close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) Wie wird die Schulsozialarbeit

EinbettenHerunterladen
Holger Wittig-Koppe
Bildungs- und Teilhabepaket (BuT)
Wie wird die Schulsozialarbeit umgesetzt?
Was kann über das BuT im Rahmen einer Gesamtstrategie von
Kinder- und Jugendhilfe + Schule geleistet werden?
08. November 2012
Im Rahmen des Vermittlungsverfahrens zum Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen wurde vereinbart den Bundesländern bis 2013 zusätzliche 400 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, die
auch in den Ausbau von Schulsozialarbeit fließen sollen. Damit kommt der „Schulsozialarbeit oder
Jugendsozialarbeit an Schulen“ bundesweite Anerkennung als zuverlässiges Unterstützungsangebot insbesondere für benachteiligte junge Menschen zu, wenn es um die Sicherung ihrer erfolgreichen Bildungsbiografie geht.
Ob, wie und durch wen das Angebot allerdings umgesetzt wird, bleibt den jeweiligen Bundesländern bzw. Kommunen und Landkreisen überlassen. Es bleibt abzuwarten, ob es unter den gegebenen Voraussetzungen vor Ort gelingen kann, ein für die Zielgruppe der Jugendsozialarbeit zusätzliches und nachhaltiges Angebot zu implementieren. Die Tagung soll konkrete Umsetzungsbeispiele aus einzelnen Bundesländern in den Blick nehmen und konzeptionelle Schwerpunkte
und Perspektiven aufzeigen. Insgesamt soll nach einer Gesamtstrategie mit der fachlich dringend
benötigten Kontinuität von Schulsozialarbeit /Jugendsozialarbeit an Schulen gefragt werden.
Programm 8. November 2012
10.00
10.30
Ankommen, Anmeldung, Kaffee
Begrüßung und Eröffnung
Günter Ernst-Basten
Vorstand des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein
10.40
Bilanz
10:50
Praxisbeispiele
Dr. Johannes Reimann
Schleswig-Holsteinischer Landkreistag
Edda Jürgensen, Kinder- und Jugendhilfe Verbund
Regina Hartje, Landeshauptstadt Kiel
Bärbel Staudler, SOS Kinderdorf Lütjenburg e.V.;
Axel Krüger, Kreis Plön, angefragt
11.30
Umsetzung der Schulsozialarbeit
im Kontext des BuT –
eine Übersicht
12.15
Mittagspause mit Imbiss
13.00
Wie machen`s die Anderen?
Jugendsozialarbeit an Berliner
Schulen
Mecklenburg-Vorpommern
Prof. Dr. Karsten Speck, Universität Oldenburg
Marina Koch-Wohsmann
Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin
Claus Wergin
Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern
Schulsozialarbeit an den Schulen in
Schleswig Holstein
14.15
Kaffeepause
14:45
Im Sinne von Nachhaltigkeit?
Wie muss eine Gesamtstrategie von
Kinder- und Jugendhilfe und Schule
aussehen?
Perspektive nach 2013?
Dr. Heide Hollmer
Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes
Schleswig-Holstein
Günter Ernst-Basten, Vorstand des PARITÄTISCHEN
Schleswig- Holstein
Prof. Dr. Karsten Speck, Universität Oldenburg
Marina Koch-Wohsmann, Senatsverwaltung Bildung,
Jugend und Wissenschaft Berlin
Claus Wergin, Ministerium für Arbeit, Gleichstellung
und Soziales Mecklenburg-Vorpommern
Dörte Peters, Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung Schleswig Holstein
Elvira Kriebel, Bundeskoordinatorin Jugendsozialarbeit
PARITÄTISCHER Gesamtverband
Barbara Münz-Wiedemann, Landesarbeitskreis
Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein; angefragt
Marion Marx, Städteverband Schleswig-Holstein
Moderation: Birgit Langhammer / NDR-Info
16.00
Ende
Tagungsbegleitung: Elvira Kriebel, Bundeskoordinatorin JSA im PARITÄTISCHEN Gesamtverband
Krystyna Michalski, Jugendhilfereferentin im Landesverband Schleswig-Holstein
2/3
Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) - Wie wird die Schulsozialarbeit umgesetzt?
Veranstaltungsort
Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein
Zum Brook 4
D-24143 Kiel
www.paritaet-sh.org
Anfahrt siehe Anlage
Termin
8. November 2012 von 10 - 16 Uhr
Anmeldung
Bitte melden Sie sich verbindlich bis zum 30. Oktober 2012 per Fax, E-Mail und ausschließlich mit
beigefügtem Anmeldeformular an (bitte jede Person einzeln).
Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Berlin, e.V.
Sabina Mohr, Tel.: 030/86001-165 / Fax: 86001-220 / E-Mail: mohr@paritaet-berlin.de
Veranstalter
Der PARITÄTISCHE Gesamtverband in Kooperation mit dem PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband
Schleswig-Holstein e.V. und dem PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband, LV Berlin e.V.
Verantwortlich / Rückfragen
Elvira Kriebel
Bundeskoordinatorin Jugendsozialarbeit im PARITÄTISCHEN Gesamtverband
Referentin Schulbezogene Jugendhilfe im PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Berlin e.V.
Tel.: 030 / 860 01 – 166 / E-Mail: kriebel@paritaet-berlin.de / www.paritaet-berlin.de
Krystyna Michalski
Referentin Kinder- und Jugendhilfe, Frauen, Migration, Opferhilfe im PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein e. V.
Tel.: 0431/56 02 – 23 / E-Mail: michalski@paritaet-sh.org / www.paritaet-sh.org
Tagungsgebühr
Keine (Sie erhalten einen kostenfreien Mittagsimbiss. Reisekosten sowie Kosten für die Übernachtung vor Ort sind von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst zu tragen).
Übernachtung
Falls Sie eine Übernachtung wünschen, bitten wir Sie die Buchung selbst vorzunehmen. Eine Hotelauswahl in der Nähe des Veranstaltungsortes steht Ihnen in der Anlage zur Verfügung.
Eine Veranstaltung für Vertreterinnen und Vertreter
aus Politik und Verwaltung (Ministerien, Landkreisen, Kommunen), der freien und öffentlichen
Jugendhilfe, Schulen sowie aus Verbänden und weiteren Interessierten.
_________________________________________________________________
Gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
3/3
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
11
Dateigröße
391 KB
Tags
1/--Seiten
melden