close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Krätze und wie man sie los wird

EinbettenHerunterladen
Oh, geht‘s schon los?
Krätze
und wie man sie los wird
Medizinaldirektor Dr. Wulf-Thorsten „Wutho“ Gerdts
Betriebsarzt DRK Walsrode
Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum
Walsrode
Krätzeausbruch
in einem Seniorenheim
Eine Kasuistik zum Thema „search and destroy“
Was kommt auf Sie zu?
• Ganz kurz:
• Krätze – was ist das?
• Die Krankheit
• Krätze in einem Altenheim
• Chronologischer Ablauf:
• Was wurde gemacht?
• Medikamente
Sarcoptes scabiei var. hominis
• Spinnentiere 
• ♀: 0,3 – 0,5 mm, ♂: 0,2 – 0.3 mm
• ♀ leben 3 – 8 Wochen
und legen 40 – 50 Eier
• Übertragung
• Hautkontakt
• GV, Stillen, Kuscheln
• Gegenstände
• nicht oder unzulänglich gewaschene
Kleidung, Bettwäsche und Matratzen,
Bettvorleger, Decken, Plüschtiere, Kissen,
Handtücher, Thermometer,
Blutdruckmanschetten
Milbenleben
• Außerhalb des Wirtes überleben Milben
•
•
•
•
bei 13°C 2 Tage
unter 20°C unbeweglich
bei 21°C 24 – 36 h
bei 34°C unter 24 h
Robert-Koch-Institu; Krätze, Merkblatt für Ärzte
Krätze-Zyklus
Prädilektionsstellen
Mehlhorn, H.: Hautparasiten der ... ISSN 1861- 6704 Prakt. Arb.med. 2006; 4: 20-22
Krankheitsverlauf
• Symptome beginnen
• bei Erstmanifestation nach 4 – 5 Wochen
• bei Zweiterkrankung nach 1 – 2 Tagen
• Brennen, unterschiedlich starker Juckreiz, dann
• stecknadelgroße Vesikel, erythematöse Papeln,
Pusteln
• Kratzeffekte, Verkrustung und Impetiginisierung
führen zu einem höchst variablen morphologisches
Bild
Hautveränderungen
• Primäreffloreszenzen
• Kommaartige oder
unregelmäßig
gewundene
Milbengänge
• Papeln
• Vesikel
• Sekundäreffloreszenzen
•
•
•
•
Krusten
Kratzdefekte
Impetigo
Exanthem
Gesetzliche Regelungen
• § 34 Infektionsschutzgesetz
• § 34 Abs. 5
• Bereits bei Verdacht auf Krätze müssen Betroffene oder derern
gesetzliche Vertreter die Einrichtungsleitung informieren
• § 34 Abs. 6
• Die Einrichtungsleitung muss unverzüglich das zuständige
Gesundheitsamt benachrichtigen
Gesetzliche Regelungen
• § 34 Infektionsschutzgesetz
• Bereits bei Verdacht auf Krätze
• Betreuungspersonal in Einrichungen für Säuglinge, Kinder,
Jugendliche: Tätigkeitsverbot für Tätigkeiten mit direktem
Kontakt zu den Betreuten
• keine Lehr-, Erziehungs-, Pflege-, Aufsichts- oder sonstige
Tätigkeiten
• Betreute selbst:
• Kein Betreten der Räume der Gemeinschaftseinrichtung
• Keine Teilnahme an Veranstaltungen
• Wiederaufnahme der Tätigkeit erst nach ärztlichem
Zeugnis
Jetzt geht‘s los
Ein Seniorenheim in Norddeutschland
Kurze Vorgeschichte
• Seit Jahresbeginn immer wieder Krätzefälle
• Im Juli „größerer Krätzeausbruch“
• 2 Monate „Ruhe“
• Am 21.09. sind erneut 2 Bewohner und eine
Pflegekraft mit Krätze befallen
• Später eine Pflegekraft und deren Ehemann .
• Was nun??
Bringt Salbe was?
• Startseite/Infektionsschutz/RKI-Ratgeber für
Ärzte/Krätzmilbenbefall
• „Autoren, die die Bekämpfung einer Epidemie
nach den o.g. Vorgaben durchführten, kamen zu
dem Schluss, dass die Transmission von Sarcoptes
scabiei stets nur vorübergehend unterbrochen
und letztendlich aus einer Epidemie ein
endemischer Zustand wurde. Der Misserfolg der
Bekämpfungsmaßnahmen war unabhängig von
dem eingesetzten topisch wirksamen
Medikament“
Was nun?
