close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

29.10.2009 1 Sprachfähigkeit I: Was ist Rekursivität und wie ist sie

EinbettenHerunterladen
29.10.2009
Gliederung
1. Die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit
1.1 Sprachliche Universalien
1.2 Formale Grammatik / duales Modell
1.3 Wie kam die Grammatik in die Welt?
1.3.1 UG – Chomsky
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
Sprachfähigkeit I:
Was ist Rekursivität
und wie ist sie entstanden?
2.1 Die Beteiligten
• Hauser et al. (2002)
• Pinker/Jackendoff (2005)
• Fitch et al. (2005)
• Jackendoff/Pinker (2005)
Hauptseminar:
Grammatik in Phylo- und Ontogenese
WS 2009/2010
Dittmann
2.2 FLN vs. FLB und die „recursion only“-Hypothese:
Hauser et al. (2002)
2.3 Fitch et al. (2005)
2
Hockett's 13 Design Features of Language
1. Die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit
• Weshalb dieses Thema?
• Weshalb steht die Grammatik im Zentrum?
1. Vocal-Auditory Channel: Much of human language is performed
using the vocal tract and auditory channel. “… has the advantage –
at least for primates – that it leaves much of the body free for other
activities.” (1960, 90)
1.1 Sprachliche Universalien
• Weshalb Universalien?
• Universals of language: Charles F. Hockett (1959;
1960; 1966)
2. Broadcast transmission and directional reception: All human
language can be heard if it is within range of another person’s
auditory channel. Additionally, a listener has the ability to determine
the source of a sound by binaural direction finding.
3. Rapid Fading (transitoriness): Wave forms of human language
dissipate over time and do not persist. A hearer can only receive
specific auditory information at the time it is spoken.
3
4
1
29.10.2009
7. Semanticity: This refers to the idea that specific signals can be matched
with a specific meaning.
4. Interchangeability: A person has the ability to both speak and hear the
same signal. Anything that a person is able to hear, they have the
ability to reproduce through spoken language.
8. Arbitrariness: There is no specific or necessary connection between the
sounds used and the message being sent, therefore there is no
limitation to what can be communicated about.
5. Total Feedback: A speaker has the ability to hear themselves speak.
Through this, they are able to monitor their speech production and
internalize what they are producing through language.
9. Productivity: “One of the most important design features of language is
‘productivity’, that is, the capacity to say things that have never been
said or heard before and yet be understood by other speakers of the
language […] Language is open, or ‘productive’, in the sense that one
can coin new utterances by putting together pieces familiar from old
utterances, assembling them by patterns of arrangement also familiar in
old utterances” (1960, 90).
6. Specialization: “The bodily effort and spreading sound waves of
speech serve no function except as signals.” (1960, 90)
6
5
10.Discreteness: “In any one language only a relatively small set of
ranges of sound is used, and die differences between these ranges
are functionally absolute” (1960, 90) – phonemes are “categorically”
distinct, not by degree.
Spezifisch für die menschliche Sprache (1960, 92):
1. Displacement
2. Productivity
11.Displacement: The ability to refer to things in space and time and
communicate about things that are currently not present.
3. Traditional Transmission
4. Duality of Patterning (nicht genannt)
12.Traditional Transmission: The idea that human language is not
completely innate and acquisition depends in part on the learning of
a language.
13.Duality of patterning: The “enormous stock” of meaningful elements
of a language (“morphemes”) are represented by a small number of
meaning-discriminating elements – the “phonemes” (cf. 1960, 90) –
“double articulation” (André Martinet).
7
8
2
29.10.2009
1. Die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit
• Weshalb dieses Thema?
• Weshalb steht die Grammatik im Zentrum?
1.1 Sprachliche Universalien
• Weshalb Universalien?
• Universals of language: Charles F. Hockett (1959;
1960; 1966)
• Exkurs: Wilhelm von Humboldt (1963 [1830ff.])*
9
10
1. Die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit
• Weshalb dieses Thema?
• Weshalb steht die Grammatik im Zentrum?
1.1 Sprachliche Universalien
• Weshalb Universalien?
• Universals of language: Charles F. Hockett (1959;
1960; 1966)
• Exkurs: Wilhelm von Humboldt (1963 [1830ff.])
