close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Laufen wie ein Uhrwerk - Archiv - Hamburger Abendblatt

EinbettenHerunterladen
SPORT
Dienstag, 24. April 2001
Hamburger Abendblatt
Impressionen vom Hansaplast-Marathon
5
FUSSBALL
Verfolger patzten −
Bargstedt auf Titelkurs
Kreisliga Stade: TuS Eiche siegte auf der Horst
Ein Wilhelmsburger Gespann, Franziska Theiss und Richard Kirchner (Foto links) sorgten für die Getränkeverpflegung der Athleten, während Martin
Zimmel und Matthias Wieckmann (Foto Mitte, links) das Image ihres Stadtteils aufpolieren wollten. Rechts erholen sich die beiden schnellen LG
HNF-Athleten Marco Rohrer (Foto rechts, links) und Gösta Ladiges vom Stadtmarathon.
Fotos: VOLKER KOCH (5)/NICOLAI WIECKMANN
FUSSBALLERGEBNISSE
Bezirksklasse II
TSV Holvede-H. − TSV Wietze
TSV Dorfmark − TuS Eversen/Sülze
SG Eldingen − SV Hodenhagen
TVV Neu Wulmstorf − TVJ Schneverdingen
SSV Südwinsen − TuS Hollenstedt-W.
SV Soltau − MTV Ramelsloh
MTV Tostedt − TSV Tespe
SV Schwarmstedt − SG Salzhausen/Garl.
1. MTV Tostedt
24 65: 26
2. TVV Neu Wulmstorf
25 67: 30
3. TSV Holvede-H.
24 52: 31
4. SV Schwarmstedt
24 64: 31
5. SV Hodenhagen
24 38: 37
6. TSV Tespe
24 64: 47
7. SSV Südwinsen
24 46: 40
8. TuS Hollenstedt-W.
23 46: 44
9. SG Salzhausen/Garl.
24 52: 42
10. TuS Eversen/Sülze
24 45: 55
11. TSV Wietze
24 40: 38
12. TSV Dorfmark
24 42: 58
13. TVJ Schneverdingen
24 35: 46
14. MTV Ramelsloh
23 38: 42
15. SG Eldingen
23 40: 50
16. SV Soltau
24 10:127
2:0
2:3
1:0
1:1
1:5
0:6
6:3
1:1
53
53
44
43
38
36
34
34
32
31
30
28
27
26
24
1
Bezirksklasse IV
MTV Himmelpforten − TSV Kührst./El.
TuS Oldendorf − TSV Mulsum
TuS Jork − VSV Hedend./N.
TSV Apensen − FC Eintracht Oste
SG Stinstedt − SV Drochtersen/A. II
SG Frelsd./Ap. − SV Ahlers./O. II
Deinster SV − FC Hagen/Uthl.