• Also Klartext:
• Salben, auch korrekt und mit hohem logistischen
Aufwand durchgeführt, bringt langfristig keinen Erfolg!
• Ob nun Permethrin 5 %-Creme
• oder das alte, ziemlich toxische Lindan
• oder sonstwas
Lösung!
• Ivermectin-Tabletten-Gabe, denn:
• Startseite/Infektionsschutz/RKI-Ratgeber für
Ärzte/Krätzmilbenbefall
• Mehrere Studien belegen, dass Krätzeepidemien in
Einrichtungen immer dann erfolgreich bekämpft
werden konnten, wenn Ivermectin im Rahmen einer
Massenchemotherapie eingesetzt wurde.
Diese Autoren kommen zu dem Schluss, dass durch
die synchrone Gabe von Ivermectin die Transmission
rasch unterbrochen wurde. Sie verweisen zu dem
auf die gute Verträglichkeit der Substanz auch bei
älteren polymorbiden Personen.
Krätzeverdacht!
Evtl.
Haut
arzt
Leitung informiert Gesundheitsamt
Gesundheitsamt ordnet
Maßnahmen an
Betriebsrat einbinden
Personal informieren
Bewohner informieren
Hausärzte informieren
Ext. Dienstleister informieren
BG inform. (Kostenübernahme?)
Therapiephase 1:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
7 – 10 Tage warten
Therapiephase 2:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
14 Tage warten
Kontrolle durch Hautarzt
Attest „krätzefrei“
Krätzeverdacht!
Leitung informiert Gesundheitsamt
Gesundheitsamt ordnet
Maßnahmen an
Betriebsrat einbinden
Personal informieren
Bewohner informieren
Hausärzte informieren
Ext. Dienstleister informieren
BG inform. (Kostenübernahme?)
Therapiephase 1:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
7 – 10 Tage warten
Therapiephase 2:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
14 Tage warten
Kontrolle durch Hautarzt
Attest „krätzefrei“
1. Schritt: Krätzeverdacht
• Starker Juckreiz an den
Prädilektionsstellen,
besonders nachts
• Gehäuft bei Bewohnern
und auch Personal 
• Achtung:
„saubere“ Krätze kaum zu
erkennen!
• Ggf. Hautarzt hinzuziehen!
Mehlhorn, H.: Hautparasiten der ... ISSN 1861- 6704 Prakt. Arb.med. 2006; 4: 2022
Krätzeverdacht!
Leitung informiert Gesundheitsamt
Gesundheitsamt ordnet
Maßnahmen an
Betriebsrat einbinden
Personal informieren
Bewohner informieren
Hausärzte informieren
Ext. Dienstleister informieren
BG inform. (Kostenübernahme?)
Therapiephase 1:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
7 – 10 Tage warten
Therapiephase 2:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
14 Tage warten
Kontrolle durch Hautarzt
Attest „krätzefrei“
2. Schritt: offiziell machen
• Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt.
Heimleitung ist dazu laut Infektionsschutzgesetz §
34 (6) verpflichtet – bereits beim Verdacht auf
Krätzemilbenbefall
• Die erforderlichen Maßnahmen werden vom
Gesundheitsamt „seuchenpolizeilich /
seuchenbehördlich“ angeordnet
• P.S.: Angehörige / Betreuer müssen
Einrichtungsleitung bei Verdacht auf Krätze
informieren (Infektionsschutzgesetz §34 (5))
Krätzeverdacht!
Leitung informiert Gesundheitsamt
Gesundheitsamt ordnet
Maßnahmen an
Betriebsrat einbinden
Personal informieren
Bewohner informieren
Hausärzte informieren
Ext. Dienstleister informieren
BG inform. (Kostenübernahme?)
Therapiephase 1:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
7 – 10 Tage warten
Therapiephase 2:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
14 Tage warten
Kontrolle durch Hautarzt
Attest „krätzefrei“
2. Schritt: offiziell machen
• Das Gesundheitsamt des Landkreises Cuxhaven hat
in der seuchenpolizeilichen Anordnung vom
26.09.2012 angeordnet,
• dass eine "zeitgleiche Behandlung des gesamten
Pflegepersonals, unabhängig davon, ob
skabiesverdächtige (krätzeverdächtige) Läsionen
vorliegen", sowie eine "Behandlung aller
Familienangehörigen von ... Pflegepersonal..."
durchgeführt werden muss
Krätzeverdacht!
