close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktivitäten wie Ausfahrten / Touren / Treffen usw. - Rheintalwinger

EinbettenHerunterladen
Aktivitäten wie Ausfahrten / Touren / Treffen usw.
Datum
Was / Wie / Wo
Wer
06.01.2012
Der erste Stammtisch 2012
Trotz den vielen Abmeldungen auf unserer Homepage, konnte es Werner nicht
glauben und ging zum Stamm, getreu dem Motto Stammtisch ist Stammtisch!
Wie er dann leider festgestellt hatte, war er das einzige Mitglied, dass den
Weg zum Stamm gefunden hatte!
Nach seinem Eintrag ins Forum, ob es noch Sinn mache, einen Stamm zu
machen, weil ja sowieso niemand kommt, wurde er eines Besseren belehrt!
Werner
29.01.2012
mit Fotos
Besuch Int. Motorradmesse in Friedrichshafen:
Um wieder auf den geschmack zu kommen besuchten einige Rheintalwinger die
Motorradmesse in Friedrichshafen. Es gab in den Ausstellungshallen viel zu
bestaunen, auch die neue Goldwing. Aber auch andere Bikes wie die tolle
Victory fanden Gefallen.
Isa u. Hampi,
Gaby u. Heinz,
Irene u. Michi,
Sonja u. Erwin
Werner, Nöldi,
Jürgen
Km / Zeit
1
03.02.2012
2.Stammtisch:
Der Februar-Stammtisch war wieder ein voller Erfolg. Beinahe vollzählig waren
wir am Stamm .Bei allen waren fröhliche Gesichter zu sehen und es wurde viel
geplaudert über Gott und die Welt. Es wurde auch diskutiert was an der
kommenden Generalversammlung alles zur Sprache kommen sollte.
24.02.2012
Generalversammlung 2012
Der mit Spannung erwartete Tag der Generalversammlung war gekommen. Und
wiederum vollzählig waren alle anwesend. Schnell wurden wir uns einig über die
im Vorfeld gemachten Ideen. Einige Punkte wurden verworfen, wie aber viele
neue Punkte in unser Reglement aufgenommen wurden. Wie eigentlich nicht
anders zu erwarten war, wurde unser Jürgen wieder bestätigt als unser
Oberhaupt. Er nennt sich jetzt Häuptling! Schriftführer Figi hat alles
aufgeschrieben und protokolliert. Das Protokoll ist auf der Homepage
nachzulesen. Es war übrigends ein gemütlicher Abend mit Speise und Trank.
Erleichtert und mit neuen Regeln im Reglement löste sich der Stamm gegen
23 Uhr auf.
Claire u. Max,
Gaby u. Heinz,
Sonja u. Erwin,
Isa u. Hampi,
Irene u. Michi,
Darina u. Figi,
Nöldi, Charly,
Werner, Jürgen
Claire u. Max,
Gaby u. Heinz,
Sonja u. Erwin,
Isa u. Hampi,
Irene u. Michi,
Figi, Nöldi, Charly,
Werner, Jürgen
2
03.03.2012
10.03.2012
mit Fotos
4.Stammtisch:
An diesem Stamm wurde von Jürgen die neue Flagge präsentiert die unsere
Goldwings nun zieren sollen. Nach anfänglichen Bedenken betreffend Farbe und
Stoff-Qualität wurde sie für gut befunden und von Jürgen sofort bestellt.
Abwesend waren 6 Mitglieder. Es wurde festgelegt das der Aprilstamm am
30.März statt finden soll, wegen den Ostertagen.
Die erste Ausfahrt 2012, 3 Wings (kleine Bodenseerunde)
Unsere Hardcore-Biker fuhren die erste Tour. Gestartet sind Isabella und Hampi
in Igis. Unterwegs kam Werner dazu. Alle trafen sich in Dornbirn bei Jürgen wo
sie 11 Uhr starteten und direkt zum Italiener fuhren und gemeinsam speisten.
Die Tour führte sie via Lustenau an den Bodensee auf Schweizer Seite nach
Konstanz. Mit der Fähre ging es weiter nach Meersburg, wobei den Goldwingern
noch eine steife Brise ins Gesicht wehte. Am Deutschen Seeufer entlang nach
Friedrichshafen-Langenargen-Kressborn und Lindau. Im neuen Kaiserstrandhotel
genossen sie bei Sonnenschein Ihre Kaffeepause. Isabella und Hampi hatten
somit die ersten 320km. auf dem Tacho. Es sollen noch viele,viele weitere
Kilometer folgen. Ein gelungener Auftakt in die neue Saison 2012 ist
Geschichte. Anzumerken ist noch, dass noch einige Goldwings in der
Winterpause waren .
Claire u. Max,
Gaby u. Heinz,
Isa u. Hampi,
Irene u. Michi,
Figi, Werner, Jürgen
Isa u. Hampi,
Werner,
Jürgen
320 km
3
11.03.2012
mit Fotos
Kaffeetreff in der Werkstatt, 3 Wings
Um 8 Uhr wurde kurzfristig per Telefon ausgemacht, dass für einen Kaffeetreff
das Wetter ausreicht, wie angekündigt schnell ins Forum gestellt und los gings.
Um 10 Uhr trafen sich dann zwar nur wenige Rheintalwinger, (in der Werkstatt
in Rankweil zu einem ausgedehnten Frühstück und Plausch. Die geplante
Anschlusstour ist dann leider dem schlechten Wetter mit beginnenden Regen
zum Opfer gefallen, und so ging es einfach mit dem Töff wieder Richtung
Heimat.
Erwin,
Werner,
Jürgen
17.03.2012
mit Fotos
Samstagstour Wildhaus-Schindellegi, 6 Wings
Am Samstag ging es um 09.30 in Landquart auf Tour. Die Rheintalwinger trafen
sich im 10.00 Uhr in unserem Stammlokal in Werdenberg,wo Figi und Jürgen
dazukamen.
Die Fahrt führte nach Wildhaus-Wattwil-Hulftegg (953 m). Im schönen Garten
assen die Winger Ihr Mittagsessen. Der Weg führte sie weiter nach Steg-HittnauZürich Seegräben Sulzbach Egg-Pfannenstiel auf die *Fähre* in Meilen. Nach der
kleinen Schifffahrt fuhren sie weiter über den Albispass(791müm. SihlbruggSchindellegi-Feusisberg. Natürlich war auch wieder ein Kaffeehalt angesagt, den
sie in Feusisberg einnahmen. Auf der Strecke Richtung Ricken verabschiedeten
sich Jürgen und Figi die allgemeine Richtung St.Gallen fuhren. Die restlichen
Rheintalwinger fuhren auch heimwärts dem Bündnerland zu.
Hampi und Isa
Erwin,
Nöldi,
Werner,
Figi,
Jürgen
18.03.2012
mit Fotos
Frühlingsausstellung beim Motobike in Chur
Einige Rheintalwinger besuchten an diesem Wochenende die Ausstellung und
genossen eine feine Grillwurst.
Am Grill standen Irene und Michi.
Hampi und Isa
Helene und Nöldi,
Darinka und Figi,
Werner, Jürgen
4
24.03.2012
mit Fotos
Fahrt in das schöne Veltlin, 5 Wings
8.45 Uhr trafen sich wiederum die Rheintalwinger zu einer neuen Tour die sie
ins Veltlin führte, und das bei wiederum bei bestem Wetter, man bedenke es
war ja erst März! Nachdem Jürgen seine neue Helmkamera montiert hatte ging
es an der Esso-Tanke in Chur los. Lenzerheide-Savognin-Bivio. In Bivio gab es
einen Kaffeehalt bei einer angenehmen Temperatur. Weiter fuhren sie über den
Julierpass ins schöne Engadin. Auch über den Berninapass runter ins Puschlav
führte ihre Strecke, wo sie von blühenden Bäumen erzählten. An Tirano vorbei
ins Veltlin. Auf der Höhenstrasse gab es einen Mittagshalt. ( Teglio ) Dort
wurden sie sehr freundlich bedient und hatten es sehr lustig. Auf der
Höhenstrasse weiter an den Comersee. Ein weiterer Kaffeehalt. Den Berg hoch
Richtung Lugano. Eine kleine Dusche von einem Helikopter, der einen
Wassersack transportierte, wurde die Gruppe abgekühlt. Es sollte ja keiner zu
hitzig werden( lach ). Nachdem sie die Blumen in Lugano leider nur kurz
geniessen konnten, fuhren sie weiter über die Autobahn zum Bernardinotunnel.
Bei den gesunkenen Temperaturen wurde ein Halt eingelegt um eine weitere
Schicht anzuziehen.
Hampi und Isa hatten 452km runtergespuhlt. Werner und Jürgen (604 km)
noch einige mehr, bis auch sie wieder gut zu Hause ankamen.
Eine gelungene und wunderschöne Tour!
Hampi und Isa,
Nöldi,
Erwin,
Werner,
Jürgen
452 km
604 km
5
25.03.2012
mit Fotos
Vierwaldstätter See, 4 Wings
An einem schönen aber noch kühlen Tag trafen sich einige Rheintalwinger um 9
Uhr in Sargans. Ihre Tour führte sie an den Walensee-Weesen –Uznach an den
oberen Zürichsee. Schon einige Storchennester waren zu sehen. Über den
Seedamm nach Feusisberg und Schindellegi, ging es zum Kaffee nach
Rothenturm. Dort fand das grosse Fähnchen montieren statt. Mit Blick auf den
Lauerzersee ging die Fahrt weiter nach Schwyz – Brunnen- zum
Vierwaldstättersee. Diesem entlang weiter Richtung Seebodenalp. Sie mussten
dann aber leider wenden , weil das Schild ( Betriebsferien ) am Strassenrand
eine Einkehr unmöglich machte. Sie fuhren dann weiter an der Hohlen Gasse
vorbei bis Immensee und Zugersee. Direkt an dem Ufer wurde dann fein
gegessen. Die Sonne verwöhnte die Rheintalwinger mit ihren wärmenden
Strahlen. Nachher ging die Fahrt weiter Richtung Aegerisee und Ratenpass nach
Biberbrugg .Weiter nach Bennau und der Ski-sprungschanze durch Einsiedeln
zum Sihlsee den sie überquerten. Sattelegg-Siebnen-Linthebene-Uznach-Ernetswil
und Richtung Ricken Gams/Buchs. Dort trennten sich Ihre Wege. Jürgen und
Werner verabschiedeten sich. Sonja,Erwin, Isabella und Hampi fuhren via Bahn
Heim, wo Hampi wieder 330 schöne Km mehr auf dem Tacho hatte.
Sonja und Erwin,
Isa und Hampi,
Werner,
Jürgen
30.03.2012
5. Stammtisch in Werdenberg
Dieser Stamm wurde wegen dem Karfreitag eine Woche vorverlegt.
Es war wiederum ein gelungener Treff bei sehr guter Stimmung. Es wurde viel
gelacht und geplaudert!
Hampi,Isabella
Noeldi
Jürgen
01.04.2012
Palmsonntagsfahrt-Allgäutour, 2 Wings
Sonja und Erwin,
330 km
122 km
6
mit Fotos
Bei noch kühlen Temperaturen ging die Fahrt um die Mittagszeit in Dornbirn
los. Mit nur 2 Goldwings! Viele Rheintalwinger hatten an diesem Sonntag andere
Verpflichtungen. Die Tour führte über Achrain-Alberschwende-Buch-Wolfurt
Kennelbach nach Bregenz. Weiter nach Lindenberg-Oberstaufen-SolzbergLangenegg-Losenpasss wieder nach Dornbirn. Die Fahrt ergab 122km bei einer
Fahrtzeit von knapp 2 1/2 Stunden.
