close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gefeiert wie Pop-Stars Heringlehner Ehren-Referee

EinbettenHerunterladen
e
ab e r
sg b
Au em
e pt
st e
ch 8. S
Nä 2
am
Gefeiert wie
Pop-Stars
Heringlehner
Ehren-Referee
Als einzige bayerische Spielerin nahm
Angelina Gürz an einem DTTB-Lehrgang in China – und zeigte sich tief
beeindruckt. Nicht nur von dem großen
Trainingsaufwand, sondern auch von
der Herzlichkeit der Chinesen.
„Wir mussten wie Pop-Stars sogar
Autogramme geben.“
Wilhelm Heringlehner ist neuer Ehrenschiedsrichter im Bayerischen Tischtennis-Verband. Diese hohe Auszeichnung wurde dem 71-Jährigen aus
Schwabach beim Internationalen
Schiedsrichtertreffen zuteil, zu dem
im August 180 Gäste nach Kempten
gekommen waren.
Tim Gottal gewinnt
Kinder-Olympiade
Bayerns Topspieler
in Unterspiesheim
Bayerisches Ranglistenturnier am 24./25. September in Unterspiesheim
Neues Spielsystem soll für Spannung sorgen
Neben den Bayerischen Meisterschaften ist das Bayerische
Ranglistenturnier die zweitwichtigste Veranstaltung im
BTTV-Turnierkalender. Am 24.
und 25. September kämpfen
bei der SV DJK Unterspiesheim
16 Damen und 16 Herren um
die Qualifikation für das DTTBTop 48-Ranglistenturnier.
Zuschauerfreundlich und vor
allem spannend soll es in Unterspiesheim zugehen. Nicht zuletzt, weil der Spielmodus geändert wurde und nun attraktiver
ist. In zwei Vorrundengruppen
wird begonnen; die vier Erstplatzierten jeder Gruppe spielen
dann in einer Finalrunde die
Plätze 1 bis 8 aus, die anderen
die Ränge 9 bis 16. „Wir haben
da dem Wunsch der Spieler entsprochen“, betont Uli Schimmel,
der zuständige Verbandsfachwart Einzelsport.
Aufgrund der Änderungen auf
nationaler Ebene (keine Süddeutschen Ranglistenturniere
und Meisterschaften mehr, dafür DTTB-Qualifikationsturniere)
werden in Unterspiesheim einige Topspieler fehlen. Weil sie
bereits für höherklassige Turniere qualifiziert sind. Bei den
Damen sind das Svenja David,
Katharina Schneider, Martina
Erhardsberger und Angelina
Gürz, die im Vorjahr die Plätze
1 bis 4 belegten. Bei den Herren sind Vorjahressieger Gerd
Richter, Gabriel Stephan und
Nico Christ nicht dabei.
Dennoch ergibt sich ein illusteres Feld: Sandra Peter ist bei
den Damen Favoritin auf den
Turniersieg, bei den Herren dürfen sich Felix Bindhammer, Benjamin Rösner, Stefan Frasch
und Michael Plattner gute
Chancen ausrechnen.
Die SV DJK Unterspiesheim, die
erstmals Gastgeber für das Bayerische Ranglistenturnier ist,
hofft, dass viele Zuschauer
kommen, um sich diesen sportlichen Höhepunkt nicht entgehen zu lassen. Erster Aufschlag
ist am Samstag um 14 Uhr und
am Sonntag um 10 Uhr.
32 Spieler sind in Unterspiesheim am Start
Folgende Spieler sind fürs Ranglistenturnier qualifiziert.
Damen: Sandra Peter (TTC Femont Röthenbach), Anna Baklanova, Carolin Frey, Sabrina Krämer, Stefanie Lechner (alle DJK
Wolframs-Eschenbach), Christiane Ernst, Christina Feierabend,
Julia Kahler, Sabine Winter (alle
TSV Schwabhausen), Martina
Lederer (Müllermilch Langweid),
Annika Borsos (RV Viktoria Wombach), Carina Gallbrecht (SC
Raiffeisen Bayreuth), Anja Boguth
(SpVgg Greuther Fürth), Carina
Kustermann (SSV Wildpoldsried),
Anna Krementowski (DJK SB
Landshut), Sandra Hemrich (TSV
Reichenberg).
