close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ebenso überflüssig wie erwartungsgemäß - Free

EinbettenHerunterladen
SPORT
MONTAG, 9. FEBRUAR 2009 · NR. 33 · REG/SYK
Ebenso überflüssig wie erwartungsgemäß
HANDBALL-TABELLEN
Oberliga Nordsee Männer
TV Bissendorf-H. - HSG Wilhelmshv.
VfL Horneburg - Oldenburger TB
Jahn Brinkum - TV Neerstedt
TV Cloppenburg - HSG Varel II
SG Achim/Baden - TSG Hatten-S.
MTV Jever - TvdH Oldenburg
1. SG Achim/Baden
16 16
2. TV Cloppenburg
16 15
3. TV Neerstedt
17 14
4. HSG Wilhelmshv.
17 12
5. HSG Varel II
17 11
6. VfL Horneburg
16 8
7. TV Bissendorf-H.
17 8
8. TSG Hatten-S.
16 6
9. Oldenburger TB
16 5
10. TvdH Oldenburg
15 4
11. TuS Wagenfeld
16 4
12. Jahn Brinkum
16 2
13. TV Oyten
16 2
14. MTV Jever
17 2
0
0
0
0
1
1
0
2
1
1
0
2
1
1
0
1
3
5
5
7
9
8
10
10
12
12
13
14
597:395
556:430
561:486
579:509
572:561
558:541
575:565
481:515
514:547
398:473
442:508
418:528
405:510
454:542
34: 35
37: 32
26: 28
41: 35
41: 19
23: 23
32:0
30:2
28:6
24:10
23:11
17:15
16:18
14:18
11:21
9:21
8:24
6:26
5:27
5:29
TuS Syke II - HSG Mittelweser III
1. TSG Seckenh./F. II
10 10 0
2. HSG Mittelweser III
12 9 0
3. TuS Sulingen II
10 7 0
4. HSG Barnst./D. II
11 7 0
5. SC Twistringen II
10 6 0
6. TuS Lemförde III
10 4 1
7. TuS Wagenfeld II
10 3 0
8. TuS Syke II
12 3 0
9. TSV Wetschen
10 2 0
10. TSV Bassum III
11 1 1
0
3
3
4
4
5
7
9
8
9
226:121
242:184
187:156
223:184
162:154
155:172
177:192
204:275
146:211
145:218
17: 18
20:0
18:6
14:6
14:8
12:8
9:11
6:14
6:18
4:16
3:19
281:214
295:253
260:217
224:211
234:249
189:205
211:259
217:303
22: 28
17:3
16:4
13:7
11:7
9:13
8:10
2:16
2:18
0 0 543:242
0 3 457:360
0 4 349:311
0 5 420:377
1 8 347:352
0 12 330:437
1 11 238:438
0 12 209:376
1: 0
15: 17
31: 35
40: 13
18: 27
20: 20
28:0
22:6
18:8
18:10
11:17
8:24
5:23
2:24
Kreisklasse Frauen
Kreisoberliga Männl. Jugend A
SC Twistringen - TB Uphusen
1. TB Uphusen
2. SG Sottrum/O.
3. TV Oyten
4. TSV Daverden
5. SC Twistringen
6. TSG Seckenhsn./F.
7. HSG Barnstorf/D.
8. SG Achim/Baden II
10
10
10
9
11
9
9
10
8
8
6
5
4
4
1
1
1
0
1
1
1
0
0
0
1
2
3
3
6
5
8
9
Kreisliga Männliche Jugend C
TV Stuhr - TuS Wagenfeld
Jahn Brinkum - TV Stuhr
TuS Syke - TuS Sulingen
HSG Bruch.-V./A. II - TuS Wagenfeld
Jahn Brinkum - HSG Mittelweser
TV Stuhr - SC Twistringen
1. HSG Bruch.-V./A. II
14 14
2. HSG Mittelweser
14 11
3. TuS Sulingen
13 9
4. TuS Syke
14 9
5. SC Twistringen
14 5
6. TuS Wagenfeld
16 4
7. TV Stuhr
14 2
8. Jahn Brinkum
13 1
Kreisliga Männliche Jugend D
TuS Syke - HSG Mittelweser
13: 23
Jahn Brinkum - TV Stuhr
8: 20
TSV Schwarme - SC Twistringen
18: 14
TSV Bassum - TSG Seckenhsn./F.
