close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kohte-Meyer, Irmhild „Ich bin fremd, so wie ich bin - PsyDok

EinbettenHerunterladen
Kohte-Meyer, Irmhild
„Ich bin fremd, so wie ich bin." - Migrationserleben, Ich-Identität
und Neurose
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 43 (1994) 7, S. 253-259
urn:nbn:de:bsz-psydok-37461
Erstveröffentlichung bei:
http://www.v-r.de/de/
Nutzungsbedingungen
PsyDok gewährt ein nicht exklusives, nicht übertragbares, persönliches und beschränktes Recht auf
Nutzung dieses Dokuments. Dieses Dokument ist ausschließlich für den persönlichen, nichtkommerziellen Gebrauch bestimmt. Die Nutzung stellt keine Übertragung des Eigentumsrechts an
diesem Dokument dar und gilt vorbehaltlich der folgenden Einschränkungen: Auf sämtlichen Kopien
dieses Dokuments müssen alle Urheberrechtshinweise und sonstigen Hinweise auf gesetzlichen
Schutz beibehalten werden. Sie dürfen dieses Dokument nicht in irgendeiner Weise abändern, noch
dürfen Sie dieses Dokument für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich
ausstellen, aufführen, vertreiben oder anderweitig nutzen.
Mit dem Gebrauch von PsyDok und der Verwendung dieses Dokuments erkennen Sie die
Nutzungsbedingungen an.
Kontakt:
PsyDok
Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek
Universität des Saarlandes,
Campus, Gebäude B 1 1, D-66123 Saarbrücken
E-Mail: psydok@sulb.uni-saarland.de
Internet: psydok.sulb.uni-saarland.de/
INHALT
nal Behavior
Erziehungsberatung
Erziehungsberatung zwischen Beratung
und behördlicher Mitwirkung (Educational Guidance
between Counseling and Official Participation)
Jaede, W./Wolf, J./Zeller, B.: Das Freiburger Gruppen¬
interventionsprogramm für Kinder aus Trennungs- und
Scheidungsfamilien (The Freiburg Group Intervention
Program for Children from Separated and Divorced
Families)
Knoke, H.: Rollenkonfusion in der Nachscheidungsphase
Hundsalz,
(Role
Pilot
A.:
Confusion in the Phase after
a
Divorce)
tervention in der
Therapeutische
Familientherapie
-
157
359
am
304
Reiter, L./Reiter-Theil, S./Eich, H.: Der ethische Sta¬
des Kindes in der
Familientherapie
und
systemischen
Therapie. Antwort auf Kritik (The Ethical Status of
Child in Family Therapy and Systemic Therapy)
dern? Eine Interviewstudie
Ängste
zung kindlicher
zum
durch
Vergleich der Einschät¬
Verhaltensbcobachtung,
to
describe their Anxictics? An Interview
Study)
einer
tus
322
Children able
Briefe als In¬
Schulphobie (Therapeutical Letters as
Fallbeispiel
an Effective Ressource in Family Therapy-Documented
by a Case of School Phobia)
Study)
die Kinder selbst, deren Erzieherinnen und Mütter (Are
366
dokumentiert
the Period of New-born Child: A
Lugt-Tappeser, H.: Können Kinder ihre Ängste schil¬
Familien therapie
Czech, R./Wernitznig, H.:
During
the
379
194
Neumärker, K.J./Steinhausen, H. C./Dudeck, U./Neumärker, U./Seidel, R./Reitzle, M.:
Eßstörungen
bei
Jugendlichen in Ost- und West-Berlin in den 80cr Jah¬
ren
(Eating Disorders in East- and West-Berlin in the
Eighties)
Rogner, J./Wessels, E.T.: Bewältigungsstrategien bei
Müttern und Vätern mit einem erst- oder zweitgebore¬
nen geistig behinderten Kind (Coping of Mothers and
Fathers with a First- or Second-born Mentally Handi¬
capped Child)
Schnurnberger, M.: Zur Situation von Bewegungs- und
Körpertherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie
(The Situation of Movement- and Body Therapy in
Inpatient Child and Adolescent Psychiatry)
Sohr, S.: Ist es schon ,fünf nach zwölf? Entwicklung
einer Skala zu ,Ökologischer Hoffnungslosigkeit' (Is it
"Five past Twelve" Already? Development of a New
Instrument to measure 'Ecological Hopelessness')
Wagner, H.: Auditive Wahrnehmungsprobleme und ver¬
bale und nonverbale Intelligenzleistungen (Auditory
....
Forschungsergebnisse
Jugendal¬
Body Image
vergleichende Untersuchung an gesunden und
chronisch kranken Jugendlichen (Body Image in Adolescents: A Comperative Investigation of Healthy and
Chronically 111 Adolescents)
Perception Problems and
ligence Achievements)
im
Boeger, A./Seiffge-Krenke, L:
behinderte auf ihre
208
203
Verbal and Non-verbal Intel106
und Persistenz
von
Ein- und
Vorschulalter:
119
Auswirkungen eines Inten¬
verhaltensgestörte Geistig¬
Bezugspersonen im Heim (Effects of
Elbing, U./Rohmann, U. H.:
sivtherapie-Programms
125
Wolke, D./Meyer, R./Orth, B./Riegel, K.: Häufigkeit
Eine
ter:
60
für
Durchschlafstörungen im
prospektiven Untersu¬
einer
Ergebnisse
chung an einer repräsentativen Stichprobe in Bayern
(Prevalence and Persistence of Sleeping Problems dur¬
ing the Preschool Years: A prospective Investigation in
a Representative Sample of South German Children)
.
331
for Mentally
Therapy Program Designed
Handicapped Persons with Severe Behavioral
an
Intensive
on
Their Staff Personal in
a
Residental
Problems
Institution)
90
Praxisberichte
Hoksbergen, R./Juefer, F./Textor, M. R.: Attachment
und
Identität
von
Adoptivkindern (Attachment
and
Identity of Adopted Children)
Klicpera, C/Gasteiger-Klicpera, B.: Sind die Lese- und
Rechtschreibleistungen der Buben stärker von der Un¬
terrichtsqualität abhängig als jene der Mädchen (Does
the Reading and Spelling Achievement of Boys Depend
More Strongly on the Quality of Classroom Teaching
than the Achievement of
Girls?)
2
sexuellen Mißbrauch
Kusch, M./Labouvie, H./Bode, U.: Unterschiede im ak¬
tuellen Befinden
der
(Diagnostic
Suspected
liche
Children
98
of
130
163
behinderten Vorschulkindern
an
Developmentally Rctarded
been Sexually Abused)
Sonnenburg, M.: Zur Konzeption von Elterngruppen in
der stationären Psychotherapie von Kindern (On the
Conception of Group Psychotherapy with Parcnts dur¬
ing Inpatient Psychotherapy of their Children)
Sonnenburg, M.: Die Kränkung der Eltern durch die
Problems
und mög¬
Krebstherapie
Beginn
Folgen: Eine Pilotstudie in der pädiatrischen On¬
kologie (Differences in Actual State in the Beginning of
Cancer Treatment and Its Implications: A Pilot Study in
Pediatric Oncology)
Lugt-Tappeser, H./Wiese, B.: Prospektive Untersuchung
zum mütterlichen Verhalten in der Neugeborenenzeit:
eine Erkundungsstudie (A Prospective Study on Materzu
C: Neuentscheidungstherapie bei Pflege-,
Adoptiv- und Heimkindern mit Scheiterer-Verläufen
(New Decision-Making Therapy in Foster Children,
Adopted Children and Children Living in Children's
Homes with Courses of Failure)
Jarczyk, B./Rosenthal, G.: „Gewalt" und Erziehungsbe¬
ratung ("Violence" and Child Guidance)
Kuntzag, L.: Diagnostische Probleme bei Verdacht auf
Heinemann,
339
in
Having
.