Jürgen
20.04.2012
6. Stammtisch in Werdenberg
Gaby,Heinz
Jürgen, Werner
Erwin, Max
Isabella,Hampi
28.04.2012 –
mit Fotos
mit Fotos
2-Tagestour Südtirol, 5 Wings
Tag 1: 09:00 Abfahrt in Landquart via Prättigau über den Wolfgangpass nach
Davos, dann durch’s Landwassertal bis Tiefencastel. Weiter bis Bivio zum Kaffee
und danach über den Julierpass. In Silvaplana verliess uns dann Charly und
unser Weg führte uns weiter zum Berninapass ins Puschlav, dann zur Tankstelle
noch vor der italienischen Grenze und in’s Veltlin über Tirano hinaus bis
Stazzona. Da ging’s dann hoch nach Aprica bei traumhafter Aussicht über’s
Veltlin. Ab der Tankstelle bis nach Aprica bot sich uns ein ungewohntes Bild,
Jürgen hatte plötzlich eine hübsche Sozia auf seiner blauen und ist auch immer
so verdächtig zu hinterst gefahren. Helene wollte das Gefühl der 1800-er
erleben??!! In Aprica dann setzten wir uns in die Gartenwirtschaft einer Pizzeria
und stärkten uns für den Nachmittag.
Durch das V. di Gòrteno gelangten wir nach Edolo von wo der langsame
Anstieg über Ponte di Legno zum Passo di Tonale begann. Da war noch reger
Helene & Nöldi,
Heidi & Werner,
Isabella & Hampi,
Charly,
Jürgen
7
Skibetrieb. Es folgte das Val Vermiglio / Val di Sole bis zum grössten Stausee
Lago di San Giustina wo dann auch der Anstieg nach Fondo begann. In dieser
Gegend genossen wir noch die Apfelblütenpracht. Nach Fondo ging’s dann hoch
zum Mendelpass, da durfte Cappuccino und Gelato nicht fehlen.
Bergab mit herrlicher Aussicht in die Dolomiten *Rosengarten etc.* und auf den
Kalternsee nach Kaltern auf die Weinstrasse. Dann zügig um Bozen herum ins
Eisacktal wo dann die grosse Ueberraschung kam. Die Anfahrt zum Hotel
durch’s Eggental war als gesperrt beschildert als mussten wir zum goldenen
Abschluss noch einen streckenmässig und landschaftlich traumhaften Umweg
fahren welchen ich eigentlich für den nächsten Morgen als Frühturnen auf dem
Plan hatte.
Ab Bozen Nord ging’s ordentlich eng, steil und mit vielen Kurven hoch über
Wieser – Gummer und wieder steil runter in’s Eggental. Dann noch wenige
Meter nach Eggen zum Hotel Mondschein zu Erika und Karl Weissensteiner.
Da war dann Blitzduschen angesagt vor einem grosszügigen und feinen
Nachtessen. Dazu gehörte natürlich auch ein kleiner Schluck vom feinen Rotwein
Lagrein.
Zum schlafen hat es dann auch noch gereicht.
29.04.2012
mit Fotos
mit Fotos
Tag 2: Um 07:30 waren alle beim ausgiebigen Frühstück und um 09:00, nach
dem Fototermin mit Wirtin Erika, fuhren wir hoch, am Karersee vorbei zum
Nigerpass und runter ins Eisacktal bei Prato. Eingangs Bozen mussten auch
unsere Wings mal zu trinken erhalten bevor wir auf den Hausberg der Bozener,
Helene & Nöldi,
Heidi & Werner,
Isabella & Hampi,
Jürgen
832 km
882 km
8
den Ritten fuhren. Das Wetter war nicht mehr ganz so schön wie am Samstag
aber die Aussicht in alle Richtungen traumhaft und in der Höhe immer wieder
die Blütenpracht. Am Wolfsgrubensee oben genossen wir einen Cappuccino.
Weiter hoch bis Klobenstein und dann runter über Wangen in’s Sarntal, am
Schloss Runkelstein vorbei und Bozen/Gries bis nach Terlan. Nach kurzer
Lagebesprechung ging’s dann wieder hoch auf die Panoramastrasse nach Mölten
– Hafling, der Heimat der gleichnamigen Pferde, und runter am Schloss
Trautmannstorff mit seiner grossen und berühmten Park.-Gartenanlage, auch
damalige Ferienresidenz der Kaiserin Sissi vorbei nach Meran. Entlang der
weltbekannten Pferderennbahn kamen wir dann zur grossen Brauerei in Forst
und hinauf ins untere Vinschgau. Schon bald mussten unsere Bäuche wieder
befriedigt werden, was wir dann auch taten in der Gartenwirtschaft vom
Edelweiss in Töll.
Nach dem Essen sah’s plötzlich sehr nach Regen aus nach ein paar Tropfen
schon während dessen. Das montieren der Regenkleider war gottseidank
vergebens.
Auf direktem Weg ging’s dann der Etsch entlang das Vinschgau hoch zum
Reschenpass. Dort verabschiedeten sich die Italiener mit ordentlich viel Wind
von uns und die Oesterreicher erwarteten uns mit sonnigem Wetter. In Landeck
im Garten vom Hotel Schroffenstein war dann noch die letzte Gelegenheit für
Kaffee/Kuchen/Eisbecher bevor wir noch über den Arlberpass fuhren und uns
dann kurz vor Feldkirch vom Jürgen verabschiedeten. Werner hatte dann in
Buchs genug, Isa und ich in Landquart und Helene mit Nöldi in Chur.
04.05.2012
mit Fotos
7.Stammtisch in Werdenberg:
Am heutigen Stammtisch feiert Werner seinen 50. Geburtstag. Die
Gaby & Heinz,
Darinka & Figi,
9
17.05.2012
mit Fotos
Rheintalwinger wünschen unserem Werner für die nächsten 50 Jahre alles Gute
und noch viele gemeinsame tolle Ausfahrten mit den Rheintalwingern. Bei etwas
kühlen Temperaturen feierten wir das erste Mal in der noch jungen Saison im
Garten.
Isabella & Hampi,
Sonja, Werner,
Jürgen, Nöldi
Auffahrtrunde: 3 Wings
Start um 10:00 Uhr bei Werner in Buchs. Erst das Rheintal runter auf der
Autobahn und in St. Margrethen über die Grenze. Durch Bregenz und Lindau
dem See entlang bis Friedrichshafen mit kurzem Boxenstopp in Kressbronn.
Unterwegs grüssten uns aus der Luft zuerst die Tante Yu und dann auch noch
der Zeppelin. Ueber Meckenbeuren, Ravensburg und Wangen i.A. kamen wir
nach Wigratzbad. Das ist ein Ortsteil von Opfenbach und ein sehr bekannter
Wallfahrtsort. Langsam hatte sich aber auch der Hunger gemeldet, doch
entweder hatten die Deutschen am Vatertag alle Gasthöfe zugedeckt oder sie
waren geschlossen. In Niederstaufen endlich ein offenes Wirtshaus wo auch
schon andere Mopeds standen und angenehmem Garten. Das Essen war auch
gut und günstig, nur dauerte es etwas lange, Wir bekamen das Essen aber
noch bevor das Fleisch zäh gewesen wäre.
Dann machten wir eine Zusatzschlaufe über Weissenberg um wieder nach
Wigratzbad zu gelangen und dann via Heimenkirch auf die deutsche
Alpenstrasse bis Oberreute. Nach kurzem Aufstieg nach Sulzberg gabs dann noch
Kaffee bei traumhafter Rundsicht.
Via Doren , Langen und auf der Käsestrasse nach Bregenz gelangten wir nach
Dornbirn, wo wir noch den schönsten Garten im Vorarlberg fotografierten.
Ueber Hohenems, Feldkirch, Nendeln,Haag gelangten wir nach Buchs wo sich
Isabella & Hampi,
Nöldi, Werner,
339 km
10
der Werner verabschiedete. Auf direktem Weg über die Autobahn der Nöldi bis
Chur und wir verliessen die Autobahn bei Landquart.
Wir haben‘s nicht bereut, dass wir am Morgen bei frischen Temperaturen
aufgebrochen sind, es war ein sehr angenehmer und gemütlicher Tag.
18.05.2012
mit Fotos
8.Stammtisch in Werdenberg:
Wie immer an unserem Stamm gabs leckeres Essen und ein gemütliches
Beisammen sein. Nöldi brachte uns wieder ein altes/neues Mitglied. Peter Frey
aus Chur möchte nach seiner vollständigen Genehsung wieder bei den
Rheintalwingern dabei sein. Wir wünschen Peter alles Gute und freuen uns dass
er wieder bei uns ist.
Gaby & Heinz,
Isabella & Hampi,
Peter, Werner,
Charly, Nöldi,
Jürgen
19.05.2012
mit Fotos
Kleine Herrenrunde, 3 Wings
Weil das Wetter so herrlich war, konnte auch dieser Samstag nicht ganz
Mopedfrei sein. So trafen sich drei Rheintalwinger kurzfristig zu einer kleinen
Nachmittagstour. Hamoi und Werner trafen sich um 12:30 Uhr in Buchs und
fuhren dann über den Losenpaß nach Au im Bregenzerwald. Dort kommt der
neue Zwilling von Jürgen hinzu und die Fahrt geht weiter über den
Hochtannbergpaß, den Flexenpaß nach Stuben wo die kleine Truppe sich einen
Einkehrschwung genehmigte. Gestärkt ging es dann weiter durchs Klostertal
nach Ludesch, - Raggal – das Große Walsertal nach Feldkirch, wo sich die
Wings zur Heimfahrt trennten
Werner,
Hampi,
Jürgen
20.05.2012
Allgäu – Kleinwalsertal, 6 Wings
Gaby & Heinz,
320 km
11
mit Fotos
Start war für Charly, Isa und Hampi um 8 Uhr bei der Coop Tankstelle in
Landquart. Danach gings ans aufsammeln. Der erste war der Werner, dann
beim zweiten Treffpunkt am Zollamt Lustenau/Au kamen Gaby,Heinz und Max
dazu.
Der letzte Sammelpunkt war dann bei Jürgens Zuhause. Gemeinsam gingen dann
6 Wings auf Tour.
Von Dornbirn ging es nach Bregenz, dem Bodensee entlang nach Lochau Hohenweiler - Scheidegg - von dort auf die deutsche Alpenstraße 308 natürlich gabs auch einen Kaffeehalt - vorbei am Alpsee - Immenstad Sonthofen
- Obersdorf - dort gabs eine ausführliche Ortsbesichtigung via Moped - ins
Kleine Walsertal nach Riezlern.
In Riezlern gabs einen feinen Mittagshalt im Hotel Post - danach zurück nach
Fischen - über den Riedbergpaß - Hittisau - Großdorf - Egg- den Losenpaß
nach Dornbirn.
Isabella & Hampi,
Charly, Max,
Werner, Jürgen
165 km
28.05.2012
mit Fotos
Appenzell - Toggenburg, Pfingsmontagstour, 5 Wings
Gestartet in Landquart sind Sonja/Erwin/Nöldi/Bella und Hampi. Dann in Buchs
hängte sich Werner fliegend an und in Au trafen wir auf Jürgen.
5 Wings nahmen dann die nächsten rund 210 km unter die Räder.
Ab Au, Berneck - Reute - Heiden - Wald - Trogen - Gais gelangten wir auf den
Landsgemeindeplatz in Appenzell. Auf diesen schönen Platz stellten wir unsere
noch schöneren Mofas ab und genossen einen Kaffee.
Weiter ging‘s via Urnäsch - Schönau - Hemberg - St. Peterzell und Wasserfluh
Sonja & Erwin,
Isabella & Hampi,
Werner, Nöldi, ,
Jürgen
343 km
225 km
12
nach Lichtensteig ins neu Toggenburg. Weiter via Bütschwil - Mosnang bis
Mühlrüti und in Richtung Gähwil im Alttoggenburg dann ordentlich steil hoch
zur Iddaburg.