1. Deinster SV
22 74:29
2. TSV Mulsum
23 45:29
3. FC Eintracht Oste
22 51:32
4. TSV Kührst./El.
23 49:38
5. FC Hagen/Uthl.
22 42:33
6. MTV Himmelpforten
22 41:49
7. VSV Hedend./N.
22 39:34
8. TuS Oldendorf
22 37:31
9. SV Drochtersen/A. II
23 39:41
10. TuS Jork
23 44:46
11. SV Ahlers./O. II
24 47:56
12. TSV Drangstedt
22 38:48
13. SG Frelsd./Ap.
23 42:52
14. TSV Apensen
23 25:41
15. SG Stinstedt
22 28:82
0:2
3:4
0:2
2:2
1:6
1:2
6:0
53
44
40
39
38
33
32
31
31
30
28
26
23
22
6
Kreisliga Harburg-Land
Young Boys Seevetal − Todtglüsinger SV
TSV Heidenau − MTV Ashausen-Gehrden
MTV Egestorf − SG Elbdeich
SV Bendestorf − VfL Jesteburg II
Scharmbeck-Pattensen − Eintr. Elbmarsch
VfL Maschen II − TSV Elstorf
MTV Moisburg − TSV Winsen II
1. Scharmbeck-Pattensen 21 56:21
2. SG Elbdeich
20 61:35
3. VfL Jesteburg II
20 57:30
4. VfL Maschen II
20 50:38
5. MTV Moisburg
20 52:39
6. Todtglüsinger SV
21 33:32
7. Young Boys Seevetal
21 44:42
8. SV Bendestorf
21 25:45
9. TSV Heidenau
21 45:63
10. Eintracht Elbmarsch
21 31:41
11. TSV Winsen II
21 33:52
12. MTV Egestorf
21 42:49
13. TSV Elstorf
21 35:45
14. MTV Ashausen-Gehrden 21 24:56
2:4
3:2
4:1
0:8
1:0
3:1
0:0
51
40
35
35
33
30
29
28
25
24
24
21
20
14
Kreisliga Stade
VfL Stade II − TuS Bargstedt
MTV Hammah − Wiepenkathen/Schwinge
Eintracht Immenbeck − SG Lühe
Agathenburg/Dollern − SuSV Heinbockel
VfL Kutenholz − SV Bliedersdorf
FC Wischhafen/Dornbusch − Dollerner SC
Cranz-Estebrügge − Güldenstern Stade II
1. TuS Bargstedt
20 60:22
2. Dollerner SC
19 60:30
3. Eintracht Immenbeck
20 52:31
4. Wischhafen/Dornbusch 20 47:31
5. VfL Kutenholz
21 47:37
6. SG Lühe
20 34:26
7. Güldenstern Stade II
20 34:42
8. VfL Stade II
20 35:25
9. SuSV Heinbockel
19 38:38
10. ASC Cranz-Estebrügge 20 27:42
11. MTV Hammah
21 35:47
12. SV Bliedersdorf
20 25:40
13. Wiepenkath./Schwinge 20 22:64
14. SV Agathenburg/Dollern 20 24:65
1:2
1:3
1:2
2:6
2:2
3:2
0:0
54
43
40
36
35
34
32
30
22
20
18
16
11
7
Kreisliga Hamburg 1
FSV Harburg − TSV Neuland
Viktoria Harburg − Buxtehuder SV II
Grün-Weiss Harburg II − SV Rönneburg
TSV Buchholz 08 II − SVS Mesopotamien
FC Portugal − TSV Moorburg
SV Este 06/70 II − FC Ellas
FC Musa − FC Süderelbe II
1. Viktoria Harburg
24 78:41
2. SVS Mesopotamien
25 40:19
3. FC Musa
23 65:37
4. FC Ellas
25 65:37
5. Buxtehuder SV II
22 71:38
6. TSV Moorburg
22 51:33
7. FSV Harburg
21 30:36
8. TSV Neuland
24 49:45
9. Grün-Weiss Harburg II
24 41:39
10. Harburger TB II
22 47:43
11. FC Portugal
21 34:44
12. TSV Buchholz 08 II
22 36:61
13. SV Este 06/70 II
23 30:66
14. FC Süderelbe II
24 29:70
15. SV Rönneburg
24 21:78
1:0
2:5
3:0
0:1
1:1
2:5
4:0
55
48
44
43
41
41
36
35
31
30
23
22
18
17
9
Kreisliga Hamburg 4
TSV Hohenhorst − Inter Wilhelmsburg
Türkgücü II − SV Billstedt-Horn
Viktoria Wbg.-V.II − SC Eilbek II
Klub Kosova − 1.FC Hellbrook II
RW Wilhelmsburg − Oststeinbeker SV
FTSV Lorbeer − HT 16
Juventude − ETSV Hamburg
1. ETSV Hamburg
24 84:24
2. Inter Wilhelmsburg
24 63:24
3. SV Billstedt-Horn
24 79:31
4. HT 16
24 56:44
5. Oststeinbeker SV
23 63:43
6. Wandsbek-Jenfeld II
24 51:42
7. SC Eilbek II
25 44:57
8. Viktoria Wbg.-V.II
23 46:49
9. FTSV Lorbeer
26 46:50
10. TSV Hohenhorst
24 40:47
11. Klub Kosova
25 54:62
12. Türkgücü II
23 57:69
13. 1.FC Hellbrook II
24 32:53
14. RW Wilhelmsburg
24 15:98
15. Juventude
25 32:69
0:1
1:5
2:2
1:2
1:7
0:2
0:3
58
55
54
40
37
37
34
31
29
29
29
26
26
16
15
LL
Laufen wie ein Uhrwerk
Hunderte Leichtathleten aus dem
Hamburger Süden überzeugten
Glücklich waren Sylvia Pille-Steppat (l.) und Julia Bethge nach ihrem erfolgreichen Marathonlauf. Gemeinsam mit Franziska Eisenschmidt
(nicht auf dem Bild) holten sie den Mannschaftstitel für die LG HNF.
schu Harburg − Für die LG HNF
schlug beim 16. Hansaplast-Marathon die große Stunde. Nicht
nur, dass 35 Athleten das Ziel in
der Karolinenstraße an den Messehallen erreichten und die Startgemeinschaft damit eine der
größten Mannschaften stellte,
auch sportlich stimmte die Bilanz. In der Frauenkonkurrenz
musste sich Julia Bethge nach
3:02,08 Stunden nur Seriensiegerin Kirsten Nachtigall vom Hamburger SV geschlagen geben
(2:50,10 Stunden). Auch in der
Gesamtwertung ist Rang 18 ein
achtbares Ergebnis.
