close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das EEG und seine Wirkung auf Produktion und Forschung – Wie

EinbettenHerunterladen
FVS-Jahrestagung 2007
Das EEG und seine Wirkung auf Produktion und
Forschung –
Wie können Investitionen in Richtung
erneuerbare Energien gelenkt werden?
Maike Schmidt (ZSW),
Dr. Ole Langniß (ZSW), Dr. Ulrike Lehr (DLR), Gerhard Stryi-Hipp (BSW),
Marlene Kratzat (ZSW)
FVS-Jahrestagung 2007
Erfolgsfaktoren des EEG
Anlagenbetreiber
•
•
•
•
•
Kostendeckende Vergütung
Wirtschaftlicher Anlagenbetrieb
Minderung des Betriebsrisikos
Langfristigkeit der Vergütungszahlung
Abnahmegarantie für den produzierten Strom
Stabilität der Inlandsnachfrage
• Minderung des Investitionsrisikos
• Langfristigkeit der Absatzperspektiven
• Mittel- und langfristige Planungssicherheit
Hersteller von Anlagen
• Produktionserweiterung
• Kapazitätsausbau
Steigende Nachfrage nach Produktionsequipment und Komponenten
FVS-Jahrestagung 2007
Einfluss des EEG auf die industrielle Entwicklung
- Beispiel Photovoltaik Nachfrage:
2002
2004
2006
80 MWp
610 MWp
950 MWp
2500
3000
2000
2000
1500
1500
1000
1000
500
500
0
0
1998
1999
2000
Jährlicher Zubau an Leistung
2001
2002
2003
2004
Gesamte installierte Leistung
2005
2006
Stromerzeugung
S tro m e r z e u g u n g i n G W h
L e is tu n g i n M W p
2500
FVS-Jahrestagung 2007
Einfluss des EEG auf die industrielle Entwicklung
- Beispiel Photovoltaik Wafer:
Produktion
2004
350 MWp
2006
517 MWp
Produktionskapazität
2006
593 MWp
2006
Branchenumsatz 3,8 Mrd. €
Auslandsumsatz ca. 1 Mrd. €
Solarzellen:
Produktion
2002
58 MWp
2006
514 MWp
Produktionskapazität
2006
721 MWp
PV-Module:
Produktion
2002
37 MWp
2006
341 MWp
Produktionskapazität
2006
633 MWp
FVS-Jahrestagung 2007
Einfluss des EEG auf die industrielle Entwicklung
- Beispiel Photovoltaik -
Hamburg
Bremen
55
Berlin
56 57
Hannover
47
46
60
50 Düsseldorf
48
49
Leipzig
Dresden 61
62
45
52
51
58 59
54
1
53
Frankfurt 43 41
a. M. 44 42
38 39
40
3
37
2
36
Stuttgart 32
26
35
33
31
25
20
17
22
18 19 23 24 21
29
28
27
34
7
30
4
5
6
8 9
10
München
11
14 16
15 13
12
63
FVS-Jahrestagung 2007
Herausforderungen des EEG
Degressive Absenkung der Vergütung
Leistungsorientierung der Vergütung
Nachfrageseite verlangt nach
sinkenden Preise
Hersteller müssen
Kostensenkung realisieren
Nachfrageseite verlangt
•
•
•
•
Effizienz der Anlagen
Zuverlässigkeit, Wartungsarmut
Qualität
Leistungsmaximum
Kostensenkung
über
Kapazitätserweiterungen /
Skaleneffekte
und
Forschung und Entwicklung
•
•
•
•
Materialeinsparungen
Optimierung der Produktionsprozesse
Reduzierter Ausschuss
Materialalternativen
• Steigerung der Wirkungsgrade
• Verlustminimierung
• Materialforschung
FVS-Jahrestagung 2007
Forschungsinstitute in Deutschland
2005 investierte die
EE-Branche rund 390
Mio. € an
Forschungsmitteln
Starke Aktivitäten im
Bereich
Clusterforschung,
gemeinsame
Forschungsvorhaben
von Industrie und
Forschungseinrichtungen
30
27 28
29
32
Hamburg
33
31
Bremen
2006 fließen allein in
der PhotovoltaikBranche 100 Mio € in
F&E und rund 1 Mrd. €
in den weiteren Ausund Aufbau von
Produktionsstätten
34
42
4
35
5
38
20
36
41
40
3
Düsseldorf
39
21
Leipzig
37
17
Dresden 1
2
43
14
44
Frankfurt
a. M.
