close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

. Sie betrachtet der Papst als, natürlich ge- geben: „Denn genau wie

EinbettenHerunterladen
. S i e betrachtet der P a p s t a l s , natürlich ge- 9loch: vor nicht allzu langer Zeit rühmte, d i e ienx S p t e h e i t ist a u s dem heutigen J n s e r a - Bauernaufmarsches, der gegen 100 000 Vergeben: „Denn genau wie die Nachbarschaft- liechtensteinische Presse i. (wenigstens teil­ Anteil ersichtlich. Viel Glück und ein volles treter der Landwirtschaft a u s allen Teilen
des Landes nach der Hauptstadt brachte- und
liche. Verbundenheit die Menschen zur Ge- iweise), daß Geld rim Ueberfluß vorhanden kiaus!
ei.
Heute
stehen
Wir
jedoch
a
m
E
n
d
e
der
meinde zusammenführt, so laßt die Zugehö­
Mitgeteilt der Regierung. Vergangenen eine gewaltige Kundgebung f ü r Dollfuß verrigkeit zum gleichen Ber uf e! — gleichviel ob etten J a h r e , und die Schwelle der mageren Montag trafen i m Laufe des Nachmittags 1 3 anstalteten. D e r Bundeskanzler sprach i n
wirtschaftlicher .oder^.. außerwirtschaftlicher J a h r e ist bereits überschritten. H ä t t e m a n plann Grenzschutzverstarkung i n Liechten- einem Appell a n die Versammelten, wobei
A r t — sie zu Perufsständen oder berufsstän- das Geld nicht i n s Ausland gegeben, so stän- tein ein. S i e verteilen sich auf die Grenz- er die Lage gegen B e rlin und die anderen
dischen Körperschaften sich zusammenschlie­ den w i r heute besser d a . .
gemeinden Ruggell, M a u r e n und Schaan- brennenden F r a g e n des Landes erläuterte.
ßen. D a s . eine ist so natürlich wie d a s a n N u n aber heißt es, daß der Heimatdienst Wald. Die. Grenzverstärkung, die längs der F r a n k r e i c h s neuer M a n n . Daladier,
dere.. D a r u m werden j a auch diese autono- chuld sei, daß die Sparkasse i n der Schweiz ganzen Grenzen vom Bodensee aufwärts hat i n Verbindung m i t der Betrugsaffäre
men. Körperschaften, ohne Wesensbestand- ?ein Geld mehr erhalte/ denn der Heimat- vollzogen wird, dient i n erster Linie der E r - verschiedene Umwandlungen i n den höheren
stücke.der bürgerlichen Gesellschaft zu sein, dienst sei m i t seinen Diktaturgelüsten in der höhung des fremdenpolizeilichen Schutzes. Verwaltungen durchgesetzt u n d dadurch eine
doch g e r n a l s ihre naturgemäße Ausstattung Schweiz kein gern gesehener Nachbar. M a n <jsie' entspricht auch einem von der fürstlichen partielle Ministerkrise verursacht. D e r P a r i bezeichnet, !
jer Polizeipräfekt Chiappe wurde abgesetzt
höre u n s doch einmal m i t solchen. Märchen Aegierung i n B e r n angebrachten Wunsche.
„Ordnung bedeutet, wie der hl. T h o m a s auf; daß die Parteien, und damit auch die Mitgeteilt der Regierung. W i e unbegrün­ und ihm eine Stelle a l s Eenecalresident von
meisterhaft ausführt Einheit i n wohlgeglie­ durch Parteileidenschaft verwickelten BehörMarokko angeboten. Chiappe lehnte diesen
derter Vielheit. Eine rechte gesellschaftliche den und Institute, so viel a n Ansehen ver? det Und verleumderisch Gerüchte herumge­ Posten ab. Der Finanzminister, der KriegsOrdnung verlangt also eine Vielheit von loren, verschweigt m a n dem Volke und a l s boten werden, geht a u s Folgendem hervor. minister u n d ein Unterstaatssekretär demisGliedern, des Gesellschaftskörpers, die ein Sündenbock soll n u n der Heimatdienst her­ Die Regierung h a t beschlossen, inskünftig sionierten a l s Protest gegen die AmtsentheEnergisch'gegen alle Gerüchtemacher vorzustarkes B a n d zur Einheit verbindet.".
