close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Koch- und Haflshaltungs- Schule Wie Kidnin - eLiechtensteinensia

EinbettenHerunterladen
ABSCHLAG 1
f
Kleine Haushaltungs-
KAESLI
Aktiengesellschaft.
I
Tilsiter >/< Jett p. kg
Tilsiter >/s fett p. kg
Tilsiter vollfett 2.— u.
15 k g Sendungen 20
per kg billiger
1.40
1.80
2.20
Rp.
Nimm
h a tz uv e r K a u s e n
Gesucht
S . Suaderer, Schaan.
i n Arzttvohnung nach Zürich
etn jüngeres, fleißiges, katholisches
Fürstliche Regierung:
gez. Dr. Hoop.
Koch- und Haflshaltungs- Schule C O M P T O I R W i e K i d n i n
Santa Maria, Zug
Q . ' S S . S E P T E M B E R . 1934
L / I U 1 A M M E
Eröffnung der Ausstellung
in M M .
N ß . Die appenzellischen P r i v a t b a h n e n g e w ä h ­
r e n •.um Besuche d e r Ausstellung d i e bei i h r e n
Stationen gelösten Billets f ü r einfache F a h r t b i s
Altstätten a u c h gültig f ü r die R ü c k f a h r t a m
gleichen Tage. (Abstempelung d e r Billets i n d e r
Ausstellung). T r a m v e r b i n d u n g v o n S t a t i o n e n
H e e r l m i g g u n d A l t s t ä t t e n bis Hal t est el l e «Aus­
stellungsplatz Rebstein».
M f t M l U .
E s w i r d d a r a u f aufmerksam gemacht, d a ß ab
16. September 1934 die S p e r r s t u n d e i n den Gasthäufern um 11 Uhr nachts eintritt.
Vaduz, a m 14. S e p t e m b e r 1934.
EINFACHE FAHR.KAPLTEN
ZUR. R.ÜCKFLEfSE G Ü L T I G .
hallen — einen Vergleich mit der großen Kant,
st. gall. Ausstellung von. 1927 nahe.
Die H a l l e I I I beherbergt in der Zeit vom
22. Sept. bis 8. Okt. die Kollektiv-Ausstellung
der unter- und oberrheintal. Landwirtschaft und
deren Organisationen und die H a l l e I V vom
22. Sept. bis 1. Oktober jene der Rindvieh-,
Pferde-, Schweine-, Ziegen- und Schafzucht u.
vom 5. bis 7. Oktober die gesamte ornithologische Schau, Geflügel- und Kaninchenausstellung
sowie Ornithologie.
H a l l e V ist die große Gewerbehalle, die
a n 14ö S t ä n d e n die P r o d u k t e von gegen 200
Einzel- und Kollektivausstellern zur Schau
bringt. E s würde den R a h m e n dieses Artikels
überschreiten, wollten wir auf Einzelheiten ein­
treten. W i r werden in einer fpätern N u m m e r
auf einzelne Aussteller zurückkommen. V o m
tiefen Keller bis zum Dachgiebel unserer hei­
matlichen Häuser ist wohl kein Handwerksstück
zu finden, d a s hier nicht in irgend einer F o r m .
vertreten wäre.
^
I n der H a l l e V I begegnen w i r der großen,
neuzeitlich eingerichteten Festwirtschaft, hie in
Verbindung steht mit der heimeligen. I a M t u b e
und einer Forstausstellung, dann mit dem^sog.
Gaspavillon der Rheintal. Gasgesellschafh, die
mit einer selbst dem höchsten Stoßbetrieb gerecht
werdenden Großküche d a s Herz d. Wirtschaftsbetriebes darstellt.
<
H a l l e V I I beherbergt die Küchliwirjfchaft
und i n Verbindung damit die Kollektivausstel­
lung der G r u p p e Elektrizität, die gleichfalls sehr
reichhaltig ausgefallen ist.
Jeder Besucher wird freudig überrascht sein
darüber, daß sich unter dem bescheiden klingen­
den N a m e n einer „Rheintalischen Ausstellung"
eine Schau präsentiert, die ohne Uebertreibung
ein bedeutendes W e r k genannt werden k a n n .
