close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Beratungsgespräche führen – aber wie? - School-Scout

EinbettenHerunterladen
Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form
Auszug aus:
Beratung als Kernkompetenz von Lehrkräften.
Beratungsgespräche führen - aber wie?
Das komplette Material finden Sie hier:
School-Scout.de
Schülern Verantwortung übertragen
F 7.3
Zu Förderschwerpunkten beraten
Beratung als Kernkompetenz von Lehrkräften
Beratungsgespräche führen – aber wie?
Gaby Gawlitza • Gaby_Gawlitza@yahoo.de
Foto: © thinkstock/iStockfoto/Alex Raths
h Beitragsziel: Die Beratung von Schülerinnen und Schülern und Eltern ist neben
dem Unterrichten eine Kernkompetenz,
über die jede Lehrkraft verfügen sollte.
Dieser Beitrag stellt das Grundgerüst des
Beratungsgesprächs BALZEN vor, das
sehr einprägsam ist und sich auf jede
Beratungssituation anwenden lässt.
h Rahmenbedingungen:
h Lehrkräfte sehen Beratung als ihre
Aufgabe an
Lehrkräfte sind oft als Berater gefragt.
h Geeignete Räumlichkeiten für ungestörte
Gespräche
Inhalt
1.
2.
3.
4.
Beratung – eine Aufgabe für Lehrkräfte?
Beratungsgespräche – Teilnehmer und mögliche Anlässe
Konstruktiv beraten – das BALZEN-Modell
Fazit – das Wichtigste kurz und knapp
Seite
2
4
5
12
Arbeitshilfen
–
–
Handout: Vorlage eines Protokolls
Handout: Formulierungshilfen für ein Gespräch
Fordern und Fördern in Sek I 1 31 14 04
13
14
Seite 1 von 14
F 7.3
Schülern Verantwortung übertragen
Zu Förderschwerpunkten beraten
1.
Beratung gehört zum
Schulalltag
Beratung – eine Aufgabe für Lehrkräfte?
Immer wieder ergeben sich im schulischen Kontext Situationen, in
denen Sie als Lehrkraft um kompetente Beratung gebeten werden.
Beratung wird sowohl von Eltern als auch von Schülerinnen und
Schülern eingefordert. Hierbei geht es zum einen um das Erfragen
eines Rats, zum anderen um Hilfestellung und professionelle Wegbegleitung und Entscheidungshilfe.
Was heißt Beratung?
Beratung ist in ihrem Kern jene Form einer interventiven und präventiven helfenden Beziehung, in der ein Berater mittels sprachlicher Kommunikation und auf der Grundlage anregender und stützender Methoden innerhalb eines vergleichsweise kurzen Zeitraums versucht, bei einem desorientierten, inadäquat belasteten
oder entlasteten Klienten einen auf kognitiv-emotionaler Einsicht
fundierten Lernprozess in Gang zu bringen. Im Verlauf dieses Lernprozesses können die Selbsthilfebereitschaft, die Steuerungsfähigkeit und die Handlungskompetenz des Klienten verbessert werden.
(Dietrich, 1983)
Die Wichtigkeit der Beratung wurde auch von der Kultusministerkonferenz erkannt und als eine Kernkompetenz von Lehrkräften definiert.
So sieht Terhart (2000) neben der Unterrichtstätigkeit in der Beratung
von Schülerinnen und Schülern und deren Eltern eine der wichtigsten
Aufgaben der Lehrkräfte.
Mängel in der
Lehrerausbildung
Gute Beratung setzt jedoch Kenntnisse in Gesprächsführung und Beraterfähigkeiten voraus (Hertel 2009). Nach Hertel erwerben „angehende Lehrer im Rahmen ihrer Ausbildung keine Techniken zur Gesprächsführung und werden nicht auf die Elternberatung vorbereitet –
sie stehen Beratungssituationen im Schulalltag unvorbereitet gegenüber“. (Hertel 2009, S. 27)
Aus der Forschung: Wie lässt sich die Beratungskompetenz
verbessern?
Praxiserfahrung
ermöglichen!
Seite 2 von 14
Gawlitza und Perels (2013) konnten zeigen, dass sich durch Elterngespräche die Einschätzung der Beratungskompetenz von Lehramtsanwärterinnen und -anwärtern signifikant verändert. Referendarinnen und
Referendare, die bereits ein oder mehrere Beratungsgespräche geführt
haben, schätzen ihre Selbstwirksamkeit als Berater und ihre Reflexion
signifikant höher ein als die Referendarinnen und Referendare ohne
Fordern und Fördern in Sek I 1 31 14 04
Schülern Verantwortung übertragen
F 7.3
Zu Förderschwerpunkten beraten
Arbeitshilfen
Vorlage für ein Gesprächsprotokoll
Datum:
Uhrzeit:
Anwesende:
Um das Beratungsgespräch gebeten hat:
Beratungsanlass:
Vereinbarte Schritte zur Zielerreichung:
Vereinbartes Ziel:
Vereinbarter zeitlicher Rahmen zur Zielerreichung:
Erneutes Treffen mit Ergebnisevaluation am:
Unterschriften (optional):
_________________________________
_________________________________
Zusätzlich zu diesem standardisierten Gesprächsprotokoll sollte ein Protokoll geführt werden, in
dem stichwortartig die einzelnen Gesprächsbeiträge festgehalten werden.
Wichtig ist hierbei auch, die betreffende Person der Aussage zuzuordnen (S = Schüler, L = Lehrkraft).
Beispiel:
S: Ich habe Angst, XY zu begegnen.
L: Was ist zwischen euch vorgefallen?
Handout F 7.3-1
Vorlage eines Protokolls
Fordern und Fördern in Sek I 1 31 14 04
Seite 13 von 14
Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form
Auszug aus:
Beratung als Kernkompetenz von Lehrkräften.
Beratungsgespräche führen - aber wie?
Das komplette Material finden Sie hier:
School-Scout.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
762 KB
Tags
1/--Seiten
melden