Erst auf den letzten zehn Kilometern bekam Julia Bethge Probleme und konnte ihren 42-Minuten-Schnitt nicht halten. „Zuvor
lief sie wie ein Uhrwerk“, sagte
Mark Schepanski, Vorsitzender
der LG HNF. Doch mit einer Minute hielt sie ihr Rückstand in Grenzen. „So etwas ist immer drin. Die
meisten Läufer bauen auf den
letzten Kilometern ab. Das ist natürlich“, sagte Schepanski.
Nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte
war Teamkollegin Sylvia PilleSteppat. In 3:09,41 Stunden blieb
sie unter ihren Erwartungen. Rückenprobleme und eine Erkältung aber ließen trotz optimaler
äußerer Bedingungen nicht mehr
zu. Da halfen selbst die frenetischen Anfeuerungsrufe der Zuschauer am Rande der Strecke
nichts. Dennoch reichte es für die
zweifache Mutter zu Platz vier.
Doch nicht nur für sich, sondern vor allem für die Mannschaft der LG HNF quälte sich Sylvia Pille-Steppat die 42,195 Kilometer durch die Hansestadt. Mit
Erfolg: Zusammen mit Julia Bethge und Franziska Eisenschmidt
(3:16,31 Stunden) wurde sie neue
Hamburger Mannschaftsmeisterin. In Norddeutschland, deren
Titelträger ebenfalls beim Hamburg-Marathon ermittelt wurden, rangierten die LG-Frauen
auf Rang zwei.
Auch die Männer der LG HNF
standen den Leistungen der
Frauen nicht viel nach. Das Trio
Gösta Ladiges, Marco Rohrer und
Matthias Thiessen wurde Hamburger Vizemeister hinter der
TSG Bergedorf, die mit Steffen
Benecke (2:19,24 Stunden) wieder den überragenden Hamburger in ihren Reihen hatten. Da
hatte selbst Gösta Ladiges keine
Chance, der in 2:32,32 Stunden
als Zweiter bester Harburger war
und sich zudem den Titel in der
Seniorenklasse M 40 sicherte.
Nicht zufrieden durften dagegen der im Vorjahr noch so starke
TSV Eintracht Hittfeld sein. Nur
zwei ihrer Läufer blieben unter
der magischen Drei-StundenGrenze. Die Mannschaft um Spitzenläufer
Karsten
Müller
(2:31,49 Stunden) war auf Grund
zahlreicher verletzungsbedingter
Absagen stark geschwächt und
hatte so im Nordvergleich keine
Chance. Da half dann auch die
gute Zeit von Detlef Peters
(2:38,48 Stunden) nichts.
Einen Beitrag für ihren Stadtteil lieferten Matthias Wieckmann, Mathias Lütten und Martin
Zimmel
ab.
„Wilhelmsburg
kommt an“ war auf ihren von Beirat Stadtentwicklung gesponserten T-Shirts zu lesen. Die vereinslosen Läufer wollten das NegativImage ihres Stadtteils verbessern
und stießen auf viel Resonanz.
Weitere Läufer unter drei Stunden (keine
Gewähr für Vollständigkeit): Andreas
Schlüter (LG Kreis Nord Stade) 2:39,13
Std.; Wieslaw Slawinski (HTB) 2:45,33;
Torsten Timm 2:47:42; Michael Carstensen
2:48,47; Michael Klotz 2:50,51; Siegbert
Bennerscheid 2:54,10; Dieter Schmidt (alle LG HNF) 2:58,22; Thomas Zander (Hittfeld) 2:58,38; Jens Lang (LG HNF) 2:59,29
hpmgr Stade − Sechs Spieltage
vor Saisonende ist TuS Eiche
Bargstedt der Meisterschaft und
dem Aufstieg in die Bezirksklasse
einen Riesenschritt nähergekommen. Während der Tabellenführer beim VfL Stade II einen glücklichen 2:1-Auswärtserfolg erzielte, patzten die Verfolger. Der Tabellenzweite Dollerner SC unterlag beim FC Wischhafen/ Dornbusch 2:3, der TSV Eintracht Immenbeck bezog gegen die SG
Lühe eine 1:2-Heimschlappe.
