close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Humorlotsin Insa Grünwald zeigt, wie man trotzdem lacht

EinbettenHerunterladen
21
Montag, 24. März 2014
DER KONTAKT ZU IHRER ZEITUNG
Helmstedt
Haben Sie Ihre Zeitung nicht bekommen?
ò 0800/0 77 11 88 20 *
ò 0 53 51/12 07 40
Haben Sie eine Mitteilung für die Redaktion?
ò 0800/077 11 88 21 *
Möchten Sie eine Anzeige aufgeben?
ò 05 31/166 06
Möchten Sie Eintrittskarten kaufen?
(*kostenlos)
Humorlotsin Insa
Grünwald zeigt, wie
man trotzdem lacht
HALLO HELMSTEDT
„Angeblich lachen
Kinder bis zu 400 Mal
am Tag, Erwachsene
nur 15 Mal.“
Sebahat Arifi über das Lachen, das
wir zu oft vergessen.
Lachen,
bitte jetzt!
Königslutter Für die Krankenschwester ist Lachen unverzichtbar.
erstaunt oder gar erschrocken geschaut, aber dann angefangen zu
Heute ist Montag. Das Wochen- lachen. Und obwohl an diesem
ende war wieder viel zu kurz, und Tag viel zu tun gewesen sei, sei er
Sie haben keine Lust, in die Ar- locker vorbeigegangen. Als ihr eibeitswoche zu starten? Nehmen ne Schülerin dann auch noch erSie es mit Humor, würde Insa zählte, dass sie im Unterricht das
Grünwald jetzt sagen. Die Königs- Thema Humor in der Pflege belutteranerin ist Humorlotsin und handelt hätten, war Insa Grünhat es sich zur Aufgabe gemacht, walds Interesse geweckt, und sie
mehr Heiterkeit, Witz
begann Literatur zum
und Spaß in das Leben
Thema zu wälzen. Die
der Menschen zu brinIdee, sich als Humorgen. Aber nicht mit
lotsin ein zweites
Zwang, sondern leicht
Standbein aufzubauund locker. „Es ist mir
en, war geboren.
eine HerzensangeleDem Lachen misst die
Wie wichtig ist
genheit. Humor ist ei50-Jährige große BeIhnen Humor –
ne Lebenseinstellung,
deutung zu: „Es ist soworüber können
und jeder entscheidet
zialer Klebstoff, baut
Sie lachen?
für sich, wie er durchs
Stress ab und bewirkt
Leben gehen will – helmstedterbei Kranken, dass sie
nachrichten.de
warum nicht mit eiweniger
Schmerzen
nem Lachen?“, möchempfinden.“ Dabei sei
te sie wissen.
ihr durchaus bewusst,
Für sich entdeckt hat die Kran- dass sie nicht jeden knacken kann.
kenschwester das Thema bei ihrer „Manche Menschen haben so vieArbeit im Klinikum Wolfsburg. le Schicksalsschläge erlitten, dass
Schon immer sei sie locker an ihre sie nichts anderes mehr sehen als
zum Teil schwer erkrankten Pa- das Leid“, macht sie deutlich.
tienten herangetreten. Das habe
Deshalb sei es jedes Mal ein
so manche Barriere überwunden. vorsichtiges Herantasten und BeEntscheidend war aber ein Mo- obachten – kann dieser Mensch
ment vor zwei Jahren.
Humor vertragen? Einfach irgendDa sei sie an Rosenmontag mit wo reinzuplatzen und einen Witz
Hexennase zum Dienst erschie- zu erzählen, wäre nur grob. „Ich
nen. Sowohl Kollegen als auch Pa- bin da ganz intuitiv, es ist schwietienten hätten im ersten Moment rig zu erklären. Wichtig ist, achtVon Sebahat Arifi
Reden
Sie mit!
Kulturkreis
beendet
Konzertsaison
Helmstedt Im Juleum
spielt Elena Bashkirova.
Der Kulturkreis Juleum beendet
am
kommenden
Mittwoch,
26. März, um 20 Uhr in der Aula
des Juleum seine Konzertsaison
2013/2014. Zu
Gast ist die Pianistin
Elena
Bashkirova mit
dem Jerusalem
Chamber Music
Festival Ensemble. Die Musiker des Festivals
in der einzigarElena BashkiroAtmoFoto: privat tigen
va.
sphäre Jerusalems konnten sich auch international etablieren. Das Jerusalem
Chamber Music Festival begibt
sich in wechselnden Formationen
um die russische und künstlerische Leiterin Bashkirova regelmäßig auf Tourneen durch Europa,
Südamerika und die USA.