Leitung informiert Gesundheitsamt
Gesundheitsamt ordnet
Maßnahmen an
Betriebsrat einbinden
Personal informieren
Bewohner informieren
Hausärzte informieren
Ext. Dienstleister informieren
BG inform. (Kostenübernahme?)
Therapiephase 1:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
7 – 10 Tage warten
Therapiephase 2:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
14 Tage warten
Kontrolle durch Hautarzt
Attest „krätzefrei“
3. Schritt: Information
• Information, „vertrauensbildende“ Maßnahmen
Betriebsrat mit einbinden
• Mündliche und schriftliche Schulung des gesamten Personals
(Pflege, Küche, Verwaltung)
• Schriftliche Information von
• Bewohnern
• Hausärzten
• externen Dienstleistern (Fußpflege, Friseure…)
• Betriebsarzt beauftragen:
„Hiermit beauftragen wir Sie, die in der Ihnen vorliegenden
seuchenpolizeilichen Anordnung des Gesundheitsamtes des Landkreises
Cuxhaven wegen Krätzemilbenausbruch im Altenpflegeheim
aufgeführten medizinischen Maßnahmen zu veranlassen und
durchzuführen.“
Krätze-Informationen
für die Mitarbeiter
von Dr. K.-G. Gerdts
Maßnahmen zur
Unterbrechung der
Ansteckungskette
bei Krätzemilbenbefall
Medizinaldirektor Dr. Wulf-Thorsten Gerdts
Dr. Klaus-Gerrit Gerdts
1.
Seit Januar sind im Altenpflegeheim
wiederholt Fälle von Krätze bei Bewohnern
und Mitarbeiterinnen aufgetreten
2.
Seit vergangener Woche gibt es wieder neuen
Befall bei Bewohnern und Mitarbeiterinnen
3.
Die bisherigen Gegenmaßnahmen bei
Befallenen und deren Mobiliar sowie bei
Kontaktpersonen haben nicht zu einer
Ausrottung der Krätzemilben im Heim geführt
4.
Zum Schutz der Mitarbeiter/innen und
Bewohner/innen müssen jetzt besondere
Maßnahmen ergriffen werden
5.
Das Gesundheitsamt hat eine Reihe von
Maßnahmen angeordnet, um Krätzefreiheit
für alle Bewohner/innen und
Mitarbeiter/innen zu erreichen
6.
Heimleitung, Pflegeleitung, Betriebsrat und
Betriebsarzt unterstützen diese Maßnahmen
in vollem Umfang !
„OK, was soll passieren ?“
Krätzemilben überleben (fast) nur in der Haut
von Menschen
Wir müssen es schaffen, daß an EINEM Tag
garantiert ALLE Heimbewohner, ALLE
Beschäftigten und ALLE häuslichen
Kontaktpersonen FREI von lebenden
Krätzemilben sind
Das geht nur, wenn ALLE an EINEM Tag eine
wirksame Krätzebehandlung erhalten !!
„Meine Familie und ich müssen behandelt
werden, auch wenn wir keine Krätze haben?“
Krätze macht oft erst nach Wochen
Beschwerden, wenn schon viele angesteckt
sind !
Daher müssen wir „auf Verdacht“ alle
Beschäftigten, alle Bewohner, alle engen
häuslichen Kontaktpersonen behandeln,
sonst hört der Ausbruch nie auf !
