close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Didaktisierung: Oh, wie schön ist Panama Je nachdem, wie viel Zeit

EinbettenHerunterladen
Didaktisierung: Oh, wie schön ist Panama
Je nachdem, wie viel Zeit zur Verfügung steht, gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit dem
Film zu arbeiten:
a) Einstieg über das gleichnamige Buch vor der Filmpräsentation (s. Didaktisierung /I) und
anschließende Weiterarbeit mit dem Film (s. Didaktisierung ab II )
b) Nur Arbeit mit dem Film (ab Didaktisierung /II)
c) Verstehens- und Wortschatzübungen je nach Kenntnisstand der Kinder
Was sollen die Kinder verstehen? (Arbeitsblatt zum Ankreuzen bzw.
Zuordnungsübungen von Namen, Tieren, Orten, Tätigkeiten)
Wortschatzfestigung mit Memorykarten (Bild-/Wortzuordnungen)
Es sei darauf hingewiesen, dass der Film zwar auf dem Buch basiert, der Inhalt aber in
manchen Teilen weit über das Buch hinausgeht.
I. Vorentlastung zum Film
über das gleichnamige Buch von Janosch
1. Lehrer zeigt das Buch, Schüler stellen Vermutungen zum Titel an.
2. Panama als Traumland:
Wo ist dein Traumland?
Wie sieht es dort aus? Was gibt es dort?
Wie sieht dein Traumhaus aus?
Male dein Traumland bzw. dein Traumhaus.
3. Vorstellung der Hauptpersonen auf dem Titelblatt
a) mit großen Bild- und Wortkarten (im Klassenzimmer aufhängen)
der kleine Tiger
der kleine Bär
die Tigerente
b) Personenbeschreibung und was zu ihnen gehört (zu obigen Bildkarten zuordnen)
der kleine Tiger: schwarz-gelb gestreift
Topf: rot
der kleine Bär: braun
Hut: schwarz
Angel
die Tigerente: schwarz-gelb gestreift
4. Wo und wie leben die Tiere? (Vermutungen durch die Schüler in der Muttersprache)
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
1
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
II. Präsentation des Films
1. Zeigen des ganzen Films und Besprechung nach I/3
2. Vorführung der Sequenzen 1-4 (Wo und wie leben die Tiere?) und anschließende
Erarbeitung (s. III/2.1.)
3. Zeigen der einzelnen Etappen (s. ab III/2.2.)
III. Zur Arbeit mit den Filmsequenzen
Die einzelnen Etappen der Filmgeschichte können als Stationen im Klassenzimmer nachgestellt werden, was das „Sich-im-Kreis-Drehen“, d.h. das Zurückkommen zum Ausgangspunkt gut veranschaulicht. Jede Etappe wird durch ein Schild im Klassenzimmer sichtbar
gemacht. Die Richtung ist links!
An den jeweiligen Stationen können verschiedene Aufgaben gelöst werden, wie z.B.
Wortschatzarbeit (Aufgabenblätter/Memoryspiele)
Nachspielen von Situationen
Spielen von Dialogen
thematische Erweiterung.
Nicht alle Schüler müssen alle Stationen durchlaufen. Die Klasse kann auch in
verschiedene Gruppen aufgeteilt werden. Das hat zwei Vorteile: Einerseits werden die Schüler
durch den Lernumfang nicht überfordert und doch kann jeder aktiv tätig werden. Andererseits
kann zusammen mit allen Schülern die Filmgeschichte wie ein kleines Theaterstück
nachgespielt und vielleicht sogar aufgeführt werden.
Es kann bis zu 15 Stationen geben, die allerdings jederzeit reduziert werden können.
Anpassungen der Strukturen an das jeweilige Lernniveau sind möglich. Thematische
Erweiterungen je nach Kenntnisstand der Klasse bzw. Lernprogramm können
integriert werden.
Mögliche Arbeit mit den Dialogen (für CM 2 oder 6ème):
a) Die Schüler bekommen den in Streifen geschnittenen Dialog in einem Umschlag und
suchen die richtige Reihenfolge der Aussagen.
b) Die Schüler erfinden selbst einen geeigneten Dialog mit Elementen, die sie bereits gelernt
haben.