Herren: Stefan Frasch, Johannes
Kugler, Stephan Pache, Benjamin
Rösner (alle Müller Würzburger
Hofbräu), Michael Berberich,
Michael Plattner, Stefan Plattner
(alle TTC Fortuna Passau), Felix Bindhammer, Alexander Möst,
Michael Ziegler (alle TV Hilpoltstein), Manfred Degen (SpVgg
Erdweg), Alexander Yahmed (TSV
Schwabhausen), Florian Kaindl
(TSV Rain), Karsten Reiß (TTV
Neustadt/Aisch), Florian Lederer (TuS Bad Aibling) und ein
Jugendspieler.
��
���������
����������������������� ����� � � � � � � � � � � � � � �
���
�������������� �������������������������
� � � � � � � � � � � � � � �� �� �� �� �
�� � ��� � � �� � � � �� �
������������������ �������������������� �� ��������������� ������ ����������������������������
�������������������������������������������������������������������������������
�������
�������
�������
�������
���� ���� ��������������
��� ����� ��������������
�������� ������������
�������� ������������
����������
����������
����������
�����������
�
�
�
�
������������������
�������������������
������������������
������������������
��
��
��
��
��������������
������������
������������
������������
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
�����������������������������������
���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
������������������������������������ ���������������� �������������������������� ������ �� �� � �� �� � ��� ����� �� �� � �� �� ���� ��������������
Überraschung in der 2. Bundesliga
Röthenbach lässt
Titelfavorit stolpern
Für einen Paukenschlag sorgte
eine bayerische Mannschaft
zum Saisonbeginn in den Bundesligen: Die Damen des TTC
Femont Röthenbach besiegten
in der 2. Bundesliga Süd den
Titelfavoriten SV Böblingen.
Beste Stimmung herrschte in
der Schwarzachhalle, als unter
den Augen des BTTV-Präsidenten Claus Wagner die Mittelfranken einen optimalen Saisonstart hinlegten. Mit 6:3 wurde
der Topfavorit der 2. Bundesliga
besiegt. Dabei profitierte das
Femont-Team um die neue
Spitzenspielerin Jana Dobesova zwar vom Ausfall von Nationalspielerin Irene Ivancan
(Bänderriss) auf Seiten der
Württembergerinnen, doch
mit welcher mannschaftlicher
Geschlossenheit der Sieg eingefahren wurde, war schon
eine tolle Sache. Nur die 38jährige Ex-Europameisterin
Qianhong Gotsch war im Böblinger Team nicht schlagen; gegen alle anderen Spielerinnen
wurde gepunktet. Dabei gelangen Angelina Gürz, einen Tag
nach ihrer Rückkehr aus dem
Trainingslager in China, gleich
zwei Einzelsiege. Auch Svenja
(Bild) und Jessika Weikert waren für die Röthenbacher „Bayern-Auswahl“ erfolgreich.
������������
���������������������������������������������
�����������������������
������������������������������������������������������������
������������������������������������������������
�������������������������������������������������
�����������������������������
���������������������������������������������
�������������������������������������������������
������������������������������������������������
������������������������������������������
���������������������������������������������������
������������������������������������������������
�����������������������������������������������
������������������������������������������������
��������������������������������������������������
��������
��������
��������
��������������������������������
�������������������������������
��������������������
���������������������������������������������
����������������������������������������������
�����������������������������������������������
��������������������
��������������������������������������������
AZ_QUAD_A4 1
24.06.2005 15:51:21 Uhr
Angelina Gürz mit DTTB-Nachwuchs auf Lehrgang in China
Mister Lee und der Wunderheiler
Angelina Gürz (Bild) gehörte
als einzige bayerische Jugendliche zu einem Zehner-Aufgebot des DTTB, das zur Vorbereitung auf die neue Saison
mit Bundestrainerin Eva Jeler
(links neben Gürz) 17 Tage
lang in der anerkannten Tischtennisschule der südwestchinesischen Metropole Chengdu
gereist waren. Nach ihrer
Rückkehr äußerte sich die
Röthenbacherin von A bis Z.
Glücksgefühl: Daheim im weichen Wasserbett die harten
Betten in China zu vergessen.
Sonntag: Der einzige freie
Trainingstag. Nur Laufen im
Regen war angesagt.
Haare: Angelinas blonde Mähne fiel auf. Die Leute gafften
sie wie ein Weltwunder an.
Training: Drei Mal am Tag mit
Balleimer, viel Kondition, Fitness und Aufschlagtraining.