Super Aussicht und feines Essen im Garten des gutbürgerlichen Restaurant, die
meisten wie gewohnt natürlich Gordon Bleu.
Nach dem Essen zurück hinunter und am Kloster Fischingen vorbei auf
wunderbaren Nebenstraßen via Oetwil - Schalkhausen - Kirchberg - Bazenheid Lütisburg - Tufertschwil - Dieselbach - Magdenau - Nassen - Mogelsberg Hoffeld - Dicken - Schwellbrunn nach Waldstadt. Richtung Urnäsch bis
Zürchermühle und via Hundwil - Stein und Teufen hoch zur Waldegg
(Schnuggebock) zum Dessert.
Wieder hinunter und via Speicher - Trogen - Ruppen - über St. Anton, einem
der schönsten Aussichtspunkt über den Bodensee einerseits und dem Rheintal
anderseits, nach Oberegg und Eschenmoos zurück nach Au. Da trennte sich der
Jürgen von uns, Nöldi hatte sich schon in Ruppen von uns gelöst und den
Werner verloren wir wieder in Buchs. Da waren‘s noch zwei bis Landquart.
01.06.2012
mit Fotos
9.Stammtisch in Werdenberg:
Figi und Darinka hatten heute Verstärkung (die Patenkinder) mitgebracht. Die
zukünftigen Rheintalwinger, Luca und Ladina wurden gerne in die Runde
aufgenommen und hatten ihren Spaß mit uns und wir mit ihnen. Etwas
enttäuscht waren die Gäste natürlich dass nur ein Moped zu bestaunen war,
Limo, Pommes und Heinz interessantes iPad hatten dieses Manko aber wieder
gut gemacht.
Gaby & Heinz,
Isabella & Hampi,
Figi und Darinka
mit Luca/Ladina,
Werner, Erwin,
Jürgen
13
02.06.2012
mit Fotos
1. Pässetour , 4 Wings
Nach 420 traumhaftschönen Km wieder zuhause angekommen, es war ein
schöner Tag in bester Gesellschaft. Danke allen !!!!
08:00 Uhr Abfahrt der 4 Wings bei der Esso in Chur. Mitgefahren sind Jürgen,
Werner mit neuen Pneus, Erwin, Isabella mit Hampi.
Auf der Autobahn über Thusis bis zur Ausfahrt Zillis/Andeer und weiter bis
Splügen über die Kantonsstrasse zum Kaffeehalt. Bella servierte dem Jürgen
Butter, Konfitüre und Käse. Den andern genügten Gipfel oder Brötchen.
Weiter ging‘s dann zum San Bernardino Pass. Während der Fahrt hoch zum
Pass merkte Werner, dass er die Vorderbremsen nach dem Pneuwechsel wohl
mitgenommen hat, sie jedoch noch mittels Bordwerkzeug richtig befestigen
sollte.
Auf den Pässen ist jetzt so richtig Bergfrühling. Alles mögliche an Blümchen
zeigte sich uns, Enzian und Alpenprimeli etc. Die Wiesen voll in gelb mit
Löwenzahn und Rindviechern.
Nach der Passhöhe das ganze Misox hinunter, natürlich alles auf der alten
Strasse. Im untersten Teil der Leventina bis Biasca war es dann drückend warm
und einer kämpfte mit dem Schlaf. Am Vorabend nur noch länger in die Glotze
gucken und Celati verdrücken.
Ab Biasca durchfuhren wir das Bleniotal in Richtung Lukmanierpass. Schon bald
wurde aus einem Boxenstop gleich auch die Mittagspause. Jürgen wollte
Spaghetti. Er bekam keine Spaghetti ohne Piccata, sonst würden die Spaghetti
nicht reichen für alle Gäste, logisch oder???! Das Restaurant schließt in 2
Monaten, darum hat es nicht mehr alles an Lager.
Es war jedoch alles soweit gut und die alte Katze lebte immer noch als wir
wegfuhren, hoch zum Lukmanierpass und wieder runter bis Disentis. Über
Isabella & Hampi,
Werner, Erwin ,
Jürgen
420 km
527 km
14
Sedrun stiegen wir dann bald wieder an auf den Oberalppass. Unsere Mofas
kurz parkiert ging‘s bald weiter nach Andermatt. An der Teufelsbrücke vorbei
die Schöllenen hinunter, immer wieder ein selten schöner Blick der Reuss
entlang, bis nach Wassen zum Dessert und Kaffee.
In Schattdorf, unmittelbar vor Altdorf war dann der Tankstopp angesagt. Es
wurden hier Würste gebraten, es roch auch sehr gut, nur schade dass keiner
Hunger hatte. Ich war schon etwas erstaunt darüber.
Via Bürglen durch das Schächental genossen wir bei wenig Verkehr die Auffahrt
zum Klausenpass sowie natürlich dann auch die Talfahrt zum Urnerboden und
hinunter ins Glarnerland. Da es heute auch in der Höhe ordentlich warm war,
hatte es hier am Klausen doch auch einige Stellen mit Schmelzwasser.
In Näfels aus dem Ziegerschlitz heraus ging‘s an diesem herrlichen Abend zum
Abschluss noch über den Kerenzerberg mit traumhafter Aussicht über die
Lindtebene und später den Walensee mit den Churfirsten.
Letzter Halt war dann in Mols im Garten vom Rest. Schifffahrt. Nach einem
Kaffee verabschiedete sich Erwin nach hause. Wir genossen noch einen kleinen
Imbiss bevor wir dann ebenfalls aufbrachen und uns in Sargans unsere Wege
trennten. Werner und Jürgen Buchs/Dornbirn und wir Igis entgegen.
9.06.2012
Kurvenfahrkurs für Goldwings in Cazis:
Bei strahlendem Regen perfektionierten zwei Rheintalwinger ihre
Kurvenfahrtechnik. Belohnt wurden diese Anstrengungen dafür mit trockenem
Wetter am Nachmittag.
Nöldi
Figi
15.06.2012
10.Stammtisch in Werdenberg:
Wie zu jedem Stammtisch gabs neben feinem Essen auch ein gemütliches
Sonja & Erwin,
Darinka & Figi,
15
Beisammen sein. Besprochen wurden auch die kommenden Aktivitäten wie
Tages- und Mehrtagestouren.
Claire & Max,
Nöldi, Werner,
Hampi
Brünig Galubenberg, Herrenrunde, 4 Wings
09:00 Start in Sargans, über den Kerenzerberg und den Klausenpass ins
Urnerland. Bis Wassen und dann die herrliche Fahrt über den Sustenpass.
In Innnertkirchen gabs zu Essen bevor uns der Brünig erwartete. In Giswil
bogen wir auf die Panoramastrasse ab zum Glaubenbielenpass und wieder
runter nach Sörenberg und Schüpfheim im Entlebuch. In selbiger Ortschaft stiegs
dann wieder an zum Glaubenbergpass. Wieder unten in Sarnen weiter über
Kerns, Stans nach Beckenried zur Fähre. Mit dieser über den Vierwaldstättersee
nach Gersau. Über Brunnen und den Sattel gelangten wir bei Richterswil auf die
Autobahn in Richtung Sargans und nach Hause
Hampi, Nöldi
Werner,
Jürgen
17.06.2012
mit Fotos
Kurvenfahrkurs für Goldwings in Cazis:
Auch Hampi und Werner wollen noch ihre Kurventechnik verbessern und
nehmen am speziell für Goldwings ausgeschriebenen Kurvenfahrkurs teil.
Hampi
Werner
17.06.2012
mit Fotos
Eichenberg, Hantenjoch, Silvretta, Furkajoch; 2 Wings
Um 8.30 Uhr starteten Sonja und Erwin, und Jürgen die Sonntagstour in
kleiner Besetzung.
Die Fahrt ging nach Bregenz, entlang dem sehr gut gefüllten Bodensee bis
Sonja & Erwin
Jürgen
16.06.2012
mit Fotos
457 km
541 km
526 km
387 km
16
nach Lochau. Von dort galt es einem neuen Streckenabschnitt für die
Rheintalwinger zu befahren. In Eichenberg gabs den ersten Kaffe bei einem
sensationellen Panorama, dafür war der Service nicht so toll wie man sich
wünschen würde. Gipfeli gabs keine, dafür aber einen trockenen Semmel zum
Kaffee.... ist ja mal was anderes
Anschließend auf der Panoramastraße nach Scheidegg, Langen bei Bregenz,
über den Vorderbregenzerwald, Hinterbregenzerwald, Hochtannbergpaß, Lechtal
und dann in Richtung Hantenjoch. In Bschlabs machten wir im bewährten
Lokal unseren Mittagshalt und ließen es natürlich wie immer sehr gut gehen.
Gestärkt fuhren wir übers Hantenjoch nach Imst, Landeck, fuhren dann über
die Silvretta Hochalpenstraße in Richtung Montafon. In St.Anton im Montafon
gabs dann wieder einen Kaffeehalt, diesmal mit Speisen die nicht einmal auf
der Speisekarte zu finden waren. Coupe Dänemark XXL, und Erdbeerkuchen
mit Vanilleeis und Sahne.... herrlich
Der letzte Streckenabschnitt führte uns wieder aus dem Montafon nach
Bludenz, Ludesch, Raggal, das Große Walsertal auf den Faschinapaß, nach
Damüls zum Furkajoch.
Dort gabs noch die letzte Zigarettenpause und dann zurück ins Rheintal übers
Laternsertal. In Rankweil trennten sich die Wege. Sonja und Erwin fuhren
haimwärts Richtung Chur, Jürgen Richtung Dornbirn.
Wieder ein wunderschöner Tourentag mehr in den Erinnerungen. Danke für
17
den tollen Tag den wir wieder zusammen erleben konnten.
23.06.2012
mit Fotos
mit Fotos
2 Tage Passeiertal – 4 Wings Tag 1 :
08:00 Uhr ab Chur - Lenzerheide - Filisur, im Bahnhöfli zum Kaffee - Albulapass
2312m - Oberengadin - Samedan - Berninapass 2328m - La Motta, Grenze CH/I
, Forcola 2315m - Livigno, natürlich die Moped‘s auftanken - Passo d‘Eira
2208m - Passo di Foscagno 2291m, Zoll und Ende des Zollfreigebietes - durch‘s
Valdidento zum Mittagshalt kurz vor Bormio - weiter durch‘s Valle di Braulio
zum Umbrailpass 2503m - Stilfserjoch 2757m *Hier war ein Treffen von antiken
Traktoren* - die Spitzkehren runter durch‘s Trafoi - Prad, kurzer Zigi-Halt weiter durch‘s Vinschgau bis Schlanders zum Kaffee und dann bis Meran - da
ging‘s dann nordwärts in‘s Passeiertal zum Hotel Jager Hans *im Facebook oder
www.jagerhans.com* in Sankt Martin. Die einen mussten schlafen, andere
schwimmen oder nach dem duschen Apero geniessen.
Dann ausgiebiges Nachtessen mit genügend Lagrein.
Das schlafen kam bei wenigen etwas zu kurz.