Zu jedem Dialog bekommen die Schüler entsprechende Masken.
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
2
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
1. Mögliche Etappen/Stationen
(S = siehe Nummern des Sequenzprotokolls)
Etappe 1: Haus und Leben (S 1 – 4)
Etappe 2: Die Kiste (S 6)
Etappe 3: Begegnung mit dem Posthasen (S 8)
Etappe 4: Begegnung mit dem Igel Schnuddel (S 9)
Etappe 5: Begegnung mit der Kuh (zwischen S 9 und S 10)
Etappe 6: Die Regenhütte (S 11)
Etappe 7: Begegnung mit dem Reise-Esel Mallorca (S 12 + 13)
Etappe 8: An der Hängebrücke (S 14 + 15 )
Etappe 9: Fragen an den Maulwurf (S 15)
Etappe 10: Das Schiff (S 15 – 18)
Etappe 11: Auf einer einsamen Insel (S 19 – 21)
Etappe 12: Warten auf ein Schiff (S 21 +22)
Etappe 13: Der Paradiesvogel (S 23 + 24)
Etappe 14: Ankunft in „Panama“ (S 24)
Etappe 15: Wieder zu Hause (S 25 + 26)
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
3
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
2. Unterrichtsvorschläge zu einzelnen Etappen
2.1. Etappe 1: Haus und Leben (S 1-4)
2.1.1.: Beschreibung von Haus und Garten
Was machen der Bär und der Tiger?
2.1.2.: Am Telefon
Situation: Der kleine Tiger ruft aus dem Wald den kleinen Bären zu Hause an.
Der kleine Bär sitzt im Boot, angelt, fängt einen Fisch, dem er aber gleich die Freiheit gibt. Der
kleine Bär hört das Telefon und eilt nach Hause.
Telefongespräch
(Requisiten: 2 Telefone, Tiermasken Bär und Tiger)
Tiger:
Bär:
Tiger:
Bär:
Tiger:
Bär:
Ich möchte meinen Freund sprechen. Es ist der kleine Bär. Ich buchstabiere:
k-l-e-i-n-e-r B-ä-r. Sein Fell ist braun. Er hat eine große Nase. Ich warte.
Hallo?
Bär bist du’s? Ich bin’s, dein Freund, der Tiger. Wie geht’s?
Gut. Wo bist du?
Im Wald. Ich sammle Pilze.
Toll. Komm schnell. Ich habe Hunger.
Erweiterung:
Möglichkeit der Übertragung des Dialogs auf Alltagssituationen der Schüler: Treffen zum
Musikhören, Fußballspielen, ins Schwimmbad gehen u.ä.; Wochentage, Tageszeiten, Uhrzeiten
können ergänzt werden.
2.1.3: Der Posthase kommt
Situation: Es klopft an der Tür. Der Posthase bringt total erschöpft Briefe und hat Durst.
Dialog
(Requisiten: Tiermasken Bär und Posthase, Briefe, Blumenvase, Glas Wasser)
(Es klopft an der Tür. Der kleine Bär öffnet die Tür.)
Bär:
Hallo Posthase! Komm rein!
Posthase (total außer Atem):
Hier ist Post.
Bär:
Danke. Ach, wieder kein Brief für mich. Alles für den Tiger.
Posthase:
Hast du Wasser? Ich habe sooo Durst.
Bär:
Hast du kein Fahrrad (Auto/Motorrad)?
Posthase:
Nein. (Der Posthase trinkt die Blumenvase leer.)
Bär (bringt ein Glas Wasser):
Hier bitte.
Posthase:
Schönen Dank. (trinkt nicht und geht)
Bär:
Bitte schön.
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
4
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
2.1.4. Im Garten
Situation: Der kleine Tiger hatte im Wald Pilze gesammelt, sie aber auf der Heimfahrt mit dem
Fahrrad verloren. Also holen sie für das Essen Gemüse im Garten.