19: 18
1. HSG Bruch.-V./A.
12 11 0 1 266:125 22:2
2. HSG Mittelweser
13 10 1 2 296:201 21:5
3. TSV Bassum
12 9 0 3 247:176 18:6
4. TuS Sulingen
12 9 0 3 257:192 18:6
5. TSG Seckenhsn./F.
12 7 0 5 221:185 14:10
6. SC Twistringen
12 5 0 7 182:238 10:14
7. TV Stuhr
13 3 0 10 153:242
6:20
8. TSV Schwarme
11 2 1 8 138:190
5:17
9. Jahn Brinkum
11 2 1 8 138:207
5:17
10. TuS Syke
12 0 1 11 141:283
1:23
Kreisoberliga Weibl. Jugend A
TuS Sulingen - TSV Daverden
TSV Morsum - SC Twistringen
1. SC Twistringen
2. TuS Sulingen
3. Jahn Brinkum
4. TSV Morsum
5. TuS Rotenburg
6. TSV Daverden
3
3
1
2
1
2
2
1
1
1
0
0
0
1
0
0
1
0
1
1
0
1
0
2
78:86
74:78
34:16
55:53
29:29
40:48
21: 19
28: 32
4:2
3:3
2:0
2:2
1:1
0:4
Kreisliga Weibliche Jugend B
HSG Bruchh.-V./A. - TSV Bassum
TSV Schwarme - TSG Seckenhsn./F.
1. TSV Bassum
6 5
2. HSG Bruchh.-V./A.
7 4
3. TSG Seckenhsn./F.
5 2
4. TSV Schwarme
6 1
0
0
0
0
15: 18
17: 13
1 126:97
10:2
3 138:134
8:6
3 85:81
4:6
5 95:132
2:10
Kreisliga Weibliche Jugend C
TV Stuhr - HSG Mittelweser
TSV Bassum - TSV Schwarme
1. SC Twistringen
2. TV Stuhr
3. TuS Wagenfeld
4. HSG Mittelweser
5. TSV Bassum
6. HSG Bruchh.-V./A.
7. TSV Schwarme
4
4
2
4
5
3
4
4
3
2
2
2
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0 104:72
1 83:66
0 48:33
2 68:63
3 95:98
3 54:86
4 55:89
21: 13
17: 16
8:0
6:2
4:0
4:4
4:6
0:6
0:8
Kreisklasse Weibliche Jugend C
Jahn Brinkum - HSG Mittelweser II
1. HSG Mittelweser II
3
2. TSV Wetschen
2
3. TuS Syke
1
4. TuS Sulingen
3
5. TSV Bassum II
3
6. Jahn Brinkum
4
3
2
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
2
2
4
57:21
98:25
28:10
78:70
32:63
60:164
5: 38
6:0
4:0
2:0
2:4
2:4
0:8
Kreisliga Weibliche Jugend D
SC Twistringen - HSG Bruchh.-V./A.
Jahn Brinkum - HSG Mittelweser
TSV Wetschen - TV Stuhr
1. HSG Bruchh.-V./A.
4
2. TuS Wagenfeld
4
3. TSV Wetschen
4
4. TV Stuhr
3
5. HSG Mittelweser
4
6. SC Twistringen
4
7. Jahn Brinkum
5
4
4
3
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
2
3
3
5
Handball-Oberliga: Jahn Brinkum unterliegt dem Tabellendritten TV Neerstedt / Kampf bleibt unbelohnt
Von Micha Bustian
Brinkum. Sekunden nach dem Abpfiff
brach sich der Ärger Bahn. „Scheiße,
Mann!“, schimpfte Daniel Lampe, Kreisläufer des Handball-Oberligisten FTSV Jahn
Brinkum. Wieder einmal hatte seine Mannschaft eine ordentliche Leistung abgeliefert, wieder einmal hatte sie einen hohen
Rückstand wettgemacht. Und wieder einmal stand sie nach dem Abpfiff mit leeren
Händen da: Die abstiegsgefährdeten Brinkumer unterlagen dem TV Neerstedt mit
26:28 (14:8).
