close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

I. Diplom (1. Prüfung) 1. Wie und wo kann ich mich bewerben

EinbettenHerunterladen
FAQs
I. Diplom (1. Prüfung)
1. Wie und wo kann ich mich bewerben?
Einzige Voraussetzung ist die allgemeine Hochschulreife oder eine
fachgebundene Hochschulreife. Die Erstimmatrikulation erfolgt nur zum
Wintersemester (Oktober). Bewerbungsschluss ist der 15. Juli des jeweiligen
Jahres. Die Bewerbungsunterlagen werden durch das Studierendensekretariat
der Universität Osnabrück herausgegeben und stehen in der Regel ab Mitte
Mai auf der Homepage zum Download bereit.
2. Wie ist das Studium aufgebaut?
Grundstudium:
Kurssystem mit integrierter Zwischenprüfung,
wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung,
Grundlagenschein
Hauptstudium:
Große Übungen
Schwerpunktbereichsausbildung
3. Welche Grundlagenfächer gibt es?
z.B.
Rechtsgeschichte,
Verfassungsgeschichte,
Kriminologie.
Rechtssoziologie,
4. Wann und wie kann ich die Großen Scheine machen?
Zur erfolgreichen Teilnahme an einer Übung für Fortgeschrittene sind jeweils
eine Hausarbeit und eine Klausur zu bestehen. In einer Übung werden
während des Semesters bis zu drei Klausuren angeboten. In den an die
Übung anschließenden Semesterferien wird die Hausarbeit gestellt. Wird in
einer Übung je eine Klausur und eine Hausarbeit bestanden, ist die Übung
bestanden. Dies wird durch Leistungsnachweis des jeweiligen Übungsleiters
bestätigt. Es können jedoch auch Leistungen aus verschiedenen Semestern
kombiniert werden (Baukastensystem), d. h. die Hausarbeit und die Klausur
eines Fachs können aus unterschiedlichen Übungen stammen. Es werden in
diesem Fall jeweils Teilleistungsscheine durch die Lehrstühle der Übungsleiter
erstellt. Der Gesamtschein zur Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme an
der Übung wird auf Antrag durch das Dekanat ausgestellt.
Erst bei Abholung des Gesamtscheins im Dekanat bzw. der Abholung des
Übungsscheins am Lehrstuhl sind die Leistungsnachweise des Kurssystems
im jeweiligen Fach (Zivil-, Straf- oder Öffentliches Recht) vorzulegen. Mithin ist
eine Teilnahme an den Übungen theoretisch bereits möglich, wenn noch
Leistungen im Bereich des Kurssystems in diesem Fach fehlen.
5. Wann und wie bekomme ich meine Zwischenprüfungsbescheinigung?
Die Zwischenprüfungsbescheinigungen werden vom Fakultätsprüfungsamt
automatisch erstellt und können zu Beginn des 5. Fachsemesters im Dekanat
abgeholt werden. Der Zeitpunkt, ab dem die Abholung möglich ist, wird per
Aushang bekannt gegeben.
Ausnahmsweise kann die Zwischenprüfungsbescheinigung auch früher
ausgestellt werden. Dies setzt einen schriftlichen Antrag mit ausreichender
Begründung an das Fakultätsprüfungsamt voraus .
6. Wo kann ich mich beurlauben lassen?
Für Beurla ubungen ist das Studierensekreta riat zuständig.
7. Wie errechnet sich die Prüfungsnote der 1. Prüfung?
70 % der Examensnote werden durch die staatliche Prüfung bestimmt. Es
werden sechs jeweils fünfstündige Aufsichtsarbeiten gestellt. Drei Klausuren
entfallen auf das Zivilrecht, zwei Klausuren auf das Öffentliche Recht und eine
Klausur auf das Strafrecht. Die Pflichtfachprüfung schließt mit einer
mündlichen Prüfung ab, die aus einem Vortrag und drei Prüfungsgesprächen
besteht.
Die übrigen 30 % der Examensnote ergeben sich aus der
Schwerpunktbereichs-prüfung. Letztere setzt sich aus der Studienarbeit, einer
Präsentation dieser sowie einer mündlichen Prüfung zusammen.
Das
Zeugnis
über
die
gesamte
Landesjustizprüfungsamt ausgestellt.
Prüfung
wird
durch
das
8. Wo bekomme ich die Unterlagen zur Anmeldung zur 1. Prüfung?
Die Unterlagen für die Anmeldung zum staatlichen Teil des Examens erhalten
sie im Dekanat.