Kaiserlich: In einem mehr als
1000 Jahre alten und tollen
Palast mit 400 Zimmern durften die jungen Deutschen
fürstlich speisen.
Ungewohnt: Essen mit den
Stäbchen, viel rohen Fisch und
würziger Schärfe.
Anreise: Großer Stress mit Verspätung beim Flug, Anschlussflug in Peking verpasst und Zwischenübernachtung im Hotel.
Mister Lee: Ein toller Trainer,
der Bälle mit einer unglaublichen Schnelligkeit serviert.
Balsam: Bis zu einer Stunde
dauerte die Ganzkörpermassage
der chinesischen Therapeutin.
Erfolg: Rang drei bei einem
Turnier, mit einem Sieg gegen
den EM-Fünften Polen.
Disziplin: Jungs und Mädchen
trainierten in verschiedenen
Hallen.
Fitness: Dazu gehörten auch
sechs Mal 120 Sprünge über
eine Bank.
Pop-Stars: Immer wieder mussten die jungen deutschen Nationalspieler Autogramme schreiben und sich mit Chinesen
fotografieren lassen.
Resümee: Viel Spaß und sehr
gut trainiert.
VIP: Wie bei einem Staatsbesuch wurden die Deutschen
von einer Polizei-Eskorte zum
Turnier gefahren.
Wunderheiler: Ein Arzt wärmte
mit einem glühenden Gegenstand, der wie eine RiesenZigarre aussah, erfolgreich die
schmerzende Schulter.
Zähne: Vier Weisheitszähne
wurden Angelina kurz vor der
Reise entfernt.
Deutsche Pokalmeisterschaft
������������
Grenzau zu stark
für Tegernheim
Keine Überraschung gelang
dem FC Tegernheim in der
Qualifikation zur Deutschen
Pokalmeisterschaft. Nach dem
Gewinn der Vorrunde in Gräfelfing unterlagen die Oberpfälzer dem Bundesligisten TTC
Zugbrücke Grenzau mit 0:3.
200 Fans hatten sich in Tegernheim eingefunden, um Zeuge
einer Pokalsensation zu werden. Doch Grenzau hatte mit
Lucjan Blaszczyk, Cheung Yuk
und Nationalspieler Zoltan Fejer-Konnerth sein stärkstes Aufgebot entsandt. Der Gastgeber
hatte mit Vasile Florea, Frantisek
Krcil und Rade Markovic sein
Spitzentrio aufgeboten.
Im Auftakteinzel ließ Cheung
für Grenzau nichts anbrennen,
hielt Florea in drei Sätzen nie-
der. Stimmung kam im zweiten
Einzel auf, als Markovic dem
polnischen Nationalspieler Blaszczyk den ersten Satz abnahm
und auch in Durchgang zwei
toll mithielt. Doch nach dem
knappen 12:10-Satzgewinn
drehte der Grenzauer auf und
landete noch einen ungefährdeten Sieg. Den Gästesieg komplett machte Fejer-Konnerth,
der Krcil in drei Sätzen bezwang. Aus war der Traum von
der 1. Hauptrunde im Pokal.
Überzeugt hatten die Tegernheimer beim Qualiturnier in
Gräfelfing. Weder dem Ileburger
TTC im Halbfinale noch dem
TSV Gräfelfing im Endspiel liessen die Oberpfälzer eine Chance, wobei lediglich Gabriel Stephan (Gräfelfing) gegen Vasile
Florea einem Sieg nahe war.
������ �������������� �������������� ����������������
��������������������������������� ���������������
��������������������������� ��� �����������������������
����������������������� ����������������������������
��������������������������������������������������������
���������������������� ������������������������������
��������������������������
��������
��� ����������������������������������� ��� ������������
������������������������������������������� ������������ �������
������������������������������������������������� �������������
������������������������������ ����������������������������
�������������������������������������������������������������������
�������� ����������������������������������������������������
���������������������������������������������������� ������������
�����������
��������������������������
�����������
��������
����������������� ��������������������� ���������� �� ����� �����
�������� �� ����� ������� ��������������������
��������������
Internationales Schiedsrichtertreffen in Kempten
Hohe Auszeichnung für Wilhelm Heringlehner
Gute Tradition hat das Internationale Schiedsrichtertreffen,
für das die Schiedsrichtervereinigung des Bayerischen
Tischtennis Verbandes in
diesem Jahr der Gastgeber
war. Die Referees erlebten
in Kempten im Allgäu drei
schöne Tage.