Dollerns Trainer Hans-Adolf
Neumann hoffte vergebens auf einen Ausrutscher Bargstedts beim
VfL Stade II. Als Zaungast verfolgte er den Auftritt des Tabellenführers auf der Horst und erlebte in
der zweiten Halbzeit ein Wechselbad der Gefühle. Als Stades Björn
Schlichting wenige Minuten nach
dem Seitenwechsel das 1:1 erzielte und der VfL danach eine Viertelstunde lang druckvoll auf das
Bargstedter Tor spielte, deutete
sich eine erneute Niederlage des
Spitzenreiters gegen die Kicker
von der Horst an, die in der Hinse-
rie als einziges Team gegen die
Eiche-Mannschaft siegten.
Doch am Ende war diesmal der
TuS Bargstedt die glücklichere
Mannschaft. Die letzte Chance,
die Bargstedter Führung durch
Ingo Brunckhorst (1:0, 36. Minute) und Nicki Brandt (2:1, 69.)
noch einmal zu egalisieren und
TuS Bargstedt wenigstens zwei
Punkte abzunehmen, vergab Jan
Gesici, der mit einem Kopfball
knapp das Tor verfehlte (90.).
Nach dem Bargstedter Erfolg
standen die Verfolger unter Zugzwang. Doch sowohl der Dollerner SC als auch der Tabellendritte
Eintracht Immenbeck versäumten es zu punkten. Neumanns
Hoffnung, mit seiner Mannschaft
im direkten Aufeinandertreffer
der beiden führenden Mannschaften am 6. Mai in Dollern
noch entscheidend in den Titelkampf eingreifen zu können,
scheint sich nicht zu erfüllen. Was
bleibt, sind gute Aussichten Dollerns auf die Vizemeisterschaft
und das damit verbundene Aufstiegsspiel zur Bezirksklasse.
Ashausen-Gehrden so
gut wie abgestiegen
Kreisliga Harburg-Land: Egestorf meldet sich zurück
hpvr Heidenau − Lebenszeichen
im Tabellenkeller: In der FußballKreisliga Harburg fegte der Vorletzte MTV Egestorf den Tabellenzweiten SG Elbdeich mit 4:1
vom Platz, schöpft nun wieder
Hoffnung im Abstiegskampf. Bittere Niederlage hingegen für den
TSV Elstorf, der mit 1:3 beim VfL
Maschen II unterlag und Eintracht Elbmarsch verlor nur
knapp mit 0:1 gegen Spitzenreiter SG Scharmbeck-Pattensen.
So gut wie abgestiegen ist
Schlusslicht MTV AshausenGehrden nach dem 2:3 beim TSV
Heidenau. Dabei gab es zwar
spielerisch nicht sehr viel zu sehen, doch beiden Teams war die
Wichtigkeit dieses Abstiegsduells
bewusst. „Wir sind zum ersten
Mal als Favorit in ein Spiel gegangen, damit kam meine Mannschaft gar nicht zu recht“, so TSVTrainer Stefan Haller.
Die Gäste erwischten den bes-
seren Start und lagen nach einer
halben Stunde schließlich auch
verdient mit 1:0 durch Lars Butenandt in Front. „Wir schaffen es
nicht einmal, die Führung drei
Minuten zu verteidigen“, ärgerte
sich MTV-Trainer Michael Prüs,
denn die Platzherren markierten
postwendend den Ausgleich
durch Christian Schneider (33.)
und Tom Ahmann sorgte dann sogar noch kurz vor der Pause für
die Führung des TSV.
Ashausen hatte mehr vom
Spiel, drängte auf den Ausgleich −
und wurde zehn Minuten vor dem
Abpfiff auch noch belohnt: Klaus
Läufer traf zum 2:2-Ausgleich, alles war wieder offen. Doch mit
dem Schlusspfiff machte Ahmann
den 3:2-Sieg für die Gastgeber
perfekt, Ernüchterung bei den
Ashausenern. „Wir hatten es
selbst in der Hand, jetzt ist das
Thema Klassenerhalt für uns
durch“, erklärte Prüs.