Max und Claire
Erwin und Sonja
Hampi
Jürgen
24.06.2012
mit Fotos
mit Fotos
2 Tage Passeiertal – 4 Wings Tag 2 :
Nach dem feinen Frühstück und kurzem Fototermin vor dem Hotel fuhren wir
um 09:30 Uhr weg über Meran - Bozen ins Sarntal und nach einem Kaffeehalt
hoch zum Penserjoch 2215m - wieder hinunter bis Sterzing im Eisacktal und
sofort wieder hoch zum Jaufenpass 2099m - runter nach St. Leonard und
durch‘s Passeiertal langsam aber sicher hinauf zum Timmelsjoch 2477m. Kaum in
Österreich baten sie uns auch schon zur Kasse, 12.-- Euro Maut pro Mofa, in
Sölden mussten wir dann, alle auf Reserve, endlich die Mopeds auftanken. Im
Max und Claire
Erwin und Sonja
Hampi
Jürgen
712 km
756 km
18
Ötztal verschlangen wir noch ein echtes Wienerschnitzel (Kalbfleisch). Bei Imst
fuhren wir auf der Autobahn bis Landeck, weiter durch‘s Stanzertal auf der
Panoramastrasse und hoch zum Arlbergpass 1800m. Da nochmals eine kurze
Verschnaufpause, welche der Jürgen gleich zur Mützenprobe benutzte. Durch‘s
Klostertal bis Bludenz und Feldkirch mit fliegender Verabschiedung, danach
trennten sich unsere Wege jeweils nach Hause..
30.06.2012
mit Fotos
2 Tage Großglockner – 3 Wings Tag 1 :
Hampi und isabella
08:00 Uhr mit Nöldi Start in Landquart - Prättigau - Wolfgangpass 1625m Nöldi
Davos - Flüelapass 2383m - Susch - durchs Unterengadin bis Martina und dann Jürgen
Pfunds im Oberinntal wo‘s zum Kaffee ging. Weiter an Landeck vorbei auf die
Inntalautobahn, vorbei an Imst - Telfs - Innsbruck bis Wattens und nach Weer.
Dort beim GoldWing-Center Schick trafen wir dann auch den Jürgen, welcher
schon um 07:30 mit seinem Liebling hier auf der Matte stand.
Nach dem wie üblich feinen Mittagessen im Schmalzerhof fuhren wir über
Schwatz - Lenbach ins Zillertal. Dieses bis Zell am Ziller wo der Aufstieg zum
Gerlospass 1531m begann bei brütender Hitze. Auf der Talfahrt zu den Krimmler
Wasserfällen mussten unsere Kehlen dringenst befeuchtet werden. Im Pinzgau
unten ging‘s dann weiter via Mittersill nach Bruck, wo dann auch unsere
Moped‘s den Durst gelöscht bekamen.
Nun stand der Grossglockner Hochalpenstrasse, 48km nur noch die Maut-Kasse
im Wege, danach ging‘s hoch in die traumhafte Region der Naturparks Hohe
Tauern bei herrlichem uns sehr warmem Wetter. Natürlich durfte der Fototermin
bei der Edelweiss-Spitze 2571m nicht fehlen. Danach weiter zum Hochtor
*Passhöhe* 2504m und dann auch hoch zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 2369m mit
461 km
19
der schönen Sicht zum Grossglockner 3798m und dem Pasterzengletscher.
Nun noch hinunter in‘s Mölltal zum Wallfahrtsort Heiligenblut wo wir uns
ausnahmsweise etwas edel im 4-Stern Hotel Glocknerhof niederliessen
(www.derglocknerhof.at).
Duschen, fein essen und noch ein Schlummertrunk gehörten zum wohlverdienten
Feierabend.
01.07.2012
mit Fotos
2 Tage Großglockner – 3 Wings Tag 2 :
Ein sehr sehr reichhaltiges Frühstücksbuffet verließen wir um 08:15 Uhr mit jetzt
noch angenehmer Temperatur und wolkenlosem Himmel. Durch‘s Mölltal bis
Winklern und über den Iselsberpass 1204m !!!!!!!! gelangten wir nach Lienz im
Oberdrautal und befinden uns im Landesteil Osttirol. Dann am Schloss Bruck ins
Iseltal (Richtung Felbertauern) bis nach Huben wo‘s dann wieder anzusteigen
begann in‘s Defereggental und hoch zum Staller Sattel 2052m.
Durchfahrt „erst bei grün“ jeweils zur vollen Stunde hinunter in‘s Antholzertal.
Beim Antholzersee gab‘s dann Kaffee etc., hier befindet sich auch eine der
berühmten Arenen für Biathlon/Langlauf. Danach zum Tal hinaus in‘s Pustertal,
der Rienz entlang an Bruneck vorbei in‘s Eisacktal, schon wieder bei eher heißen
Temperaturen und strahlendem Sonnenschein. Durch Franzenfeste weiter bis
Sterzing und hoch auf den Jaufenpass 2099m, kurze Lagebesprechung und
hinunter nach St. Leonhard und St. Martin im Passeiertal. Beim uns bekannten
Hotel Jager Hans stärkten wir uns. Weiter nach Meran - Forst (es hatte nur eine
einzige kleine schwarze Wolke welche uns mit etwa 10 Riesentropfen und einem
einzigen Hagelkorn für Isabella verwöhnte) - das Vinschgau hoch nach Glurns.
Die Temperaturen wurden nun zusehens angenehmer da auch immer wieder
Wolken waren. Jetzt hoch zur CH-Grenze in Taufers und durch‘s Münstertal auf
Hampi und isabella
Nöldi
Tour
Jürgen
436 km
897 km
926 km
20
den Ofenpass 2149m, da mussten wir den Durst löschen vor der Abfahrt nach
Zernez und dem Aufstieg auf den Flüelapass 2383m - Davos - Wolfgangpass
1625m - durch‘s Prättigau bis Küblis. Beim letzten Kaffee verabschiedeten wir
uns voneinander und alle kamen trocken und gesund wieder nach Hause.
Tourenbericht von Hampi Büchi
06.07.2012
mit Fotos
11.Stammtisch in Werdenberg:
Auch zu diesem Stammtisch kamen die meisten Rheintalwinger.
Aufgrund des schlechten Wetters waren allerding keine Wings vor unserem
Stammlokal zubestaunen. Auch Jürgen sollte an diesem Stamm nicht teilnehmen
können. Kein Moped, kein Auto und dann wurde noch die Bahnstrecke
gesperrt...
Sonja & Erwin,
Claire & Max,
Gaby und Heinz
Helene und Nöldi,
Isabella u. Hampi
Werner
08.07.2012
mit Fotos
Kleine Sonntagstour, Silvretta,Piller Höhe Hantenjoch
Start war um 8 Uhr in Feldkirch beim Bahnhof.
Nachdem es am Morgen nach einem Regentag auf dem Moped ausgeschaut hat
und wir ziemlich skeptisch waren, hatte Hampi halt doch wieder einmal recht
mit dem Wetter. Eine kurze Naßphase am Morgen hinauf zur Silvretta, dann
klarte es wieder auf und es blieb trocken. Als Bonus führte Hampi die
Rheintalwinger wieder über einen neuen Tourenabschnitt hinauf zur Piller Höhe
von welcher ein sensationeller Ausblick ins Tal zu genießen ist. Hinab nach Imst
und dann hinauf zum Hantenjoch. In Bschlabs gabs dann im bekannten Gasthaus
den verdienten Mittagshalt. Gestärkt fuhren wir dann weiter durchs Lechtal, über
den Hochtannbergpaß nach Schoppernau – Au, von dort ging die Tour wieder
bergauf zum Furkajoch wo es noch eine Zigaretten pause gab. Zum Abschluß
Sonja & Erwin,
Isabella u. Hampi
Nöldi
Jürgen
338 km
21
der Tour fuhren wir hinunter ins Laternsertal nach Rankweil wo wir es uns in
der Werkstatt schon wieder gut gingen ließen. So fuhren 3 Wings Richtung Chur
und eine nach Dornbirn. Fazit der Tour – auch wenn nicht immer alles im
Vorhinein glänzt kann der Tag ganz schön sein.
20.07.2012
12.Stammtisch in Werdenberg:
Wir waren diesmal nur zu viert
Isa und Hampi, Werner, Jürgen eine sparsame Präsenz die man eigentlich schon
fast nicht mehr Stammtisch nennen kann.
Isabella u. Hampi
Werner
Jürgen
Trotzdem hatten wir einen ganz feinen Abend.
Bei einem Spritzer haben wir haben so lange gequatscht dass mir mein letzter
Zug fast noch davongefahren wäre.
01.08.2012
mit Fotos
1.August Ausfahrt, 3 Wings
Gut zurückgekommen ist Werner von einer sehr ausgedehnten Tour. Bis auf das
Stück vom Lukmanierpass bis Disentis hatte Werner ja Begleitung von Charly
und Nöldi. Der Rest war Werners Solotour.
Start um 7 Uhr. Auf der Autobahn gings zügig bis nach Thusis, dann durch die
Viamalaschlucht über Andeer und die Roflaschlucht nach Splügen weiter auf der
Bundesstrasse über Nufenen zum San Bernardino Pass. Hinunter insTal auf der
Bundesstrasse bis Bellinzona von da an das Kurze stück bis Biasca auf der
Autobahn. Den Lukmanierpass wollte Werner nicht so einfach auf der normalen
Strasse fahren und ist dann links hoch Richtung Leontica den Höhenweg
gefahren den uns Mario schon mal gezeigt hat. Einfach traumhaft das Wetter
und die engen einsamen Strassen besser gesagt Wege. Dann weiter zum
Werner
Nöldi und Charly
666 km
22
Lukmanierpass dort die erste kleinere Rast und da standen doch 2 bekannte
Goldwings auf den Parkplatz. Eine Goldige und eine die einen Eisage an der
Antenne klammern hat ;-) Kurz gesagt Nöldi und Charly machten hier auch
gerade ihre Pause es war gegen 11 Uhr und So ging die Fahrt mit 3
Rheintalwingern weiter bis Disentis. Charly und Nöldi fuhren wieder in Richtung
Chur weil sie zum Mittagessen zuhause sein wollten und Werner bog links ab
zum Oberalppass. Nachdem der Tank das erste mal in Sedrun gefüllt wurde
gings bei herrlichem Wetter bis Andermatt. Im Ort unten direkt am Kreisel dann
die Mittagspause. Frisch gestärkt ging es weiter zum Gotthardpass, ins Tessin
auch hier natürlich auf der alten Kopfsteinpflasternen Strasse und nach dem Pass
das gleiche, schöne Pflasterstrassen ohne Verkehr fast bis Airolo. Dann über den
Passo della Novena (Nufenen) weiter ins Wallis bis Ulrichen. Der Furkapass
brachte Werner anschließend wieder nach Uri, vorbei wieder an Andermatt durch
Göschenen Wassen,Gurtnellen nach Erstfeld und in Altdorf rechts Richtung
Klausenpass in den Kanton Glarus. Pause zum Kaffehalt in unserer lieblings-Beiz
in Urnerboden. Bis Netstal gings der Lintebene entlang, dort dann nach Mollis
und über den Kerenzerberg bis Walenstadt. Dort auf die Autobahn bis Maienfeld
und über den Luzisteig nach Balzers im Liechtenstein. Weiter über Triesen,
Vaduz, nach Schaan dort der zweite Tankstopp. Werner hatte immer noch nicht
genug, also noch eine schnelle Runde über Wildhaus,Schwägalp, Urnäsch,
Gonten,ins Appenzell, dann Eichberg, Oberriet, durch den Hirschensprung nach
Sennwald, Haag, Buchs, sollte sich noch ausgehen. So kam Werner nach 666 Km
und 11 Std reiner Fahrzeit wieder Zuhause an.
03.08.2012
mit Fotos
13. Stammtisch
Endlich wieder einmal ein Stamm an dem auch einige unserer Mopeds auf dem
Isabella u. Hampi
Darinka und Figi,
23
Hof standen. War richtig schön ! Eine wunderbar laue Nacht, perfekt um noch
kurz in Vollbeleuchtung nach Hause zu fahren.
Charly, Nöldi,
Werner, Jürgen
04.08.2012
mit Fotos
Italienrunde, 3 Wings
Die Route: Wolfgangpass - Flüelapass - Zernez - Berninapass - Tirano - Pso.
Mortirolo *Foppa* - Edolo - Pso. Vivione - Pso. Presolana - Pte. Nossa - Pso.