In der Tat war diese Niederlage ebenso
überflüssig wie erwartungsgemäß. Denn
wenn der Tabellendrittletzte auf den Dritten
trifft, sollten die Pfunde klar verteilt sein.
Um es zusammenfassend vorwegzunehmen: Das waren sie nicht.
Allerdings machte der TV Neerstedt den
rund 80 Zuschauern in einer bärenstarken
Anfangsphase klar, warum er in Richtung
Aufstieg schielt. Mit hohem Tempo lief die
Kugel präzise durch die Reihen, die Truppe
wirkte eingespielt und eiskalt im Abschluss.
Vor allem Tim Schulenberg, André Schröder-Brockshus und und Bastian Carsten-Frerichs (als Rechtshänder auf Rechtsaußen –
Respekt!) waren von der Heimmannschaft
nie zu bremsen und trafen nach Belieben.
Und weil zudem TVN-Schlussmann Maik
Haverkamp einen tollen Tag erwischt hatte,
fiel das erste Brinkumer Tor erst in Minute
zehn – beim Stand von 0:5.
Keine frühzeitige Resignation
Doch wenn den Jahn-Mannen zurzeit eines
nicht zu diagnostizieren ist, dann frühzeitige Resignation. Die junge Riege packte ihr
Kämpferherz aus, steckte die zweifelhafte
rote Karte gegen Routinier Jörn Burkert weg
und verkürzte auf 6:8 (17.). Zur Pause waren
es zwar wieder vier Treffer Rückstand, aber
die Schützlinge von Trainer Sven Engelmann hatten gesehen, gespürt, gemerkt:
Hier geht was.
Die jungen Leute wie Bastian Friese, Tobias Schenk und Helge Voigt wurden mutiger, Maik Bhola spielte sich regelrecht in einen Lauf. Und plötzlich stand es 25:24.
Doch nun kam der große Auftritt des
Schiedsrichtergespanns. Ralf Hülsebus und
Torsten Borowski (ATS Bexhövede), die zuvor schon pro Neerstedt eingestellt waren,
gaben bei einem Foul an Paul-Philipp Lapsien nicht den zu erwartenden Neunmeter,
sondern Freiwurf für den Gast. Statt 26:25
aus Brinkumer Sicht prangte kurz darauf
25:26 auf der Anzeigetafel. Das saß! Der
FTSV brach ein, blieb sieben Minuten ohne
eigenen Treffer und wachte erst nach dem
25:28 wieder aus seiner Schockstarre auf.
Zu spät. Wieder war ein Spiel verloren,
der Kampf gegen den Abstieg wird immer
brisanter. Daniel Lampe kommentierte es
deftig: „Scheiße, Mann!“ Doch eins sollte er
dabei nicht vergessen. Die Leistung war
deutlich besser als der Brinkumer Tabellenstand. Mehr noch: Die war gut, Mann.
Tobias Schenk (am Ball) war an der tollen Aufholjagd des FTSV Jahn Brinkum gegen den TV Neerstedt beteiligt. Am Ende herrschte nach der unverdienFOTO: UDO MEISSNER
ten 26:28-Niederlage gegen den Tabellendritten allerdings Frust.
STATISTIK
FTSV Jahn Brinkum – TV Neerstedt 26:28 (14:18)
FTSV Jahn Brinkum: Sadeghi, Hellbernd – Witt (4), Bhola (5),
Burkert (1), Lapsien (5), Weidemann (2), Brenning (1), Lampe
(2), von der Heyde (1), Schenk (1), Friese (3/1), Voigt (2).