58
6
2006-2012 werden laut
BEE weitere 4,9 Mrd. €
an Forschungsgeldern
von der Branche
bereitgestellt
24 23
Berlin
25
22
15
26
16
Hannover
13
45
46
7
47
56
57
10 Stuttgart 8
11
9
18
19 51
50 49 48
52
München
54
53
12
55
Ergänzende
Forschungsmittel der
Öffentlichen Hand 2,3
Mrd. (2004) plus
institutionelle
Förderung
FVS-Jahrestagung 2007
Wertschätzung des EEG
260
160
Wind Land
42%
Wind offshore
0%
140
Biomasse
22%
2020
249
Wind offshore
19%
Wind Land
32%
Biomassebestätigt:
Unternehmensbefragung
22%
80% der Befragten stufen die
Wasser EEG
Bedeutung
des deutschen
Markts als
Solarenergie
3%
6%
nicht EEG-relevant
Testmarkt
und als Geothermie
„Schaufenster“156
für
16%
2%
innovative Produkte als sehr hoch
oder hoch ein.
120
Unternehmensbefragung Solarenergie
bestätigt:
3%
Bedeutung
Wasser EEG des deutschen Marktes
Geothermie
6%
74
0%
80 für die Unternehmensentwicklung
nicht EEG-relevant
schätzen 88% sehr 27%
hoch bzw. hoch
60
ein. Nur 4% halten sie für gering.
100
Unternehmensbefragung bestätigt:
Die überwältigende Mehrheit aller
Befragten sieht im EEG das
wesentliche Element ihrer
vergangenen und zukünftigen
Entwicklungschancen.
37
40
20
92
19
0
19
1991
9
19 2
9
19 3
9
19 4
9
19 5
9
19 6
9
19 7
9
19 8
9
20 9
2000
2001
2002
0
20 3
2004
0
20 5
0
20 6
0
20 7
2008
0
20 9
2010
1
20 1
2012
2013
1
20 4
2015
2016
2017
1
20 8
19
20
2020
2021
2
20 2
2023
2
20 4
2025
2
20 6
2027
2028
2
20 9
30
Stromerzeugung [TWh/a]
Unternehmensbefragung
bestätigt:
240
Die zuverlässige Unterstützung des
220
Ausbaus
der Nutzung der
Erneuerbaren
Energien mittels EEG
200
führt zu verstärkter Investition und
180
Innovation. 2006
Wasser EEG-relevant
Wind Land
Wind offshore
Biomasse
Solarenergie
Geothermie
nicht EEG-relevant
FVS-Jahrestagung 2007
Ausblick: Entwicklung Deutschlands zum
„Lead-Market Erneuerbare Energien“
Erneuerbare-EnergienGesetz (EEG)
Führungsrolle Deutschlands in
der Nutzung erneuerbarer
Energien zur Stromerzeugung
Führungsrolle Deutschlands in der
Anwendung, Entwicklung und
Produktion der hierzu
erforderlichen Technologien
Entwicklung Deutschlands zum
„Lead-Market Erneuerbare
Energien“
Politik-Diffusion erleichtert diesen Weg
→ Übernahme EEG-ähnlicher
Fördersysteme in weltweit über
40 Ländern
→ Wachsende Exporterfolge
aus innovativem Design wird durch
flächendeckende Anwendung das
dominante Design, das durch weitere
Verbreitung über den Inlandsmarkt
hinaus zum internationalen Standard
erhoben wird
Mögliche Antwort auf die globale
Herausforderung des Klimawandels und
die Forderung nach Lösungsstrategien
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
1
Dateigröße
325 KB
Tags
1/--Seiten
melden