halten. E s w a r w i r k l i c h a n d e r Z e i t ^ Sehen. Allein i m Lause der letzten 8 T a g e bung des Präfekten. Der ehemalige Außen" W a s aber soll d a s einigende B a n d sein? d a ß d e r H e i m a t d i e n s t a u f t r a t . '
minister Paul-Boncour wird n u n weiterhin
E i n m a l die Zugehörigkeit zu. demselben Be- Die politischen und wirtschaftlichen Verhält- hatisie alle Fälle, von denen sie Kenntnis als Kriegsminister fungieren.
weiter verfolgt und folgendermaßen
rufszweig, wie Landwirtschaft, Industrie, nisse des Landes find heute derart, daß eine erhielt,
erledigt.
Die S ch w e i z h a t bei der Post, bei TeleHandel; sodann die gemeinsame Verflochten- Aenderung zum Guten dringend notwendig
graph
u n d Telephon Taxermäßigungen auf
'
E
i
n
E
.
K.
..von
Schaan
h
a
t
i
n
öffentlicher
heit m i t dem Volksganzen: „Die K r a f t eines ist. .Schwarz oder rot kaNn heute nicht mehr
1.
J
u
l
i
i n Aussicht genommen. Auch der K i solchen Einheitsbandes besitzen einmal die unsere Losung sein, sondern n a c h k l a r e n Wirtschaft erklärt, i m großen Hause werde lometertarif
a u f Beginn der S o m Güter und Dienstleistungen, deren Erzeu- G r u n d s ä t z e n m ü s s e n w i r s t r e b e n iim hellichten Tage gejaßt. V o n der Regie- mersaison u m wurde
r
u
n
d
2
5 % ermäßigt. Die Tele­
kuNgzur
Rechenichaft
gezogen,
erklärte
E.
H.,
gung bzw. Darbietung die Angehörigen des u n d d i e s e f i n d e n w i r i m H e i m a tphontaxen
werden
dadurch
ermaßigt, indem
baß.
e
r
dieses
Gerücht
wohl
weiter
erzählt
gleichen Berufsstandes, gleichviel ob Arbeit- d i e n s t , der allen Bauern, Gewerblern und
die
4
verschiedenen
Jahresabonnemente
in
hübe, aber seine Behauptung nicht aufrecht
geber oder Arbeitnehmer, obliegen, zum an- Arbeitern eine neue Heimat schafft.
vier
Abstufungen
von
je
2.50
Fr.,
steigend
E h a l t e n könne. E r b a t u m Entschuldigung,
dernmal d a s Gemeinwohl, zu dem sämtliche
Berufsstände, jeder zu seinem Teil, tnitzu- ( W i r haben dieses Eingesandt aufgenoM- n a h m diese Aeußerung mit dem Ausdrucke bis auf F r . 10.—, herabgesetzt werden. D i e
wirken und beizutragen haben. U m so kraft- men, ohne damit von u n s a u s zu der Sache des' Bedauerns zurück und bat, von einer Expreßgebühren für Briefe wurden von 60
voller und wirksamer aber wird die Einheit selbst, deren Hintergründe w i r nicht kennen) Weiterverfolgung der Angelegenheit abzu- auf 40 und diejenigen für Pakete von 80 auf
60 Rp. herabgesetzt. D i e Verminderung der
sein, je hingebender alle, die einzelnen und Stellung nehmen zu wollen. Die Schriftltg.) p-'hen.
hie S tä n d e , ihren Beruf ausfüllen und Her- Triefen. L i c h t v e r s o r g u n g . (Eing.). . J . B , i n Eschen hatte das Gerücht verbrei- Einnahmen macht einen voraussichtlichen
vorragendes darin zu leisten sich bemühen." Sainstag, den 3. Februar, abends h a l b , 6 tet, /.die Regierung habe einer bestimmten B e t r a g von rund 2 Mill. F r . aus. — D a s
Aufgabe dieser, Arbeitgeber u n d Arbeitneh- Uhr, erhielten Maschlina und der Meierhof FaMilie i m Unterlande F r . 5000.— gege­ Bankengesetz wurde a m Freitag i m Bundesmer desselben Berufszweiges oder Gewer- die elektrische Beleuchtung. Herrn a . K a m - ben Und darauf seien verschiedene Familien- r a t a l s Vorentwurf des Finanzdepartemenbes zusammenfassenden Gruppen „Stände" mersekretär Guido F e g e r i st es m i t der glied^r wieder a u s dem Heimatdienste a u s - tes in Beratung genommen. — D e r Handelsist es nun, die gemeinsamen Angelegenheiten Mi t arbei t der Bewohner von Meierhof und getreten. Z u r Rechenschaft gezogen, erklärte vertrag m i t Frankreich ist bis 31. M ä r z des
z'ii vertreten, „deren bedeutsamste diese ist, Maschlina-gelungen, d a s i n beiden W e i l e r n A. Sa, sie nehme diese Aeußerung vollinhalt- J a h r e s verlängert worden.