Das hat auch das Gesundheitsamt so
angeordnet
„OK, wie soll das gehen?“
An einem Tag der kommenden Woche
erhalten alle Bewohner eine
Ganzkörpereinreibung mit einer
milbenabtötenden Creme (INFECTOSCAB)
Außerdem erhalten alle Bewohner am selben
Tag eine Behandlung mit milbenabtötenden
Tabletten (STROMECTOL)
Die Behandlung wird nach einer Woche
wiederholt
„Und was passiert mit den Beschäftigten ?“
Bitte genau dasselbe, das heißt:
Alle Beschäftigten erhalten am selben Tag
INFECTOSCAB Creme mit der dringenden
Bitte, die Creme bei allen häuslichen
Kontaktpersonen und bei sich abends
anzuwenden
UND: Sie erhalten auch alle eine Dosis
STROMECTOL®-Tabletten für sich selbst, die
bitte am selben Tag eingenommen werden
„Was sind das für Tabletten ?“
Es gibt leider in Deutschland
keine Tabletten zur
wirksamen
Milbenbekämpfung
STROMECTOL gibt es in den USA, in Holland
und in Frankreich
STROMECTOL ist sehr gut wirksam und sehr
gut verträglich
„Wie sicher ist STROMECTOL ?“
400 Millionen Tabletten
wurden bislang weltweit
„geschluckt“
Es gab keine schwerwiegenden
Nebenwirkungen
Es gibt nur die „Üblichen“, die bei fast allen
Tabletten vorkommen:
„Welche Nebenwirkungen gibt es ?“
Etwa 1 % der Patienten
klagten über Schwindel,
Übelkeit, vorübergehend
niedrigen Blutdruck,
Hautrötung, Juckreiz
Nicht in der Schwangerschaft und in der
Stillzeit (obwohl keine Probleme berichtet)
Nicht bei unter Fünfjährigen
„Welche Dosis für mich ?“
Sie erhalten am Tag X die für
Ihr Körpergewicht angepaßte
Dosis STROMECTOL
Nicht vergessen: Das ist der Tag, an dem Sie
Ihre gesamte Haut und die gesamte Haut
Ihrer engen Haushaltskontakte mit
INFECTOSCAB eincremen müssen !
Richtig eincremen –
für Sie, für Ihre Familie, für die
Heimbewohner:
Richtig eincremen –
für Sie, für Ihre Familie, für die
Heimbewohner:
Erwachsene und Kinder über 12 Jahren:
bis zu 30 g Creme (entsprechend einer Tube zu 30 g bzw. 1⁄2 Tube zu 60 g) auftragen.
Kinder von 6 – 12 Jahren:
bis zu 15 g Creme (entsprechend 1⁄2 Tube zu 30 g bzw. 1⁄4 Tube zu 60 g) auftragen.
Kinder von 2 Monaten – 5 Jahren
bis zu 7,5 g Creme (entsprechend 1⁄4 Tube zu 30 g bzw. 1/8 Tube zu 60 g) auftragen.
Erwachsene und Kinder über 2 Jahren sollten die Creme gleichmäßig auf dem gesamten Körper
auftragen inklusive Hals, Nacken, Handflächen und Fußsohlen. Kopf und Gesicht können ausgespart
bleiben, es sei denn, es sind Scabies-Effloreszenzen in diesem Bereich vorhanden.
Beim Auftragen sollten die Bereiche zwischen den Fingern und Zehen (auch unter Finger- und
Zehennägeln), die Handgelenke, Ellenbeugen, Achselhöhlen, äußere Genitalien und das Gesäß
besonders sorgfältig behandelt werden.
Kinder unter 2 Jahren:
Ausreichende Erfahrungen bei Säuglingen und Kleinkindern liegen nicht vor. Eine Behandlung von
Kindern im Alter von 2 Monaten bis 23 Monaten sollte daher nur unter engmaschiger ärztlicher
Aufsicht erfolgen. In diesem Fall sollten auch das Gesicht, die Ohren und die Kopfhaut behandelt
werden. Hautpartien um den Mund (da die Creme abgeleckt werden könnte) und die Augen sollten
hierbei ausgespart werden. Kinder sollten daran gehindert werden, die Creme von den Händen zu
lecken. Falls notwendig, sollten Kinder Handschuhe tragen.
Ältere Menschen:
Ältere Patienten (über 65 Jahre) sollten die Creme wie Erwachsene und Kinder über 2 Jahren
anwenden, aber zusätzlich Hals, Gesicht, Ohren und Kopfhaut mitbehandeln. Hierbei ist zu
vermeiden, dass Hautareale in der Nähe der Augen eingecremt werden.