TV Neerstedt: Haverkamp – Schützmann, Marcel Kasper (1),
Torben Kruse, Schulenberg (9/5), Malte Kruse (1), Timmermann (2), Schröder-Brockshus (6), Chabo (2), Carsten-Frerichs (6), Malte Kasper (1), Grotelüschen.
Spielfilm: 0:1 (3.), 1:5 (10.), 6:8 (17.), 14:18 (30.), 19:22
(43.), 25:24 (52.), 26:28 (29.).
Siebenmeter: Brinkum 2/1 - Neerstedt 6/5.
Zeitstrafen: Brinkum 1 - Neerstedt 4.
Rote Karte: Jörn Burkert (20.) wegen gesundheitsgefährdenden Einsteigens gegen Bastian Carsten-Frerichs.
Schiedsrichter: Ralf Hülsebus und Torsten Borowski vom
ATS Bexhövede zogen alle Register, um nicht als Heimschiedsrichter abgestempelt zu werden.
Zuschauer: Gut 80.
Beste Spieler: Hellbernd / Haverkamp Schulenburg. (ABU)
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
1
3
4
4
59:30
69:25
61:33
43:28
20:72
14:48
18:48
Ein Trainerfazit hat normalerweise viele Facetten. Das von Sven Engelmann nach der
Partie gegen den TV Neerstedt geriet – sagen wir es freundlich – etwas einseitig. Es
wurde zu einer Schiedsrichterschelte, und
das gar nicht einmal zu Unrecht.
„Mit Pech hat unsere Niederlage nichts
zu tun“, ärgerte sich der Brinkumer Übungsleiter. „75 Prozent der strittigen Entscheidungen wurden gegen uns gepfiffen.“ Und
ganz ehrlich: Der Mann hatte Recht. Die
rote Karte gegen Jörn Burkert war keine, zumindest die erste Zwei-Minuten-Strafe gegen Paul-Philipp Lapsien wäre auch als Stür-
merfoul gut durchgegangen. Was Engelmann aber am meisten aufstieß, war die Entscheidung des Bexhöveder Gespanns Hülsebus/Borowski beim Stande von 25:25.
„Da muss es Neunmeter für Lapsien geben, und die pfeifen in die andere Richtung“, echauffierte sich der Coach. Und
dann ging es ohne Unterbrechung weiter:
„Es ist frech, wie sich die Schiedsrichter in
den Vordergrund gedrängt haben. Beim
Sport sollten immer noch zwei Mannschaften den Sieger ausmachen und nicht die Unparteiischen. Wir haben heute gegen neun
(ABU)
Leute gespielt.“ Starker Tobak!
Eindrucksvolle Revanche
Tennis-Nordwestliga: Barrien holt gegen Werder das Optimum raus
Tischtennis: TSV Heiligenrode II hat Platz zwei fest im Visier
Von Christine Leska-Ottensmann
Barrien. Achtbar aus der Affäre zogen sich
die Herren des Tennis-Nordwestligisten Barrier TC: Gegen den Meisterschaftskandidaten TV Werder Bremen verloren sie in eigener Halle nur mit 2:4.
„Damit haben wir das Optimum herausgeholt“, freute sich BTC-Kapitän Florian
Hartje trotz der Niederlage. Allerdings
zeigte er sich über die Aufstellung der Bremer überrascht. „Die haben uns wohl gar
nichts zugetraut und auf ihren Spitzenspieler Alexander Kissel verzichtet. Dabei hätten sie sich einen Vorsprung gegenüber
dem anderen Titelkandidaten Club zur
Vahr herausspielen können, gegen den wir
ebenfalls nur 2:4 verloren haben.“
Der Bezirksmeister war es auch, der im
Einzel den ersten Punkt für die Gastgeber
holte. Gegen Denis Mujagic lag er zunächst
mit 4:5 zurück, schaffte dann aber das Rebreak und gewann den späteren Tiebreak
deutlich. „Im zweiten Satz hat Denis einige
meiner Aus-Bälle angezweifelt. Dadurch
habe ich mich aus dem Konzept bringen lassen und die psychische Spannung verloren“, ärgerte sich Hartje über das 2:6. Im dritten Durchgang fand der Barrier zu seiner al-
ten Stärke zurück, brachte seine Aufschlagspiele souverän durch und schaffte Mitte
des Satzes das entscheidende Break.