die Mitwirkung des Berüfsstandes zum all- schon längst ersehnte elektrische Licht zur lich'zurück,.bitte u m Entschuldigung und er- E n g l a n d h a t einen neuen Abrüstungsgemeinen W o h l des Gesamtvolkes möglichst Verwirklichung zu bringen. Die Gemeinde iüche. von einer Strafanzeige Abstand zu p l a n veröffentlicht, der i n der Erhöhung der
Rüstungen eine Kriegsgefahr sieht.E r steht
fruchtbar zu gestalten."
Triefen wußte diese Entwicklung auch - zu nehmen.
, Treffend faßt der bekannte Sozialphilosoph schätzen und beehrte den Jnitianten, trotz 1 A / M . i n Vaduz verbreitete d a s gleiche trotzdem eine geringe Aufrüstung von S t a a von Nell-Breuning die Merkmale der grimmiger Kälte, mit einem Ständchen der Gerücht i n Vaduz. Z u r Rechenschaft gezogen, ten vor, die früher durch Verträge zur AbS tä n d e folgendermaßen zusammen: „1. Der Harmoniemusik, das alsdann mit einem stimmt auch er diese Aeußerung vollinhattlich mstung gezwungen worden sind. D e r P l a n
Berufsstand umfaßt alle Berufszugehörigen guten Trunk während gemütlichem BeisaM- mit/dem Ausdrucke des Bedauerns zurück, fand in der Presse Englands große Begrü­
wie die Gemeinde alle Gemeindeeingesesse- mensein verlief. — A n dieser Stelle sei -nun biltÄ u m Entschuldigung und ersucht, von ßung; i n Frankreich dagegen ist eine ziemliche Zurückhaltung zu konstatieren. Begreifnen; 2. die berüfsständische obrigkeitliche Ge- dem Land, dem Lawenawerk und allen.de- Sinei-Weiterverfolgung abzusehen.
w a l t ist bindend u n d maßgebend für alle nen, welche zum Gelingen dieses Unterneh- ^ F ? Ä . in M a u r e n machte die Aeußerung, lich. — Der Ministerrat ist von der deutschen
Berufszugehörigen, wie die gemeindliche mens beigetragen herzlichst gedankt.
.ei. t s sei himmeltraurig, wenn Leute m i t einem ablehnenden Antwort a n Oesterreich unbeObrigkeit f ü r alle Gemeindeglieder,' 3. der
Ltalt voll Vieh unterstützt werden. Z u r Re- friedigt u n d zieht die Möglichkeit der VorBerufsstand besitzt echte Selbstverwaltung, Mauren. M o t o r r a d k l u b - B a I I. chenschaft gezogen, u. entsprechend aufgeklärt, bringung des Konfliktes v o r den Völkerbund
d. h. wie bei der echten gemeindlichen Selbst- I m Cafe Freiendorf fand a m vergangenen nimmt F . R . obige Aeußerung m i t dem in Beträcht.
Verwaltung handelt es sich u m öffentlich- Sonntag der B a l l des Motorradklubes statt. Ausdrucke des Bedauerns zurück, bittet u m
Drei r u s s i s c h e Stratosphärenflieger
rechtliche Machtvollkommenheit a u s eigenem I n schön dekoriertem S a a l spielte der J ü n g ­ Entschuldigung und ersucht, von einer W e i - sind östlich von Moskau abgestürzt, nachdem
Recht, nicht kraft Delegation des S t a a t e s , lingsverein d a s Lustspielt „Die Unverwüst­ terverfolgung' der Angelegenheit abzusehen. sie eine Höhe von 20 000 Metern erreichten.
wohl aber in Ein- und Unterordnung-unter lichen". Flotte Musik verschönte die ganze
- Ai B . a u s Triesenberg i n Vaduz verbrei- Sämtliche drei kamen u m s Leben und auch
das Staatsganze; 4. der Berufsstand ist Darbietung, ;
Meßinstrumente wurden total zertrümtetq"d"as. Gerücht,- e i n bestimmter B e a m t e r die
keine Dachorganisation. über, irgendwelche
mert.