Vorüberlegung mit den Schülern und Wortschatzarbeit: Was gibt es im Garten?
Welches Obst und Gemüse? Zeigen von Bild- und Wortkarten einiger Sorten
(entweder als kleines Memory, Arbeitsblatt mit Bild-Wortzuordnungen oder nur große Bildund Wortkarten im Klassenzimmer aufhängen).
Dialog bei der Ernte
(Requisiten: Tiermasken, Blumenkohl, Petersilie, Kartoffeln, eventuell andere Dinge bei
Dialogerweiterung)
Bär:
Tiger:
Bär:
Tiger:
Bär:
Tiger:
Bär:
Tiger:
Bär:
Möchtest du Blumenkohl?
Mhm. Ja, gern.
Mit Salz und Butter oder mit Petersilie?
Wie du willst.
Also mit Petersilie. Möchtest du auch Kartoffeln?
Ja, natürlich.
Gekocht oder gebraten?
So wie immer.
Also gekocht.
Erweiterung durch Variationen mit anderen Gemüsesorten.
Gedicht 1:
O guten Morgen, Frau Charlotte!
Ich möchte eine Karotte,
Zwei Orangen, eine Banane.
O die schöne Dame!
(Beim Sprechen wird dazu parallel ein Gesicht gemalt oder mit den Gemüse- und Obstsorten
gelegt.)
Gedicht 2: (Kurzversion nach Anna, Schmidt und Oskar – Übungsbuch, Langenscheidt, S.34)
Wer mag die Tomate?
Agathe, Agathe!
Wer mag die Petersilie?
Ottilie, Ottilie?
Wer mag die Karotte?
Charlotte, Charlotte!
Wer mag das Radieschen?
Marlieschen, Marlieschen?
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
5
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
2.2. Etappe 2: Die Kiste (S 6)
Situation: Der kleine Tiger und der kleine Bär schlafen im Boot. Eine Kiste mit der
Aufschrift „Panama“ wird angeschwemmt. Sie wachen auf, der Bär entdeckt die Kiste,
riecht daran und weil sie nach Bananen riecht, fängt er an zu träumen.
Dialog
(Requisiten: 1 Obstkiste mit der Aufschrift „Panama“, Tiermasken Bär und Tiger)
Bär:
Oh, schau mal Tiger! Eine Kiste.
Tiger:
Was steht da?
Bär (liest ganz langsam):
PA – NA – MA. (riecht an der Kiste)
Oh, sie riecht nach Bananen.
Sie riecht von oben bis unten nach Bananen.
Tiger (riecht auch an der Kiste):
Oh ja. Sie riecht nach Bananen. Sie riecht von oben bis unten nach Bananen.
Bär:
Oh, Panama. Panama ist das Land meiner Träume! Komm, wir gehen nach
Panama.
Tiger:
Au prima. Wir gehen nach Panama. Super! Toll!
(Tiger und Bär, ein kleiner Chor der Schüler oder die ganze Klasse singen das Lied „Oh, wie
schön ist Panama“, das auf der DVD zu finden ist.)
Dialogerweiterung
Wonach kann eine Kiste aus Panama noch riechen? (Exotische Früchte wie Ananas, Kiwis,
Orangen, Zitronen.)
Lehrer nennt einige Früchte oder Gemüsesorten mit Bildkarten (auch solche, die nicht exotisch
sind, wie z.B. Apfel, Tomate, Karotte etc.) und Schüler entscheiden, ob die Kiste danach riecht
oder nicht.
L: Riecht die Kiste nach …?
S: Ja./Nein.
2.3. Etappe 3: Begegnung mit dem Posthasen (S 8)
Situation: Der kleine Bär und der kleine Tiger befinden sich auf ihrem Weg nach Panama,
als der Posthase keuchend angerannt kommt.
Dialog
(Requisiten: Tiermasken Bär, Tiger und Posthase, Postbuch)
Posthase (stoppt keuchend seinen Lauf):
Nana, wohin geht ihr?
Bär und Tiger:
Wir verreisen.