Krankheit des Kindes-Zur inneren Situation der Eltern
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
21
175
IV
Inhalt
in
der
Psychotherapie
stationären
Wounds
through
Kindern (Parents'
lichkeit
Psychologi-
Childien)
in
einer
in
-
170
vernachlässigte Risikogruppe (Children of
Neglected Risk Group)
Resch, F
Magisches Denken und Selbstentwicklung
(Magic Thinking and Seif Development)
tern
-
a
H
eine
Psychotic
Parents-A
Mutter
der
Struktur
the
Beginning of the
Kleinkind-Beziehung Beginn
(Mother Infant Relationship
Psychic Structure)
Diez Grieser, M T
von
345
the Role of Parents
in
Psychotherapy)
Interventionen Erklärungsversuche
Piemiture Termination of Child
Paradoxe
Kategonsierungen (Pandoxical
planations and Categonzations)
und
Interventions
Ex9
Ubertragungsgeschehen in der psycho¬
analytischen Kindertherapie (Transference in Psychoanalytic Child Therapy)
Das
Dericiis, G /Krohn-J^ster, G
Ansatz
Integrativer
(The Strange Evil)
Triebel,
Entspannungstraining für Kinder eine Literaturubersicht (Relaxation Training for Children A Re¬
Das fremde Böse
V
view
372
vorce)
Sohm, H
Geschwisterbeziehungen Die Einfuhrung der
horizontalen Beziehungsdynamik in ein psychoanalyti
sches Konzept Familie' (The Psychoanalytic Starting
Position Concerning the Sibling Relationship as attnbu
ted to S Freud)
Streeck Fischer, A Mannliche Adoleszenz, Fremdenhaß
und seine selbstreparative Funktion am Beispiel jugend¬
licher rechtsextremer Skinheads (Male Adolescence,
Xenophobia and its Seif repanng Function using the
Example of Adolescent Right wing Extremist Skin
Heads)
-
Walter, R /Remschmidt, H
rapie
84
im
School
Schulalter
(On
Zum Bedarf
284
259
Psychothe¬
Psychotherapy for
the Need of
an
Children)
223
zum
Umgang mit Teilleistungsschwachen bei 5-8jahngen
(An Integrative Concept to cope with Developmental
Retardations of 5 to 8 Years old Children)
Erdhfim, M
Das
,
300
Übersichten
B\uers, W
152
J /Schwabe-Hollein,
psychologische Sachverständigengutachten als
bei Sorgerechtskonflikten wahrend der
Scheidung (The Psychological Expert Opinion as a
Form of Intervention in Custody Confhcts dunng Di
Zur Rolle der Eltern beim Abbruch
Kinderpsychotherapien (On
Kern, H J
H /Suess, G
295
Intervention
Psychotherapie
B
247
Fl
Remschmidt,
M
psychischen
Ant
the
Younger Generation)
/Mattejat, F Kinder psychotischer
in
Scheuerer-Englisch,
Cramer,
Stran
to
138
Arbeit mit psychisch
kinderpsychiatrischen Einnch
tung (Working with Mentally Disturbed Parents
Psychiatric Institution for Children)
Sentiment
a
"
Stranger
a
Foreign
Tatzer, E /Krisch, K /Hanich, R
gestörten Eltern
der jungen Generation ("I came heie
I will go
From Ahenation
in
as
ger,
dunng Inpatient Psychotherapy
cal Situation of Parents
of their
von
Child's Illness-On the
a
Werkstattbenchte
215
242
of Literature)
Netzer, J Akzeptanz
tungsstelle
-
im
einer
kommunalen
Erziehungsbera
landlichen Bereich
27
16
Systemdenken in Schulpsychologie und Schule
(Systemic Perspectives in Guidance and Educational
Counsehng in Public Schools)
Hirschberg, W Kognitive Charakteristika von Kindern
und Jugendlichen mit Störungen des Sozialverhaltens
Tagungsbenchte
Hess, T
Bericht über den XIII
45
tion
Kongreß
der International Associa¬
for Child and Adolescent
Professions
Psychiatry
and Alhed
(IACAPAP)
350
-
eine
Übersicht (Cognitive Characteristics of Children
and Adolescents with Conduct Disorders
-
a
Review)
Ansätze
in
„Ich bin Dr Deutschland
Kaiil-Popp, J
36
der ambulanten Kin¬
Systemische
der- und Jugendpsychiatrie (Systemic Aspects
patient Child Psychiatry
Hoger, C
"
-
in
Out-
Adler, M
78
Rechtsradi
kale Phantasien als verschlüsselte Kommunikation
Mutter und ihr Sohn
in
für
Bott
-
253
wieder
„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich
"
aus
-
Von der
Entfremdung
zur
Fremdenfeind
wie
sie
gemeinsam den
182
272
des
Psychodramas
Psychodramatiker
ein
-
Praxisbuch, nicht
m
nur
183
Spilius, E (Hrsg ) Melanie Klein heute
lungen
Va
Theorie und Praxis Bd 1
u
-
Entwick¬
2
27
Fruhdiagnostik und Truhtherapie Psy¬
chologische Behandlung von entwicklungs und verhal
Bettnassen als individuelles
Brack, U (Hrsg )
-
Petri, H
erzählen,
BOSSELMANN, R /LürrE-LEONHARDT, E /Gellert, M
nationen
"
Symptom und
zur
systemisches Ereignis
Überlegungen
Verwendung
hypnotherapeutischer Methoden unter familiendynarmschen Aspekten (Enuresis as Individual Symptom and
Systemic Event-Considerations Concerning the Apph
cation of Hypnothcrapy Methods under Aspects of Familydynamics)
352
Hort mich denn niemand' Eine
pie, Bd V
266
-
M
Wis¬
Biermann, G (Hrsg ) Handbuch der Kmderpsychothera-
-
Martens,
in
besiegten
Autismus
"
Das Unbewußte
Ethnopsychoanalyse
senschaft und Kultur
Barron, J /Barron, S
der
analytischen Psychotherapie eines Jugendlichen ("I
Dr Deutschland
am
Right wing Extremist Phanta
sies as Enciphered Communication in the
Analytic Psy¬
chotherapy of an Adolescent)
Kohte-Mfyer, I „Ich bin fremd, so wie ich bin"
Migrationserieben, Ich Identität und Neurose ("I am a
Stringei for E\ erybody
Experience of Migration,
Ego Identity and Neurosis)
Buchbesprechungen
tensgestorten Kindern
Bründel, H Suizidgefahrdete
273
Jugendliche Theoretische
empirische Grundlagen für Fruherkennung, Dia¬
gnostik und Prävention
Buchholz, M B
Drciecksgeschichten Eine klinische
Theorie psychoanalytischer Famihentherapie
Bürgin, D Psychosomatik im Kindes-und Jugendalter
und
54
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
275
235
183
Inhalt
lungsverzogerten
Therapie
D
Cooke, J/Wiliiams,
sprachentwick
mit
Kindern
Deegener, G /Dietel, B /Kassel, H /Matthaei, R
/
Neuropsychologische Diagnostik bei Kin
Jugendlichen
Adoption als
Dettmering, P Die Adoptionsphantasie
dem und
sehe
232
Fiktion und Realität
352
Adoptionsphantasie
Die
-
Adoption
als
Fiktion und Realität
lien
Von der Selbsthilfe bis
-
Dittler,
zur
Stieffami
sozialen Arbeit
statt
Theorie und Praxis der
D
278
EiCKHorr, F W /Loch, W (Hrsg ) Jahrbuch der Psycho
und
psychiatrischen Alltag Perspektiven
aus
72
Early Hospitahzation
Faller, H /Frommer, J (Hrsg ) Qualitative Psychothera¬
pieforschung
Fransen, S Ganz normal und doch ver-ruckt Freiwillig
Attachment und
bei
Neubeginn
Angst, Wut,
gescheiterten Beziehungen
B/Allhoff, P/Bowi, U/I
Elternbeteihgung
bei
AAsrR,
279
318
30
U
und Voi
Entwicklungsdiagnostik
112
Soziale Netzwerke und soziale
Rohrle, B
Spielerlebnisse
Unterstützung
handelnden
zum
187
Sprachci-
werb
111
Huckleberry
Warum
Finn nicht
suchtig wur
Selbstzerstorung bei
Anstiftung gegen Sucht und
Jugendlichen
Schmidt, M H Kinder- und Jugendpsychiatne
de
Kindern und
Meinungen
Theorie und Praxis
TAHRENroRT, J
27
Verlassen und \eriassen werden
ScinrrER, E
312
147
Kinder
unserer
Trauer und
Kindern
mit
und die seelische 1 ntwick
Umweltzerstorung
Rottgfn, G
315
analyse, Bd 30, 31, 32
Ellebracht, H /Vieten, B (Hrsg ) Systemische Ansätze
Verhaltenstherapie
sorge
psychomotorischen
Forderung
im
71
1 84
Rennen-Ali norr,
110
Teddybar Computerspiele
pädagogische Auseinandersetzung
U
und die
Eggert,
Software
von
lung
Petri, H
352
Jugendinstitut (Hrsg ) Beratung
Deutsches
intei
Strategien
Therapie
Petermann, F (Hrsg)
Petri, U
-
Dettmering, P
national Problemfelder und
Passolt, M (Hrsg ) Hyperaktive Kinder Psychomoton
H
Nodl,
Kindheitspohtik
Neubauer, G /Sünkfr, H (Hrsg )
73
31 3
280
Schubarth, W/Melzer, W (Hrsg ) Schule, Gewalt und
Rechtsextremismus
186
Schubbe, O (Hrsg ) Therapeutische Hilfen gegen sexuel¬
len Mißbrauch
an
Kindern
313
-
in
Jugendpsychiatrie
die
GiL,
111
Character first-the
Gauld, J W
Die hellende Kraft des
E
Hyde School Difference
Spiels Spieltherapie mit
mißbrauchten Kindern
Grawe,
315
/Donati, R /Bernauer, F
K
Wandel Von der Konfession
Grosskurth,
P
Melanie Klein
Maikäfer
flieg,
zur
-
Psychotherapie
im
Profession
ihre Welt und ihr Werk
dein Vater
Heinl,
Seelische Wunden
aus
ist
232
im
der
235
147
-
Klees,
Partnerschaftliche
K
Macht und Sexualität
Knolker,