Viktoria Harburg ohne
„göttliche“ Hilfe
FUSSBALL-BEZIRKSKLASSE IV
Deinster SV demonstrierte seine Überlegenheit
hpmgr Deinste − Mit einem deutlichen 6:0 (2:0) über den in diesem Jahr noch verlustpunktfeien
FC Hagen/Uthlede hat der Deinster SV seine Überlegenheit in der
Bezirksklasse IV eindrucksvoll
bestätigt und steuert nun schnurstracks auf die Bezirksliga zu. Im
Kampf um Tabellenplatz zwei
und das damit verbundene Aufstiegsspiel hat sich der TSV Mulsum mit einem 4:3-Auswärtssieg
beim TuS Oldendorf vom FC Eintracht Oste absetzen können, der
beim Abstiegskandidaten TSV
Apensen nur zu einem 2:2 kam.
Im Spitzenspiel setzte der
Deinster SV vor etwa 200 euphorischen
Zuschauern
seinen
Sturmlauf in die Bezirksliga fort.
Gegen den FC Hagen/Uthlede, der
mit einer Bilanz von zuletzt sieben Siegen in Folge nach Deinste
gekommen war, kamen die
Schützlinge von Trainer Siegfried
Vagts allerdings erst im zweiten
Durchgang in Fahrt. Drei Treffer
steuerte Sören Lupke bei, der bei
Abwesenheit seines Bruders Lars
die Bürde des Toreschießens
übernahm. Noch torreicher verlief die Partie zwischen dem TuS
Oldendorf und dem TSV Mulsum,
der in den letzten zehn Minuten
beinahe noch einen komfortablen
4:0-Vorsprung verspielt hätte.
Doch weil Oldendorf sich viel zu
spät gegen die Niederlage
stemmte, verteidigte Mulsum seinen zweiten Tabellenplatz.
Konkurrent Eintracht Oste rettete hingegen einen 2:0-Vorsprung in Apensen nicht über die
Zeit. In den letzten beiden Spielminuten kassierte die Elf von
Trainer Karl Rotermund zwei Gegentore. Damit ist Oste im Kampf
um die Relegation um weitere
zwei Punkte zurückgefallen. Der
Abstand zum Tabellenzweiten
beträgt jetzt vier Zähler. Eine
Vorentscheidung ist damit allerdings noch nicht gefallen, denn
Oste kann sich am Sonntag gegen
den abgeschlagenen Tabellenletzte SG Stinstedt rehabilitieren .
Außerdem treffen Oste und Mulsum am 23. Mai in einer vorgezogenen Partie des vorletzten Spieltags in Gräpel noch aufeinander.
Erste Heimniederlage seit fast einem Jahr
BEZIRKSKLASSE II
Gestochere und ein rabenschwarzer Tag
ml Tostedt − Die Tabellenführung
in der Bezirksklasse II zurückerobert haben die Fußballer des
MTV Tostedt mit einem 6:3 (1:1)Sieg im Derby des Landkreises
Harburg gegen den TSV Tespe.
Dass der bisherige Spitzenreiter
TVV Neu Wulmstorf jetzt auf
Rang zwei wenigstens noch
punktgleich ist, verdankt er einem Last-Minute-Ausgleichstor
zum 1:1-Endstand gegen Jahn
Schneverdingen. Hoffnung im
Abstiegskampf schöpfte der MTV
Ramelsloh mit einem 6:0 beim
bereits in die Kreisliga abgestiegenen Schlusslicht SV Soltau.
Von einem „ziemlichen Gestochere“ sprach ein neutraler Beobachter des Derbys in Tostedt.
Dabei hatten die Gastgeber
Glück, dass sie nicht noch höher
in Rückstand gerieten. Zweimal
hielt Oldie-Keeper Karl-Siegfried
Jobmann (37) hervorragend gegen den dreifachen Tesper Torschützen Bernd Sievert.
Einen rabenschwarzen Tag er-
Der Moment vor dem Aufprall des von Sven Niebuhr (MTV Tostedt, Nummer 11) geschossenen Balles auf Tespes Freistoßmauer. Foto: SENGBUSCH
wischt hatte Andreas Lemmrich
im defensiven Mittelfeld, der
nach 55. Minuten von Trainer
Heiner Kröger „erlöst“ wurde.
Für Lemmrich − er hatte unter
Harburger Rund£chau
Nr. 95
anderem mit einem Rückpass das
1:2 eingeleitet − kam Sascha Sieb,
der beim Landesligisten VfL Jesteburg im Gespräch ist. Während
Libero Thorsten Cordes Schelte
Seite 5
Hier kommt Gabriel Kurt (FC Viktoria Harburg) nach einem Eckstoß zum
Kopfball, verfehlt das Tor des Buxtehuder SV II jedoch.