Zambla *La Forcella* - San Pellegrino - Pso. di S. Marco - Morbegno Chiavenna - Splügenpass - Thusis - Chur - home
Isabella u. Hampi
Werner
Jürgen
706 km
11.08.2012 –
14.08.2012
mit Fotos
mit Fotos
4 Tage Dolomitentour, 3 Wings
Ziel : Dolomiten
Hotel : Mondschein in Eggen
Total-Km der 4 Tage ab Igis gerechnet : 1400
Mit dabei : Werner und Heidi , leider nur für 1 Nacht, alleinige Heimfahrt am
Sonntag
Jürgen
Isabella und Hampi
Isabella u. Hampi
Jürgen
Werner u. Heidi
Jürgen
1400 km
811 km
1. Tag : Samstag, 11. Aug. 2012 km 389
07:00 Uhr Abfahrt in Landquart auf Autobahn bis Chur und dann zum
aufwärmen über die Lenzerheide 1547m und ins Albulatal nach Filisur zum
Kaffee.
Ueber den Albulapass 2312m hatten wir diesmal keinen Nebel, das Oberengadin
und das Val Bernina hoch zum Berninapass 2328m und dann kurze Abfahrt zu
24
Jürgens Lieblingszoll. Weiter über die Forcola di Livigno 2315m nach Livigno
zum Tankhalt.
Dann folgten der Pso d’Eira 2208m , der Pso di Foscagno 2291m ( wo auch
die Ausfahrt aus dem Zollfreigebiet nach Italien ist ) ins Valdidentro. Im uns
vertrauten Restaurant vor Bormio gabs dann auch zu dieser Zeit schon eine
feine Pizza.
Jetzt wurde es immer wärmer, dies vor allem bis wir durch Bormio durch waren
(rote Welle), durch’s Valfurva und dann das V. di Gavia zum Pso di Gavia
2621m war’s dann wieder angenehmer. Landschaftlich eine traumhafte Gegend,
welche unser Werner noch nicht kannte und somit auch das alte Bachbett
hinunter nach Ponte di Legno nicht. Dann wieder aufwärts zum Pso di Tonale
1883m zum Kaffeehalt.
Vom Tonale runter durch’s Val Vermiglio bis hinaus zum Lago di S. Giustina,
dem grossen und vielarmigen Stausee. Via Brez, Fondo gelangten wir auf den
Mendelpass 1363m, bei der Talfahrt genossen wir das immer wieder herrliche
Panorama in die Dolomiten (Rosengarten), Etsch.- u. Eisacktal sowie auf’s
Ueberetsch (Kaltern). Diesmal nahmen wir den Weg durch Kaltern zum See und
gönnten uns dort einen kühlen Apéro (alkoholfrei).
Danach auf der Weinstrasse bis Auer und die herrliche Panoramastrasse hoch
nach Cavalese im Val di Fiemme. Nochmals hoch über den Pso di Lavazè 1807m
um dann nach wenigen Minuten im Hotel Mondschein in Eggen einzutreffen.
2. Tag : Sonntag, 12. Aug. 2012 km 245
Ohne Absprache trafen sich die Herren einheitlich in gelben RW-Polo’s zum
Frühstück. Kurz vor neun Uhr dann die Verabschiedung von Heidi und Werner,
25
welche uns leider in Richtung nach Hause verliessen und eine „unterhaltsame
Heimfahrt“ genossen?!
Isabella, Jürgen und Hampi beschlossen, heute einige Hügel im Trentino zu
bodigen. Los ging’s über’s Lavazèjoch 1807m nach Cavalese in’s Val di Fiemme
und dann begann für unseren lieben Jürgen absolutes Neuland. Durch’s Val
Cadino zum Pso di Manghen 2047m, viele Kurven und zum Teil sehr enge
Strassen in’s Val Calamento bis Telve im Val Sugana. Nun mussten unsere
Moped’s mal endlich etwas zu trinken bekommen bevor wir über Stringo und
über den Pso Forcella 1758m zum Pso di Brocon 1616m fuhren, unterwegs war
natürlich auch mal Kaffee angesagt.
Dann folgte mit 988m der niedrigste Uebergang, Pso Gobbera nach Imer in’s Val
di Cismon und auf den Pso di Rolle 1970m. Dann eine kurze Abfahrt in’s Val
Travignolo um sofort wieder hoch zu fahren zum Pso di Valles 2033m. Kurz vor
Falcade ging’s dann gleich wieder hoch, diesmal war’s der Pso di San Pellegrino
1918m (hat nicht’s mit dem Mineralwasser zu tun). Hinunter in’s Val di Fassa
nach Moena, dann in Vigo wieder aufwärts zum Karerpass 1745m und noch kurz
einen Abstecher auf den Nigerpass 1688m zu Kaffee und Kuchen am Fusse des
berühmten Rosengarten’s.
Zurück zum Hotel via Karerpass/Karersee nach Eggen.
3. Tag : Montag, 13. Aug. 2012 km 341
Nach dem wiederum vorzüglichen Frühstück fuhren wir heute bereits um 08:30
Uhr beim Hotel weg bei herrlichstem Wetter. Heute war die grosse
Dolomitenrunde mit all seinen bekannten Schönheiten angesagt.
Am Morgen so früh am Karersee vorbei zum Karerpass 1745m , hinunter in’s
26
Fassatal, welches eine der touristischen Hochburgen mit dem bekannten Ort
Canazei darstellt. Dementsprechend viele Leute und Fahrzeuge schon so früh
angetroffen. Es ist natürlich auch die Hauptferienzeit aller Italiener (Maria
Himmelfahrt).
Für uns ging’s dann aufwärts an den Lago di Fedaia (Stausee) zum Kaffee auf
dem gleichnamigen Pass 2057m. Alles am Fusse des höchsten Gebirges
(Marmolada 3342m) in den Dolomiten, da oben ist auch der einzige Gletscher
der Dolomiten.
Wieder im Tal mussten wir wiedereinmal tanken, bevor wir nahe bei Colle Santa
Lucia für mich einen der schönsten Pässe hochfuhren (Pso Giau , 2230m).
Danach runter an Cortina d’Ampezzo vorbei über den Pso Cimabamche 1529m
in’s Höhlensteintal und direkt wieder hoch zum Misurinasee (am Fusse der drei
Zinnen) zum nächsten Kaffeehalt.
Weiter bei zwischendurch mal dunklen Wolken über den Pso Tre Croci 1809m
und diesmal durch Cortina d’Ampezzo hinauf zum Pso di Falzarego 2105m und
Pso di Valparola 2192m (die Hochburg der unrühmlichen Ereignisse während
dem 1. Weltkrieg).
Noch keiner hatte Hunger, also weiter hinunter in’s Gadertal (Val Badia) via
Corvara über den Pso di Campolongo 1875m nach Arabba und gleich wieder
hoch zum Pso Pordoi 2239m. Hier der obligate Besuch bei meiner Freundin, bei
diesem Wetter auf der Terrasse und einer warmen Kleinigkeit zum essen.
Bezahlen durften wir auch diesmal wieder nichts.
Auf der sogenannten Sellarunde ging’s dann weiter, zuerst vom Pordoi hinunter
um gleich wieder hoch zu fahren zum Pso di Sella 2244m , runter dem Val
Gardena entgegen und gleich nochmals hoch zum Grödner Joch 2121m. Richtung
Corvara hinunter sahen wir noch die berühmte Hängebrücke für die Wandervögel
27
hoch oben am Zehner, nicht jedermann’s Sache. Wieder im Val Badia (Gadertal)
fuhren wir nordwärts bis St. Martin. Das Gadertal ist nebst dem Grödnertal (Val
Gardena) die Hochburg der Ladiner (Sprache und Musiker). In St. Martin steht
auch das Ladiner-Museum. An diesem fuhren wir vorbei, teils auf sehr engen
Strassen ging’s hoch zum Würzjoch 2004m und Kofel-Joch 1863m, runter in’s
Villnösstal und nach Klausen im Eisacktal.
Zügig dann der Eisack entlang in Richtung Bozen und durch das Eggental zurück
zum Hotel.
4. Tag : Dienstag, 14. Aug. 2012 km 425
Letzte Nacht erlebten wir, welchen Lärm ein Gewitter hier veranstalten kann.
Kurzerhand verschoben wir das Frühstück auf 08:00 Uhr. Dieses genossen wir
wie jeden Morgen, bezahlten dann unsere Rechnungen und verabschiedeten uns
mit schweren Herzen.
Natürlich waren auch alle Nachtessen erste Klasse und der Lagrain erst
Die Strassen waren zwischenzeitlich abgetrocknet. Wir fuhren aus dem Eggental
ins Eisacktal und bei Bozen bergwärts auf den Hausberg der Bozener, den
Ritten. Ueberall die prächtigen Panorama’s, nach dem Tankhalt ging’s runter ins
Sarntal, Pensertal zum Penserjoch 2215m. Da gab’s Kaffee und wir staunten
nicht schlecht, als eine grüne Goldwing auch anhielt mit italienischer Nummer.
Ein sehr eigenes Fahrzeug aber vermutlich sehr teuer gemacht (Foto’s). Das
Penser Joch runter bis Sterzing und gleich wieder hoch zum Jaufenpass 2099m.
Hinab nach St. Leonard im Passeiertal, da noch kein Hunger weiterfahrt zum
Timmelsjoch 2474m. Am Eingang zum Oetztal in Zwieselstein liessen wir uns mit
einem feinen Menue verwöhnen.
Aus dem Oetztal raus kurz auf die Autobahn um dann durch’s Paznauntal und
28
die Silvretta Hochalpenstrasse in’s Montafon und nach
Bludenz zu gelangen.
Kurz vor Feldkirch die Verabschiedung und ein letzter Schwatz zwischen Isa,
Jürgen u. Hampi, bevor wir noch die letzten Km nach hause unter die Räder
nahmen.
Tourenbericht von Hampi Büchi
17.08.2012
14. Stammtisch
Sonja und Erwin
Isabella
Werner und Gina
Jürgen
18.08.2012
mit Fotos
6 Pässetour, 2 Wings
Es war ein unbeschreiblich wunderschöner Tag. Schade dass so viele von uns das
verpasst haben. Wenn man sich einen Traumtag wünschen könnte dann wäre
das so einer gewesen. So klar und sichtig wie im Herbst.
Erwin und ich sind pünktlich um 7 Uhr bei der Avia Tanke in Sargans gestartet.
Gefahren sind wir über den Karenzer, den Klaussenpass, dort gab es bei
herrlichem Morgensonnenschein auf der Terrasse den ersten Kaffee.
Weiter ging die Tour zum Sustenpass, und über den Grimselpass,
Am Fusse des Nufenen im Örtchen Obergesteln fanden wir ein herrlichen
Plätzchen am Balkon des Hotels Grimsel zum Mittagstisch. Natürlich ließen wir es
uns wieder einmal recht gut gehen und so konnte die herrliche Tour gestärkt
über den Nufenenpass, zum St. Gotthardpass fortgesetzt und über den
Oberalppass nach Chur abgeschlossen werden. Klar dass es auch ein
Erwin
Jürgen
533 km
29
Nachmittagskaffee nicht fehlen durfte.
19.08.2012
mit Fotos
Kleine Ösitour, 3 Wings
Start war heute um 8 Uhr in der Werkstatt in Rankweil. Die Tour ging bei
wieder strahlendem Wetter nach Rankweil, vorbei an der imposanten Basilika
in Richtung Laternsertal. In Batschuns mussten wir unsere Tour fast
unterbrechen und einen vermeintlichen Hausbrand löschen,
Nachdem wir und durch die Rauchschwaden getastet haben konnten wir
wieder in klarer Luft in Richtung Furkajoch, Faschinajoch, Thüringerberg ins
Montafon fahren. Dort ließen wir uns in einer der Lieblingscafes nieder und
warteten auf die Bedienug. Nachdem keine Bedienung aufgetaucht ist und uns
ein Arbeiter aufklärte dass wir um 3 Stunden zu früh sind, bekamen wir
unseren Kaffee dann halt einige Meter weiter, Gaststätten gibts ja genug....