Die Studienarbeit muss bis zu einem bestimmten Termin (in der Regel 7.
Semesterwoche) beim Fakultätsprüfungsamt angemeldet werden.
9. Was ist der Freischuss?
Es besteht die Möglichkeit eines sog. Freischusses (§ 18 NJAG). Mit dieser
Regelung soll ein Anreiz geschaffen werden, sich frühzeitig zur
Pflichtfachprüfung zu melden. Die Regelung führt dazu, dass der/die
Kandidat/in eine zusätzliche Möglichkeit zur Wiederholung der Prüfung erhält;
der erste Fehlversuch zählt also nicht (Freischuss). Voraussetzung ist, dass
der/die Kandidat/in sich der Pflichtfachprüfung erstmalig spätestens nach dem
8. Semester unterzieht.
Vor einem Studium, das von Anfang an nur darauf ausgerichtet wird, die
Freischussmöglichkeit zu „erschlagen“, muss allerdings nachdrücklich gewarnt
werden. Das Studium sollte vielmehr nach den individuellen Fähigkeiten bei
konzentriertem Einsatz so angelegt werden, dass der Studienerfolg so gut wie
möglich ausfällt. Differenzierende Statistiken zeigen immer wieder, dass
vielfach die besten Examina nach 9 Semestern abgelegt werden.
Freischuss-Kandidaten haben neben der Fehlversuchsregelung auch die
Möglichkeit, „abzuschichten“. Dies bedeutet, dass die Aufsichtsarbeiten in
zwei aufeinander folgenden Prüfungsdurchgängen angefertigt werden können.
Klausuren eines Pflichtfachs dürfen nicht auf zwei Durchgänge aufgeteilt
werden. So kann man beispielsweise die Klausuren im Zivilrecht vorziehen,
um die Klausuren im Öffentlichen Recht und Strafrecht drei Monate später zu
schreiben (siehe § 4 Abs. 2 NJAG).
II. Bachelor LL.B. Wirtschaftsrecht
1. Wie kann ich mich bewerben?
Die Erstimmatrikulation erfolgt nur zum Wintersemester (Oktober).
Bewerbungsschluss ist der 15. Juli des jeweiligen Jahres. Die
Bewerbungsunterlagen werden durch das Studierendensekretariat der
Universität Osnabrück herausgegeben und stehen in der Regel ab Mitte Mai
auf der Homepage zum Download bereit.
2. Welche Wahlfächer gibt es?
Es gibt bspw. Energierecht, Medienrecht, Europäisches Arbeitsrecht,
Internationales
Privatrecht I und II, Umweltrecht II, Rechtsvergleichung,
Völkerrecht, Wertpapierrecht. Eine abschließende Aufzählung finden Sie in § 3
der Anlage 2b zu § 4 I der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Wirtschaftsrecht; letztere ist unter www.jura.uos.de und dort unter „Studium
und Prüfung“ – „Rechtsgrundlagen“ abrufbar.
3. Wie oft darf ich durchfallen?
Klausuren können bei Nichtbestehen grundsätzlich einmal wiederholt werden.
Wird im Freiversuch an einer Klausur teilgenommen, kann diese bei
Nichtbestehen ein weiteres Mal wiederholt werden und es besteht zudem die
Möglichkeit der Wiederholung zur Notenverbesserung. Der Freiversuch einer
Leistung folgt aus dem Studienplan (vgl. Anlage 2a zu § 3 III der
Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht) oder einem
Opium-Kontoauszug.
Zudem gibt es die sog. Jokerregelung. Danach kann eine einzige Leistung
nach Anzeige beim Fakultätsprüfungsamt ein 3. bzw. 4. Mal (bei Nutzung des
Freiversuchs) wiederholt werden.
4. Wo beantrage ich mein Zeugnis?
Sind alle Studienleistungen erbracht worden, kann die Ausstellung des
Bachelorzeugnisses im Fakultätsprüfungsamt beantrag werden.
5. Kann ich einen Kontoauszug bekommen?
Einen Kontoauszug mit einer Übersicht der von Ihnen bisher erbrachten
Leistungen erhalten Sie bei der Fachstudienberatung (Raum 22/120). Es ist
dafür notwendig, dass Sie die von Ihnen erworbenen Scheine in Kopie
abgeben. Ferner sollten auch die Originale mitgebracht werden, damit ein
Abgleich mit den Kopien erfolgen kann.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
3
Dateigröße
13 KB
Tags
1/--Seiten
melden