Posthase:
Verreisen? Einfach so? Und wohin?
Bär:
Panama.
Posthase:
Panama? (schaut in sein Postbuch) Das ist nicht hier. Panama ist Luftpost.
(Bär und Tiger gehen weiter.)
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
6
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
(mögliche Fortsetzung)
Tiger:
Langer Weg, Bär.
Bär:
Ja, aber am Ende wartet das Paradies auf uns. Vergiss das nicht.
(Bär und Tiger gehen weiter.)
Erweiterung:
Im Weitergehen sprechen der Tiger und der Bär rhythmisch, folgenden Vers:
Ein Hut, ein Topf und eine Angel,
und
vorwärts, rückwärts, seitwärts,
los!
2.4. Etappe 4: Begegnung mit dem Igel Schnuddel (S 9)
Situation: Der Igel Schnuddel schläft schnarchend auf seinem Tandem. Der kleine Bär
und der kleine Tiger kommen vorbei und klingeln. Schnuddel erschrickt, fällt vom Tandem und
ist nicht gerade freundlich.
Dieser Dialog eignet sich für ältere Schüler (CM 2/6ème). Wegen seiner Länge ist er nicht
geeignet zum Auswendiglernen, aber die Schüler können damit gut die Intonation üben.
Dialog
(Requisiten: Tiermasken Bär, Tiger, Igel Schnuddel, Fahrradklingel)
Bär:
Sieh mal, da schläft einer.
Tiger (kichert und klingelt)
Schnuddel (Aufschrei, fällt vom Tandem)
Tiger:
Oh, Verzeihung. Wir wollten nicht stören.
Schnuddel: Das sagt ihr so. Ihr wollt stehlen.
Tiger:
Nein.
Schnuddel: Ich glaube euch nicht. Ich kenne euch nicht.
Tiger:
Darf ich vorstellen: das ist der kleine Bär und ich bin der kleine Tiger. Und wer
bist du?
Schnuddel: Schnuddel.
Tiger:
Wie bitte?
Schnuddel: Schnuddel. So heiße ich.
Tiger:
Kleiner Schnuddel?
Schnuddel: Nein, Schnuddel, nur Schnuddel. So heiße ich.
(mögliche Fortsetzung)
Schnuddel: Mein Fahrrad kriegt ihr nicht.
Bär:
Oh, und warum?
Schnuddel: Es gehört mir. Jawohl.
Bär:
Aber wir wollen es gar nicht.
Schnuddel: Ihr wollt es nicht? Und warum? Ist es nicht gut?
Bär:
Nein, nein. Ich weiß nicht, wie man mit dem Ding fährt.
Schnuddel: Ding? Das ist ein Tandem!
Tiger:
Hörst du Bär, ein Tandem. Das ist ja toll!
Schnuddel: Na, steigt auf, ich nehme euch ein Stück mit.
(Tiger und Bär fahren das Tandemrad, Schnuddel sitzt im Korb.)
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
7
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
2.5. Etappe 5: Begegnung mit der Kuh (zwischen S 9 und S 10)
Situation: Der kleine Bär und der kleine Tiger haben unter großer Anstrengung den Hügel
bestiegen. Aber es sieht dahinter nicht wie in Panama aus, es gibt keine Bananen. Sie merken,
dass sie noch weitergehen müssen und wollen jemanden nach dem Weg fragen. Da entdecken
sie eine Kuh.
Dialog
(Requisiten: Tiermasken Bär, Tiger und Kuh)
Bär und Tiger:
Wo ist bitte Panama?
Kuh:
Panama? Oh. Geht nach links. Immer nach links.
Tiger:
Warum nach links?
Kuh:
Rechts wohnt mein Bauer. Und wo der Bauer wohnt, ist nicht Panama.
Tiger:
Nach links ist aber weit.
Bär:
Komm schon. Wenn du müde bist, trage ich dich.
Tiger:
Au ja, und wenn du müde bist, trage ich dich. Gute Freunde tragen sich
gegenseitig.