In Helmstedt stehen auf dem
Programm Werke von Joseph
Haydn, Ludwig van Beethoven
und anderen.
Restkarten gibt es bei Erich
Mosch unter ò (0 53 51) 20 78.
sam zu sein. Und: Man darf sich
nicht davor scheuen, sich selbst
zum Horst zu machen“, lacht sie.
Tabus kennt Insa Grünwald nicht.
Außer, sich über Dritte lustig zu
machen. Das sei nur verletzend.
Ein Tabu bricht sie, indem sie
Humor bewusst mit Palliativarbeit verbindet, zum Beispiel beim
Marienstift in Braunschweig.
„Den Tod verdrängen wir. Und
Lachen in diesen Zusammenhang
zu bringen geht für viele gar nicht.
Dabei kann es eine gute Variante
sein, dass ansonsten verschlossene Patienten sich öffnen und über
belastende Dinge erzählen“, erläutert sie. Insa Grünwalds
Wunsch wäre es, irgendwann einmal Humorlotsen für den Palliativbereich auszubilden.
Bis dahin bildet sie sich selbst
immer weiter fort und gibt Seminare, nicht nur für Kranke. Darin
vermittelt sie ihre Idee von Humor, wie man ihn in das eigene Leben einbinden kann, etwa mit
Aspekten aus dem Lachyoga.
Auch das zunächst Künstliche
führe zum Wohlbefinden. Zum
Beispiel mit dieser Übung: „Bei
schlechter Laune einen Bleistift
ein paar Minuten lang zwischen
die Zähne klemmen und dabei die
Mundwinkel nach oben ziehen,
danach geht es besser.“ Also:
Wenn der Montag Sie nervt, dann
probieren Sie es doch mal aus.
V
Insa Grünwald ist Humorlotsin. Sie will Menschen helfen, ihren Humor wieder
zu entdecken, um so den Alltag, das Berufsleben oder Schicksalsschläge besFoto: Sebahat Arifi
ser meistern zu können.
HUMORLOTSE
Den Begriff Humorlotse hat
Insa Grünwald geprägt. Die
Krankenschwester will Menschen wieder zum Humor lenken. Dazu vermittelt sie Techniken und Strategien.
Selbst im Palliativbereich ar-
beitet sie gezielt mit dem Thema Humor. Grünwald sagt: „Humor dient der Gesundheitsförderung und Stressprävention.“
Kontakt: E-Mail an humorlotse@web.de oder im Internet unter www.humorlotse.de.
Wellness liegt auch in Helmstedt im Trend
Helmstedt Die Organisatoren und Teilnehmer zogen ein Fazit zu den Wellnesstagen.
Von Sebahat Arifi
Mit dem Thema Wellness scheinen die Organisatoren der ersten
gleichnamigen Helmstedter Messe ins Schwarze getroffen zu haben. Die Resonanz und erste Bilanz am Samstagnachmittag lassen diesen Schluss zu.
16 Aussteller präsentierten am
Freitag und Samstag ihre Produkte und Angebote in der Awo-Begegnungsstätte am Schützenwall
und informierten die interessierten Besucher über Schönheitsbehandlungen, Reisen oder Sportangebote. „Oft denkt man, Helmstedt ist eine Kleinstadt, in der es
nicht so viel gibt, aber hier sieht
man, dass das nicht so ist“, stand
für Petra Schadebrodt von Helmstedt aktuell fest.
Zusammen mit Guido Ide war
sie die Initiatorin der ersten
„Wir wollten eine
Plattform bieten,
auf der jeder
seine Leistungen
darstellen konnte.“
Petra Schadebrodt, Mit-Initiatorin der
ersten Helmstedter Wellnesstage.
Sie waren bei den ersten Wellnesstagen in Helmstedt dabei: Für unser Foto
ließ sich Andreas Kaltenbach von „Natürlich schön“ von Marit Bich von „Nails
Fotos: Sebahat Arifi
and Spa“ die Augenbrauen zurechtzupfen.
Helmstedter Wellnesstage. „Wir
wollten eine Plattform bieten, auf
der jeder seine Leistungen darstellen konnte“, berichtete sie. In
das Angebot waren auch das Julius-Bad mit Sauna-Specials und
das benachbarte Bowling-Center
eingebunden.
Zu den Partnern und Mit-Organisatorinnen gehörte Marianne
Dettmer, Vorsitzende des Helmstedter Awo Ortsvereins. „Wir
sind froh, dass wir unsere Begegnungsstätte auch einmal anders
präsentieren können“, befand sie.
