close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemalt mit heißemWachs wie in der Antike - Ursula Koch

EinbettenHerunterladen
.\
AUSSTELLU NG /15 Künstler zeigen von morgen an ihre Enkaustik-Bilder auf Schloss Filseck
Gemalt mit heißem Wachs wie in der Antike
'In der Antike war Enkaustik
eine verbreitete Maltechnik,
heute ist die Wachskunst et. was in Vergessenheit geraten. Der Förderkreis Schloss
Filseck stellt ab Freitag
Werke von 15 Künstlern aus.
MARGIT
HAAS
UHINGEN • Friederike Stock malt
schon seit zehn Jahren mit heißem
Wachs. Sie ist Mitglied im internationalen .Bncaustic-verein". 15 Mitglieder der größten Regionalgruppe
Weilheim werden ab Freitag unter
dem Titel "Mit heißem Wachs gemalt" ihr breites Schaffensspektrum auf Schloss Filseck zeigen. "Enkaustik war eine in der Antike weit
verbreitete Maltechnik", weiß die
. Künstlerin. Auch im alten Ägypten
Enkaustik-Bild, zu sehen in der neuen
Ausstellung auf Schloss Filseck.
wurde sie angewandt und bestimmte die frühchristliche Malerei. Seit dem 9. Jahrhundert "geriet
·die Kunst immer wieder in Vergessenheit, sie ist aber auch immer wieder ausgegraben worden". Das Interesse der frühen Neuzeit an antiken
Kulturen weckte das Interesse neu.
Die Künstler begeisterte besonders
die Langlebigkeit der Farben. Der
Begriff Enkaustik stammt aus dem
griechischen und bedeutet "eingebrannt, dem Feuer ausgesetzt". Das
heiße flüssige Wachs als Bindemit. tel für Farbpigmente wird mit den
unterschiedlichsten.
Werkzeugen
auf die Leinwand aufgebracht. Mit
dem Maleisen entstehen große Flächen, die Feinheiten werden mit
Stift, Pinsel oder Schwamm aufgebracht. "Mit dem. heißen Wachs
kann man Effekte erzielen, die es
sonst in der Malerei nicht gibt",
stellt Friederike Stock fest. Teilweise
stellt sie die Farben selbst her. Mit
neuen Rezepturen werden so noch
brillantere und haltbarere Farben
hergestellt. Zu den Künstlern, die
auf Schloss Filseck ausstellen, gehört Gondwana von Gatterburg. Ihr
Bild "Klippe" zeigt eine vom Sturm
gepeitschte Meerlandschaft in erdigen Tönen. Zerbrechlich scheinen
die Mohnblüten von Sabine Noll.
Eine Collage hat Marlen Stadelhofer .
in ihrem Werk "Zwischen Traum
und Wirklichkeit" geschaffen. "Italienische Impression" nennt Brigitte Wurster ihr in warmen Rottönen gehaltenes Bild.
Eröffnet wird die Ausstellung am
Freitag um 19.30 Uhr. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.
~~'l'iEiI'!!~"'Wll~W!iWMIII;\'~
•• mMtGS __
l'fui~~'t}t"·~i~"\';$'Mh.~W
Öffnungszeiten:
täglich
11-17
Ausstellungsdauer:
bis Sonntag,
12. November.
Uhr.
den
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
3
Dateigröße
981 KB
Tags
1/--Seiten
melden