1.2 Formale Grammatik / duales Modell
• Noam Chomsky – „creativity“
11
12
3
29.10.2009
13
14
15
16
4
29.10.2009
„Tiefenstruktur“ nach Government & Binding (Chomsky
1981)
Rewriting rules – recursion
S NP – VP
NP Det – N
VP V – S‘ = Det – N – V – S‘ / zurück zu S
Der Junge glaubt, dass …
S‘ NP – VP
VP V – NP
NP Det – N
… bebt die Erde1
1… dass die Erde bebt (Transformation)
…
17
Dual processes approach
18
Gliederung
= words-and-rules-approach
1. Die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit
1.1 Sprachliche Universalien
1.2 Formale Grammatik / duales Modell
1.3 Wie kam die Grammatik in die Welt?
1.3.1 UG – Chomsky
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
(Tomasello 2006)
19
20
5
29.10.2009
1.3 Wie kam die Grammatik in die Welt?
1.3.1 Universal grammar (UG) – Chomsky
• angeboren
„Universal grammar is an account of the
initial state of the language faculty before
any experience.“ (Chomsky 1988, 61)
• substantielle und formale Universalien
(Chomsky 1965, 27ff.)
• Wortartkategorien N, V …
• Regeltypen
• Transformationsregeln
• rekursive Regeln
1.3 Wie kam die Grammatik in die Welt?
1.3.1 Universal grammar (UG) – Chomsky
• angeboren
• substantielle und formale Universalien
• Prinzipien-und-Parameter-Theorie
• Prinzip: Jede Phrase hat einen Kopf.
• Parameter:
Engl. SVO-Sprache – Kopf links, z. B. Verb vor Objekt
(John gave Mary a book); auch: Präposition in PP links …
Japan. SOV-Sprache – Kopf rechts, Objekt vor Verb
(Taro Hanako Blumen gab); auch: Präposition in PP rechts
22
21
1.3 Wie kam die Grammatik in die Welt?
1.3.1 Universal grammar (UG) – Chomsky
• angeboren
• substantielle und formale Universalien
• Prinzipien-und-Parameter-Theorie
• UG – genetisch?
UG – genetisch?
• Sprachvermögen „analog dem Herzen oder dem visuellen
System oder dem System der motorischen Koordination.
Bezüglich der in Frage stehenden Aspekte scheint es
zwischen Körperorganen, perzeptuellen und motorischen
Systemen und kognitiven Vermögen keine klare Trennung
zu geben“ (Chomsky 1980, 39; dt. 1981, 46)
• „Geschichtenerzählen“: „Das heißt nicht, dass die
Sprache nicht das Resultat der biologischen Evolution ist;
selbstverständlich nehmen wir alle an, dass sie das ist.
Aber welcher Art von Resultat der biologischen Evolution?“
(Chomsky 2002, 146; Übers. von Grewendorf 2006, 86).
• Sprachvermögen „analog dem Herzen oder dem visuellen
System oder dem System der motorischen Koordination.
Bezüglich der in Frage stehenden Aspekte scheint es
zwischen Körperorganen, perzeptuellen und motorischen
Systemen und kognitiven Vermögen keine klare Trennung
zu geben“ (Chomsky 1980, 39; dt. 1981, 46)
23
24
6
29.10.2009
Gliederung
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
1.3.2.1 Bickerton (1998)
• Vorsprachlich: Existenz von Hirnarealen als
1. Die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit
1.1 Sprachliche Universalien
1.2 Formale Grammatik / duales Modell
1.3 Wie kam die Grammatik in die Welt?
1.3.1 UG – Chomsky
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
Präadaptationen für Sprache (ohne für Sprache
selektiert zu sein) – Abb. 21.2
25
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
1.3.2.1 Bickerton (1998)
• Protosprache – Abb. 21.3
26
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
1.3.2.1 Bickerton (1998)
• Sprache – Abb. 21.4
27
28
7
29.10.2009
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
1.3.2.1 Bickerton (1998)
• Sprache – Abb. 21.4
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
1.3.2.1 Bickerton (1998)
1.3.2.2 Adaptation vs. Exaptation
„Note that such a development needs no mutation or
indeed anything beyond the natural and inevitable
recombination of genetic material that occurs in all
species which reproduce sexually“ (352).
• Lightfood (1991)
• Gould/Lewontin (1984) “Spandrels of San Marco”
• “Exaptation”
29
1.3.2.2 Adaptation vs. Exaptation
• Lightfood (1991)
• Gould/Lewontin (1984) – “spandrels of San
Marco”
• Subjacency Condition
30
• Chomsky: Hinweis auf Funktionalität einer
Eigenschaft ist nicht gleich Nachweis für die
Entstehung durch natürliche Selektion (Chomsky
2002 u.ö.) - Exaptation
• Argument: Komplexität der Grammatik, am Beispiel
von Stukturabhängigkeit und Rekursivität
• Strukturabhängigkeit = Anwendung von Regeln
auf strukturelle Einheiten (z. B. er gibt den Ball
ab)
• Es sind keine Umweltbedingungen denkbar, unter
denen diese Eigenschaften einen Selektionsvorteil
bieten (Chomsky 2002).