Vor allem am Freitag sei es „rappelvoll“ gewesen.
Dabei sei das Publikum sehr gemischt gewesen, jede Altersgruppe war vertreten. Besonders gut
seien ihrer Meinung nach die
stündlich angebotenen Vorträge
angekommen. „Auf jeden Fall war
es eine lockere Veranstaltung, die
viel Inspiration bot – und davon
lebt jede Aktion“, fasste Dettmer
zusammen.
Die Resonanz war auch bei den
Ausstellern positiv. Kosmetikerin
Marit Bich etwa fand die Idee gut,
„alles einmal zusammen vorzustellen“. Und auch Kreissportbund-Geschäftsstellenleiterin
Bettina Dörries lobte die Initiative und das vielfältige Angebot.
Für Petra Schadebrodt waren
die positiven Reaktionen Anlass
genug, um über eine Wiederholung der Messe nachzudenken. In
welcher Form müsse man noch sehen. „Ursprünglich wollten wir ein
spezielles Zelt auf der Elm-Lappwald-Messe aufbauen, vielleicht
machen wir es nächstes Jahr in
diesem Rahmen, wenn die Messe
wieder stattfindet“, überlegte sie.
Aber sich festzulegen, sei noch
zu früh. Zunächst sei sie froh, dass
die ersten Wellnesstage so gut gelaufen und angenommen worden
seien. Und auch für sich selbst habe sie neue Inspirationen gewinnen können. „Ich werde jetzt mit
meinem Mann eine Busreise machen. Das ist etwas, was ich eigentlich gar nicht so im Blick hatte, aber hier bin ich auf den Geschmack gekommen.“
ieles in unserer heutigen
Ausgabe dreht sich um das
Thema Humor und Lachen. Bei der Schunterbühne etwa
muss es in den Premieren-Vorstellungen sehr amüsant zugegangen
sein. Viel gelacht wurde auch
beim Schaufenster-Bummel mit
Bernd Giere. Seine Bilder weckten
so viele Erinnerungen an Anekdoten aus der Kindheit und Jugend,
dass er ein frohes Publikum hinterließ. Und Insa Grünwald hat
sich dem Humor verschrieben, beziehungsweise, wie man ihn den
Menschen wieder beibringen kann
und wie sie ihn für sich nutzen
können. Irgendwie kommt man
doch ins Grübeln, wenn man darüber nachdenkt, dass so etwas eigentlich Normales in Vergessenheit geraten kann. Angeblich lachen Kinder bis zu 400 Mal am
Tag, Erwachsene nur 15 Mal. Statistik hin oder her – ein bisschen
mehr sollte es schon werden. Also
lachen wir doch wieder, bitte jetzt!
Diskutieren Sie unter facebook.com/
helmstedternachrichten oder mailen Sie
an sebahat.arifi@bzv.de
NACHRICHTEN
Anmeldungen für
Schulanfänger 2015
Helmstedt. Für die Grundschule
Pestalozzistraße Helmstedt und
Emmerstedt erfolgt die Anmeldung der Schulanfänger 2015 in
diesem Jahr bereits Ende April.
Die Anmeldungen und Feststellungen zum Sprachstand finden an
beiden Schulen am Dienstag,
29. April ab 13 Uhr statt.
Bei der Anmeldung, zu der die
Kinder mitzubringen sind, wird
bei allen der Entwicklungsstand in
der deutschen Sprache festgestellt. Schulpflichtig werden im
Schuljahr 2015/16 alle Kinder, die
in der Zeit vom 1. Oktober 2008
bis zum 30. September 2009 geboren sind.
Kinder, die vom 1. Oktober
2009 bis zum 31. Dezember 2009
geboren sind, können auf Antrag
der Eltern angemeldet und eingeschult werden.
Bei weiteren Fragen ist die
Grundschule Pestalozzistraße telefonisch unter der Nummer
(0 53 51) 42 41 82 und die Außenstelle in Emmerstedt unter
(0 53 51) 3 32 60 erreichbar.
Rheuma-Liga-Büro am
Donnerstag geschlossen
Helmstedt. Das Büro der RheumaLiga, Arbeitsgemeinschaft Helmstedt, an der Harsleber Torstraße 15 , bleibt am kommenden
Donnerstag, 27. März, geschlossen.
Redaktion des Helmstedter Lokalteils:
Sebahat Arifi
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
158 KB
Tags
1/--Seiten
melden