Letzten S a m s t a g Vormittag öffneten sich die
T o r e der V I I . Rheintalischen Gewerbe-, I n d u ­
strie- und Landwirtschaftsausstellung, die vom
15. September bis 8. Oktober 1934 dauert. I m
fahnengeschmückten Festort fand a u s A n l a ß
der Eröffnung u m die zehnte Morgenstunde auf
dem Dorfplatz ein würdiger, schlichter Festakt
statt. E r wurde durch einige Böllerschüsse ein­
geleitet. D a n n erfreute der Musikverein R e b ­
stein mit flotten P r o b e n seiner Kunst. F r e u n d ­
liche Schuljugend, Mädchen i. schmucker R h e i n talertracht und Knaben, i n blauweißen Kostü­
men belebten das festliche Bild auf dem Dorf­
platz, der im hellen Sonnenglanz lag. A u s dem
ganzen Rheintal hatten sich eine Reihe B e h ö r ­
devertreter eingefunden, und dann füllten zahl­
reiche Aussteller und wohl die gesamte Bevöl­
kerung a m O r t in dichter R u n d e den Platz. D e r
Ausstellungspräsident, H e r r Lehrer F o r s t e r ,
sprach von einem B a l k o n herab ein m a r k a n t e s
Begrützungswort. I m erhebenden Augenblick
der heutigen. Eröffnung entbietet er allen A n ­
wesenden herzlichen G r u ß und Willkomm. —
Nicht n u r der Handwerker- und Gewerbestand
von Rebstein, sondern die ganze Bevölkerung
freut sich über die Ehre, die ihr mit der Durch­
führung der Ausstellung zuteil geworden ist. D i e
strahlende Herbstsonne des heutigen T a g e s
leuchtet auf ein W e r k hernieder> d a s monatelange, gründliche Borbereitung erfuhr und mit
der Ansumme von Arbeit, die i n ihm steckt,ei­
nen überwältigenden Eindruck von werktätigem
Schaffen, v o n Handwerkerarbeit und Gewerbe­
fleiß des Rheintalervolkes abgibt. M i t herzli­
chem Glückauf erklärte er sie sodann als eröff­
net. Unter den Klängen der strammenM u s i k
bewegte sichder Zug der Komittierten, der A u s ­
A u s d e r Schwei?
steller und der Pressevertreter zur Ausstellung,
wo N a t i o n a l r a t Schirmer als Präsident des
Zur Feier der Elektrifikation der
Schweizer. Gewerbeverbandes warme W o r t e
Rheintalerllnie,
der B e g r ü ß u n g sprach.
die a m nächsten Mittwoch stattfindet,ist folgen­
des P r o g r a m m vorgesehen:
Ein Gang durch die Ausstellung
D e r F e st z u g verläßt Rorschach u m 13.13
führt nach Passieren der Ausstellungstore zu
den schmucken Gartenanlagen u n d einem w u n ­ Ahr, u m d a n n nach folgendem F a h r p l a n Buchs
derschönen Springbrunnen inmitten schönster zu erreichen: Rorfchach-Bahnhof ab 13.17 Uhr,
Blumenkulturen. A u f dem W e g zur großen S t a a d t ab 13.21, Rheineck ab 13.28, S t . M a r ­
Halle I begegnen w i r verschiedenen W e r k e n grethen ab 13.43, A u ab 13.50, Heerbrugg a b
von Friedhofkunst und Gartenbau. Die W e g e 13.56, Rebstein ab 14.01, Altstätten ab 14.07,
zu den einzelnen Hallen sind aufs schönste ange­ Oberriet ab 14.17, R ü t h i ab 14.25, Salez a b
legt und bekiest. B o n den großen 7 Hallen sind 14.34, H a a g ab 14.40, Buchs a n 14.45 und d a n n
die beiden für Landwirtschaft und Viehzucht zurück nach Altstätten zu fahren. Die A n k u n f t
leer? dieser Teil der Ausstllung wird erst in 8 in Altstätten von B u c h s her Ist auf 15.52 vor­
die gesamte
T a g e n beschickt. I m freien, d. h. a u f dem W e g gesehen. A n der F e i e r beteiligt
zu den übrigen Hallen finden w i r im weitern Schuljugend. I n Extrawagen der Rheintalischen
eine Hühnerfarm, Bauerngarten-, Treibbeet- u . Straßenbahnen geht die F a h r t nach AltstättenFriedhofanlagen, ^ dazu noch verschiedene d a s Stadt. I m Hotel „Frauenhof" wird u m 16.15
Forstwesen und den Straßen- und Gartenbau Uhr eine Zufamenkunft der ~~ "'-äffe stattfin­
den, a n d. nach noch festzusetzendem P r o g r a m m
betreffende Ausstellungen.