Hinweise zur Anwendung:
Die Creme muss für mindestens acht Stunden auf der Haut einwirken, beispielsweise
über Nacht. Um den Behandlungserfolg nicht zu gefährden, sollte das Baden, Duschen
oder Waschen in dieser Zeit vermieden werden. Falls ausnahmsweise die Hände oder
andere Bereiche der behandelten Haut (Gesäß, äußerer Genitalbereich) innerhalb
der acht Stunden gewaschen werden, sollte die Creme auf den gewaschenen
Bereich erneut aufgetragen werden. Frühestens nach 8 Stunden sollten Reste der
Creme durch Duschen oder Waschen mit Wasser und Seife entfernt werden.
Hinweis:
Bei engem Kontakt zu Erkrankten oder bei endemischen Häufungen kann eine
Behandlung auch bisher erscheinungsfreier Kontaktpersonen sinnvoll sein, um
Reinfestationen zu verhindern.
Außerdem sollten die Patienten
• Fingernägel kurzhalten und sorgfältig reinigen
• über einen Zeitraum von 14 Tagen Bekleidung, Bettwäsche und Handtücher täglich
• und bei mindestens 60°C waschen
•nicht bei mindestens 60°C waschbare Gegenstände (z.B.Oberbekleidung) einige Tage
in einem geschlossenen Plastikbeutel aufbewahren.
• Teppiche und Polster intensiv saugen
Durch diese Maßnahmen:
Tabletten für Bewohner und Beschäftigte,
Creme für ALLE, auch Haushaltskontakte,
können wir die Infektionskette der Krätze in
diesem Heim endlich unterbrechen...
Wenn alle zu 100 %
mitmachen !!!
Weitere Formulare
• Merkblatt für Mitarbeiter
• Merkblatt für Bewohner
• Merkblatt für Hausärzte
• Fachhautärztliches Abschlussattest
Ok?
Jetzt weiter mit Dr. W.-T. Gerdts
Krätzeverdacht!
Leitung informiert Gesundheitsamt
Gesundheitsamt ordnet
Maßnahmen an
Betriebsrat einbinden
Personal informieren
Bewohner informieren
Hausärzte informieren
Ext. Dienstleister informieren
BG inform. (Kostenübernahme?)
Therapiephase 1:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
7 – 10 Tage warten
Therapiephase 2:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
14 Tage warten
Kontrolle durch Hautarzt
Attest „krätzefrei“
4. Schritt: Behandlung
• Behandlung mit Stromectol und Infectoscab
Tag 0 und Tag 7 (bis 10); zeitgleich für
• gesamtes Personal (Pflege, Küche, Verwaltung)
• Angehörige des Personals (Kinder: nur Infectoscab)
• alle Bewohner
• logistisch nur machbar durch Abordnung von Personal aus anderen
Häusern
• Dieses Personal wird auch behandelt!
• Abgabe von Stromectol und Infectoscab an
• externe Dienstleister
• Angehörige der Bewohner
• (wenn enger Körperkontakt in den letzten 4 Wochen)
• Am Folgetag kompletter Wäschewechsel
• Waschen bei 60°C oder mehrtägige Kaltlagerung in Plastiksäcken
Zwischenschritt:
Behandlungsunwillige
• Die behördliche Anordnung macht die Behandlung zur
Pflicht:
• Ohne Behandlung keine Arbeit!
• Ohne Behandlung kein Betreten der Einrichtung!
• Ausschluss der Mitarbeiterin von Tätigkeiten in der
stationären und ambulanten Altenpflege für einen
Zeitraum von sechs Wochen nach dem letzten Kontakt
mit Heimbewohnern und / oder Mitarbeiterinnen aus
dem Pflegeheim
• Wiederaufnahme der Tätigkeit nur gegen Vorlage eines
hautfachärztlichen (nicht: hausärztlichen !) Attestes
über die Freiheit von Krätzemilbenbefall, das bei
Wiederaufnahme der Arbeit nicht älter als drei Tage
sein darf
Zwischenschritt:
Behandlungsunwillige
• „Wenn die Mitarbeiterin jegliche Behandlung
ablehnt, müsste sie nach 6 Wochen (Zeitraum
gerechnet von ihrem letzten Arbeitstag
ausgehend, Inkubationszeit 2-6 Wochen) ein
hautärzliches Attest vorlegen bevor sie wieder zur
Arbeit eingesetzt werden kann. Bis dahin darf sie
weder im Pflegeheim noch für die Pfegestation
tätig sein (siehe §31 IFSG).“
4. Schritt:
flankierende Maßnahmen
• Schutzkleidung / Überschuhe für 14 Tage
• Spezielle Schutzkleidung wurde beschafft, um 20 cm
freie Armfläche zwischen Handschuhen und Kittelärmeln
sicher zu vermeiden.