U /Schulte
in
Arbeitsteilung,
Paarbeziehungen
185
317
274
Familien
277
Marktwort, M (Hrsg ) Subjekti
386
Immigranten und Schule
385
Lanfranchi,
Lauth,
G
A
und
W/Schlottke, P F
Training
mit
gabt
F
J /Ypensberg,
I H
Unser Kind
ist
183
72
autisüschcn Kindern
316
Geheimnis
288
Musiktherapie
Magersucht öffentliches
Solnit, J (Ed ) The Psychoanalytic Study of
mit
Seidler, G (Hrsg )
-
the
Child,
70
Handbuch
Steinhausen, H C /von Aster, M
(Hrsg )
Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindein
und Jugendlichen
Stork, J (Hrsg ) Kinderanalyse Zeitschrift für die An
Wendung der Psychoanalyse in Psychotherapie und
Psychiatrie des Kindes und Jugendalters
stik
109
Testzentrale des Berufsverbandes deutscher
Fritz,
Psychologen
1994/95
P
318
Eiternarbeit
gegnungen mit Muttern
in
in
der
einer
Fruhforderung
Be¬
besonderen Lebenssi
274
für
Interdisziplinäre Frühforderung (Hrsg )
Fruherkennung von Entwicklungsrisiken
Vollbrecht, R Ost-west deutsche Widerspruche Ost
Vereinigung
deutsche
Weber
32
Pädagogisch psychologische Dngno
Tent, L /Stelz, I
Tietze
147
Jugendliche
Kellermann, I
nach der Wende und
im
274
Westen
31
Die helle und die dunkle Schwel
186
185
112
Editorial 240, 358
Autoren und Autorinnen dieses Heftes 27, 68,
276
109, 138, 175,
229, 266, 310, 345, 382
146
Diskussion 179
353
Zeitschnftenubersichten68, 143, 230, 310,
235
Verhaltensstörungen bei Kindern und Ju¬
gendlichen Erscheinungsformen, Ursachen, hilfreiche
N
Maßnahmen
Modell
le Wie Kinder Geburt und Tod erleben
hochbe
Ein Leitfaden für Eltern und Lehrer
Myschker,
ein
K
aufmerk-
samkeitsgestorten Kindern
Lickona, T Educating for Character-How our Schools
can teach
Respect and Responsibility
Linden, M /Hautzinger, M (Hrsg ) Verhaltenstherapie
Lück, H E/Müiler, R (Hrsg) Illustrierte Geschichte
der Psychologie
Monks,
-
Individualpsy
tuation
der kinder- und
in
stik, Therapie
und Schule
Schumacher,
Testkatalog
72
jugendpsychiatrischen Diagno¬
Forschung
Krowatschek, D Marburger Konzentrationstraining
Kusch, M Entwicklungspsychopathologie und Thera¬
pieplanung in der Kinderverhaltenstherapie
vitat
chologie
als Lebenshilfe
Vol 47
316
Krieg
Kriegskindheit
Hennicke, K /Rotthaus, W (Hrsg) Psychotherapie
und geistige Behinderung
Evaluation der
Hesse, S Suchtpiavention in der Schule
Tabak- und Alkoholpravention
Hurrelmann, K Lebensphase Jugend Eine Einfuhrung
in die sozialwissenschafthche Jugendforschung
Kasten, H Die Geschwisterbeziehung, Bd II Spezielle
Geschwisterbeziehungen
Klauss, T Trennung auf Zeit
P
386
Erziehung
Schubert, B
383
Tagungskalender 34, 74, 114, 148, 188, 236, 280, 319, 354,
387
145
Mitteilungen 34, 74, 114, 149, 188, 237, 320,
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
354
I Kothe
Meyer „Ich
bin
fremd,
ich bin
so wie
"
-
Migrationserieben,
und
Summary
Freud,
253
Ich Identität und Neurose
GW Bd 9
Stuttgart DVA,
1980
Hurrelmann, K
-
Orientierungskrisen und politische Ängste bei Kindern
Soziahsationstheoretische Perspektiven In
und Jugendlichen
Mansel J (Hg) 59-78
Jugendwerk der Deutschen Shell
(1992)
„/
came
here
Alienation
to
"
From
Stranger, as a Stranger I will go
Gen¬
the
in
Sentiment
Younger
Ant-Foreign
a
-
-
eration
(Hrsg) (1985) Jugendliche und Erwachsene 1985 Generationen
im
Jugendwerk der
Vergleich Opladen Leske und Budench
Deutschen Shell (Hrsg ) (1992) Jugend 92 Opladen Leske und
-
of the discussion of the concept
of strangeness and alienation since the beginning of the
19th Century, the question of the background of the curAfter
rent
a
histoncal
review
discussion of „the allen"
anses
The assumption
is
that the experience of strangeness and self-ahenation took
a qualitative and quantitative leap at the point in techno-
logical development
and machine
was
when the dialectic between human
resolved
in
favor of the machine's dom-
„mega-machine" made the end of
the human species conceivable and probable Findings
from empirical research on children and youth support
this assumption The causes are traced why the younger
generation in particular is affected by the structural vio¬
lnation, and when the
lence of strangeness that permeates all
areas
of hfe
Its
inflating influence on the development of the ego and seif
In accordance with the assumption, hostihty
is depicted
toward and hatred of foreigners are to be grasped as
Symptoms of a loss of identity, caused by experiences of
alienation deeper and more comprehensive than current
societal triggers reveal
Budench
-
Kopp,W/Rohner,R (Hrsg ) (1993) Das Fremde
uns, die Fremden bei
in
Heidelberg Asanger
(1993) Fruherziehung West-Ost
Zukunftserwartungen, Autonomieentwicklung und Beziehungsfa
higkeit von Kindern und Jugendlichen Weinheim Juventa
ManselJ (1992) Sensibilisierung und Angst Jugendlicher angc
uns
-
LruziNorR
Bohleber, M/Garlichs, A
-
Intenonsierende und
sichts makrosozialer Risiken
rende
extenonsie
Verarbeitungsformen wahrgenommener Problemlagen
In
Mansel, J (Hrsg) Reaktionen Jugendlicher auf gesellschaftliche
Bedrohung
Weinheim Jmenta
scher
-
Niedersachsen
Frankfurt/M
Fi
(Hrsg) (1985)
Le
Jugendlichen und jungen Erwachsenen in
Petri, H /Bochn
Manuskript, Hannover
von
-
Zukunftshoffnun
K/Macperson, M J/Meador, M (1987)
gen und
ren
Mumtord,L (1966) Mythos
und Macht
Niedersachsischer Kultusminister
bensbedingungen
ke,
-
Kultur, Technik
der Maschine
Ängste
von
Kindern und
Bedrohung Analyse
Schaftskritik 11, 81-105
und die seelische
einer
-
Jugendlichen
Petri, H
Entwicklung
Petri, H (1994) Geschwister
unserer
-
unter
der nuklea
Psychol u Gesell
(1992) Umweltzerstorung
Pilot Studie
Kinder Zürich
Kreuz
Liebe und Rivalität Die
-
längste
Stern, D N (1992)
Beziehung unseres Lebens Zürich Kreuz
Die Lebenserfahrung eines Säuglings Stuttgart Klett Cotta
Streeck,U (Hrsg) (1993) Das Fremde in der Psychoanalyse
-
-
Literatur
Erkundungen
Boehnke, K /Macpherson, M
(1989) How
„Andere'
in
Seele, Korper
und Kultur
West German Adolescents experience the Nuclear
Political
Threat
über das
München Pfeiffer
J /Meador, M /Petri, H
Psychology 10,
Das Menschenbild bei
Marx,
419-443
-
Fromm, E
(1961)
GW Bd 5
Fromm, E (1962) Jenseits der Illusion
Stuttgart DVA 1980
Die Bedeutung von Marx
-
„Ich bin fremd,
wie ich bin."
so
Prof
Anschrift des Verfassers
Dr
med
Horst Petri, Ca
Herz Ufer 27, 10961 Berlin
-
Migrationserleben,
Ich-Identität und Neurose1
Irmhild
Kohte-Meyer
Einige spezifische psychische Phänomene, die in der
Bewältigung des Migrationstraumas auftreten können,
werden an Fallbeispielen diskutiert Die Möglichkeit einer
entgleisten und chaotischen Kommunikation wird darge¬
stellt Der Wechsel von sozio-kultureller Zugehörigkeit
kann Ich und Ich-Identitat destabihsieren und
zu
trans¬
kulturell entstandener Unbewußtheit fuhren
Angstsym¬
ptomatik oder auch neurotische Symptome können die
Folge sein, wenn praformierte unbewußte Konflikte das
geschwächte Ich zu stark bedrohen Für das kindliche Ich
1
Nach
1992,
Fremde
Prax
in
Vortrag wahrend der Jahrestagung der DGPT
veröffentlicht in Streeck,U (Hrsg) (1993) Das
einem
zuerst
der
Psychoanalyse
43
Belastungen
253-259(1994) ISSN
0032
eine
verstanden werden können
1
Ende 1990
waren
Einleitung
nach
Angaben
des Statistischen Lan¬
Gesamtbevolkerung
psychoanalytischen Pra-
desamtes Berlin 9,2% der Berliner
Auslander So sehe ich
München Pfeiffer
Kinderpsychol Kinderpsychiat
Ruprecht 1994
Gefahrdung der entwick¬
lungspsychologischen Reifungsschritte bedeuten Thera¬
peutisches Ziel ist die Wiederherstellung von Ich-Stabihtat
und narzißtischem Gleichgewicht sowie Entwicklung einer
Dies ist möglich, wenn
neuen psychosozialen Identität
der Patient im psychoanalytischen Raum ein antwortendes
Gegenüber erlebt, so daß die zerrissenen Zusammenhange
der Lebensgeschichte, die verschiedenen sozialen UberIch-Strukturen, Normen und Widerspruche benannt und
können diese
Zusammenfassung
7034
© Vindenhoeck &
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
in meiner
I.
