close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Inklusion – wie geht das? - ComFair

EinbettenHerunterladen
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg
 05.09.2014
Inklusion – wie geht das?
Sei du selbst die Veränderung,
die du dir wünscht für diese Welt
(Mahatma Gandhi)
Johannes Münzebrock, Kompetenzfeldleiter
johannes.muenzebrock@vitus.info
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Vitus - Trägerstruktur
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
2
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Werkstatt für behinderte Menschen
Die Werkstatt der St.-Vitus-Werk GmbH ist nach 136
SGB IX eine Einrichtung zur Teilhabe behinderter
Menschen am Arbeitsleben und zur Eingliederung in das
Arbeitsleben.
Sie bietet Erwachsenen geschützte Arbeitsplätze, die
wegen der Schwere ihrer körperlichen, geistigen,
seelischen oder Sinnesbehinderung nicht, noch nicht oder
noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig
sein können.
Es können in der WfbM nur Personen aufgenommen
werden, die freiwillig oder mit Zustimmung des
gesetzlichen Betreuers in die Werkstatt möchten.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
3
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Chancen nutzen –
Zukunft gestalten!
Quelle: http://www.wir-menschen-im-wandel.de/files/1413/1953/2148/WIR-02-2011_Leseprobe.pdf
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
4
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Was kann ich in meinem Umfeld
verändern?
Quelle: Leitfaden „Sozialer Arbeitsmarkt der Zukunft – Inklusion oder Exklusion?“, Caritas Köln
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
5
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Beispiel

Ich war neulich auf einer Veranstaltung eingeladen im
Rahmen der Visitation unseres Bischofs. Ich stellte die
Frage, was die Kirche aktuell im Rahmen der Inklusion
für Maßnahmen durchführen will um die Situation der
Menschen mit Behinderung zu verbessern.
Die Antwort lautete: Es ist schwer alle Schulen mit
Fahrstühlen auszustatten.
Eine typische Antwort auf Inklusion.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
6
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Sprache

Übersetzung der UN-Konvention, die Bedeutung von
Inklusion – wir denken viel zu kompliziert und
umständlich.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
7
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Was können Sie in Ihrem Umfeld inklusiv tun?

Reicht es die Tür auf zu halten?

CaPHANDY Projekt „Neue Wege – zu Neuer Arbeit“
eine aus Einrichtungssicht durchgeführte Inklusion.

Wir zeigen bei Inklusion zu schnell mit den Finger auf
die Anderen.

Mein Credo lautet, fangen Sie da an, wo Sie leben und
prüfen Sie Möglichkeiten und überlegen Sie, ob Sie
Möglichkeiten schaffen können.

Denn Inklusion kann jeder!
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
8
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Wer, Wie, Was?
 Wieso, Weshalb, Warum?
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
9
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Zum Begriff:

aus dem Lateinischen ableitbar
Einschließung oder Einbeziehung

andere Übersetzungen
Nicht-Aussonderung
Unmittelbare Zugehörigkeit
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
10
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Zum Begriff:

Der Begriff ist nicht beschränkt auf Menschen
mit Behinderungen.

Er gilt für alle Formen
von Vielfalt: Geschlecht,
Religion, Rasse,
Nationalität,…

Inklusion postuliert die
gesellschaftliche Teilhabe
aller Menschen als ein
Grundrecht für alle Menschen.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
11
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Zum Begriff:

Im Unterschied zu
weiteren Begriffen
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
12
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 „Gleichberechtigter Zugang“ zu Ressourcen wie

Bildung

Arbeit

Politische Teilhabe

Netzwerken

Gesundheitlicher
Versorgung
(Ganten 2009)
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
13
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 „Anpassung der Strukturen an die individuellen
Bedürfnisse behinderter Menschen statt der
Anpassung der behinderten Menschen an die
vorhandenen Strukturen“
(Cramer 2009)
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
14
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Förderkette Werkstatt / Arbeitsmarkt
Bewahrer
-
+
Schule
Betrieb
WfbM
+
Reformer
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
15
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 „Gesellschaftliche Räume müssen allen zur Verfügung
stehen und jede und jeder hat Anspruch auf die Hilfen
und die Unterstützung, die er oder sie benötigt, um
selbstbestimmt teilzuhaben.“
(Evers-Meyer 2009)
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
16
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Inhaltlich überzeugend

Gesellschaftliche Teilhabe

Inklusion als Menschenrecht, das keiner besonderen
Begründung bedarf

Menschen mit Behinderungen als vollwertige
Mitglieder der Gesellschaft

Gleichrangige, unterschiedliche Gruppen in einem
großen Ganzen, das sich weiter entwickelt und
verändert
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
17
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 (Wie) Kann es
gelingen?
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
18
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Unterschiedliche Ideen

Teilhabe von Menschen mit Behinderung (Menschen
mit Behinderung übernehmen Aufgaben als Ehrenamt.)