(1a) *he’s the kind of person who when you meet t you like t
(1b) he’s the kind of person who when you meet him you like him
31
32
8
29.10.2009
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
1.3.2.1 Bickerton (1998)
1.3.2.2 Adaptation vs. Exaptation
1.3.2.3 Pinker
• Pinker/Bloom (1990)
• Grundannahmen:
Sprache ist evolutionär auf Kommunikation
angelegt.
Die Entstehung eines solchen Systems kann
durch Selektion erklärt werden
• „There is every reason to believe that a
specialization für grammar evolved by a
conventional neo-Darwinian process.“ (P/B
707)
33
34
Gliederung
1. Die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit
1.1 Sprachliche Universalien
1.2 Formale Grammatik / duales Modell
1.3 Wie kam die Grammatik in die Welt?
1.3.1 UG – Chomsky
1.3.2 Evolution – Bickerton und Pinker
Chomsky
Hauser
Fitch
Die
Protagonisten
2. Die Kontroverse
2.1 Die Beteiligten
Pinker
35
Jackendoff
36
9
29.10.2009
2. Die Kontroverse
2.2 FLN vs. FLB und die „recursion only“-Hypothese:
Hauser et al. (2002)
2.1 Die Beteiligten
• Hauser et al. (2002)
• Pinker/Jackendoff (2005)
• Fitch et al. (2005)
• Jackendoff/Pinker (2005)
2.2.1 Die Fragestellung – Sprachevolution
Drei theoretische Probleme:
• „shared vs. unique“ – menschliche Sprache einzigartig
• „gradual vs. saltational“
• „continuity vs. exaptation“
2.2 FLN vs. FLB und die „recursion only“Hypothese: Hauser et al. (2002)
2.2.2 Zwei Konzepte von „Sprachfähigkeit“
• Faculty of language – broad sense
• Faculty of language – narrow sense
2.3 Fitch et al. (2005)
37
38
• FLN – nur Rekursivität?
“All approaches agree that a core property of FLN is recursion,
attributed to narrow syntax in the conception just outlined.”
(1571)
• Rekursivität artspezifisch singulär?
“The core recursive aspect of FLN currently appears to lack any
analog in animal communication and possibly other domains of
cognition as well.”
- Fragestellung in den folgenden Seminarstunden!
Fig. 2. A schematic representation of organism-external and -internal factors
related to the faculty of language.
FLB includes sensory-motor, conceptual-intentional, and other possible systems
(which we leave open); FLN includes the core grammatical computations that
we suggest are limited to recursion.
39
40
10
29.10.2009
2. Die Kontroverse
2.3 Fitch et al. (2005)
2.1 Die Beteiligten
• Hauser et al. (2002)
• Pinker/Jackendoff (2005)
• Fitch et al. (2005)
• Jackendoff/Pinker (2005)
Thesen 1: “Gegenwärtiger Nutzen”
• Gegenwärtiger Nutzen von FLB:
• extensiver Gebrauch in Kommunikation
• extensiver Gebrauch im Denken
• Gegenwärtiger Nutzen von FLN/Rekursivität:
• nicht nur für Kommunikation, auch im
Planen, Problemlösen oder sozialer
Kognition “which might themselves be
adaptations” (186)
2.2 FLN vs. FLB und die „recursion only“Hypothese: Hauser et al. (2002)
2.3 Fitch et al. (2005)
42
41
2.3 Fitch et al. (2005)
2.3 Fitch et al. (2005)
Thesen 2: Funktionale Ursprünge
• FLB: Unwahrscheinlich, dass wichtige
Was ist speziell? Bzw. Was teilen wir mit Tieren? Was
enthält FLN?
• nicht-sprachliche Kognition
Komponenten von FLB durch Selektion
entstanden sind (s. o., Lightfood)
• Sprachwahrnehmung
• Sprachproduktion:
• Lautimitation: zwar nicht bei anderen Primaten, aber bei
Vögeln – unabhängig von der Evolution des Menschen
(Beispiel für “Konvergenz”)
• Lautimitation beim Menschen nicht auf Sprache beschränkt – s.
Musik!
• ergo: Lautimitation Teil von FLB. Die Frage, wofür sie adaptiert
wurde, bleibt offen.
Was ist speziell? Bzw. Was teilen wir mit
Tieren? Was enthält FLN?
• Nicht-sprachliche Kognition (weitgehend) geteilt
• incl. Teile der “Theory of mind” (Hare et al.
2000)
• Sprachwahrnehmung: relevante Aspekte geteilt
• u.a. kategoriale Wahrnehmung
43
44
11
29.10.2009
2.3 Fitch et al. (2005)
2.3 Fitch et al. (2005)
Was ist speziell? Bzw. Was teilen wir mit Tieren? Was
enthält FLN?
• nicht-sprachliche Kognition
Was ist speziell? Bzw. Was teilen wir mit Tieren? Was
enthält FLN?