254
Kothe-Meyer: „Ich
bin
xis in der Berliner Innenstadt recht
die
Migranten
sind. Sie haben
fremd,
häufig
so
wie ich bin."
auch Patienten,
unterschiedlichen
aus
tischen, sozialen, ökonomischen oder persönlichen
poli¬
Grün¬
Migrationsprozeß, einen Wechsel aus ihrem
ursprünglichen sozial- kulturellen Raum in den unseren,
hier in Berlin, vollzogen. Ich sehe auch deutsche Patienten
aus der
ehemaligen DDR, die jetzt einem Kulturwechsel
ausgesetzt sind, was ich ebenfalls als Migrationsprozeß
verstehe. Aus der Erfahrung mit diesen Patienten möchte
ich einige klinische Beobachtungen mitteilen und der Fra¬
ge nachgehen, ob im Bewältigen des Migrationsprozesses
spezifische psychische Störungen auftreten können. Ich
habe dazu einige Fallbeispiele ausgewählt. Es handelt sich
den
um
einen
Patienten, die
wegen unterschiedlicher neurotischer
Störungen therapeutische Hilfe suchten und von denen
meine diagnostische Ersteinschätzung die einer neuroti¬
schen Erkrankung war, bei denen jedoch der Verlauf
entsprach, denn sie beendeten
begonnene Behandlung nach recht wenigen Sit¬
nicht meiner Vorannahme
die eben
zungen,
chen
ja
unter
Umständen bereits nach dem ausführli¬
Erstinterview,
konnte,
stand. Das
in einem
wenn
psychisch
stabilisierten Zu¬
ich mir nicht vorwerfen wollte,
sachgerecht psychoanalytisch gearbeitet
bedeuten, daß meine Hypothese, hier liege
nicht
zu
haben,
nur
ein
neuro¬
tischer Triebkonflikt
ten
vor,
nachgegangen werden,
Symptomatik bedingten.
die das Verschwinden der
Auf der Suche nach veränderten
Möglichkeiten eines
psychoanaly¬
Beobachtung der intrapsychischen
Verständnisses muß das
Strukturen hinaus erweitert werden,
so
wie dies unter dem
Entwicklung in der analytischen
Reifung
Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und in der Familien¬
therapie geschieht. Wenn üblicherweise aus der psycho¬
analytischen Beobachtung sozialer Hintergrund und
Wirklichkeit und interaktionelles Gefüge ausgespart wer¬
den können, so deshalb, weil objektive und subjektive
Wirklichkeit von Analytiker und Analysand übereinstim¬
men, beider Hintergründe identisch sind. In der Arbeit
mit Migranten-Patienten gilt die Forderung Parins, daß
die soziale
Ausformung
dieser
innerpsy¬
eines
und
spezifischen
Gruppe.
Ein
Kulturraums in Interaktion mit Familie
Aspekt
des Über-Ich ist besonders her¬
Über-Ich, das neben dem archai¬
schen und dem odipalen Über-Ich einen Teil der ÜberIch-Struktur bildet, das Triebbefriedigung entsprechend
den Regeln der Gruppe gestattet, die soziale Identität
absichert und Trennungs angst verhindert (Trimborn
1979). Im Spannungsfeld zwischen Gruppe und Über-Ich
garantiert das Erleben der psychosozialen Ich-Identität
das narzißtische Gleichgewicht. Jeder Wechsel des sozia¬
len Ortes und kulturellen Raumes muß notwendigerweise
Folgen für Identitätserleben und die steuernden Funktio¬
vorzuheben: Das soziale
nen
des Ich haben.
Ethnopsychoanalytikerin Maya Nadig (1986, S.43)
beobachtet, als sie für längere Zeit in einer ihr fremden
Kultur lebt, an sich selbst grobe „Erschütterungen der
Die
eigenen Rollensysteme" und beschreibt das eigene Erleben
Notwendigkeit der inneren Umstrukturierung als
ein Gefühl eines „sozialen Sterbens". Mögliche Schutzme¬
chanismen gegen diese Erschütterungen sind Anpassungs¬
leistungen des Ichs, wie sie Parin (1978) analog zu neuro¬
tischen Abwehrmechanismen als Anpassungsmechanismen
in der
Ausrichtung an die Außenwelt. Der Prozeß der Mi¬
gration, der Wechsel des individuellen kulturellen Lebens¬
raumes, bringt das Individuum, so Grinberg und Grinberg (1990) in einen „Zustand der Desorganisation". Der
Wegfall „der anderen", die die psychosoziale Identität
bestätigend und teilhabend absichern, muß das narzißti¬
sche Gleichgewicht des Individuums erschüttern.
Die beschriebene Erweiterung des psychoanalytischen
Beobachtungsfeldes bei Patienten, die Migranten sind,
verändert notwendigerweise auch die psychoanalytische
Selbstbeobachtung. Die eigene subjektive Wirklichkeit, die
internalisierten „inneren Handlungsentwürfe" (Lorenzer
1977) werden zusätzlich wichtig, so wie sie in der interaktionellen Beziehung zum Patienten mobilisiert werden.
toren
und
von
doch die
erfolgt
chischen Instanzen und des Identitätserlebens innerhalb
beschreibt. Sie dienen beim Wechsel des sozialen Ortes
Symptomatik verantwortlich ge¬
macht werden. Diese Frage soll untersucht und den Fak¬
Aspekt
Über- Ich,
wirkende Faktoren
andere, innerpsychisch pathogen
tische Feld über die
Ich-Identität und Neurose
Migrationserleben,
nicht zutreffen könne. Es mü߬
für das Entstehen der
psychoanalytischen
-
Realität, die Matrix
von
Familienstrukturen
der
2
Meine
Entgleisen
der Kommunikation
mit
Migranten-Patienten sei als erstes
Verunsicherung bis
zum Gefühl von völlig fehlender Kompetenz, wenn statt
eines erwarteten Engländers ein US-Amerikaner mit
Begegnung
psychischen Konflik¬
ten und Konfliktlösungen
angemessen zu berücksichtigen
seien. Es ist die Betrachtungsweise des Ethnopsychoanaly-
beschrieben: Ich fühle eine erhebliche
tikers, den Menschen in seiner fremden Kultur, in seinem
schwarzer Hautfarbe als Patient in der Tür steht. Ich
und Traditionen in der Genese
sozialen Ort
von
beobachten und die
kulturspezifische Aus¬
formung der erlaubten Triebbefriedigungen und Phant¬
asien zu beschreiben (vgl. Erikson 1950). Ethnopsychoanalytisches Wissen um spezifische kulturbedingte Aus¬
prägungen von Verhalten kann der psychoanalytischen
Reflexion hilfreich sein, wenn es zu unterscheiden gilt,
was als neurotische
Triebbefriedigung und was als kultu¬
rell
sal
zu
jeweils erlaubte
von
verstanden werden kann. Das Schick¬
Triebkonflikten möchte ich hier
das Zentrum meiner
rung muß
erfolgen
Überlegungen
auf das
jedoch
nicht in
rücken. Die Fokussie-
Ich, die Ich-Identität und das
beobachte mich
selbst, kontrolliere mich besonders und
fühle mich andererseits sehr stark
Stimmt
das, oder
vom
Patienten beobach¬
sind das
Projektionen meinerseits,
oder beides? Mehr als sonst steht eine spannungsvolle
ängstliche Erwartung im Raum: Wie wird unsere Begeg¬
nung verlaufen? Wechselseitige Erwartungen und Voran¬
nahmen des Verhaltens sind zu überprüfen, nicht nur
durch wechselseitige projektive und introjektive Vorgänge,
tet.