-afttf^r.'3'ÖOÖ.— Gehalt, sei von der RegieOrganisation wirtschaftspolitischer oder L j l i a l t m
r>MH unterstützt worden. D a A . B . diese u n arbeitsmarktpolitischer Interessenvertretung,
sondern d a s gerade Gegenteil von Interes­ Vaduz. M a s.k e n b a l l. (Eing.) .Wer sich ftähre Behauptung nicht zurücknahm, wurde
senvertretung, liegt doch d a s Schwergewicht a m letzten S o n n t a g langweilte u n d deshalb g'egen ihn Klage erhoben und der betr. Geder Betätigung des organisierten Berufs- einen gemütlichen Abend wünschte, hatte.sich Uchteverbreiter wird sich anderswo zu ver- Miteilung der Schriftleitung. Verschiedene
haben.
Jnlandsnachrichten, Kinokrilik, Briefkasten
standes darin, die Mitwirkung des gesamten beim Maskenball im „Vaduzer Hof" einge- antworten
i \
u n d anderes mußten wir diesmal wegen zu
Berufsstandes zum allgemeinen W o h l des funden. D e r W i r t , Herr Huber, h a t es v^rGesamtvolkes möglichst fruchtbar zu gestal- standen, m i t großer M ü h e seinen S a a l u n d I . A u s l 8 » n d s r u r a d s c t a c B « i I starkem Stoffandrang auf die nächste N u m mer zurückstellen.
t e n . . . Hieraus erhellt die Zuständigkeit des Nebenraum auf geschmackvollste A r t f ü r den
Berüfsstandes. E r h a t für den Wirtschafts- Karnevalszweck zu dekorieren und dabei ein z D e r Ausblick Mussolinis, der zum J a h r e s - A n M e h r e r e : „Zeitungslieferungen".
zweig, den er vertritt, die Wirtschaftspolitik volles H a u s „Faschingspublikum" zu gewin- W a n g eine weitere Entwicklung des F a - Die Nachlieferung der ersten Nummern diezu bestimmen." Nicht die große Wirtschafts- nen. Obgleich die Masken nicht sehr zahlreich M s m u s prophezeite, scheint bisher einige ses Jahres ist leider nicht mehr mißlich, da
dieselben völlig vergriffen sind.
Politik, sondern i n Einordnung i n die Ge- erschienen, haben es die anwesenden m i t dem
Berechtigung zu haben, denn allerorten wersamtwirtschaftspolitik des S t a a t e s macht je- übrigen Publikum a n S t i m m u n g und Hei- den Rufe laut, die eine starke Hand Verlan- 79. A n m e h r e r e E i n s e n d e r : W e n n
der Berufsstand die besondere (engere) W i r t - terkeit nicht fehlen lassen, einen recht froh-» gen/Auch Frankreich ist nach den Ereignis- ein Eingesandt nicht gleich i n der nächsten
schaftspolitik seines Wirtschaftszweiges".
lichen Abend zu gestalten. Die flotte Jazz- IM. der vergangenen Wochen nicht abgeneigt, Nummer erscheint, bitte Geduld. D e r Brief(Schluß folgt.) kapelle, wie m a n solche hier bloß selten zu öieseN R u f i n gewissem Umfange i n Erfül­ kästen wird auch sehr beansprucht, w a s a n
sich sehr erfreulich ist, aber vorläufig ist unser
hören bekommt, h a t zu dem schönen Abend lung treten zu lassen.
nicht a m wenigsten beigetragen. Auch der s D e u t s ch l a n d brachte die vergangene Platz eben noch sehr beschränkt u n d w i r könßtiimmii m s Sem A l l .
