close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Angst- Stress – Sorgen, der ganze „Wahnsinn“…und wie kann man

EinbettenHerunterladen
Angst- Stress – Sorgen, der ganze „Wahnsinn“…und wie kann man hier
entkommen?
Ideen zur Energie dahinter von Dr. med. Ulrike Banis
Wir alle kennen das Gefühl von Angst, wenn unser Herz rast, der Blutdruck steigt, die Hände
kalt oder feucht werden, wir schneller atmen und unsere angespannten Muskeln spüren.
Dies alles sind Körperreaktionen, die uns zeigen, dass unser Körper auf den inneren Stress
reagiert und uns entweder auf Kampf, Flucht oder das Totstellen vorbereiten will.
Wenn diese Anpassungsreaktionen aber gar nicht mehr aufhören, obwohl uns objektiv gar
keine Gefahr droht, dann spricht man von einer Angsterkrankung. Hierbei klagen die
Betroffenen über eine ganze Reihe an Symptomen, die sie selbst nicht genau einordnen
können, wie
- rasche Erschöpfbarkeit
- chronische Muskelverspannungen
- Atemnot, Beklemmungen
- Herzklopfen, Brustschmerzen
- Blutdruckschwankungen
- Schweißausbrüche
- Schwindel, Benommenheit
- Schmerzen aller Art
- Ohrensausen, Tinnitus
- Kloßgefühl im Hals, Schluckbeschwerden
- Konzentrationsstörungen, Leere im Kopf
- Reizbarkeit, Schlafstörungen
Die Menschen, die an einer Angsterkrankung leiden, haben oft die Angst als eigentlichen
Auslöser vergessen. Sie leiden jedoch unter ihren Symptomen sehr und suchen nach
einer sinnvollen Erklärung für ihr Empfinden.
Leider kommt man diesen Angststörungen mit den Mitteln der Schulmedizin häufig nicht auf
den Grund, weil man mit den normalen Untersuchungen nichts Greifbares findet –
Blutbefunde oder Ultraschalluntersuchungen sind oft „ohne Befund“.
Was nun?
Haben wir es mit „Simulanten“ zu tun oder mit „eingebildeten Kranken“?
Sind dies alles Hypochonder, so wie der deutsche Entertainer Harald Schmidt sich selbst
bezeichnet?
Nein, denn Angst als Gefühl ist immer auch mit einem Übermaß an Adrenalin in den
Blutgefässen verknüpft. Es geht also darum, diese Verbindung zwischen der Biologie
(Adrenalinüberschuss) und der Psychologie (Angst, Furcht, Stress, Anspannung) ins
Bewusstsein zu nehmen und wenn möglich aufzulösen.
Oft trauen sich Menschen aber nicht, ein Gefühl von diffuser Furcht zu äußern. Oder aber sie
spüren, dass der Stress sie krank macht, meinen aber, das sei normal.
Oder sie fürchten, verrückt zu werden vor lauter Sorgen und Befürchtungen, kämpfen jedoch
mit den Erziehungsprogrammen, dass sich ein „starker Junge nicht fürchtet“ oder dass man
„keine Memme sein soll“. Solche Prägungen und Programme verstärken die „Angst vor der
Angst“ und machen es den Menschen häufig schwer, sich ihren Therapeuten zu öffnen und ihr
Herz auszuschütten.
Weil Ängste ein so häufiges Thema sind, (ca. 2 bis 3 Millionen Menschen in Deutschland),
gibt es auch zahlreiche Wege der Behandlung: Von der Gesprächstherapie über die
Verhaltenstherapie bis hin zu Entspannungsübungen, Atemtherapie oder Meditation reicht die
Palette der Angebote.
Fast genauso zahlreich sind die Angebote der Pharmaindustrie, was Angstlöser und
Antidepressiva angeht. Selbst Alkohol wirkt angstlösend, aber Vorsicht: Alkohol macht
abhängig und verursacht Folgeschäden an Leber und Gehirn. Ich vermute, dass ein
Grossteil der Alkoholkranken eigentlich Angstkranke sind, die das Opfer ihrer überdosierten
„Eigentherapie“ geworden sind.
Viele Betroffene der Angst – und Stresserkrankungen wollen aber keine „Chemie“. Aus der
Pflanzenwelt gibt es mit dem Johanniskraut, der Passionsblume oder dem Baldrian einige
Alternativen.
In meiner Praxis arbeite ich ausschließlich mit der PSE (Psychosomatische Energetik), dem
Energie- Check. Hierbei lasse ich den Körper des Patienten „erzählen“, wo er derzeit seine
größten Energieblockaden hat und welche Medikamente dafür am besten helfen können.
Auf diese Art bekommt jeder, der an Angst oder Stress leidet, die dafür „maßgeschneiderten“
Tropfenkombinationen.
Bei meinen Stresspatienten ist dies häufig „Anxiovita“, aber auch „Simvita“ wird benötigt.
Weil die homöopathische Information den Körper zur Eigen- Regulation anregt, ihn aber
nicht dämpft oder fremdsteuert, sind die Patienten in der Lage, ihrem Beruf nachzugehen und
ihren Alltag zu bewältigen. Das Ziel in der Behandlung einer Angsterkrankung ist es nicht,
einem Menschen jede Angst zu nehmen, damit er möglichst wagemutig wird – nein, das Ziel
ist es, die überschießende Angst wieder auf ihr normales Maß zurechtzustutzen, damit sie das
Leben des Patienten nicht beeinträchtigt.
Hinter einer Angsterkrankung stecken häufig noch andere seelische Konflikte, die im
Unterbewussten gut verborgen sind und von daher selten zur Sprache kommen. Auch diese
werden mithilfe der PSE nach und nach aufzulösen sein. Es braucht aber, wie so oft, den
Faktor Zeit und die aktive Mitarbeit des Patienten.
Generell gilt: Angsterkrankungen sind heilbar – jeder Mensch hat in sich den Heiler und
seine „Blaupause“ von Gesundheit. Hinter vielen körperlichen Symptomen kann eine
Angst versteckt sein. Der Therapeut ist immer nur der liebevolle Begleiter des Patienten
auf dessen eigenem Weg zur Gesundung.
Anschrift des Verfassers:
Dr. med. Ulrike Banis
Rathausstr. 21
A- 6900 Bregenz
email: ulrikebanis@hotmail.com
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
16 KB
Tags
1/--Seiten
melden