In den anderen Einzeln hatten die Gastgeber einen schweren Stand. Stephan Voigts
hielt beim 3:6, 3:6 gegen Thorben Kolk zwar
gut mit, jedoch spielte er zu unkonstant, um
seinen Kontrahenten ernsthaft in Gefahr zu
bringen. Völlig chancenlos war Marcin Dembinski. Gegen Stefan Hahn fand er keinen
Rhythmus und konnte sich nie aus den
Drucksituationen lösen. Wacker schlug sich
dagegen Youngster Marcel Friebe gegen Ulrich Klein. „Von der Technik her hielt Marcel gut mit, aber leider konnte er seine Taktik nicht komplett umsetzen. Ihm fehlt noch
die Routine“, erklärte Florian Hartje.
Nach dem 1:3-Zwischenstand sorgte das
Duo Hartje/Dembinski mit einem 7:6, 7:6
über Mujagic/Klein für den zweiten Zähler.
Die Paarung Voigts/Friebe war hingegen
chancenlos. Sie unterlag Kolk/Hahn deutlich mit 1:6 und 1:6.
Die Ergebnisse: Florian Hartje - Denis Mujagic 7:6, 2:6, 6:4; Stephan Voigts - Thorben
Kolk 3:6, 3:6; Marcin Dembinski - Stefan
Hahn 1:6, 0:6; Marcel Friebe - Ulrich Klein
3:6, 1:6; Hartje/Dembinski - Mujagic/Klein
7:6, 7:6; Voigts/Friebe - Kolk/Hahn 1:6, 1:6.
6: 28
11: 14
22: 16
106:26
8:0
70:40
8:0
84:41
6:2
42:67
2:4
46:66
2:6
46:69
2:6
28:113
0:10
8: 19
1: 0
14: 12
1: 15
25: 8
8:0
6:2
6:2
4:2
2:6
2:8
0:8
Aus dem Fazit wird eine Schelte
Zufrieden trotz Niederlage
Kreisklasse Weibliche Jugend D
TSV Bassum - TSV Wetschen II
TSG Seckenhsn.-F. - TuS Sulingen
HSG Bruch.-V./A. II - TSV Schwarme
TuS Sulingen - TSV Schwarme
HSG Mittelweser II - TSG Seckenhsn.-F.
1. HSG Mittelweser II
4 4
2. TSV Schwarme
4 3
3. HSG Bruch.-V./A. II
4 3
4. TSV Wetschen II
3 2
5. TSG Seckenhsn.-F.
4 1
6. TuS Sulingen
5 1
7. TSV Bassum
4 0
SEITE 7
Barriens Tennistalent Marcel Friebe schlug sich in seinem Einzel gegen Werder durchaus wacker,
konnte aber trotz passabler Technik seine Taktik nicht vollständig umsetzen. FOTO: UDO MEISSNER
Von Fritz Ehlers
Heiligenrode. Mit einer in kämpferischer
Hinsicht beeindruckenden Vorstellung hat
sich die Tischtennis-Reserve des TSV Heiligenrode für die herbe 2:9-Hinspielpackung
beim TSV Bokeloh eindrucksvoll revanchiert. Diesmal gab’s einen 9:4-Erfolg im
Spitzenduell der Herren-Bezirksliga 4.
„Wahnsinn, wir haben einen echten
Lauf“, kommentierte Matchwinner Henning Witte. Vor dem direkten Duell schielten beide Mannschaften Richtung zweitem
Tabellenplatz. Dieser dürfte nun für die Bokeloher außer Reichweite sein. Die Heiligenroder hingegen dürfen wieder träumen, zumal die Konkurrenz in schöner Regelmäßigkeit patzt.