Claire und Max,
Sonja und Erwin
Jürgen
440 km
356 km
Nach dem Genuß von einem wunderbaren Fabrikskuchen gings dann weiter
zur Bieler Höhe, nach Galtür, Landeck, einen Schwenker über die Piller Höhe.
Auf dem Weg hinunter nach Imst gabs dann den obligatorischen Mittagshalt
beim Gedächtniswunder Christine,
Weiter ging die Fahrt über das Hantenjoch wo wir in unserer zweiten
Lieblingsgaststätte zum Glück nicht enttäuscht wurden. So holten wir hier den
Kaffe und das Dessert nach.
Anschließend ging die Tour übers Lechtal, den Hochtannbergpaß, den
Bregenzerwald und den Losenpaß nach Dornbirn wo die Tour zu Ende war.
6.09.2012
Ausfahrt mit Behinderten, 3 Wings
Werne
30
mit Fotos
Auch einige Rheintalwinger waren diesmal dabei.
Viele weitere GoldWing‘s kamen aus der Kundschaft von Motorbike. Sogar vom
Unterland wurde angefahren.
Nebst den Wings waren Harley‘s, Gespanne und Oldtimerautos mit dabei. Es war
ein toller Anblick, wieviele Leute mit ihren Fahrzeugen anwesend waren. Das
machte diesen behinderten Menschen riesige Freude, das sahen wir gut.
Nach der Fahrt nach Thusis und zurück verwöhnte man uns mit Getränken und
allerlei Fleisch vom Grill nebst vielen Salaten.
Es war wirklich eine gute Sache !!!!
Charly
Hampi
Bericht von Hampi Büchi
8.09.2012 –
9.09.2012
mit Fotos
mit Fotos
mit Fotos
2 Tage Glocknertour 5 Wings, 2 Gastmotos
1. Tag: Treffpunkt Feldkirch – Stuben Sporthotel – Arlbergpass – Landeck –
Pillerhöhe – Pitztal – Imst – Oetz – Ochsengarten – Kühtai Dorfstadl –
Sellrain – Kematen – auf der Autobahn an Innsbruck vorbei bis Jenbach –
Zillertal bis Zell – Gerlos – Pinzgau – Bruck – Fuscher Tal – Grossglockner –
Heiligenblut ; www.hotel-kaerntnerhof.com
2. Tag: Claire und Max bleiben noch hier für 2 Nächte.
Heiligenblut – Mölltal – Iselsbergpass – Lienz im Oberdrautal –Iseltal – Hüben
– Defereggental – Staller Sattel – Antholzer Tal – Bruneck – Pustertaler
Sonnenstrasse – Franzenfeste – Sterzing – Jaufenpass – St. Martin im
Passeiertal Hotel Jager Hans – Gaby/Heinz und die Gastfahrer trennten sich hier
von uns und fuhren dann über den Reschenpass nach hause – wir fuhren via -
Claire und Max,
Gaby und Heinz,
Isa und Hampi,
Sonja und Erwin,
Werner
1550 km
893 km
840 km
Sandra,Thomas
u. Luzi als
Gastfahrer
31
Meran – Vinschgau – Glurns Ofenpass – Flüelapass – und das Prättigau nach
hause. Auf dem Wolfgang wurde noch aufgetankt und tschüss gesagt.
Tourenbericht von Hampi Büchi
14.09.2012 –
17.09.2012
mit Fotos
4 Tage Savoyen/Nizza/MonteCarlo/Piemont
1. Tag km 354
13:00 Uhr treffen wir uns in Sargans. Auf der Autobahn begannen wir unser
Abenteuer und fuhren dem Walensee entlang zum Zürichsee bis Wädenswil um
hier via Hirzel, 672m nach Sihlbrugg zu gelangen.
Wieder auf die Autobahn und an Zug/Cham – Luzern – Hergiswil vorbei, durch
den Loppertunnel bis zum Autobahnende bei Sarnen. Den Sarnersee wie auch
den Lungernsee genossen wir mit den Augen bei diesem traumhaften Wetter.
Auf dem Brünigpass, 1008m folgte der erste Halt beim Hotel Silvana. Kaffee zu
normalem CH-Preis dafür die Nussgipfel für CHF 4.50 pro Stück. Die Serviererin
meinte, der Chef wisse, dass dies zu teuer sei.
Weiter hinunter zum Brienzersee, auf der Schnellstrasse via Interlaken und dem
Thunersee entlang bis nach Spiez. Unterwegs mal kurz einen Blick zu den
Berühmtheiten Eiger/Mönch/Jungfrau und dann am Eingang zum NiederSimmental das markante Stockhorn. Im schönen Simmental an den
Abzweigungen in’s Diemtigtal und
Ober-Simmental, in welchem dann Lenk Endstation wäre. Wir fuhren aber
weiter über Saanenmöser nach Saanen und Gstaad (mit kleiner Dorfrundfahrt).
Via Gsteig auf den Col du Pillon, 1546m, am Fusse des ganzjährigen Skigebietes
von Les Diablerets und hinunter, Aigle entgegen war unsere Route.
Isa und Hampi,
Jürgen
1751 km
1846 km
32
Aigle, eines der bekanntesten Weinbaugebiete im Kanton Waadt. Eine
wunderbare Gegend und inmitten der Reben das Schloss Aigle, erbaut 11.bis
15. Jahrhundert.
Nun weiter das Rhonetal hoch, vorbei an Bex wo die bekannten Salzminen
sind, nach Saint-Maurice, die engste Stelle im Rhonetal und gleichzeitig das Tor
zum Wallis. Früher Militärposten und Zollstation, seit dem 1. Jahrhndert steht
hier die Abtei mit seiner Kirche. Ein Schloss und vor allem die Chapelle NotreDame du Scex, ganz im Fels oben sind ein Besuch wert.
Nun noch die letzten paar hundert Meter ins Knie vom Wallis, nach Martigny.
Unsere Moped’s erhielten zur Belohnung noch den Tank gefüllt bevor wir uns
zum Hotel La Porte d’Octodure begaben. www.porte-octodure.ch
Einchecken, Zimmer beziehen und etwas frisch machen, ein Bier trinken und
zum Essen natürlich einen roten Walliser.
Martigny hätte noch einige Sehenswürdigkeiten wie z.B. das
Bernhardinermuseum, die Burg La Bâtiaz, die Fondation Pierre Gianadda und
mehr zu bieten.
Wir wollten aber früh weiter am nächsten Tag.
2.Tag km 612
Nach dem Frühstück , Zimmer räumen und abrechnen an der Rezeption begann
für uns ein Tag wie im Bilderbuch. Wir sollten dann den ganzen Tag keine
einzige Wolke am Himmel sehen.
Pünktlich um 8-Uhr fuhren wir beim Hotel weg. Hier trafen sich einige FerrariFahrer zum Kaffee und wir sollten bei der Anfahrt zum Gr. St. Bernard noch
viele Ferrari’s auf der Fahrt nach Italien sehen.
Via Orsière, durch’s Val D’Entremont bis Bourg-St.-Pierre, am Lac des Toules
33
vorbei nach Bourg-St.-Bernard. Hier verlieren wir die Ferraristi, sie fahren durch
den 5,9 km langen Tunnel. Wir natürlich nicht, über den Col du Grand SaintBernard, 2469m. Er ist der Übergang vom Wallis (Rhônetal) in’s Aostatal. Auf
der Passhöhe befindet sich auch die Landesgrenze CH/I. Hier wurden seit 1050
die Bernhardinerhunde gezüchtet (heute sind über den Sommer noch einige
Hunde hier aber die Zucht befindet sich in Martigny) und Napoléon überquerte
den Pass am 14. Mai 1800.
Richtung Aosta hinunter im Valle d’Aosta trafen wir dann auch wieder auf die
Ferraristi.
Aosta selbst haben wir umfahren um ostwärts dem Mont Blanc näher zu
kommen. Kurz vor Courmayeur und dem 11,5 km langen Mont Blanc Tunnel, in
Pré-Saint-Didier hielten wir dann links dem Col du Petit Saint-Bernard, 2188m
entgegen. Immer wieder Sicht auf das traumhafte Mont Blanc Massiv. Kurz vor
dem Erreichen der Passhöhe gabs dann noch Cappuccino in einem zauberhaften
Bergrestaurant. Der Pass ist der Übergang vom Aostatal zum Isèretal in
Savoyen. Unten im Tal kamen wir nach Bourg-Saint-Maurice und ab hier
befanden wir uns auf der Route des Grandes Alpes, welcher wir weiter folgten.
Vorbei am Stausee von Tignes mit seiner imposanten Staumauer, seit 1953, zum
bekannten Ort Val-d’Isère, 1785m, mit seinem Skigebiet, welches nach JeanClaude Killy benannt ist. Olympische Skirennen sowie Weltmeisterschaften wie
auch Weltcup-Rennen finden immer wieder hier statt, gilt als ausgesprochen
Schneesicher.
Danach folgte der Anstieg zum Col de l’Iseran, 2770m. Er ist die Verbindung
der beiden Hochtäler der Isère (Tarentaise) und des Arc (Maurienne), gehört
auch zur Route des Grandes Alpes und ist natürlich, wie alle Pässe hier, auch
immer wieder im Tour-Programm der Tour de France. Wir sind in den
34
Grajischen Alpen im Département Savoie. Ein lieber Motorradfahrer knipste uns
alle noch ab und an der Kapelle mit der Statue von Edgar Delvaux vorbei
verlassen wir den höchsten überfahrbaren Gebirgspass der Alpen (nur die
Zusatzschleife auf dem Bonetta ist höher, aber kein Pass, morgen auf dem
Programm).
Vorbei an Bessans, wo’s etwas kleines zum essen gab, überqueren wir noch den
kleinen Col de la Madeleine, 1746m. Danach das Arc-Tal abwärts an
Lanslebourg-Mont-Cenis, dann Modane vorbei bis Saint-Michel-de Maurienne und
in südlicher Richtung auf den Col du Télégraphe, 1570m, und via Valloire auf
den Col du Galibier, 2645m, den fünfthöchsten asphaltierten Strassenpass der
Alpen. Da verlassen wir das Département Savoie und sind nun im Hautes-Alpes.
Auf dem Pass ist ein Scheiteltunnel seit 1891, 363m lang und nur einspurig
befahrbar.
Dann die Abfahrt, direkt auf den Col du Lautaret, 2057m.
Dann eine ca. 2,5 Stündige Zusatzrunde:
Ostwärts der Romanche entlang talabwärts, an La Grave (Wintersportort) und
dem Stausee Lac du Chambon vorbei (Unfallstau wegen eines verunglückten
Velofahrers) bis nach Le Bourg-d’Oisans (701m) und Geburtsort von Fabienne
Serrat. Dann der 13,8 km lange, mit 21 Kehren bespickte Aufstieg zur von der
TDF her bekannten L’Alpe d’Huez, 1850m und bald auch wieder die selbe
Strecke runter. Auf dem Rückweg zum Col du Lautaret hatten wir nochmals
Stau, diesmal musste ein Heli einen Bergretter abseilen.
Nach guten 2,5 Stunden wieder zurüch auf dem Col du Lautaret, 2057m. Man
beachte mal die Höhenmeter, welche wir in dieser kurzen Zeit zurückgelegt
hatten,nebst allen anderen.
Nun südöstlich durch das Vallée de la Guisane bis nach Briancon, ist nach
35
Davos die zweithöchstgelegene Stadt Europas. Das Festungssystem und die
Zitadelle gehören seit dem 7.7.2008 zum UNESCO-Weltkulturerbe
„Festungsanlagen von Vauban“.