(Tiger und Bär gehen weiter. Der kleine Bär trägt den Tiger, dann wechseln sie.)
2.6. Etappe 7: Begegnung mit dem Reise-Esel Mallorca (S 12 + 13)
Situation: Nachdem der kleine Tiger und der kleine Bär sich wegen eines Gewitters eine
Regenhütte gebaut hatten, in der sie auch übernachtet haben, nehmen sie am nächsten Tag
ihren Weg nach Panama wieder auf. Als sie auf einem Zuggleis entlanggehen, hören sie das
Tuten eines herannahenden Zuges. Sie springen zur Seite und versuchen dann, auf den
fahrenden Zug aufzuspringen. Dem kleinen Tiger gelingt es sofort, aber der kleine Bär schafft
es nicht. Da öffnet sich eine Waggontür und der Mallorcaesel rettet den kleinen Bären mit
einem Seil, das er ihm zuwirft.
Dialog im Waggon
(Requisiten: Tiermasken Bär, Tiger, Esel, 1 Wasserkessel, Teetassen und Teebeutel)
Esel:
Na, das war kompliziert.
(Der kleine Bär liegt total erschöpft auf dem Boden.)
Tiger:
Alles okay Bär? Geht’s dir gut? Sag etwas.
Bär:
Sie haben mir das Leben gerettet, Mister.
Esel:
Ach, keine Ursache. Ah, perdona. Ich mache gerade Tee. Setzt euch.
(Der Esel holt die Teebeutel aus dem Wasserkessel und schenkt den beiden Tee ein.)
So, ihr wollt ins Land eurer Träume?
Tiger:
Jawohl. Dort ist alles schöner und größer. Es riecht dort von oben bis unten
nach Bananen.
Esel:
Capisce!
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
8
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
(mögliche Fortsetzung)
Tiger:
Wohin fährt der Zug?
Esel:
Ich weiß es nicht. Das ist mir egal.
Bär:
Warum?
Esel:
Ich kenne die Welt. Von Rimini bis Wolfenbüttel. Aber was ich suche, ist auf
keiner Landkarte.
Bär:
Ach ja. Was ist das?
Esel:
Amore!
(Der Esel spielt Banjo und singt „Amore! Amore! Amore!“)
Bär:
Ich glaube, er meint die Liebe.
(Der Esel wirft sein Gepäck hinaus auf ein vorbeifahrendes Schiff.)
Tiger:
Was machen Sie da?
Esel:
Ich fahre mit dem Schiff weiter. Auf Wiedersehen! Viel Glück!
(Der Esel springt auf das Schiff und ruft)
Adios Amigos! (Er winkt.)
2.7. Etappe 9: Fragen an den Maulwurf (S 15)
Situation: Der kleine Bär sucht den Tiger, der von der Hängebrücke ins Wasser gefallen war.
Da trifft er den Maulwurf.
Vorschlag: Freier Dialog
(Requisiten: Tiermasken Bär und Maulwurf)
2.8. Etappe 10: Das Schiff (S 15 – 18)
Situation: Der Bär hört aus der Ferne das Tuten eines Schiffes. Als es näher kommt, entdeckt
er den Tiger auf dem Schiff. Der Tiger will das Schiff behalten und Kapitän sein. Sie fahren
gemeinsam flussabwärts und wollen die Welt entdecken.
Dialog
(Requisiten: Tiermasken Bär und Tiger, Hintergrundsmusik)
(Tuten aus der Ferne, das Schiff kommt an.)
Bär:
Tiger?
Tiger:
Bär!!!
Bär:
Na, endlich! Wie geht’s dir?
Tiger:
Gut. Wie findest du unser Schiff?
Bär:
Unser Schiff? Das ist nicht unser Schiff.
Tiger:
Und ob! (lacht) Ich bin ab sofort Kapitän!
(Sie machen das Schiff los, fahren flussabwärts, der Tiger steuert das Schiff.