• Handschuhstulpen wurden ÜBER die Kittelärmel
gezogen
Medikamente
• Infectoscab
• Infectoscab 5 % Creme
• Verschreibungspflichtig
• Permethrin 5 %
• Tuben à 30 g und 60 g
1 Behandlung braucht beim Erwachsenen 30 g
also:
60 g für 2 Behandlungen pro Person
Richtig eincremen –
für Sie, für Ihre Familie, für die
Heimbewohner:
Erwachsene und Kinder über 12 Jahren:
bis zu 30 g Creme (entsprechend einer Tube zu 30 g bzw. 1⁄2 Tube zu 60 g) auftragen.
Kinder von 6 – 12 Jahren:
bis zu 15 g Creme (entsprechend 1⁄2 Tube zu 30 g bzw. 1⁄4 Tube zu 60 g) auftragen.
Kinder von 2 Monaten – 5 Jahren
bis zu 7,5 g Creme (entsprechend 1⁄4 Tube zu 30 g bzw. 1/8 Tube zu 60 g) auftragen.
Erwachsene und Kinder über 2 Jahren sollten die Creme gleichmäßig auf dem gesamten Körper
auftragen inklusive Hals, Nacken, Handflächen und Fußsohlen. Kopf und Gesicht können ausgespart
bleiben, es sei denn, es sind Scabies-Effloreszenzen in diesem Bereich vorhanden.
Beim Auftragen sollten die Bereiche zwischen den Fingern und Zehen (auch unter Finger- und
Zehennägeln), die Handgelenke, Ellenbeugen, Achselhöhlen, äußere Genitalien und das Gesäß
besonders sorgfältig behandelt werden.
Kinder unter 2 Jahren:
Ausreichende Erfahrungen bei Säuglingen und Kleinkindern liegen nicht vor. Eine Behandlung von
Kindern im Alter von 2 Monaten bis 23 Monaten sollte daher nur unter engmaschiger ärztlicher
Aufsicht erfolgen. In diesem Fall sollten auch das Gesicht, die Ohren und die Kopfhaut behandelt
werden. Hautpartien um den Mund (da die Creme abgeleckt werden könnte) und die Augen sollten
hierbei ausgespart werden. Kinder sollten daran gehindert werden, die Creme von den Händen zu
lecken. Falls notwendig, sollten Kinder Handschuhe tragen.
Ältere Menschen:
Ältere Patienten (über 65 Jahre) sollten die Creme wie Erwachsene und Kinder über 2 Jahren
anwenden, aber zusätzlich Hals, Gesicht, Ohren und Kopfhaut mitbehandeln. Hierbei ist zu
vermeiden, dass Hautareale in der Nähe der Augen eingecremt werden.
Hinweise zur Anwendung:
Die Creme muss für mindestens acht Stunden auf der Haut einwirken, beispielsweise
über Nacht. Um den Behandlungserfolg nicht zu gefährden, sollte das Baden, Duschen
oder Waschen in dieser Zeit vermieden werden. Falls ausnahmsweise die Hände oder
andere Bereiche der behandelten Haut (Gesäß, äußerer Genitalbereich) innerhalb
der acht Stunden gewaschen werden, sollte die Creme auf den gewaschenen
Bereich erneut aufgetragen werden. Frühestens nach 8 Stunden sollten Reste der
Creme durch Duschen oder Waschen mit Wasser und Seife entfernt werden.
Hinweis:
Bei engem Kontakt zu Erkrankten oder bei endemischen Häufungen kann eine
Behandlung auch bisher erscheinungsfreier Kontaktpersonen sinnvoll sein, um
Reinfestationen zu verhindern.
Außerdem sollten die Patienten
• Fingernägel kurzhalten und sorgfältig reinigen
• über einen Zeitraum von 14 Tagen Bekleidung, Bettwäsche und Handtücher täglich
• und bei mindestens 60°C waschen
•nicht bei mindestens 60°C waschbare Gegenstände (z.B.Oberbekleidung) einige Tage
in einem geschlossenen Plastikbeutel aufbewahren.