Die H a l l e I l ä ß t die bekannten Rheintaler für musikalische B e i t r ä g e gesorgt wird.
Hoteliers und Restaurateure mit wohlgelunge­
Rebstein. V e r u r t e i l u n g d e s B r a n d nen Tifchdekorationen und mit einer anreizen­ st i s t e r s durch d a s K a n t o n s g e r i c h t . I n
den Getränkeausstellung zur Geltung kommen, der Nacht vom 4./5. April ds. I . brannte d a s
bei dem auch der S t . M a r g r e t h e r Sprudel nicht V a t e r h a u s des Beklagten G ä r t n e r R o h n e r
fehlt? und i n einem großen Gaskühlschrank las­ in Rebstein, eines 1908 geborenen zwangsversen appettitliche Küchenpräparate dem Ausstel- forgungsreifen und nach verschiedener Seite hin
lungsbesucher d a s Wasser im M u n d e zusam­ recht liederlichen und unvertrauten Burschen
menfließen. D a n n kommen in dieser Halle die nieder, dazu noch ergriffen die F l a m m e n d a s
Vertreter der rheintal. Milchwirtschaft und ver­ Nachbarhaus und dort k a m in den F l a m m e n
schiedener Gewerbe-Berbände, darunter jene ein zu Gast weilendes Dienstmädchen um. D e r
vom Lebensmittel- und Bekleidungsfach beson­ totale B r a n d - und Mobiliarschaden bezifferte
ders zur Geltung: auch die Stickerei- und die sich auf F r . 68,000. Verdachtsmomente lenk
Kunflseidenindustrie ist gut vertreten.
ten sich bald auf den im ganzen Dorf unrühm­
Die H a l l e I I birgt eine sehenswerte große lich bekannten heutigen Angeklagten, der d a r ­
Möbelschau: a n 25 S t ä n d e n werden u n s P r o ­ aufhin in Untersuch gezogen wurde, aber h a r t ­
dukte des rheintal. Handwerker- und Gewerbe­ näckig leugnete und erst gestand, als eine der
fleißes auf diesem Gebiet gezeigt, und die schö­ Familie bekannte wohltätige F r a u a u s dem
nen, schmucken Wohnungseinrichtungen legen D o r f ihn im Kriminal besuchte, ihm zu Herzen
— wie übrigens sämtliche übrigen Ausstellungs­ redete und die Bibel zur Lektüre hinterließ
lose u n d a u f Brief
krlc N e h m t , Vaduz 1 5
neben Nealschulgebäude.
8 . Okt. 1 9 3 4 .
Landw. Produktenausstellung: 22. Sep. — 8. Okt.
Viehausstellung: 22. Sept. bis 1. Okt.
Ornithologiscfie Ausstellung: 5 . - 7. Okt.
Grosser Festumzug a m 23. und 27. Sept.
J. Wolf, Käse en gros, Cfiur
Bekanntmachung
Gleichzeitige Ausbildung i n alle n H a u s h a l t u n g s fächern. Kursbeginn: 2. O k t o b e r u n d 6. N o v e m b e r .
P r o s p e k t e d u r c h die D i r e k t i o n .
1 5 . Sept. -
von ca. 4 kg.
In d e r Generalversammlung unserer Gesellschaft
v o m 7. August 1934 w u r d e die Liquidation d e r G e ­
sellschaft beschlossen, Jweldier Beschluss hiemit im
Sinne d e s Art 135 P G R veröffentlicht wird.
S c h a a n , a m 17. September 1934.
D e r Liquidator.
_
VII. Rbeintalissbe Gewerbe-, Industrie- R o h c f a i n
und Landwirtschaftsausstellung in H C U o I G I I I
Mädchen
d a s gut bürgerlich kochen kann
f ü r Küche u n d H a u s h a l t .
N u r Mädchen mit guten Zeug»
nissen, die a u f eine Dauerstelle
reflektieren, Wollen sich melden
Gastbaus ,Sonnenhlick'
—-Gamserberg=
Prima
zu jeder Tageszeit
bei F r a u D r . Zimmermann
Zürich 2, Albisstraße 41.
T a g s darauf meldete sich R . freiwillig und u n gestüm zum Geständnis. E r gab alle Einzelhei­
ten der ruchlosen T a t zu, h a t dann aber d a s G e ­
ständnis widerrufen. Die Richter ließen sich
aber dadurch nicht umstimmen und verurteilten
R o h n e r gemäß staatsanwaltschaftlichem A n t r a g
wegen vorsätzlicher Brandstiftung zu 7 I a h r e n
Z u c h t h a u s . Die Zivilklagen wurden ge­
schützt.