Musik im Hintergrund)
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
9
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
2.9. Etappe 11: Auf einer einsamen Insel (S 19 – 21)
Situation: Nach dem Sturm sind der Tiger und der Bär mit dem Fisch im roten Topf auf einer
einsamen Insel gestrandet. Der kleine Tiger, der den Fisch im roten Topf mit sich trägt,
entdeckt den Urwald, den er wunderschön findet. Überall gibt es auch Bananen. Er ruft nach
dem Bär, der auch schon die Bananen entdeckt hat. Beide sind überglücklich.
Dialog
(Requisiten: Tiermasken Bär und Tiger, ein Fisch in einem roten Topf, viele Bananen und
vielleicht auch gemalte Bananenstauden)
(Der Tiger schnuppert.)
Tiger:
Moment mal, hier riecht’s doch nach – hm, hm…
(Bär aus der Ferne)
Bär:
Tiger!!!???
Tiger:
Ich komme! Bananen! Überall Bananen!
(Der Bär zieht eine Bananenstaude aus dem Urwald.)
Bär:
Tiger!
Tiger:
Bär! – Bär! – Bär! – Hier ist alles voll mit Bananen!
Tiger (singt):Bananen! Bananen! So viele Bananen!
(Tiger kichert.)
Das ist der schönste Tag in unserem Leben, nicht wahr? Hahaha!
Bär:
Oh, ja Tiger. Der schönste Tag auf ewig!
Tiger:
Ja!
2.10. Etappe 14: Ankunft in „Panama“ (S 24)
Situation: Der Paradiesvogel hat den Tiger und den Bären in „Panama“ abgesetzt. Die beiden
entdecken ein verlassenes Haus mit Schornstein sowie den alten, im Gras liegenden
Wegweiser mit der Aufschrift „Panama“. Sie gehen in das unbewohnte Haus, besichtigen den
Garten und stellen schließlich fest, dass sie bei sich zu Hause angekommen sind.
Dialog 1
(Requisiten: Tiermasken Vogel, Bär und Tiger, Bild von einem Haus mit Schornstein und
Garten)
Paradiesvogel: Festhalten, da hinten! Wir landen! (Frohes Lachen von Bär und Tiger)
Tiger und Bär (gemeinsam):
Huiii! – Jup!
Bär:
Schau mal, Tiger! Ein Haus! (Pause) Mit Schornstein!
(Bär und Tiger schleichen sich heran.)
(Der Bär entdeckt den im Gras liegenden Wegweiser mit der Aufschrift „Panama“.)
Bär:
Pa … Pa – na – ma!
Tiger (dreht sich um):
Hö?
Bär:
Panama, da steht Panama, Tiger!
Tiger (erfreut):
Panama! Ja, du hattest Recht, Bär!
(Beide lachen froh.)
Beide:
Ja, ja, ja, ja! (Sie hüpfen fröhlich im Gras.)
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
10
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
Dialog 2
(Requisiten: Tiermasken Tiger und Bär, Korb)
Tiger (zu Bär):
Wohnt da jemand?
Bär:
Komm, wir schauen mal.
(Bär und Tiger öffnen die Haustür.)
Tiger:
Niemand da. (kleine Pause) Du, Bär?
Bär:
Hm?
Tiger:
Weißt du, was ich glaube?
Bär:
Ich denke, dasselbe, was ich auch glaube.
Tiger:
Das kann doch gar nicht ….
Bär:
Komm mit!
(Tiger und Bär gehen hinaus.)
Tiger:
Das ist doch nicht möglich. Das ist ein Traum.
Bär:
Nein, Tiger, das ist kein Traum. Das ist unser Garten.
Tiger:
Ja! (Hebt einen Korb hoch)
Beide:
Jajajajaja!!! Jaha!!!
(Sie gehen lachend zusammen aus dem Garten hinaus und tanzen im Gras.
Ende
Der Bär und der Tiger räumen im Haus auf während die kratzige Instrumentalversion des
Inselsongs läuft.
____________________________________________________________________________________________________________
Copyright © Goethe-Institut
11
Alle Rechte vorbehalten
www.goethe.de/frankreich
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
101 KB
Tags
1/--Seiten
melden