Die Heiligenroder starteten bereits perfekt mit einem 3:0 in den Eingangsdoppeln.
Christian Dörner/Marius Hubert siegten
knapp mit 15:13 in der Verlängerung des
fünften Satzes gegen Andreas Kaiser/Manfred Ephan, und Doppel zwei, Henning
Witte/Stefan Hinternesch, überraschte erstmalig in der Rückrunde mit einem knappen
Fünfsatzsieg über die Bokeloher Einser Nils
Bleidistel/Matthias Bauch. Doppel drei
Marc Fortanz/Joschka Türk ist derzeit sowieso eine Bank. „So ging es uns in der Hinserie in Bokeloh – nur umgekehrt. Damals
waren wir diejenigen, die vom gegnerischen Elan glatt überfahren wurden“, bemerkte Teamsprecher Christian Dörner.
Im oberen Paarkreuz folgte eine Punkteteilung. Während Marius Hubert gegen Nils
Bleidistel gewann, verlor Christian Dörner
etwas überraschend am Nebentisch gegen
einen sehr gut aufgelegten Andreas Kaiser.
Ein Sieg im Doppel, einer im Einzel: Die Bilanz
von Marius Hubert war positiv. FOTO: MEISSNER
Auch in der Mitte folgte eine Punkteteilung, Henning Witte spielte einen souveränen Viersatzerfolg gegen Christian Bauch
heraus, während im Aufeinandertreffen der
Materialspieler Manfred Ephan seinen Gegner Marc Fortanz deutlich niederhielt.
Im unteren Drittel kämpfte Stefan Hinterresch wie ein Löwe und war nach 1:2 Sätzen
und 2:6 im vierten Satz schon auf der Verliererstraße, ehe ein Timeout die Wende
brachte. Am Ende gewann Hinteresch doch
noch, wenn auch sehr knapp gegen den Ersatzspieler Maik Ringewald.
Am Nebentisch verlor Joschka Türk in
drei Durchgängen gegen Matthias Bauch.
Das ergab zur Halbzeit eine beruhigende
7:3-Führung für die Hausherren.
Im zweiten Durchgang folgte Christian
Dörners 3:0 gegen einen diesmal schlecht
aufgelegten Nils Bleidistel. Auch Marius HuSTATISTIK
bert musste Andreas Kaiser im fünften Satz
Dörner/Hubert - Ephan/Kaiser 5:11, 11:6, 11:8, 8:11, knapp mit 9:11den Vortritt lassen.
15:13; Witte/Hinternesch - N.Bleidistel/M.Bauch 7:11,
Dann war allerdings die überragende Hei11:8, 14:16, 13:11, 11:6; Fortanz/Türk - Chr.Bauch/M.Rin- ligenroder Mitte am Zuge. Marc Fortanz
gewald 9:11, 11:7, 11:7, 11:6; Dörner - Kaiser 8:11, 11:8,
drehte ein fast schon verlorenes Match ge9:11, 7:11; Hubert - N. Bleidistel 11:7, 3:11, 11:5, 11:9; Witte
gen Christian Bauch, und Henning Witte
- Chr.Bauch 10:12, 11:6, 11:9, 11:8; Fortanz - Ephan 6:11,
11:13, 8:11; Hinternesch - M.Ringewald 12:10, 13:15, 8:11, schmetterte Manfred Ephan mit teilweise
11:8, 12:10; Türk - M.Bauch 8:11, 8:11, 10:12; Dörner - N. unglaublichen Ballwechseln aus der Box.
„Schade, das wir jetzt wieder eine Pause
Bleidistel 11:4, 11:8, 11:2; Hubert - Kaiser 6:11, 5:11, 11:4,
12:10, 9:11; Witte - Ephan 12:14, 11:7, 11:4, 6:11, 11:6; Fort- haben, wir hatten gerade einen so schönen
anz - Chr. Bauch 11:2, 11:13, 8:11, 11:9, 11:8.
(EHF) Lauf haben“, schmunzelte Marc Fortanz.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
315 KB
Tags
1/--Seiten
melden