I n einem weitern Brandstiftungsfall verur­
teilte das Gericht F r a u M e r k l i, die a m 24.
M a i im Kurhaus Q u a r t e n F e u e r gelegt hatte,
zu v i e r I a h r e n Zuchthaus, abzüglich 1 M o n a t
Haft.
S t a a d . I n der Glockengießerei S t a a d brach
in der Nacht zum S a m s t a g um 12 Uhr F e u e r
aus, das mittels Löschapparaten u. Feuerwehr­
hilfe eingedämmt werden konnte.
Sonntagsbillette im Winterhalbjahr 1934/33.
IM?- S c h o n a b 6. O k t o b e r .
Die schweizerischen Transportunternehmun­
gen haben sich entschlossen, den letztes J a h r
durchgeführten Versuch der Ersetzung der W i n ­
tersport-Billette durch Sonntags-Billette wäh­
rend einer verlängerten Zeitdauer zu wieder­
holen, dagegen von der Veranstaltung einer
Herbst-Reisewoche abzusehen. Die Schweizer.
Bundesbahnen und die übrigen schweizerischen
B a h n e n u. Dampfschiffgefellschaften, sowie die
Postverwaltung werden dieses J a h r bereits v.
S a m s t a g , den 6. Oktober, a n und bis zum 14.
April 1935 Sonntags-Billette ausgeben.
Die Bedingungen für die Ausgabe der S o n n ­
tagsbillette sind im übrigen in der Hauptsache
dieselben wie im W i n t e r 1933/34. Die F a h r ­
preise der Sonntagsbillette entsprechen im allgemeinen den Taxen e i n f a c h e r F a h r t , d. h.
es wird die Taxvergünstigung der G r a t i s r ü ckr e i s e gewährt. D e r Mindestfahrpreis,
einschließlich Schnellzugszuschlag, der in beiden
Richtungen zu bezahlen ist, beträgt für die 3.
Kl. F r . 1.50 (für die Postautomobillinien 2 F r . )
Die Sonntagbillette berechtigen z. Hinfahrt a m
S a m s t a g und S o n n t a g u. Rückfahrt a m S o n n ­
tag und M o n t a g . F ü r die Weihnachts- und
Neujahrsfeiertage wird die Gültigkeitsdauer
besonders geregelt.
Tvuppenhilfe fürs Anwettergebiet.
D a s eidgenössische Militärdepartement h a t
a m F r e i t a g früh verfügt, daß eine Kompagnie
des Sappeurbataillons 3, das gegenwärtig sei­
nen Wiederholungskurs absolviert, der zugerischen Regierung für die Aufräumungsarbeiten
zur Verfügung gestellt werden soll. Die V e r ­
ladung der Truppe erfolgte a m F r e i t a g .
Neckertal. 1000 K u b i k m e t e r Erdmassen
rutschten a m M o n t a g morgen a m B a h n d a m m
in die Tiefe, ohne jedoch d a s Bahngeleise zu be­
schädigen.
A u s d e m Boraelber?
Feldkirch. E x p l o s i o n . Zufolge unvorsich­
tigem Hantieren eines M o n t e u r s entstand a m
M o n t a g im Studentenkonvikt eine Gaserplo­
sion, durch welche fast sämtliche Fensterscheiben,
einige Einrichtungsstücke und der Wandverputz
in einem Zimmer zerstört wurden.
Hohenems. B r a n d . Mittwoch früh um
2 Uhr entstand im Hause der W w e . A n n a W a i bel in der Erlstraße ein B r a n d , dem der größere
Teil des Hauses zum Opfer fiel- V i e r P a r ­
teien mit zusammen 11 Personen bewohnten
das Haus. Fast sämtliches M o b i l i a r verbrann­
te, zudem waren die Wohnparteien teils g a r
nicht, teils n u r schwach versichert. Die 7jährige
I r m a Waibel, welche durch den Rauch Husten­
reiz bekgm und aufwachte, wurde zuerst des
F e u e r s , dessen Entstehung noch unbekannt ist,
gewahr.
Thüringen. V i e r f a c h e F e i e r . Die G e ­
meinde Thüringen, sowie die fünf umliegenden
Ortschaften begingen vergangenen S a m s t a g u .
S o n n t a g eine vierfache F e i e r und zwar: 100jähriger Bestand der Webereifabrik, 25 J a h r e
Firmainhaberschaft und 50. Geburtstag des H r .