• nicht-sprachliche Kognition
• Sprachwahrnehmung
• Sprachproduktion
• Phonologie
• Verf. konstatieren eine Vielzahl an Überschneidungen mit
Musik.
• Es ist unklar, ob rhythmisches Verhalten einzigartig für den
Menschen ist.
• Sprachwahrnehmung
• Sprachproduktion
• Phonologie
• Wörter
• Es gibt fundamentale Unterschiede zwischen dem
Wortgebrauch des Menschen und (a) Tier-Vokalisationen (b)
dem Gebrauch von antrainierten Symbolen durch Tiere.
• Denn: “The evidence for reference in animals is weak at
best.” (202)
46
45
Thema 2: Sprachfähigkeit I
Literatur (vgl. auch Seminarliteraturliste)
2.3 Fitch et al. (2005)
Arnauld, Antoine, Lancelot, Claude (1660/1993): Grammaire générale et raisonnée de Port-Royal.
Genève: Slatkine.
Was ist speziell? Bzw. Was teilen wir mit Tieren? Was
enthält FLN?
• Syntax
Bickerton, Derek (1998): Catastrophic evolution: the case for a single step from protolanguage to
full human language. In: Approaches to the Evolution of Language. Hg. James R. Hurford, Michael
Studdert-Kennedy, Chris Knight. Cambridge: Cambridge University Press, 341-358.
• Es gibt Merkmale, die von konzeptuellen Strukturen „geerbt“
wurden (Ausdrücke für Mengen, Zeit, Vergleich, logische
Beziehungen) – Genaueres ist Gegenstand der Forschung
• Wenn es „rein syntaktische“ Aspekte oder Konstituenten gibt
(Complementizer, Auxiliare, Funktionswörter …), dann muss die
Möglichkeit der Existenz in anderen Domänen überprüft werden.
• Rekursivität Teil von FLN:
• unbestrittene Kernkompetenz
• kein Tierkommunikationssystem hat sie (s. Thema 3)
• kein unbestrittener Nachweis der Existenz in anderen
kognitiven Domänen – (s. Thema 2)
Chomsky, Noam (1965): Aspects of the Theory of Syntax. Cambridge, Mass.: MIT-Press.
Chomsky, Noam (1980): Rules and Representations. Oxford: Basil Blackwell.
Chomsky, Noam (1981): Lectures on Government and Binding. The Pisa Lectures.
Dordrecht/Riverton: Foris (= Studies in Generative Grammar).
Chomsky, Noam (1981a): Regeln und Repräsentationen. Übers. v. Helen Leuninger. Frankfurt/M.:
Suhrkamp (= stw, 351).
Chomsky, Noam (1988): Language and Problems of Knowledge. The Managua Lectures.
Cambridge, Mass.; London: MIT-Press (= Current Studies in Linguistics Series, 16).
Chomsky, Noam (2002): On Nature and Language. Cambridge: Cambridge University Press.
47
48
12
29.10.2009
Coseriu, Eugenio (1975): Leistung und Grenzen der transformationellen Grammatik. Hg. u. eingel. v.
Gunter Narr. Tübingen: TBL Verlag Gunter Narr.
Gould, Stephen Jay, Lewontin, Richard C. (1984): The spandrels of San Marco and the Panglossian
paradigm. In: Conceptual Issues in Evolutionary Biology. Hg. E. Sober. Cambridge, Mass.: Bradford
Books, 73-90.
Grewendorf, Günther (2006): Noam Chomsky. München: Beck (= Beck'sche Reihe, 574).
Hare, Brian, Call, Joseph, Agnetta, B., Tomasello, Michael (2000): Chimpanzees know what
conspecifics do and do not see. In: Animal Behaviour, 59 (4), 771-785.
Hockett, Charles F. (1959): Animal 'languages' and human language. In: Human Biology, 31, 32-39.
Hockett, Charles F. (1960): The origin of speech. In: Scientific American, 203, 89-96.
Hockett, Charles F. (1966): The problem of universals in language. In: Universals of Language. Hg.
Joseph H. Greenberg. Cambridge, Mass.: MIT-Press, 2. Aufl., 1-29.
Humboldt, Wilhelm von (1963) Über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues und ihren
Einfluss auf die geistige Entwicklung des Menschengeschlechts [1830-1835]. In: Humboldt, Wilhelm
von (1963): Schriften zur Sprachphilosophie. Werke in fünf Bänden, Band III. Hg. A. Flitner, K. Giel.
Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 368-756.
Tomasello, Michael (2006): Acquiring linguistic constructions. In: Handbook of Child Psychology. Hg.
D. Kuhn, R. Siegler. New York: Wiley, 256-298.
49
13
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
5
Dateigröße
2 107 KB
Tags
1/--Seiten
melden