Netzwerkbildungen

Personalentwicklung für Menschen der Einrichtungen

Neue Finanzierungsmodelle

Wir brauchen neue Unterstützungsmodelle
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
19
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Wie geht das?
 Inklusion fängt bei m i r an.
 Inklusion ist eine demokratische
Gemeinschaftsaufgabe.

Bei Inklusion finden Menschen in ihrer Vielfalt ihren
Platz.

Inklusion ist ein generationsübergreifender
Dauerauftrag.


Inklusion ist lebensbejahend und lebensfördernd.
Inklusion ist bereichernd, schafft Möglichkeiten und
Chancen.
Inklusion kann jeder!
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
20
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
B: Inklusive Strukturen
etablieren
C: Inklusive Praktiken
entwickeln
A: Inklusive Kulturen
schaffen
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
21
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!

Inklusive Kulturen schaffen

Inklusive Haltung leben; inklusive Werte verankern
Werkstatt als einen Ort zu erfahren, an dem jede Person geschätzt und
respektiert wird und an dem eine „sichere, akzeptierende,
zusammenarbeitende und anregende Gemeinschaft“ mit vielfältigen
Kooperationen besteht und dadurch Leistungsfähigkeit und
Entwicklungsbereitschaft fördert, ist Ziel dieser Dimension und
gleichzeitig Grundlage für die weitere Arbeit mit dem Ifl.
Gleichberechtigung und Nichtdiskrimierung bilden genauso wie die
Bewusstseinbildung die Grundlagen dieser Dimension. Inklusive Werte
sollen gemeinsam entwickelt und an alle in und mit Werkstatt
arbeitenden Personen vermittelt werden. Diese Prinzipien der
Werkstattkultur sind leitend für alle weiteren Entscheidungen für
Struktur und Praxis.
Eine inklusive Werkstattkultur „wird getragen von dem Vertrauen in
die Entwicklungskräfte aller Beteiligter und dem Wunsch, niemanden
je zu beschämen.“
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
22
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!

Inklusive Strukturen etablieren

Eine Werkstatt für alle entwickeln; Arbeit in Vielfalt unterstützen
Inklusion durchdringt alle Strukturen der Werkstatt. Die Teilhabe aller
Menschen wird gefördert, während Aussonderungstendenzen abgebaut
werden. Die Zugänglichkeit wird durch unterschiedlichste Blinkwinkel
reflektiert und sichergestellt. Hierbei werden nicht nur bauliche
Aspekte von Barrierefreiheit, sondern auch – und besonders – die
Zugänglichkeit zu unterschiedlichen Rollen, Positionen und Gremien
für behinderte Menschen betrachtet. Die positive Einschätzung der
Rechts- und Handlungsfähigkeit behinderter Menschen spielt dabei
eine bedeutende Rolle, Unterstützungsinstrumente werden von
Werkstatt vorgehalten.
Die Bedürfnisse der Einzelnen prägen die Vielfalt der Arbeit in der
Werkstatt, Arbeitsumfelder sind frei gewählt und alle Formen der
Assistenz werden auf inklusive und somit teilhabeorientierte Prinzipien
bezogen.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
23
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!

Inklusive Praktiken entwickeln

Lebenslanges Lernen und Arbeits- und Entwicklungsmöglichkeiten
organisieren; Ressourcen mobilisieren
Die Praktiken einer Werkstatt – ihr „Alltagsgeschäft“ – werden so
gestaltet, dass sie inklusive Kulturen und Strukturen widerspiegeln.
Die Arbeit orientiert sich an den vielfältigen Möglichkeiten der
Beschäftigten. Aspekte von Bildung und Persönlichkeitsentwicklung
werden aktiv eingebracht und fördernd umgesetzt. Lebenslanges
Lernen wird in der Werkstatt genauso realisiert wie
Arbeitsmöglichkeiten für den einzelnen behinderten Menschen durch
angemessene Vorkehrungen. Die Ressourcen der beteiligten Personen
(Beschäftigte wie Mitarbeiter) werden wahrgenommen und
gemeinsam wird die Frage weiterer (interner wie externer, personeller
wie materieller) Ressourcen, die es zu mobilisieren gilt, beantwortet.
Die Förderung aktiver Teilhabe ist auch hier erklärtes Ziel.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
24
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Erwartungen und Perspektiven für WfbM