sondern durch konkrete Interaktion. In dieser Interaktion
begegnen
sich
individuelle, jeweils kulturspezifische
es sind jene Phänomene und
haltensstrukturen und
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
Ver¬
Pro-
Kothe-Meyer „Ich
I
zesse
zu
beobachten, die
sammentreffen
von
im
Menschen
fremd,
bin
so wie
Migrationserieben,
aus
ich bin
im
unterschiedlichen
Zu¬
sozia¬
len und kulturellen Räumen auftauchen können
Die Kommunikation
dieser
in
„chao¬
Ich Identität und Neurose
Migrationserieben,
-
nicht ihrer
sprach
ihre
Angst
Krankheit
kann
Begegnung
"
hatte den
inneren
verschwand
Realität
che
nahmen für das
benennen konnte
inneren
strakter Inhalte und Phantasien"
ihre
chen
eine
das
Beispiel
Angebot,
spräche
Ein
selbst
mit mir
zu
entscheiden, ob und
wann
fuhren wolle Der bis dahin sehr
er
weitere
kooperative
Ge
und
emotional
ansprechbare Mann reagieite nicht, er verstummte und
schien erstarrt, mich überhaupt nicht zu begreifen So wiederholte
ich mein Angebot Auch jetzt war
nicht fähig, zu reagieren Ich
er
spurte
und
eine
fragte
erhebliche Irritation, Spannung und Angst im Raum
mich, ob ich erhebliche neurotische Einengungen bei
ihm bisher übersehen
mksituation
in
hatte, bis
mir
die Phantasie
einer
Pohkh
der alten DDR auftauchte Jetzt konnte ich ihn
fragen, ob mein Angebot für ihn ungewohnt sei Er bestätigte, es
grundsätzlich gewohnt zu sein, von Ärzten Behandlungstermine
methoden ohne eigene Wahlmöglichkeit mitgeteilt bekom¬
und
men zu haben
Nach meiner Bestätigung, daß für ihn mein Vor¬
habe wirken müssen, war er in der Lage, sich
befremdlich
gehen
-
zu
entscheiden
Ich interpretiere diese
Verständigung mißlang,
ich unterschiedliche
Sequenz folgendermaßen
Die
da sowohl der Patient als auch
nen
die erkannte
Sprache geblieben war, die nur Sachverhalte
„Sprache als Trager der Bedeutung ab¬
Muttersprache geblieben
Wissen
36jahnger Vater aus dem ehemaligen OstBerlin suchte psychotherapeutischen Rat wegen einer Erziehungs
knse mit der 13jahngen pubertierenden Tochter Nach den von
mir im Erstgesprach vorgeschlagenen 3 Sitzungen machte ich ihm
Ein
und
Erstarrung
sie
in ihrer Heimatsprache benennen konnte
Ich
Eindruck, daß die deutsche, neu erlernte Spra¬
tisch" werden und
„entgleisen", wenn die inneren Voran¬
jeweilige Verhalten des anderen und seine
Möglichkeiten nicht zutreffen, sich nicht entspre¬
Ihre
wieder, als
erst
255
Verhalten und
um
verfugbar
zu
werden
Sie
(Lorenzer 1976) aber
Bilder, Phantasien und
Gefahren und Note schie¬
um
der türkischen
erst mit
war
Sprache
wieder bewußt und
schienen vorher für das
Ich
verlorenes Wissen gewesen zu sein Dieses wiederverfügbare innere Wissen schien die Frau getröstet und bemhigt
zu haben
Mir scheinen beide Szenen
wie
Angst ausgelost
exemplarisch dafür
zu
sein,
und das Ich erschüttert werden kann
Verhaltensstrukturen und „innere Entwürfe" passen nicht
m die Realität des neuen sozialen Umfeldes
In diesem
neuen
Umfeld kann dem Ich Bewußtheit für sozio-kultu-
rell erworbenes Wissen und Phantasien
der zuletzt beschriebenen Szene
daß die fremde
Sprache
verlorengehen In
geschah dies dadurch,
vorhandenes Wissen und Eifah-
rungen nicht mobilisieren konnte Ich vermute, daß diese
heftigen Ich-Erschutterungen soweit gehen können, daß
neurotische Symptomatik die Folge sein kann, wenn nam¬
lich dem Ich die bestätigende Spiegelung der Identität im
Umfeld fehlt oder dem Ich „Bewußtheit" und Verfügbar¬
keit von Wissen und Phantasien verlorenging
Entwürfe" (Lorenzer 1977),
„innere
geprägt von unterschiedlichen sozialen Uber-Ich-Strukturen, für das Verhalten in dieser Situation mitbrachten
Uber-Ich, im Kulturraum der alten DDR
erworben, verlangte Anpassung und hierarchische Unter¬
3
Destabilisierung
des Ich
Sein soziales
ordnung,
das
gen Patienten
gen „inneren
des
Patienten
kooperative Akzeptanz eines mundi¬
In der fehlenden Entsprechung der jeweili¬
Handlungsentwurfe" wird die Ich-Identitat
meine
erschüttert,
sein
Ich,
auftretender
unter
Uber-Ich-Angst, unfähig
zu
irritierendes Gefühl
abgebrochener Stimmigkeit
von
handeln
In
entstand
mir
ein
der
Situation
sche und
Beispiel dessen, was ich für mich „chaoti¬
entgleiste" Kommunikation nenne, stammt aus
der
als ich als Kinderarztin arbeitete
Ein zweites
Zeit,
Eine türkische Frau brachte ihr erkranktes Kind Auf
deutsch,
Sprachkenntnisse zu haben, ver
Vorgeschichte und Diagnose Es hatte
wir
über
uns
mitteilte, erstarrte die Frau, wurde unsicher,
Angst fast überwältigt ihrem Kind zu und konnte
Masern Als ich dies
wandte sich
es
von
kaum versorgen
Diese Reaktion schien
mir im
Verhältnis
zur
Diagnose und zum Zustand des Kindes völlig inadäquat und un
begründet Spontan wiederholte ich die Diagnose auf türkisch
Die Mutter sah mich jetzt plötzlich lachend an „A kizamik1" In
völlig veränderter heiterer Stimmungslage wandte sie sich dem
Kind zu und verabschiedete sich mit ruhiger Gelassenheit
werden
Väjihnge Sohn polnischer Aussiedler reagierte mit neuro
Symptomatik Er spräche seit längerem nur noch mit den
Eltern, sei ängstlich, kontakt und spielunfahig in der deutschen
Kindertagesstätte Beide Eltern konnten kein Deutsch, als sie mit
Der 4
tischer
dem 6 Monate alten Sohn nach Berlin kamen Sie lebten
verschiedenen Aussiedler- und
Hier stimmte
meine
Erwartung nicht, daß
türkischen Mutter auch die
zur
Bewältigung
in
der deutschen
mit
der
Sprache
er¬
der
Vorstellungen und Phantasien
verfugbar waren Dies ent¬
der Situation
Asylanten-Heimen,
lange in
Sprache er
Eltern legten
bis
Die
waren
großen Wert darauf, den Erwartungen und
schen Umgebung zu entsprechen bzw sie mit
Normen der deut¬
noch besseren eige
Leistungen zu übertreffen, um die eigene Situation zu stabili
sieren
Lange hatten beide trotz der rechtlich klaren Situation sich
als Flüchtlinge gefühlt und jederzeit die Rückführung nach Polen
befuichtet Sie sprachen miteinander polnisch, wie auch die ersten
1 Vi Jahre mit dem Sohn Dann entschied der Vater, mit dem
nen
Sohn deutsch
Lage fühlte,
ein
sprechen, wozu sich
sprach weiter polnisch
zu
die Mutter nicht
in
der
ihm Hier zeigte sich
erheblicher Konflikt zwischen den Eltern
sie
Im Zentrum der als
nese
folgreichen Verständigung
klinischen
Beispielen
belegen Einschränkungen
Belastungen von Ich und
Ich-Entwicklung sollen am Beispiel einer Familie gezeigt
an
und
lernt, Arbeit und Wohnung gefunden
die Mutter schien hinreichend
standigten
Ich mochte diese Gedanken
standen
mit
Famihengesprach geführten
Anam¬
jedoch die Ängste und Desorientierungen der
Eltern und die wechselnden Umgebungen und Sprach¬
pflichten des Kindes Die Eltern schienen erhebliche Anpassungsleistungen darin zu bringen, deutsches Leistungs¬
verhalten
zu imitieren
und den Sohn dazu
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
zu
erziehen und
I.
256
Kothe-Meyer: „Ich
verleugneten Trauer,
über die schwierigen
bin
fremd,
so
wie ich bin."
den Verlust der Heimat und Wut
Das kindliche Ich des
Jahre.
Identifizieningen hatte es
die
schwer,
entwicklungspsychologischen Reifeklippen zur
Ich-Autonomie zu bewältigen. Die widersprüchliche und
ersten
auf der Suche
Sohnes
nach
unklare Identität beider Eltern mußte
Identifizierungen und zu
dungen beim Kind führen.
unter
der
Überlastung
zu
verwirrenden
verwirrenden
Introjektionsbil-
So erkrankte das kindliche Ich
und
vor
der
die
Unmöglichkeit,
Widersprüche synthetisieren zu können. Neuroti¬
sche Symptomatik und nicht altersgemäße Reifung von
Ich- Funktionen war die Folge. In diesem ersten Gespräch
und das Migra¬
war, wie selbstverständlich, die Migration
den
in
Familie
der
tionserleben
Mittelpunkt gerückt. Wei¬
inneren
tere
Gespräche sagten
Ängstlichkeit
und seine
die Eltern
ab, da der Sohn seine
Sprachverweigerung
der
ge. Wie nebenbei erwähnte
bereits able¬
Vater, daß
er
mit dem
auch
polnisch,
hatten
Eltern
Die
ihm
deutsch mit
typische Ver¬
spräche.
entwickelt:
der
Überanpas¬
Migration
arbeitungsweisen
und Leugnung
sung an die idealisierte neue Umgebung
von Trauer, Schmerz und Verunsicherung nach dem Ver¬
lust der vertrauten Umgebung. Dementsprechend ging vor
Sohn
die
viel
recht
Mutter
nunmehr
-
Ich-Identität und Neurose
Migrationserleben,
aggressive Regungen mögen dieses Gefühl mitbewirken;
überwiegenden Teil resultiert m. E. dieses Gefühl der
zum
Scham und Schuld
se
dem Erleben eines nicht kohären¬
aus
Ich-Selbst- Seins, wie
ten
es
Erikson für die Identitätskri¬
in der Adoleszenz beschreibt. Die fehlende
wißheit führt
zur
Die
stümmelung.
Selbstge¬
Selbstbestrafung und körperlichen Ver¬
Patientin bestätigt meinen Einwand, daß
„Fremdsein
an
sich" nichts Schlechtes sei. Sie entwickelt
Phantasien
von
Stolz, eine deutsche Türkin oder türkische
Deutsche
zu
Kontakte
zu
sein. Sie stellt prospektive Überlegungen an,
Arbeitskollegen aufzunehmen, in die Türkei
zurückzukehren, oder
verlorenen zwei
einem
sen
Gefühl,
zu
heiraten. Die Scham
über in Scham
Finger geht
jungen, ledigen
das einer
ist. Ohne eine Antwort
zu
um
die
Männern,
vor
Türkin angemes¬
erwarten, fragt sie, ob ich
meine, sie solle die Kunstfinger tragen und beschließt:
„Die Finger fehlen, guck mal, warum sie mit falschen
ersetzen!" Sie
keit,
beginnt
den Wert der
ihrer Verletztheiten und
trotz
decken und ein Gefühl einer
eigenen
Persönlich¬
Entwertungen
eigenen
zu ent¬
Ich-Identität
zu
etablieren.