Hotelzimmer fanden wir hier keine, da es jedoch ein so traumhaft schöner
Abend war entschlossen wir uns, noch weiter zu fahren. Belohnt wurden wir,
wie ihr auf den Foto’s seht, von einer bezaubernden Gegend in warmem Licht,
einfach zum geniessen.
Also, weiter dem Col d’Izoard, 2360m, entgegen, so richtig schöne
Motorradstrassen hier. 40km zum geniessen bis nach Guillestre durch die
Schlucht „Combe du Queyras“und vorbei am Château-Queyras.
Und schon bald stieg die Strasse wieder an zum Col de Vars, 2109m. Alle
gefahrenen Pässe zählen zur Hochalpenstrasse Route des Grandes Alpes und
auch verschiedentlich zur Tour de France (TDF). Nochmals eine richtige
Töffabfahrt bis nach Jausiers, da hat es einige Gasthöfe, aber alles besetzt. Wir
bekamen aber einen heissen Tip von einer Wirtin. Also noch die kurze Fahrt
in’s Skigebiet von Le Sauze, 1400m.
Hotel Restaurant les Flocons in le Sauze, Küche bereits geschlossen, also fasten
angesagt und ein Bier trinken und vor allem schlafen. Der Jürgen musste für’s
Einzelzimmer ebensoviel bezahlen wie wir für’s Doppel, man nimmt’s von den
lebendigen.
3. Tag km 375
Heute kein Frühstück, der Bäcker kam für uns zu spät und es hätte sowieso
nicht’s gescheites gegeben (eben Frankreich). Wieder ein absolut wolkenloser
Morgen aber herbstlich frisch.
07:45 Abfahrt in le Sauze, im Tal unten zuerst wiedereinmal tanken und zurück
36
bis Jausiers. Wir sind nun im Département Alpes-de-Haute-Provence in den
Seealpen und werden nun die Route de la Bonette befahren in südost/südlicher
Richtung.
Diese Route ist ein absolutes Erlebnis, und das noch bei wolkenlosem Wetter
und erst noch mit so tollen Moped’s. Fahren und geniessen pur!!!!! Während
der Auffahrt zum Col de Restefond, 2680m mit seinen Kasernen sahen wir viele
Murmeltiere. Leider waren sie zu schnell für unsere Fotografin Isabella, oder
aber wir fuhren zu schnell.
Auf dem Col de la Bonette, 2715m angelangt, war natürlich pflicht, die letzten
Höhenmeter via die Ringstrasse zur Cime de la Bonette, 2802m auch noch zu
geniessen. Hier oben kann man ein traumhaftes 360° Rundum-Panorama
geniessen, einmalig!
Wir sind hier auf zweithöchsten asphaltierten Strasse der Alpen. Noch höher ist
nur die auf 2829m führende Ötztaler Gletscherstrasse, diese ist aber eine
Sackgasse.
Hinunter zum Col de Raspaillon, 2523m, den Col des Granges, 2505m und
weiter in das Département Alpes-Maritimes. Durch das Tal der Tinée gelangen
wir nach Saint-Étienne-deTinée. Hier war Kaffee und frisches Baguette, frisch
aus der Bäckerei angesagt.
Weiter talauswärts in südlicher Richtung fuhren wir dem Mittelmeer entgegen.
Vorbei an Isola, weiterhin der Tinée entlang durch das schöne Tal hinunter bis
zur Flussmündung mit der Var welche nahe bei Nizza in’s Mittelmeer fliesst.
Auf direktem Weg zuerst zum Strand bei Nizza und eine Pause mit TenueErleichterung an der Côte d’Azur.
Da, in diesem Klima sollte man jetzt noch einige Tage die Wärme und das
Meerwasser geniessen können.
37
Wir, nun kurzärmlig mussten in Nizza durch die Innenstadt, wegen eines
Laufanlasses dem Strand entlang, fuhren dann aber rechtzeitig wieder zum
Hafen und rund darum herum.
Weiter der Küste entlang sahen wir hinaus auf Cap Ferrat, via Villefranche,
Beaulieu, Eze und an Cap-d’Ail vorbei gelangten wir nach Monte-Carlo in
Monaco.
Da kann man nur staunen ab der Baukunst hier am Berg. Wir versuchten die
ganze Rennstrecke abzufahren. Dies gelang beim Casino wegen einer OldtimerVeranstaltung und am Hafen wegen der Jacht-Messe nicht ganz. Aber ich
glaube, wir haben die ganze Runde trotzdem mitbekommen.
Eindrücklich der Fürstenpalast und die vielen „kleinen Schiffchen“ im Hafen.
Zum Mittagessen fuhren wir noch weiter der Küste entlang bis nach Menton. Da
setzten wir uns direkt am Meer in ein Gartenrestaurant, hatten da eine sehr
freundliche Bedienung und wir genossen etwas leichtes zum Essen.
Nordwärts verabschiedeten wir uns vom Mittelmeer, ziemlich rasch ging’s wieder
bergauf zum Col de Castillon, 707m, via Sospel zum Col de Brouis, 874m und
hinunter in’s Tal der Roya. Wiederum eine super Strecke durch die Schluchten
der Roya. Die Eisenbahnlinie von Ventimiglia oder Nizza durch diese Tal über
Tende bis nach Cuneo ist mit der Rhätischen Bahn zu vergleichen. In Tende
wurden wir aufgehalten von einer französischen Motorradvereinigung und zu
Kaffee oder einem Getränk eingeladen.
Weiter zum Col de Tende, 1871m, welcher leider geschlossen war und wir das
Tunnel, 3182m lang, benutzen mussten, gebührenfrei. Glück hatten wir, dass
das Lichtsignal gerade auf grün wechselte und wir so nicht warten mussten. Im
Tunnel überquerten wir die Landesgrenze zwischen F/I und befanden uns ab
sofort in Italien in der Region Piemont.
38
Weiter in Richtung Cuneo, dann Mondovi, Carrù, Dogliani und Novello gelangten
wir in das weltberühmte Weingebiet der Langhe im Piemont.
Zuerst einen Abstecher nach La Morra mit dem herrlichen Panorama und dann
nach Barolo.
Hier im Hotel Barolo mit dem Ristorante Brezza übernachteten wir. Auf der
Panorama-Terrasse genossen wir ein typisches Nachtessen und leisteten uns
einen feinen Barolo (allerdings nicht den teuersten, sonst hätten wir ein Moped
als Anzahlung geben müssen). Wir genossen einfach den schönen Abend bevor
wir schlafen gingen.
4. Tag km 410
Heute genossen wir wieder das feine Frühstück nach einem schönen
Sonnenaufgang in Barolo.
Um 8:30 Uhr nahmen wir die Fahrt in Richtung Tessin unter die Räder. In Alba
mussten wir noch einen Halt einschalten, Isabella wollt in der Confisserie noch
typisches (süsses) von hier kaufen.
Die Stadt Alba liegt hier am Rande der Poebene und ist der Hauptort des
Hügellandes der Langhe im Piemont.
Die Stadt ist umgeben von berühmten Wein- sowie Obstplantagen und ist ein
Zentrum der Süsswarenindustrie (seit 1946 Hauptsitz der Firma Ferrero, Nutella,
Kinderschockolade u. Mon Chery etc.). Ferrero war der erste, welcher die vielen
Haselnüsse die hier wachsen, zu einer Creme verarbeitet hat.
Ausserdem ist in Alba die Unternehmenszentrale der Firma MONDO, einem der
grössten Produzenten von Kautschukbelägen und Bällen sowie Sportbelägen für
die Leichtathletik.
Die berühmten Weine der Langhe sowie die weissen Trüffel, die in der
39
unmittelbaren Umgebung zu finden sind, locken besonders im Oktober viele
Touristen in die Stadt und ihre Umgebung.
Weiter an Barbaresco vorbei nach Asti, ebenfalls Weinbau-Gebiet. Barbera,
Dolcetto, Freisa, Grignolino, Malvasia und Moscato Rebsorten sind hier
zugelassen. Auch Schaumweine, Asti Spumante oder Moscato d’Asti entstehen
hier.
Weiter via Moncalvo nach Monferrato (Trüffel-Hochburg mit alljährlichem Markt)
und dann überquerten wir den Po. Danach folgten die unendlichen Reisfelder
welche am abtrocknen sind, damit geerntet werden kann.
Nach Vercelli fahren wir weiter dem Fluss Sésia entlang durch die Reisfelder bis
nach Romagnano, wo auch die Ebene endet. Weiter bis Arona, wo wir uns
dann am Lago Maggiore befanden.
Dem See entlang gelangten wir zum mondänen Stresa. Zu Stresa gehören auch
alle Borromäischen Inseln ausser die Isolino di San Giovanni, die gehört zu
Verbania. Die Inseln heissen: Isola Madre, Isola Bella, Isola die Pescatori u.
Scoglio della Malghera.
Um’s Seebecken herum kamen wir nach Pallanza/Verbania wo wir uns ein
kleines Mittagessen gönnten bevor wir weiter dem Lago Maggiore entlang hoch
fuhren via Cannobio, über die Landesgrenze I/CH, an Brissago und Ascona (dem
mit 196m tiefstgelegenen Ort in der Schweiz) vorbei, durch den Tunnel unter
Locarno hindurch und via Gudo nach Bellinzona.
Dort fuhren wir auf der Schnellstrasse durch das Misox hoch um vor dem San
Bernardino-Tunnel noch einen kurzen Halt zu machen.
Hier verabschiedeten wir uns von Jürgen, fuhren aber weiterhin zusammen
durch den Tunnel, via Hinterrhein, Andeer, Thusis, Chur nach Igis und Jürgen
weiter nach Dornbirn.
40
Traumwetter alle Tage auf der ganzen Tour. In den französischen Alpen ist es
noch absolut traumhaft zum Motorradfahren.
Tourenbericht von Hampi Büchi
21.09.2012
mit Fotos
15. Stammtisch
Hampi und Werner machten eine etwas längere Anfahrt zum Stamm. An diesem
Stamm konnte Mike als neuer Rheintalwinger begrüßt und in die Runde
aufgenommen werden. Herzlich willkommen in der Runde !!
Claire und Max
Isa und Hampi,
Mike, Werner
Charly, Nöldi
23.09.2012
mit Fotos
Schwarzwald – Titisee, 4 Wings
Start 07:00 Uhr von Mike, Isa u. Hampi in Landquart. In Buchs holten wir den
Werner ab und fuhren dann auf direktem Weg nach Egnach am Bodensee wo
wir dann um 8-Uhr Claire und Max antrafen.
Dem Bodensee entlang nach Güttingen Hotel Seemöwe zu Kaffee und Gipfeli.
Frisch gestärkt weiter, in Kreuzlingen noch auftanken und dann über die Grenue
in Konstanz nach Deutschland. Radolfszell entgegen mit Blick links zur Halbinsel
Reichenau bis nach Singen. Dann via Hilzingen – Beuren und Tengen nach
Randen. Ganz in der Nähe, in Blumberg, ist der Bahnhof der Museumsbahn.
Dampf.- oder Dieselzug Sauschwänzlibahn bis nach Weizen. Am Endbahnhof in
Weizen fuhren wir vorbei, dann via Bonndorf und Lenzkirch zum Titisee.
In Titisee zuerst Mittagessen mit dem geniessen der obligaten Schwarzwäldertorte.
Claire und Max,
Isa und Hampi,
Mike
Werner
530 km
41
Noch ein Bummel zum See mit Fototermin. Die Wurst des Mopedfahrers war
sowieso noch zu heiss, also hatte er Zeit, von uns noch ein Gruppenbild zu
machen.