Kommerztalrates Kastner, sowie dessen silberne
Hochzeit m i t seiner F r a u . Die ganze Bevölke­
rung, Kinder und Vereine, wetteiferten, diesen
freudigen Anlässen die entsprechende N o t e zu
verleihen und die Dankbarkeit und Anhänglich­
keit gegenüber dem, den Bedürfnissen der A r ­
beiterschaft in hohem M a ß e gerecht werdenden
Jubelpaar zu bekunden.
Bregenz. E i n I n g e n i e u r i m K l o s t e r ­
h a b i t . E s wird i n Vorarlberg nicht so leicht
einmal vorgekommen sein, daß ein Klosterpater
den Ingenieurtitel sich geholt hat. P . Theode­
rich R ö ß l e r von M e h r e r a u h a t n u n a n der
Hochschule für Bodenkultur in W i e n mit a u s ­
gezeichnetem Erfolge seine P r ü f u n g e n abgelegt
und wurde zum Ingenieur promoviert. V o r l ä u ­
fig praktiziert er, als Vizeverwalter i n seinem
Kloster. Jedenfalls wird e r hier ein großes
Arbeltsfeld finden und wird Gelegenheit haben,
in der dortigen Landwirtschaft, i n der Klosterund Schulverwaltung, seine Kenntnisse und A r ­
beitskräfte gut zu verwerten.
Allerlei aus Vorarlberg. D e m seit 10 I a h ­
r e n bestehenden Vorarlberger Harmoniebund
sind bis heute 50 Musikvereine mit insgesamt
1200 Mitgliedern beigetreten. V o n der B u n desleitung konnten bis jetzt 80 goldene Gedenk­
zeichen für mehr als 40jährige und über 400 sil­
berne Gedenkzeichen f ü r mehr als 25jährige
Musikertätigkeit ausgegeben werden. — Z u
der a m vergangenen Sonntag, d e n 9. ds, i n
W i e n erfolgten Helden-Denkmalweihe fuhren
a u s Vorarlberg a n die 1000 Personen m i t S o n ­
derzug i n die Bundeshauptstadt. — Kommenden Sonntag, den 1k. ds., ist in S t . A n t o n a m
Arlberg beim Denkmale des E r b a u e r s der A r l berglinie, Ing. Lott, ein Festakt zur F e i e r des
50. J a h r e s der Verkehrsübergabe der A r l b e r g linie. V o n Innsbruck über S t . A n t o n wird ein
Sonderzug fahren. Anschließend wird auch m i t
den hohen Gästen auf d. Bodensee eine R u n d ­
fahrt veranstaltet. — D i e mit 1. August ds. I .
zur Ausgabe gelangten 50 Groschenstücke w e r ­
den, d a sie kaum von der ebenfalls neu ausge­
gebenen 1 Schillingmünze zu unterscheiden sind,
wieder eingezogen, für die man hoffentlich d a n n
eine erkenntlichere P r ä g u n g und Größe findete
— A u f der übersichtlichen Luftenauerstraße b.
„Schwanen" in Dornbirn stießena m M o n t a g
d a s Lastauto des Alwin N a g e l a u s Dornbirn u.
d a s Personenauto des Ing. W a l t e r Bösch aus
Lustenau zusammen. Letzterer wurde hiebei er­
heblich verletzt, ersterer k a m heil davon. M e
W a g e n wurden stark beschädigt. — D e r Kämeradschaftsbund Altach begeht nächsten S o n n t a g ,
den 16. ds., nachmittags seine Fahnenweihe.
Die neue F a h n e m i t dem sterbenden Krieger ist
ein Meisterwerk, angefertigt von Schwestern i.
Dominikanerinnenkloster in Altenstädt.
E v m W e f. d a s F ü r s t e n t u m L l M e n s t e i n .
Liechtensteinische Landesbank
Vaduz
Tel. 6
(Regierungsgebäude)
Tel. 8
Unverbindliche Devisenkurse
v o m 17. September 1334, m o r g e n s 9 U h r
London
N e w y o r k Kabel
N e w y o r k Check
Paris
Berlin
Reisemarkchecks
Wien Noten
Mailand
Brüssel
Amstrdam
Käufer
15.15
3.027«
3.02
20.20
182.20
56.90
26.27
91.90
207.70
Ve r k ä u f e r
15.17
3.02'/3.0275
20.21
122.50
84.—
57.40
26.29
72.—
207.80
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
1
Dateigröße
301 KB
Tags
1/--Seiten
melden