Transkultureller Verlust
4
allem der Vater mit dem Sohn um, während die Mutter im
von
Wissen
Sohn auch ein Stück Heimatersatz suchte. Desorientie¬
Überlastung des kindlichen Ichs waren in dem
Moment geringer geworden, als die Eltern klarer und
bewußter die Problematik der eigenen Zerrissenheit, Ver¬
wirrung und Wunschvorstellungen und verleugnete Gefüh¬
le erleben konnten. Dramatischere Folgen hatte diese Ver¬
rung und
wirrung
für eine unverheiratete türkische
junge Frau,
eine
Arbeiterin.
22jährig
nen
wurde sie
der
zuvor waren
von
um
einem Unfallchirurgen an mich über¬
psychotherapeutische Mitarbeit in sei¬
Rehabilitation der Patientin bat. Ein
Jahr
ihr bei einem Arbeitsunfall der dritte und vierte Fin¬
ger der rechten Hand
abgetrennt
worden. Sie
prothetischen Kunstfinger zu
würden, nicht paßten und schmerzten.
verordneten
Sie
weigerte sich,
die
tragen, da diese stinken
lebte mit Mutter und einer Schwester zusammen,
war
gekommen. Zuvor hatte der Vater die Fami¬
12jährig
lie verlassen. „Das Weggehen des Vaters war schlimm, das ist das
Problem. Jetzt habe ich zwei Finger verloren, das ist noch schlim¬
mer". Die Patientin veränderte die Erhebung der biographischen
Daten zu einer gefühlshaften Darstellung des Erlebens ihres
Selbst und ihrer Migrationswege. Aus entlegener ländlich-dörfli¬
cher Umgebung kam sie 9jährig zu Verwandten nach Ankara, da
nach Berlin
die Mutter in Deutschland Gastarbeiterin wurde. In Berlin lebte
sehr guter Sprachkenntnisse isoliert und hatte trotz des
keine Berufsausbildung. Sie fühlt, sie sei
Schulabschlusses
guten
nicht gut, wie sie sei: „Ich bin fremd, so wie ich bin, ich bin
sie
trotz
anders, also
ren
Menschen.
Geburt der
jetzt
Sie fühle
sich vereinsamt und beschämt.
11 Monate alten Tochter habe sie alle
Mit
Sicherheit,
verfüge, verloren. Seither sei sie beherrscht von
panikartigen Angst, die Tochter könne jeden Moment ster¬
ben, obwohl sie wisse, daß diese körperlich völlig gesund sei.
Frau A. lebte seit einigen Jahren als erfolgreiche Studentin in Ber¬
über die sie sonst
dringend
Bemühungen um
wiesen,
Ich-Erschütterung und der Verlust inneren Wissens führten zur
Erkrankung von Frau A., einer 27jährigen Iranerin. Ihre Sympto¬
matik entsprach jener, die Erikson (1957) als Identitätskrise be¬
schreibt: Leistungs- und Konzentrationsstörungen, Schlaflosig¬
keit, Alpträume, Kopfschmerzen und Mißtrauen gegenüber ande¬
bin ich nicht
gut."
einer
lin und hatte hier einen
geheiratet.
etwas
älteren Iraner, auch
Sie sei nach Deutschland
Akademiker,
da sie im Iran
gekommen,
gehabt habe zu studieren, da sie nicht religiös fun¬
ausgerichtet gewesen sei. Der Vater, auch Akade¬
miker, sei dies ebenfalls nicht, jedoch die mütterliche Familie, die
sie habe sehr früh verheiraten wollen. Sie habe anfangs in
Deutschland Angst gehabt, jemand von der Familie, den sie liebe,
keine Chance
damentalistisch
könne sterben. Sie habe nie
Angst
um
Geburt der Tochter sei sie eine sehr
sen.
sich selbst erlebt. Bis
erfolgreiche
zur
Studentin gewe¬
Ihr Ehemann sei schwächlich. Sie könne ihn, wie Mutter den
Vater, beherrschen.
Bei der deutlich
hysterisch agierenden
Patientin
vermu¬
ich einen neurotischen Konflikt im
aggressiven und
odipalen Bereich mit erheblicher Ambivalenz gegenüber
dem Neugeborenen. Vor allem beim zweiten Gespräch
fielen mir die unförmigen, schwarzen, wallenden Gewän¬
der auf, in die die Patientin gekleidet war; sie wirkte wie
tete
Unfallchirurgen, der Patientin eine
körperliche Integrität mittels Prothese scheinbar wieder
zu erschaffen, widerspricht dem inneren Erleben der Pa¬
eine alte islamische Frau. Dies
tientin, die sich in ihrem Selbst und Ich zutiefst narzi߬
Tochter und ihrer herablassenden verächtlichen Schilde¬
tisch verletzt und verstümmelt fühlt. Ein sicheres tragen¬
rung
Der Wunsch
des Gefühl
fühlt sich
von
des
Ich- und Selbstkohärenz fehlt ihr. Sie
schuldig,
schlecht und beschämt.
Verleugnete
kontrastierte mit ihrem
schwärmerischen Bericht ihrer studentisch-westlich-femi¬
nistischen
von
Orientierang
an
der Universität
vor
Geburt der
Mutter und Tanten. Verwundert berichtete sie
ihre Träume. So, wie sie alles Göttliche und
Mutter und Tanten
abgelehnt habe,
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
Religiöse
so träume
sie
es
bei
und
Kothe-Meyer „Ich
I
glaube
es
allein
bedingungslos
nun
habe damit
tun, daß
zu
sie
Ich hatte den
sei
bin
Diese
jetzt
in
Wunsch,
fremd,
die
Angst
Heimatland
Ideologiebildungen
erfahren Das erschien kaum
zu
und
einsam
durchbrechen und Emotional-Authentisches
zu
ich bin
Umwandlung
innere
ihrer
so wie
aus
ihrem
möglich
Erst
als ich den Einfall
hatte, mir die Stadt schildern zu lassen,
die Straßen und die Gerüche, schien der Bann gebrochen
(In
eigenen Gefühl
meinem
Irritation, Hilflosigkeit
von
und Unsicherheit hatte ich mich
türkischen Basar erinnert)
einem
nun in
bewegenden
Worten
von
an
Besuch
meinen
in
Die Patientin erzahlte
ihren Gefühlen
zur
Hei¬
und entwickelte Sehnsucht und Trauer, gestand, seit
Jahren nicht mehr daran gedacht oder davon gesprochen
mat
5
haben
zu
In der
verschwand die
Folge
trat
ter,
Sicherheit
neue
selbstbewußt
Symptomatik.
im
Umgang
Die Patien¬
mit
der Toch¬
auf, immatrikulierte sich wieder,
erlebte die Ehe als
und nahm äußere Verän¬
befriedigend
derungen an ihrem Erscheinungsbild vor Sie beendete die
Sitzungen nach wenigen Gesprächen Mein Verständnis zu
diesem Fall Mit Spaltungen und Ideologiebildung bewäl¬
tigt die Patientin den Verlust des Heimatlandes, Gefühle
Schuld, Verlassenheit und Schmerz Sie paßt sich eher
von
imitatorisch
Rollen
westeuropaische
an
studentisch- feministische
Mit der Geburt der Tochter freilich brechen
an
die Rollenimitationen zusammen, denn jetzt waren echte
Identifikationen mit mutterlich- weiblichem Rollenverhal¬
notig Diese sind ihr
ten
ihrem alten Kulturraum Iran
aus
das
verfugbar
Migrationserleben
und
Leugnung, verhindern dieses
nicht bewußt
fikationsmoghchkeiten
im
Traum und
deutlich,
in
ihrer
Die
Abwehrvorgange, mit denen
bewältigt wird, Spaltung
bisher
mit
Die Suche nach Identi-
mutterlichem Verhalten wird
plötzlichen religiösen Einstellung
ihrer Inszenierung des äußeren Erschei¬
Mit dem erneuten Zugang zu den emotiona¬
sowie in
nungsbildes
len Wurzeln und positiven Beziehungen, mit dem Wieder¬
beleben von Schmerz, Trauer und Sehnsucht konnte die
Patientin bewußten Anschluß bekommen
Identifikation, die notwendig
mutterhche
einer
eine
ist,
gegenüber ihrem neugeborenen
bewältigen
Mutter
lernen und
an
leibhch-
die Rolle
Kind
zu
er¬
Ich Identität und Neurose
Migrationserieben,
-
tionsprozesses können
se
zu
Praformierte, bis dahin latent unbewußte Konflikte
ren
können das traumatisch
daß
geschwächte Ich so bedrohen,
Symptomatik entstehen kann Ein
neurotische
eine
zentrales Problem scheint
sozialen Uber-Ich
Mit der
Abwendung aus
Hinwendung
Bewußtheit und
verlorengehen
schen Phantasien und Rollenerlaubte
Triebbefriedigung
Verfugbarkelt
szeni¬
die sozial
Mir
scheint, daß
dem Prozeß
vergleichbar
waren
Vorgang innerpsychisch
in Mario Erdheims Konzept
„Gesellschaftli¬
der
Unbewußtheit" (1984) für ganze
Gruppierungen beschrieben ist So
von
Gesellschaften und
mochte ich das
von
betreffen und als Identifikatio¬
ist, der
chen Produktion
Wesentliches
etwas
Identifikationen,
Teil der alten Ich-Identitat
dieser
dem
den kulturellen Raum des
an
sozialen Ortes kann dem Ich
neuen
mit
dem alten traditionellen Kul¬
und
turraum
hier der Konflikt
mir
sein.
