close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hegi-Zeitung, Mai 11

EinbettenHerunterladen
Liebe Eltern, liebe Schulfreunde
In dieser Ausgabe erzählen die Kinder, wie sie die speziellen Projektmorgen zum Thema
„selbstgesteuertes Lernen“ erlebt haben. Etwas Eigenes, wofür man sich selber interessiert, machen zu
können, hat seinen besondern Reiz. Die Berichte in unserer Zeitung geben die Begeisterung und
einen Teil des Werdegangs wieder. Wer die Projekthefte und die Arbeiten der Kinder genauer kennen
lernen möchte, bekommt an unserem Schulfest am Freitag, 1. Juli einen genaueren Einblick. Wir
freuen uns, Sie an diesem Tag begrüssen zu dürfen.
Dieses Jahr führte die Mittelstufe das achte Mal hintereinander den Mister X Tag durch. Sechstklässler,
die eine Gruppe führen durften, erzählen von ihrem Erleben. Sich selber mit den öffentlichen
Verkehrsmitteln durchschlagen zu müssen, ist für die Schülerinnen und Schüler immer wieder eine
Herausforderung.
Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen!
Das Hegiteam
So erlebten die Mittelstufenkinder die Projekttage.
Ich habe getanzt. Wir hatten sehr viel Spass. Zuerst hatten wir noch keine Idee, wie man den
Tanz machen könnte. Wir, Michaela, Amanda, Michelle und ich kamen dann auf immer mehr
Ideen. Am ersten Tag suchten wir nur mal Lieder, die uns inspiriert haben, den richtigen
Tanzschritt zu erfinden. Das zweite Mal hatten wir noch mehr Ideen. Frau Tschann gab uns
tolle Tipps, so dass es noch besser wurde. Am dritten Projekttag hatten wir dann die Musik,
aber noch nicht ganz alle Tanzschritte. Wir gaben aber die Hoffnung nicht auf. Im You tube
fanden wir tolle Ideen zum Tanz. Am vierten und letzten Tag konnten wir den ganzen Tanz
beenden. Wir übten dann noch ein paar Mal und wussten dann auch, welche Klamotten wir
anziehen. An diesem Tag waren wir alle stolz darauf, dass wir den Tanz fertig hatten.
Kim Germann, 5.Kl.
Es war für mich noch schwierig ein Thema zu finden. Ich habe mich entschieden etwas aus
Beton zu machen. Es war gar nicht so einfach. Man muss beim Beton auf vieles achten: die
Mischung von Sand und Zement muss stimmen, die Gefässwahl muss man beachten. Man
muss gut rühren wegen den Luftlöchern, die entstehen könnten usw. Es war schön, denn ich
konnte fast alles selber machen und so meine Erfahrungen sammeln. Jetzt kann ich an der
Ausstellung zwei Schüsseln und eine Kugel, die ich selber bepflanzt habe, präsentieren. Ich
habe die Projektmorgen mega cool gefunden.
Chiara Germann,3.Kl
Für mich waren die Projekttage sehr schön. Als ich den Panzer und die Garage dazu baute,
stellte ich fest, dass es gar nicht so einfach ist, wie es aussieht. Leider kam ich nicht mehr
dazu, die Garage anzumalen, aber den Panzer habe ich angemalt. Die Panzerfigur baute ich
aus einem normalen Holzklotz, danach sägelte ich vorne dran ein schräges Holzstück ab.
Dann besorgte ich mir ein Metallrohr und leimte es an. Jetzt baute ich die Räder dran und
arbeitete zuletzt an der Garage. Es war wirklich sehr schön. Yanneck Traber, 4.Kl
Für mich waren die Projekttage mega toll, denn ich habe eine Schlabberhose genäht. Zuerst
musste ich das Schnittmuster machen, dann habe ich den Stoff ausgeschnitten. Jetzt konnte
ich anfangen zu nähen. Als die Teile alle zusammengenäht waren, musste ich alle Fäden
abschneiden, dann waren eigentlich meine violetten Schlabberhosen fertig. Weil ich dann noch
Zeit hatte, machte ich mir noch ein pinkes Haarband. Also mir sind die Schlabberhose und das
Haarband gut gelungen. Meine Schlabberhose war megatoll, denn sie ist schön und passt mir
ganz genau. Selina Koch hat sogar gesagt: „Diese Hose sieht aus, als hättest du die gekauft“.
Ja und es waren wirklich megatolle Projekttage.
Natalie Stadelmann, 4.Kl
Einigermassen ist mir alles gelungen. Es war speziell mit den Basisstüflern zu arbeiten. Leider
bot ich unnötige Hilfe an, was mir erst später bewusst wurde. Erstens war es eine Erfahrung
wert, mit den Jüngeren zu werken und zweitens lernte ich wieder mehr, denn ich war in der
Backgruppe. Ich lernte mein Können zu zeigen und ich hatte auf eine andere Art Spass in der
Schule. Wir konnten Ideen austauschen, die Einen waren kreativ, die andern mehr
professionell. Wir halfen uns alle untereinander. Ich lernte die Jüngeren besser kennen und ich
lernte Crêpes zu machen. Selina und ich backten nach einem Rezept von Marco göttliche
Brownies. Eine Vanillecreme gelang uns nicht so gut. Wir backten auch einen mit zuviel
Schokoladepulver versehenen Erdbeer-Rhabarber Tiramisu.