Foto: WALTER
2
für seinen Fehlpass vor dem 4:3
einstecken musste, erhielt Sieverts Gegenspieler Michael Erhorn sogar noch Lob, da er sich in
den Aufbau mit einschaltete und
das wichtige 3:2 erzielte.
Obwohl Tespe nach etwa einer
Stunde konditionell einbrach,
war die Partie erst nach dem 5:3
entschieden. In der Schlussphase
vergaben Rainer Busch und Sven
Niebuhr noch je einmal. Tespe,
das am nächsten Sonntag den
TSV Holvede-Halvesbostel zu einem weiteren Derby empfängt,
hat mit Patrick Eichentopf und
Oliver Rainer (beide von Bergedorf 85 II) die Neuzugänge Nummer drei und vier für die neue
Saison verpflichtet. Zuvor hatten
bereits Jens-Peter Marquardt
(TuS Dassendorf) und Lars Wilk
(Düneberger SV) zugesagt.
Tore: 0:1 (19.) Bernd Sievert, 1:1 (31./Elfmeter
nach Foul von Christian Weiler an Markus
Hehr) Sven Niebuhr, 1:2 (49.) Bernd Sievert, 2:2
(60.) Jens Thürnau, 3:2 (63.) Michael Erhorn,
4:2 (72.) Rainer Busch, 4:3 (79.) Bernd Sievert,
5:3 (81.) Kai Gieseler, 6:3 (82.) Sven Niebuhr
Schwarz
E-Blau
E-Rot
E-gelb
ml Harburg − Den nordischen
Gott Thor hatte sich Marc Stender, Angreifer des FC Viktoria
Harburg, auf den Oberarm tätowieren lassen. Doch genau deswegen hatte er keine Möglichkeit,
ein Tor im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga eins gegen den
Buxtehuder SV II zu erzielen.
Nach einer Tätowierung ist nämlich eine Woche Schonung angesagt. Da auch Stürmer Adam
Skalka − aus beruflichen Gründen
− nicht zur Verfügung stand,
musste Viktoria mit 2:5 (0:2) die
erste Heimniederlage seit fast einem Jahr hinnehmen. Am 29.
Aprl 2000 hatte es ein 0:3 gegen
den TSV Moorburg gegeben. In
dieser Saison war es die erste
Niederlage seit dem Hinspiel-2:3
gegen Buxtehude II (28. Oktober).
„Als die Buxtehuder einliefen,
ging der Blick nur noch nach
oben. Die hatten ja fast alle ein
Gardemaß zwischen 1,85 und
zwei Meter“, sagte ViktoriaCoach Thorsten Abeska, der den
Buxtehuder Sieg als „völlig verdient“ bezeichnete. Buxtehude
war mit einigen landesligaerfahrenen Spielern angetreten, um im
Kampf um Aufstiegsrundenplatz
zwei im Rennen zu bleiben. Neben den Torschützen Marc Ziegler, Marc-Andre´ Hennicke, Klaus
Sieben und Torben Hanke kickten
auch Dennis Timm, Andreas Boll
und Marco Mydlach schon in der
Buxtehuder Ersten.
Als Viktoria schon klar zurück
lag und die Buxtehuder Till
Schüßler wegen einer gelb-roten
Karte verloren (76. Minute)
tauchten Christian Kohlhase,
Gabriel Kurt und zweimal Henning Graf allein vor dem Gästetor
auf, vergaben jedoch allesamt.
Während sie teilweise an Richard
Hills
(Ex-Verbandsligakeeper
von Este 06/70) scheiterten, verpasste auf der Gegenseite Buxtehudes Boll eine Großchance.
„Wir brauchen zum Titel noch
fünf Punkte aus vier Spielen“,
sagte Abeska vor der nächsten
Partie am 5. Mai beim TSV Neuland. Mit Heiko Eckhoff (FSV Harburg) steht bereits ein Zugang für
die nächste Saison fest.
Tore: 0:1 (5.) Marc Ziegler, 0:2 (15.) MarcAndre´ Hennicke, 0:3 (55.) Matthias Engel, 0:4
(70.) Klaus Sieben, 1:4 (75.) Henning Graf, 1:5
(80.) Torben Hanke, 2:5 (85.) Burhan Sen
L
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
18
Dateigröße
428 KB
Tags
1/--Seiten
melden