• Teppiche und Polster intensiv saugen
Medikamente
• Ivermectin
• Mectizan®, Stromectol®, Ivermec®
• Es gibt leider in Deutschland keine Tabletten zur
wirksamen Milbenbekämpfung
• Stromectol muss über eine internationale Apotheke beschafft
werden
• Stromectol ist eigentlich gegen tropische Würmer gedacht
• STROMECTOL gibt es in den USA, in Holland und in
Frankreich
• STROMECTOL ist sehr gut wirksam und sehr gut
verträglich
• 400 Millionen Tabletten wurden bislang weltweit
„geschluckt“ ohne schwerwiegende Nebenwirkungen
Medikamente
• Robert-Koch-Institut,
Epidemiologisches Bulletin 19-2009:
•Die orale Behandlung der
Skabies mit Ivermectin
ist ein therapeutischer
Meilenstein
Stromectol-Dosierung
• Dosierung: 200 µg/kg Körpergewicht,
zweimal im Abstand von 8 bis 10 Tagen
• 1 Tablette enthält 3 mg, reicht also für 15 kg
„Mensch“
• Der 75 kg-Durchschnittsmensch muss also 5
Tabletten am Tag und 8 – 10 Tage später nochmal 5
Tabletten am Tag, auf nüchternen Magen mit
Wasser, einnehmen.
• Und natürlich an diesen beiden Tagen auch jeweils
30 g infectoscab-Creme auf den gesamten Körper
auftragen
Stromectol – Nebenwirkungen Anwendung
• Es gibt nur die „Üblichen“, die bei fast allen
Tabletten vorkommen:
• Etwa 1 % der Patienten klagten über Schwindel,
Übelkeit, vorübergehend niedrigen Blutdruck,
Hautrötung, Juckreiz
• Nicht bei unter Fünfjährigen (< 15 kg)
• Nicht in der Schwangerschaft und
in der Stillzeit
(obwohl keine Probleme berichtet)
Krätzeverdacht!
Leitung informiert Gesundheitsamt
Gesundheitsamt ordnet
Maßnahmen an
Betriebsrat einbinden
Personal informieren
Bewohner informieren
Hausärzte informieren
Ext. Dienstleister informieren
BG inform. (Kostenübernahme?)
Therapiephase 1:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
7 – 10 Tage warten
Therapiephase 2:
Am gleichen Tag!
Stromectolgabe und Salben von
Personal und Bewohnern
Kompletter Wäschewechsel
Stromectol und Infectoscab an
Personal- und BewohnerAngehörige und ext. Dienstleister
14 Tage warten
Kontrolle durch Hautarzt
Attest „krätzefrei“
5. Schritt: Nachkontrolle
• 14 Tage nach der Behandlung
• hautärztliche Kontrolle des gesamten Personals
• Hautärztin vor Ort
• hautärztliche Kontrolle aller Bewohner
• Hautärztin vor Ort
• Empfehlung der Kontrolle und Kostenübernahme für
• Angehörige der Bewohner
• Angehörige des Personals
• Externe Dienstleister
Hautfachärztlicher Untersuchungsbefund
Herr/Frau
VORNAME
geb. am
NAME
BEWOHNER / MITARBEITER PFLEGE /
MITARBEITER VERWALTUNG /
MITARBEITER KÜCHE / MITARBEITER
HAUSWIRTSCHAFT / MITARBEITER
SONST.
wurde heute von mir untersucht. Dabei
fanden sich keine Hinweise auf einen
Befall mit Krätzemilben.
XXXXXXXX, d. XXXXXXXX
Dr. med. M
Fachärztin für Hautkrankheiten
Und die Kosten?
• Ganz einfach: im Durchschnitt werden für die
Behandlung des 75kg-Menschen 2x5 = 10 Tabletten
gebraucht.
• Stromectol kostet 125 € pro Packung à 10 Tabletten
• Infectoscab kostet 49,10 € pro 60 g-Tube
• Für das Personal kam die Berufsgenossenschaft auf
• 12.400 €
• Für die Bewohner kam das Heim auf: 18.600 €
• Vorbeugende Krätzemittel, erst recht in Deutschland nicht
zugelassene Tabletten, sind keine Leistung der GKV, sondern im
Pflegesatz enthalten.
Na dann... Alles Gute!
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
20
Dateigröße
1 187 KB
Tags
1/--Seiten
melden