Weiter am Titisee entlang nach Bärental und am Windgfällweiher vorbei zum
riesigen Stausee Schluchsee. An der grossen Brauerei Rothaus vorbei und via
Grafenhausen – Birkendorf – Ühlingen in die Schlucht vor Tiengen. Weiter in’s
Klettgau, über die Grenze D/CH in Trasadingen. Im Klettgau mit den berühmten
Weinorten Hallau, auch der Rimuss kommt von hier, und Wilchingen
Schaffhausen entgegen. Die Stadt umfuhren wir über die alte Rheinbrücke nach
Flurlingen und hatten dann schöne Sicht über den Rhein zum Munot. Auch ein
Zeppelin kurvte umher.
Dem Rhein entland bis zum Unter See, an Stein am Rhein – Mammern
bekannter Ort für Herzkranke vorbei. Das schöne Städtchen Steckborn und weiter
bis Berlingen amUnter See. Im Rest. Seestern gab’s Kaffee, hier hatten die
Winger auch schon Fototermin, mit 10 Wing’s.
Dann weiter via Kreuzlingen zum Bodensee, welchen wir bei Scherzingen
landeinwärts verliessen.
Max fuhr dann voraus und immer direkt in Richtung Säntis, wie die Bilder
beweisen. Er brauchte keine Wegweiser und führte uns quer durch Mostindien
Thurgau via Zihlschlacht – Bischofszell in’s St. Galler Land.
Via Engelburg und St. Gallen gelangten wir nach Speicher, zum Wohnort von
Claire und Max. Dort direkt auf die Anhöhe in die Besenbeiz!!!!!!
Die zwei verabschiedeten sich dann auch von uns und wir fuhren bei langsam
einbrechender Dunkelheit via Trogen – Ruppenpass nach Altstätten, kurz
auftanken und verabschieden und direkt auf die Autobahn. Bei herrlichen
Föhntemperaturen gelangte Werner nach Buchs, Isa u. Hampi nach Igis und Mike
42
schlussendlich nach Ems
Tourenbericht von Hampi Büchi
28.09.2012
mit Fotos
Herbstfahrt in den Bregenzerwald, 3 Wings
Mike und Hampi um 11-Uhr ab Landquart via Luzisteig nach Trübbach. Dann
hoch via Malans und Oberschaan wieder runter nach Weite und alles auf
Nebenstrassen durch Buchs nach Haag wo wir 11:57 Uhr den Werner von der
Arbeit abholten.
Alle drei weiter via Kriessern über die Grenze CH/A und Hohenems bis Dornbirn.
Hier hoch mit herrlichem Panorama über‘s Bödele bis Schwarzenberg. Weiter via
Egg - Lingenau - Krumbach bis Aach im Allgäu und heute einmal von hier aus
auf schmaler Strasse hoch nach Sulzberg zum Kaffee, Kuchen und Sahne bei
herrlicher Aussicht.
Hinunter via Brenden - Doren - Krumbach - Müselbach - Egg nach Bersbuch wo
sich die Endstation vom Wälderbähnle befindet.
Diesem Trassee entlang bis Bezau (Startbahnhof) und via Bizau über die schmale
Strasse nach Schnepfau und weiter bis Au auf der Käsestrasse im Bregenzerwald.
Von hier aus stieg die Strasse an via Damüls zum Furkajoch und hinunter in‘s
Laternsertal und nach Rankweil.
Werner führte uns dann via Ruggell nach Buchs und entführte uns noch auf die
Alp Malbun (Buchserberg). Traumhafte Aussicht beim hochfahren wie dann auch
oben, wo gerade ein neuer Gasthof entsteht.
Werner hat mich erwischt, da oben war selbst ich noch nie!
Nach einem Kaffee war‘s dann leider Zeit, und auf die Abfahrt zu begeben,
Werner liessen wir vor seiner Haustüre stehen, Mike und ich tankten noch in
Mike,
Hampi,
Werner
317 km
43
Landquart bevor‘s auch für uns nach Hause ging.
Tourenbericht von Hampi Büchi
05.10.2012
16. Stammtisch
Heute waren nur 2 Wings vor dem Stammlokal geparkt. Wir waren 6
Personen. Am großen Tisch kamen wir uns schon fast verloren vor
aber
es war wie üblich ein schöner Abend mit Freunden, ! Danke
Darinka und Figi
Isa und Hampi,
Mike, Werner
6./7.10.2012
mit Fotos
Wochenende im Tessin, 1 Wings
fast trocken wieder zu hause. Zum ursprünglichen Vorschlag kam heute
noch das Verzascatal und dann auch noch der San Bernardino-Pass.
Von Hinterrheinbisnach hause hatten wir dann leichten Regen, ansonsten
traumhaftes Herbstwetter mit sehr angenehmen Temperaturen. Herrlich wars
auch jeweils im I/CH - Grenzgebiet in der Höhe durch die Kastanienwälder zu
fahren.
Beide Tage haben wir total 641km gefahren und waren in Brissago in einem
sehr guten Hotel mit fantastischer Küche, und zu sehr vernünftigen Preisen.
Schade nur, dass wir .........................??????????
Isa und Hampi
Bericht von Hampi Büchi
13.10.2012
mit Fotos
Letzte Pässefahrt, 2 Wings
2 Wings, Mike und Hampi, 08:30 Abfahrt in Landquart bis Murg auf
Mike,
Hampi
379 km
44
der Autobahn. Dann Kerenzerberg in den Ziegerschlitz und via Urnerboden
zum Klausenpass. Runter ins Schächental und weiter bis Wassen. Nach einem
Kaffee über den Sustenpass und gleich weiter auf den Grimselpass zum
z‘Mittag. Hinunter nach Gletsch und gleich wieder hoch zum Furkapass,
hinunter bis Andermatt und dann über den Oberalppass in‘s Oberland und
via Disentis und Flims nach Hause.
Am Morgen und auf den Pässen war‘s etwas frisch, ansonsten mit wenigen
Ausnahmen trocken und schön.
Danke dem Mike ! für vielleicht die letzte Pässefahrt 2012
Bericht von Hampi Büchi
19.10.2012
mit Fotos
17. Stammtisch, 11 Teilnehmer
In gemütlicher Atmosphäre wurde rege diskutiert und besprochen. Natürlich
kamen wir Rheintalwinger auf einen Nenner. Das Ergebnis der Diskussionen war:
* Stammtischpause von November bis Februar.
* Trotzdem kurzfristig terminierte Veranstaltungen/Treffen...
* Nur noch 1 Stammtisch, zum üblichen ersten Freitag-Termin
* Stammlokal bleibt wie bisher
* Zuerst wird Stamm gehalten, dann gegessen.
* Keine Änderung bezüglich Reisetourer, - nur Goldwings bei den
Rheintalwingern.
* Mike wird als neues Mitglied einstimmig und sehr gerne bei den
Rheintalwingern aufgenommen
Claire und Max
Sonja und Erwin
Isa und Hampi,
Mike, Werner
Charly, Nöldi
Jürgen
45
21.10.2012
mit Fotos
Schmuggelfahrt ins Samnaun , 4 Wings
Abfahrt un 09:15 Uhr auf direktem Weg durch die Via Mala nach Splügen.
Ab der Schnellstrasse sofort in den Aufstieg zum Splügenpass.
In Monte Spluga gabs Cappuccino etc. in der Gartenwirtschaft. Weiter via
die engen Kurven in der Felswand hinunter nach Chiavenna.
In Richtung Schweiz, nach Castasegna und das Bergell hinauf zum
Malojapass und den Oberengadinerseen entlang. Durch St. Moritz, an
Samedan und Zuoz vorbei bis zum obersten Dorf im Unterengadin, Brail.
Im Hotel Post in Brail machten wir es uns gemütlich auf der Terrasse zum
Mittagessen. Wir hatten die Helme schon wieder auf, brachte uns der
Senior-Wirt Reto Juon noch eine einheimische Spezialität im kleinen Glas,
eine Iva !! Ich kenne ihn schon sicher seit 22 Jahren.
Weiter dann via Zernez durch den Nationalpark hoch zum Ofenpass *der
heisst so, weil hier oben früher Eisen geschmolzen wurde* und runter in’s
Münstertal bis zur Grenze CH/I in Taufers. Durch Glurns, die kleinste Stadt
im Südtirol, fuhren wir dann hoch zum Reschenpass. Wir bemerkten, dass
die 2 Versuchswindräder nicht mehr hier sind.
Zur Grenze I/A und via Nauders hinunter um dann auf der Österreichischen
Seite zur Acla da Fans *Samnaun* hochzufahren.
Hier natürlich tanken und Die Familie Werro mit Tabak eindecken.
Hinunter dann nach Vinadi und zur CH-Grenze in Martina. Die
Schweizerzöllner schauten sich da einmal unseren Werner etwas genauer an,
liessen ihn aber dann gehen, hoffnungsloser Fall.
Das ganze Unterengadin hoch bis Susch um dann den Flüelapass in Angriff
zu nehmen. Den schafften wir und nach Davos noch den Wolfgangpass nach
Klosters als kleine Zugabe.
Sonja und Erwin,
Isa und Hampi,
Mike,
Werner
479 km
46
In Küblis tranken wir noch gemeinsam einen Kaffee, bevor wir uns nach
einem herrlichen Töff-Tag verabschiedeten und uns auf den Heimweg
machten
Super Tag mit besten Freunden, DANKE Allen !
Tourenbericht von Hampi Büchi
15.11.2012
mit Fotos
Eicma Mailand, 2 Rheintalwinger
In diesem Jahr waren nur 2 Rheintalwinger auf der Eicma in Mailand
Isa und Hampi
1.+2.12..2012
mit Fotos
Weihnachtsmarkt in Bozen
Die Reise führte uns via Sennwald, Feldkirch durch den Arlbergtunnel. An
Landeck vorbei nach Prutz im Oberinntal zum Kaffee.
Weiter dann über den Reschen ins Vinschgau und runter bis Meran. Nähe
Meran zum Mittagessen in ein Restaurant, bei welchem von der Fassade her
einige Zweifel aufkommen konnten. Diese Bestätigten sich aber überhaupt
nicht.
Nach dem Essen direkt nach Bozen zum Hotel, einchecken und danach sofort
in die Innenstadt zum Weihnachtsmarkt.
Ein Erlebnis dann auch das Nachtessen im Vögele, dem ältesten Wirtshaus in
Bozen.
Zurück beim Hotel verschwanden alle direkt in ihre Zimmer.
Ein herrliches Frühstücksbuffet am Morgen war der Beginn des zweiten Tages.
Isa und Hampi
685 km
47
Einstimmig wurde beschlossen, den nächsten Halt in Innsbruck einzulegen. Also
los, über den Brenner dorthin und auch sofort an den Weihnachtsmarkt.
Auf der Rückfahrt, in Mils bei Imst hielten wir im Trofana. Im bedienten
Restaurant liessen wir es uns nochmals gut gehen.
Danach Rückfahrt durch den Arlbergtunnel. In Feldkirch verabschiedeten wir
den Jürgen und bei Sennwald hatten Claire und Max ihr Vehikel parkiert.
Dann noch über Trimmis *Sonja/Erwin* und Chur *Helene/Nöldi* den Kleinbus
auftanken und zurückbringen.
Allen beteiligten herzlichen Dank für das gelungene Wochenende !!!!!
Reisebericht von Hampi Büchi
2012
2012 war ein sehr intensives Jahr mit sehr viel Programm:
Hier eine kleine Zusammenfassung:
*
*
*
*
*
2-Mehrtagestouren (4 Tage)
6-Mehrtagestouren (2 Tage)
21 Tagestouren
6 gemeinsame Veranstaltungen
17 Stammtische
DANKE für die vielen schönen gemeinsamen Stunden !!
48
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
13
Dateigröße
460 KB
Tags
1/--Seiten
melden