Die 180 Gäste des Internationalen Schiedsrichtertreffens
kamen aus Österreich, Ungarn,
Luxemburg sowie den deutschen
Landesverbänden Baden, Hessen, Pfalz, Rheinhessen, Rhein
land, Saarland, Sachsen, Südbaden, Thüringen, Württem-
Anzeige
ters ist. So landeten die an Jahren erfahrenen SchiedsrichterFreunde aus Ungarn gegen die
jüngeren Referees aus Sachsen
einem hauchdünnen 5:4-Erfolg.
berg-Hohenzollern und natürlich aus Bayern. Wie immer
fand bei diesem Treffen ein großes Turnier mit 16 Mannschaften statt, bei dem die Aktiven
gute Bedingungen vorfanden.
Dass die Schiedsrichter nicht
nur die Regeln und Vorschriften
kennen, sondern auch auf hohem Niveau spielen, wurde
schon nach den ersten Begegnungen deutlich. In einem sehr
dramatischen Spiel um den
ersten Platz zeigte sich, dass
Tischtennis keine Frage des Al-
Das Rahmenprogramm mit einer Stadtführung in Kempten
und einer Besichtigung in einem
Allgäuer Bio-Bauernhof fand
ebenso große Zustimmung wie
der Bayerische Abend mit Siegerehrung. An diesem Abend
gab es eine besondere Auszeichung, für die der Geehrte
viel Beifall erhielt: Der Schiedsrichter-Ausschuss des BTTV ernannte Wilhelm Heringlehner
(links), das Urgestein des Internationalen Schiedsrichtertreffens, zum Ehrenschiedsrichter
des Bayerischen TischtennisVerbandes.
Nach solch einem Wochenende
freuen sich die Schiedsrichter
aus Bayern schon auf das
nächste Treffen: 2006 heißt
es „Auf ein Wiedersehen in
Luxemburg“.
900 Euro für
kranke Kinder
Eine lobenswerte Aktion gab
es im Rahmen des Internationalen Schiedsrichtertreffens:
Der Aufruf, anstelle der üblichen Gastgeschenke eine
Spende für die NachsorgeOrganisation von chronisch-,
krebs- und schwerstkranken
Kindern in Kempten zu geben,
fand große Begeisterung. So
kam ein stattlicher Betrag
von 900 Euro zusammen,
den der hoch erfreute Verbandsschiedsrichterobmann
Helmut Dorn bereits an die
Verantwortlichen weitergab.
16. Andro Kinderolympiade in Düsseldorf
Doppelter Triumph für Tim Gottal
Bei der 16. Andro Kinderolympiade von Borussia Düsseldorf,
die wieder mehr als 1400
Nachwuchsspieler anlockte,
sorgte auch ein junger Spieler
aus Bayern für erfolgreiche
Momente.
Tim Gottal aus Bad Windsheim,
der für den TSV Ansbach spielt,
beherrschte in Düsseldorf den
Jahrgang 1995. Der Zehnjährige behauptete sich in der Einzelkonkurrenz gegen eine Reihe
starker Gegner und wurde verdient Turniersieger. Dabei hatte
er im Halbfinale Nervenstärke
bewiesen, als er im vierten Satz
gegen einen Niederländer zwei
Matchbälle abwehrte und sich
noch im fünften Satz durchsetzen konnte. Im Endspiel nahm
er dann noch Revanche an Florian Demberg (Mennighüffen)
für die erlittene Vorrundenniederlage mit einem starken 3:1-
Sieg. „Das war für mich mein
bisheriger sportlicher Höhepunkt“, so ein freudestrahlender Tim Gottal.
Und damit nicht genug: Auch im
Teamwettbewerb war der jüngere Bruder von BTTV-Auswahlspieler Jan Gottal sehr erfolgreich. Mit seinem zugelosten
Partner Christoph Zickert vom
ESV Lokomotive Pirna gewann
Tim Gottal auch die zweite Kon-
kurrenz, blieb dabei im Teamwettbewerb ohne Niederlage
und war damit der erfolgreichste Spieler der 16. Andro Kinderolympiade. Von der einmaligen
Atmosphäre, der großen Halle
mit 80 Tischen und dem Besuch des Bundesligaspiels Borussia Düsseldorf gegen SV
Werder Bremen war der Zehnjährige ebenfalls sehr angetan:
„Das war schon ein besonderes
Erlebnis!“
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
438 KB
Tags
1/--Seiten
melden