Solche Projekttage gefallen mir, aber lieber hätte ich es wie früher. Man konnte damals
auswählen welchen von Lehrern angebotenen Kurs man besuchen wollte. Es fand zum Teil
draussen statt und man hatte einfach ein bisschen mehr Spass.
Corin Gsell, 6.Kl
Juni 11
Seite 2
Die Arbeiten aus den Projektmorgen werden in der Basisstufe gegenseitig bestaunt und
gewürdigt.
Einige Basisstufenkinder antworten auf folgende Fragen;
1. Was ist dir gut gelungen?
2. Was hast du gelernt?
3. Was war schwierig?
1. Einen Mäusfrosch zu nähen. 2. Das muster ein zu zeichnen. 3. garnichz.
1. Das gute Feuer zu machen. 2. Das Bret zu segen war einfach aber Streng. 3. Lange zu
warten.
1. AUSSÄGEN, ANMALEN, NAGELN 2. AUSÄGEN 3. NEZANMACHEN
1. DERTEIG 2. DERZUKERHINEIN 3.DASMELHINEINGELERT
1.1. Ich kann ietzt Sose für die Spagetti. 2. die Zutaten auf dem herd zu Kochen. 3. die sachen
hinein leren.
Juni 11
Seite 3
Am 20.5.2011 hatten wir den Mister X Tag. Ich war die Gruppenchefin und in meiner Gruppe
waren Ramona und Danilo. Die ganze Mittelstufe war in acht Gruppen unterteilt und im ganzen
Kanton Thurgau und in einem Teil des Kantons St.Gallen unterwegs. Ich fand es lustig, dass
wir den ganzen Tag ohne eine Lehrperson unterwegs waren. Wenn wir manchmal eine
Gruppe trafen, fuhren wir vielleicht mit ihnen mit, und dann hatten wir zwischendurch Spass
miteinander. Am Anfang von Mister X fuhren wir nach St. Gallen. Dort stiegen wir zuerst in den
falschen Zug, aber wir konnten noch rausgehen, weil der Zug noch nicht abgefahren war.
Dann gingen wir an die Information nachfragen, welcher Zug als nächstes nach St.Gallen
fahre. Als es Mittag war, war der Treffpunkt in Weinfelden. Am Nachmittag haben Danilo und
Ramona den Fahrplan gelesen. Manchmal gab es auch Streit, aber wir haben ihn dann schnell
geschlichtet. Als Ramona und Danilo Fahrplan lasen, sagte ich nichts, nur wenn sie Hilfe
brauchten. Am Abend kamen im Zug fast alle Gruppen zusammen nach Hause. Um 17.14 Uhr
kamen wir in Häggenschwil-Winden an. Herr Günther verabschiedete sich von allen und dann
war es fertig. Es war ein lustiger Tag, obwohl wir nicht Mister X wurden.
Selina Koch
Am Freitagmorgen um 7.15 Uhr
waren Robin, Natalie und ich am
Windener Bahnhof. Es gab noch 7
weitere Gruppen, die uns suchten,
denn wir waren am Anfang Mister
X. Als erstes fuhren wir von
Winden nach St.Gallen und von
dort nach Wil. Mit dem Wiler Bähnli
fuhren wir nach Frauenfeld, wo uns
Salomes Gruppe in die Quere kam,
also rannten wir davon. Doch kurz
darauf kam Nicola Studerus’
Gruppe, und diese fing uns. Also
war jetzt diese Gruppe neuer
Mister X. Meine Gruppe wusste,
dass Nicola jetzt mit dem Bus nach
Steckborn fahren würde. Also
fuhren wir nach Weinfelden, denn
wir waren jetzt immer noch in
Frauenfeld. In Weinfelden trafen
wir vier Gruppen, die alle nach
Kreuzlingen fahren wollten wie
unsere Gruppe auch. So jetzt
waren wir endlich in Kreuzlingen, wo wir alle unachtsam in den Zug stiegen, wo der Mister X
war. Alessandro erwischte Klara als erste und somit war seine Gruppe jetzt Mister X. Nach
einer Weile war Marcos Gruppe Mister X bis zum Mittag. Nach dem Mittagessen war Nicola
Hengartners Gruppe Mister X. Meine und Marcos Gruppe erwischten ihn in Bischofszell Stadt,
leider aber gleichzeitig. Aber wir gaben Corins Gruppe den Vorrang, denn diese war noch nie
Mister X gewesen. Jetzt war es bereits 16.30 Uhr, als auch Salomes Gruppe Mister X wurde,
die es bis zum Schluss auch blieb. Nach Hause kamen vier Gruppen gleichzeitig. Alle waren
ziemlich erschöpft.
Gianluca Tanner
Juni 11
Seite 4
Die Mittelstufe Hegi durfte beim Wettbewerb zum 100Jahr Jubiläum vom
Braunviehzüchterverband Egnach den 1.Preis entgegennehmen. Wir freuen uns, dass das
Bild von Fam. Hansruedi und Renate Tanner ersteigert wurde.
.
DATUM
2.-13.06.
AKTIVITÄT
Vorsommerferien
20.06
Schnuppernachmittag in der BS
24.06.
Waldmorgen
01.07.
Spielmorgen ab der Pause
01.07.
Hegi-Fest am Abend
9.7.-14.8.
2.9.
Juni 11
Sommerferien
MitarbeiterInnenausflug, am Freitagnachmittag fällt die
Schule aus.
WER
BS/MS
Neue BS-Kinder
BS
BS/MS
BS/MS/Eltern
BS/MS
BS/MS
Seite 5
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
1
Dateigröße
1 036 KB
Tags
1/--Seiten
melden