8070 Zürich Projektführung Lucia Staub (Leitung), Thomas Christen,
Alessandro Monsurrò Mitarbeit Cornelia Fankhauser, Nicole Fuchs, Markus Kunz, Thomas Müller Konzept/Gestaltung/
Redaktion Primafila AG, Zürich Text Max Fischer Übersetzungen/Korrektorat Credit Suisse Language Services
Fotografen Basile Photographer Bornand (Cover und Seiten 14/15), Judith Stadler und André Uster – DASBILD
(Seiten 8/9), Robert Aebli (Seiten 10/11) Druck Neidhart + Schön AG, Zürich Internet credit-suisse.com/pensionierung
Aktiv leben| 15
Was macht gute
Hypothekenberatung aus?
Sie entspannt.
Mehr über unsere vielseitigen Dienstleistungen zum Thema Hypotheken:
credit-suisse.com/hypotheken
2530611 10/2014
Je kompetenter Ihr Finanzierungspartner, desto entspannter können Sie Ihr Eigenheim
geniessen. Seien Ihre Ansprüche noch so komplex – unsere lokalen Hypotheken-Experten
bringen Ihre Bedürfnisse mit dem Markt in Einklang und bieten Ihnen individuelle Finanzierungslösungen. Schnell und unkompliziert, bewährt und sicher.
Hier zukleben
Anmelden
Beratungsgespräch
Ja, ich wünsche ein persönliches Beratungsgespräch zum Thema Vorsorge
und Pensionierung. Bitte kontaktieren Sie mich für eine Terminvereinbarung.
Bestellen
Broschüre «Private Vorsorge»
Wichtige Grundlagen für die Vorsorge
Private Vorsorge
Wichtige Grundlagen für die Vorsorge
Bestellen
Bitte hier falten
kostenlos
Bitte hier falten
Nicht frankieren
Ne pas affranchir
Non affrancare
Geschäftsantwortsendung Invio commerciale-risposta
Envoi commercial-réponse
Adresse
Frau
Bitte in Grossbuchstaben schreiben und vollständig ausfüllen.
Herr
5105
Vorname
Name
Strasse /Nr.
PLZ /Ort
Telefon tagsüber
E-Mail
Am besten bin ich erreichbar am:
Credit SuisseAG
SBCB 2
Postfach
8070 Zürich
Mo.
von
Di.
Mi.
bis
Do.
Fr.
Uhr.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 009 KB
Tags
1/--Seiten
melden