zu
beobachtete Phänomen „transkul¬
von mir
turelles Entstehen
Unbewußtheit" nennen, das
von
jeweils
Individuen betreffen kann, die soziale Gruppen und kul¬
turelle Räume wechseln Dieses Entstehen von Unbewußt¬
heit lost
fuhrt
und Erstarrung
Symbohsierungsfahigkeit
Mir scheint, daß so die Fähigkeit des psychischen Appa¬
rates, Affekte und Triebimpulse in sich zu integrieren,
Angst
des Ichs und
gestört wird,
matischen
kann
aus,
zum
zur
Einengung
Verlust der
daß das unmittelbare Entstehen
so
Störungen
eine
Folge
konversionsneurotische
im
wenn
Ich Unbewußtheit entstanden
Die
entgleiste
ten
von
eingangs
mir
für die
ist
nur
schen statt, sondern auch auf der
Migranten
In allen
neue
sozial
ist
beschriebene „chaotische und
mir
der Interaktion
in
Mög¬
Ich-synton verfugbar
Kommunikation" zwischen
findet nicht
so¬
Triebbefriedigungen
des alten Kulturraumes und Bewußtheit für
erlaubte Phantasien noch nicht
von
kann
Beispielsweise
Symptomatik auftreten,
sein
lichkeiten sozial erlaubter sexueller
von mir
und den Patien¬
zu
anderen Men¬
„inneren
Buhne" des
skizzierten
grob
Fallvignetten
Symptomatik dadurch ent¬
verstehe ich die neurotische
standen, daß das Ich
in
fähigkeit eingeschränkt
zu
257
Identitatsstorung, IdentitatsknLeistungseinschrankung von Ich- Funktionen füh¬
und
nen
entwickelte
tin
"
seiner
ist
Funktions- und Leistungs¬
Diese
Funktionsstörungen sind
bedingt (das
nicht durch pnmar strukturelle Ich-Defekte
macht
einen
ganz bedeutenden
aktionen auf das „Ich-Beben"
Schlußfolgerungen
5
Unterschied), sie sind Re¬
(Grinberg u Grinberg
1990), auf das Trauma der Migration
Ich mochte
menfassen und
therapeutisch
zeß muß als
herausfordert
gen,
der
zum
noch einmal
Beobachtungen
Überlegungen darüber anstellen,
meine
wirksam anzusehen
ein
zu
zusam¬
was
als
Der
Migrationspro¬
Trauma angesehen werden, der das Ich
Kompensationen und Anpassungsleistunist
vieler schmerzlicher und ängstigen¬
traumatische Erschütterung des Ich
Bewältigen
Gefühle
Die
eine Neuorientierung der Ichlebenslange Aufgabe der Identitatsbildung und -Veränderung hinaus, und entspricht der
synthetischen Leistung der Adoleszenz, wenn aus Kind-
Psychoanalytischer Dialog
6
und
Neuorientierung
Therapeutisch wirksam können somit Prozesse sein, die
Wiederherstellung von Ich-Stabihtat und narzißti¬
schem Gleichgewicht ermöglichen, so daß die Ich- Funk¬
die
beinhaltet und erfordert
tionen
Identitat über die übliche
vermitteln können und die Ich-Identitat wieder die verla߬
Introjektionen erstmalig ein sta¬
biles Identitatsgefuhl assimiliert wird (vgl Erikson 1970)
Schwierigkeiten in der seelischen Bewältigung des Migra¬
heitsidentifikationen und
liche
wieder sicher zwischen
„Organisation
weitesten
innerer
der Welt der
und äußerer Welt
Objektbeziehungen
im
Sinne und des Selbst auf der höchsten Ebene"
(Kernberg 1976,
S
Ich verstehe den
Patienten als
eine
29) darstellen kann
psychoanalytischen Dialog mit einem
Möglichkeit, einen Raum anzubieten
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
I.Kothe-Meyer: „Ich
258
und
zu
bin
fremd,
wie ich bin."
so
entwickeln, in dem dieser die Realität der eigenen
und
Subjektivität
umfassend
Lebensgeschichte möglichst
wiedererleben kann. Einen solchen Raum
erleben, sei
zu
Migranten zur Bewältigung der Erfahrung und
Integration des Schmerzes und der eigenen Zerrissenheit
von
ganz großer Bedeutung (Grinberg u. Grinberg
1990). Dies scheint sich für einige meiner Patienten bereits
im Erstinterview herzustellen, das ja die ausgiebige Anam¬
aller Migrationsaspekte und -daten beinhaltet. Im
nese
gemeinsamen Dialog können die Fragmente der Lebensge¬
für einen
schichte verstanden werden und ihren Sinn und ihre Zu¬
ordnung bekommen.
Der analytische Raum
Transformation
Patient seine
von
eigene
wird
Wissen
zum
so
Container, in dem die
stattfinden kann, daß der
Wahrheit erfahren kann
1990). Besonders wirksam scheint mir aber
(vgl.
Bion
sein, daß
zu
der Patient ein
miterkennen
Gegenüber erlebt, das diese Wahrheit
kann, die Wahrheit über den Zustand des Ich
zerrissenen Lebensgeschichte. So, wie
(1957) für den Prozeß der „Identitätsbildung
des jungen Menschen" als „sehr wesentlich" benennt, „daß
er sich
sozusagen beantwortet fühlt" und daß ihm „die
und der
brüchigen,
Erekson
es
Gemeinschaft Funktion und Stand zuerkennt als einer
Person, deren allmähliches Wachsen Sinn hat
Sinn
ihn
vor
zu
allem in den
zwar
Augen der Menschen, die Sinn für
beginnen", und daß „dieses Erkanntwerden
für die spezifischen Aufgaben der Adoles¬
haben
für das Ich
und
-
...
eine absolut unentbehrliche Stütze" darstellt. Dieser
zenz
Vorgang des „Erkanntwerdens" im analytischen Raum
kann, so scheint es mir, einen Prozeß in Gang setzen, der
die
Synthese
aller Identifikationen und
eines Gefühles
Wiederherstellung
heit"
aufgelöst
Im
werden und
so
ermöglicht.
dem Ich
verfügbar
psychoanalytischen Raum
zu
verlorengegange¬
einem
wird das
„Menschen,
Gegenüber
der Sinn
zu
ausschließender sozialer
Über-Ich-Aspekte,
den Patienten
zu
einer
Aspekte
sozialen Normen benannt werden
deren Intro-
Erweiterung und
Ver-
und
Widersprüche
der
können, dann kann der
einer bewußten
Beziehung zu den sozial norm¬
gebenden Instanzen befähigt werden, seine eigenen Verhaltensstrukturen überprüfen und zwischen Anpassungs¬
leistungen und verschiedenen Normen entscheiden.
Dieser Vorgang setzt einen eigenen aktiven inneren Akt
des Analytikers voraus, beides gelten zu lassen: Die sozia¬
zu
len Über-Ich-Instanzen des für den Patienten
nunmehr
ker seine
der
bedeutet, „sich
1984)
zu
werden und eine
neue
Sensibilität auch für die
entwickeln. Die daraus
er¬
eigene Lebensgeschichte
subjektive Irritation kann gemeinsam mit dem
Patienten diagnostisch und therapeutisch nutzbar gemacht
werden. Nur sie ermöglicht auch eine größere Offenheit
für die wechselseitigen projektiven Vorgänge, die der Ab¬
sicherung der eigenen Identität in der Begegnung mit dem
anderen jeweils dienen sollen, aber dies nur dann können,
wenn sie auf identische oder zumindest ähnliche introjek-
zu
wachsende
tive Strukturen stoßen.
Hier
liegen die Grenzen der therapeutischen und diagno¬
Annäherung an den anderen, die überschritten wer¬
den können, wenn es gelingt, das Wissen um den spezifi¬
schen Hintergrund des anderen und um den spezifischen
eigenen Hintergrund zu vergrößern und zu verbinden.
Um die psychischen Vorgänge und pathogenen Risiken
denen Menschen im Erleben des Migra¬
zu verstehen,
tionsprozesses ausgesetzt sind, scheint es mir notwendig
stischen
sein, auch auf die
zu
Realität
von
sozialem Ort und
kulturellem Raum in
psychoanalytischer Beobachtung und
Dialog zu fokussieren. So findet die Begegnung mit dem
Patienten in einem oszillierenden Spannungsfeld zwischen
den verschiedenen Kulturen statt,
was
sowohl interaktio¬
beobachtet werden kann. In
neil als auch
innerpsychisch
Spannungsfeld kommen Ich und Ich-Identität auf
Prüfstand. Die Folgen mögen flüchtige Veränderun¬
oder dauerhafte Schädigungen sein. Ich vermute, daß
diesem
den
gen
sondert darzustellen ist.
für
seiner sozialen Über-Ich-Instanzen führen kann.
Wenn die verschiedenen
Patient
Beachtung
eigenen Subjektivität
über die eigene kulturelle Geprägtheit bewußt" (Erdheim
gemeinsamen Kulturraumes,
eigene Identität ausgebildet hat,
neuen
in dem der
Summary
haben"
Analytiker, was ihm Bedeutung und Autorität verleiht.