Veränderungen in den Strukturen und
Organisationsformen der WfbM, weil die institutionelle
Diskriminierung minimiert wird und aus diesem Grund
aussondernde Strukturen und Organisationsformen
aufgebrochen werden.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
25
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Erwartungen und Perspektiven für WfbM

Veränderungen in den Kommunikationswegen der
WfbM, weil Informationen für Beschäftigte und
Mitarbeiter zugänglich und verständlich sein müssen,
um Mitwirkung und aktive Teilhabe garantieren zu
können.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
26
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Erwartungen und Perspektiven für WfbM

Veränderungen in den Entscheidungswegen und –
formen der WfbM, weil Menschen mit Behinderung
aktiv an Entscheidungen beteiligt werden und sich
Entscheidungsfindung in Dauer, Form und Ausdruck
verändern wird.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
27
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Erwartungen und Perspektiven für WfbM

Veränderungen in den Leitungsstilen und
Personalstrukturen der WfbM, weil die Kooperation mit
den Beschäftigten nur flache Hierarchien zulässt und
Inklusion die größtmögliche Beteiligung aller Personen
fordert.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
28
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Erwartungen und Perspektiven für WfbM

Veränderungen in den Modellen kollegialer
Zusammenarbeit und Beratung in der WfbM, weil sich
Beschäftigte wie Mitarbeiter als Kollegen des anderen
verstehen. Zusammenarbeit und Beratung über die
imaginären Grenzen der Personenkreise hinweg wird
akzeptiert und verstärkt.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
29
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Erwartungen und Perspektiven für WfbM

Veränderungen in Rollenverständnis und Haltung, weil
Menschen mit Behinderung selbstbewusster ihre
Wünsche und Meinungen vertreten und Mitarbeiter –
unabhängig von Positionen und Hierarchien – sich zum
Begleiter und Assistenten entwickeln.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
30
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
 Erwartungen und Perspektiven für WfbM

Veränderungen in dem Verständnis von Werkstatt als
Einrichtung, weil nicht die Produktionsstätte im
Vordergrund stehen wird, sondern der Arbeits- und
Bildungsanbieter, der auf die individuellen Bedürfnisse
und Wünsche der behinderten Menschen in
unterschiedlichsten Formen eingeht und ein
vielfältiges Angebot (innerhalb und außerhalb des
Werkstattgebäudes) bereithält.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
31
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion, wie geht das?!
 Inklusion fängt bei mir an.
 Inklusion ist eine demokratische
Gemeinschaftsaufgabe.
 Bei Inklusion finden Menschen in ihrer Vielfalt ihren
Platz.
 Inklusion ist ein generationsübergreifender
Dauerauftrag.
 Inklusion ist lebensbejahend und lebensfördernd.
 Inklusion ist bereichernd, schafft Möglichkeiten und
Chancen.
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
32
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion, wie geht das?!
Jenseits von Berührungsangst und Ausgrenzung verstehen wir unter
Inklusion
die
Überwindung
von
sozialer
Ausgrenzung
durch
selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in das
gesamtgesellschaftliche Leben.
Dies
ist
eine
generationenübergreifende
Aufgabe,
die
unsere
Gesellschaft zutiefst bereichert. Denn Inklusion bedeutet auch Teilgabe,
schafft ein unbehindertes, Gemeinschaft stiftendes Miteinander sowie
ein gesamtgesellschaftliches Wertebewusstsein. Insofern zielt Inklusion
auf die Veränderung der Gesellschaft. Die UN-Behindertenkonvention
von 2006 ist Grundlage von Inklusion.
Jesus Christus war schon immer der eigentliche Protagonist von
Inklusion. Inklusion ist eine demokratische Gemeinschaftsaufgabe.
Inklusion kann jeder!
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
33
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Inklusion?!
Man kann wilde Enten ein bisschen zähmen.
Aber man kann lahme Enten nicht wild machen!
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
34
Fachtag „Zukunftsorientierte Inklusion“
ComFair GmbH, Oldenburg  05.09.2014
Danke für die Aufmerksamkeit !
Johannes Münzebrock
Kompetenzfeldleiter
Fon 05931 807-130
Mail johannes.muenzebrock@vitus.info
Vitus Trägerstiftung
Vitus Gesellschaft für soziale Dienstleistungen mbH
St.-Vitus-Werk Gesellschaft für heilpädagogische Hilfe mbH
Gesellschaft für Dienstleistung und Auftragsfertigung mbH
Vitus Stiftung
pro Vitus e.V.
Zeissstraße 5

49716 Meppen
Fon

05931 807–0
Fax

05931 807–170
Mail

mail@vitus.info
Web

www.vitus.info
Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben
35
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 156 KB
Tags
1/--Seiten
melden