Mitübertragen wird auch das soziale Über-Ich aus dem
neuen Kulturraum, dem auch der
Analytiker angehört. So
besteht die Chance einer projektiven Versöhnung einander
ändening
und Wirklichkeit und
werden.
beginnt und ihn „sozusagen beantworten" kann (Erikson)
durch den Vorgang der Über-Ich-Übertragung auf den
jektion für
erfordert eine bewußte
wältigung des Migrationsprozesses sind. Nach meiner Er¬
fahrung können diese Manifestationen das Erscheinungs¬
bild von klinischen Neurosen mitprägen, was jedoch ge¬
wieder
den Patienten
Über-Ich-Instanzen des Kulturraumes des
Dies
die beschriebenen Phänomene Charakteristika in der Be¬
Wissen, das einen Teil des Erlebens der Ich-Identität
ausmachte,
Patienten.
Mit die¬
Prozeß kann „transkulturell entstandene Unbewußt¬
sem
Normen der
Ich-Identität und Neurose
„Sich-Selbst-Gewißsein" in Überein¬
mit der sozialen Umwelt
stimmung
nes
von
Migrationserleben,
-
und
Analyti¬
und die sozialen
„/
am
a
Stranger for Everybody.
"
-
Experience ofMigra¬
tion, Ego-Identity and Neurosis
specific psychic phenomena which can occur in
overcoming the migration process are discussed with reference to case studies. The possibility of a derailed and
chaotic communication is shown. The change of socio-cultural membership can destabilize the ego and ego-identity
and lead to transculturally generated unconsciousness.
Some
Symptoms of angst,
pre-formed
threat
or
neurotic Symptoms
unconscious conflicts represent
can
too
result if
great
a
the weakened ego. For the child's ego these burdens can pose threats to the psychological maturation.
to
therapeutic goal is to restore ego-stability and narcisstability, as well as the development of a new psy¬
cho-social identity. This is possible if the patient in psychoanalysis experiences a responsive opposite, so that the
disrupted inter- connections between the life-history, the
The
sictic
various social super-ego structures, norms and contradictions can be named and unterstood.
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
A Streeck-Fischer Männliche
Adoleszenz,
Fremdenhaß und
Literatur
seine
selbstreparative
Funktion
der
259
Psychoanalyse Psyche 30, 833-852
Lorenzer, A (1977)
Sprachspiel und Interaktionsform Frankfurt/M Suhrkamp
-
-
Bion,W
Suhrkamp
tion
Lernen durch
Frankfurt/M
Erfahrung
gesellschaftliche Produk
Unbewußtheit
Frankfurt/M
Erik
Suhrkamp
(1950) Kindheit und Gesellschaft Stuttgart Klett
(1990)
Erdheim,
-
von
M
(1984)
Die
-
son, E H
Cotta 1984
Psyche 21,
Stuttgart
R
-
Erikson, E H (1957) Das Problem der Identität
114-176
-
Erikson,
Klett- Cotta 1970
E H
(1968) Jugend und
Krise
Grinberg, L/R Grinberg (1990)
der Migration und des Exils München/Wien
-
Psychoanalyse
Verlag Internat Psychoanalyse Kernberg, O F (1976) Objekt¬
beziehungen und Praxis der Psychoanalyse Stuttgart Klett-Cotta
1981
Lorenzer, A (1976) Wittgensteins Sprachspielkonzept in
Die
Nadig, M
(1986)
Die
furt/M
Fischer
chenden
Psychoanalyse
-
-
verborgene
Parin,
P
(1976)
Kultur
Das
Frau
Frank
Mikroskop
der verglei
Psyche 30, 2-25
Subjekt Frankfurt/M
und die Makrosozietat
Parin, P (1978) Der Widerspruch
Syndikat
der
im
Trimborn, W (1979) Der progressive Abwehrcha
-
rakter des Uber-Ich In Cremerius, J /S O HorrMANN/W Trim¬
Über Ich und soziale Schicht
born
München
Kindler,
S 97-
143
-
-
Anschrift der Verfasserin Dr Irmhild Kohte
Meyer,
Berliner
Str 120, 10713 Berlin
Vandenhoeck&Ruprecht (1994)
Männliche Adoleszenz, Fremdenhaß und seine selbstreparative Funktion
am Beispiel jugendlicher rechtsextremer Skinheads1
Annette Streeck-Fischer
Zusammenfassung
Gratifikationen, die mitunter allein durch
angesehene Rollen erreicht werden, ste¬
der Regel nicht zur Verfugung So verbleibt
Narzißtische
bestimmte sozial
Die
lung
der Persönlichkeit, die Entwick¬
Wir-Gefuhls, die Bewältigung des Trieb¬
Umstrukturierung
eines neuen
schub und die
ich-syntone Neugestaltung infantiler Kon¬
Entwicklungsaufgaben des Jugendal¬
flikte sind zentrale
Einige Besonderheiten in der männlichen Adoleszenz
erklaren, warum gerade männliche Jugendliche anfällig
sind, sich gewaltbereiten rechtsextremen Gruppierungen
hen ihnen
in
ihnen als einziger und existentieller Besitz der Haß, der
gegen ausgewählte Fremde gerichtet, vor allem selbstrepa¬
rative
Funktionen übernimmt Dazu
ein
ters
anzuschließen. Das rechtsextreme Gewaltmiheu bietet spe¬
Stabilisierungen, die die adoleszentare Konfigu¬
Vor einigen
Jahren
bin ich
-
des aggrandisierten Selbst stutzen, die jedoch
zugleich zu Personhchkeitsdeformierungen fuhren Die
Etabhening eines Großenselbst per Ideologie, die selbst¬
reparative Verwandlung von Selbsthaß in Fremdenhaß, die
Maskierung der Persönlichkeit und die Regression der
sexuellen Lust zur Gewaltlust sind Folgen eines Anpassungs- und Angleichungsprozesses, wie er bei schwerer
innerer oder äußerer Bedrohung beschrieben wird
warf Sein Ambulanztermin
Einleitung
„Haßt Du
was,
dann bist Du was"
gehört
denen
Sprüchen jugendlicher Skinheads,
benseinstellung zum Ausdruck bringen Mit
gen, geringfügigen Änderung, dem Austausch
mit
stabens haben
sie
zentrale Werte
unserer
und
ihm
Die
einen
zu
sie
Gesellschaft
wie
chen,
ist,
wie
wir
sehen
lich der
Nach
Prax
Angaben des
derjenigen,
Bundesamtes für
Verfassungsschutz
eines
Buch¬
ber, Andersdenkende und Behinderte bekämpfen, Ju¬
Spruch, der
Wohlstand, Besitz
Anerkennung
zu
errei¬
Fassung
eines
Vortrages
anlä߬
Tagung der Internationalen Gesellschaft für Tiefenpsy¬
in Lindau, 1993
Kinderpsychol Kinderpsychiat
Ruprecht 1994
© Vandenhoeck &.
untergebracht Seine aktuelle Lebenssituation,
lebensgeschichtlichen Bedingungen waren so de¬
Hilfe, die ihn auf schnellem Wege aus dieser aus
Heim
seine
gendliche
die
Fremde, Auslander, Asylbewer¬
Alter
von
13-20 Jahren, davon wiederum
Jugendliche Deshalb liegt es nahe anzu¬
nehmen, daß es auch spezifische Faktoren in der Adoles¬
zenz sind, die eine Rolle dabei
spielen, wenn vor allem
männliche Jugendliche anfällig sind, sich rechtsextremen
gewaltbereiten Gruppierungen2 anzuschließen Ich mochte
im
96% männliche
werden, gerade ihnen versagt
Gekürzte und überarbeitete
chologie
raus¬
solat, daß eine
weglosen Lage herausholen konnte, kaum denkbar erschien Zum
nächsten Termin kam er dann schweigsam, ablehnend, wie er¬
starrt und versteinert Auf seiner Hose, seiner Jacke, seinen Ar¬
men, seiner Stirn und seinen Schuhen, überall hatte er das Wort
Haß hingeschrieben Er erschien selbst als der Inbegriff des Has¬
ses und
zeigte deutlich, daß er jetzt in einem Zustand war, in dem
er alle Brücken, alle Versuche, noch eine
positive Lebensperspek¬
tive zu finden, abgebrochen hatte
2
1
und
Kinderpsychiatrie
sind 70%
-
und
aber auch
der
geriet zu ei
ihm und den ihm nahestehenden Betreuern Er
in
einzi¬
-
Lebensperspektiven Erfolg
von
ablehnte, ausgrenzte
einer
Leistung berührt, verfremdet, in Frage gestellt und
völlig neuen Sinn ihren Lebenssinn gegeben
Aussicht, über materielle Guter, Bildung und gunstige
einen
Notruf
nem
war in einem
ihn
man
jenen
ihre Le¬
allen bekannten
uns
be¬
-
Erfahrung machte, daß
1
14jahngen Jugendlichen
be¬
gegnet dessen Lebenssituation davon geprägt war, daß er
dingt durch sein aggressiv provozierendes Verhalten überall die
zifische
ration
einem
Beispiel
43
259-266
(1994J, ISSN
0032
7034
Rechtsextreme
sches
mus
chen
Orientierungen
Phänomen, jedoch
ist
und Gewaltbereitschaft
zu
sind
zwar
die Kombination
finden (Birsl 1994)
vor
kein
von
mannerspezifi¬
Rechtsextremis
allem bei männlichen
Jugendh
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 479 KB
Tags
1/--Seiten
melden