nen n u r sehr sparsam damit umgehen. Also
W i r t wußte für die anspruchsvollen M ä g e n
Geldanlage in Vorarlberg. (Eing.) B e ­ und die dürstigen Kehlen trefflich zu. sorgen. Woche die Jahresfeier der Regierung Hit- bitte, weiter rege mitarbeiten, aber Geduld
l^rs. G a r mancher machte a u s diesem Anlaß
kanntlich h a t unser einheimisches GeldinstiE i n Gönner. einen kleinen Rückblick und mancher Gegner haben.
tut, die Sparkasse f ü r d a s Fürstentum Lisch80. V a d u z : „Kampfmethoden". D a s
tenstein i n Vaduz, große Geldbeträge i n s Theater i n Balzers. (Eing.) Noch in vor- fi>urde bei dieser Gelegenheit d a r a n erinnert, wissen wir. Hinter verschlossenen T ü r e n ,
Ausland, nach Vorarlberg, gegeben. I m gerückter Zeit meldet sich der M G V . Walzers Saß g a r vieles möglich ist, d a s m a n i n der durch Jntriguen, Zuträgereien, mißbrauchte
Volke sagt man, diese Gelder seien „eingefro- zum Fasching an, u n d zwar m i t einem Hu- Eigenen Einbildung nicht für möglich gehal- Privatbriefe, denen mit Gewalt ein falscher
ren", wie dies j a auch ein Ausdruck der morspiel: „<£ gfreuti Abrächnig" von K . ten hätte. A l s Krönung in außenpolitischer S i n n unterschoben werden möchte, wird die
Bankiers ist. Gegenwärtig soll es schwierig Freuler und H. Jenny-Fehr, a l s Dreiakter. Hinsicht - darf der Vertrag m i t Polen, der gefährlichste und verwerflichste „Politik" gesein, bei der Sparkasse Geld zu erhalten. S o D a s Stück hatte i n der Schweiz auf großen schon letztesmal gestreift wurde, gewertet macht. Auf die Dauer wirkt das aber nicht.
erzählt m a n , daß ein Besitzer eines schulden- Bühnen sehr guten Erfolg und wird auch Werden. E s ist weiter nicht d a r a n zu zwei- Und' schließlich — wenigstens nach unserer
freien Anwesens kein Geld erhalten habe. hier den Zweck nicht verfehlen. Die umschrie- lpln. daß weitere Erfolge i n dieser Hinsicht Weltanschauung — ist Politik nicht n u r
M Zukunft folgen werden. E s ist eine B i n - Menschenwerk. Solche aber, die m i t Dämorigkeit zum gleichen Berufe — gleichviel ob „ J a , aber jetzt geh — jetzt geh, du Nacht- senwahrheit, daß jedes Land i n seinem I n - nen und dämonischen Methoden pakteln u n d
wandlerin, ich kaNn dein Bleiben nicht mehr n e r n . n u r d a n n produktiv zu arbeiten im- arbeiten, werden schließlich auch diesen Mächgrüblerisches K i n d ? "
ist, wenn es nicht durch äußere Hin- ten ganz anheim fallen. W e n n auch viele von
„Ich habe jetzt zwei Mütter, eine tote, die verantworten." A l s Franzi schon die T ü r e stände
dernisse
immer wieder abgelenkt wird. Anm i r lieb über alles ist — u n d eine leben­ aufschließen wollte, bettelte B i n i a : „Zeigt läßlich des Ja h re sta g e s wurde ein weiterer I h n e n heute noch um des Ansehens willen
a m Sonntag ihre Kirchlichkeit proklamiem
i
r
doch
noch
Vroni,
wie
sie
schläft
—
oh,
dige. W i e soll ich's d a halten? Kränke ich
chritt
zur
Neubildung
des
deutschen
S
t
a
a
ren u n d wie ein P f a u e n r a d drehen u n d
wie
manchmal
h
a
t
'
s
mich
a
n
der
ganzen
die tote nicht, wenn ich gut zu der leben. s getan, indem das Gesetz über den Neu- schillern lassen, der i n die Herzen sieht, wird
Seele und a m Leib zu ihr gezogen."
digen b i n ? "
Ätfbau des S t a a t e s angenommen wurde und
„Richte i n deinem Herzen einen A l t a r Fränzi lächelte, sieführte die Bettlerin zu das dahin tendiert, daß d a s deutsche Volk sie schon zu finden wissen zur rechten Zeit —
auf f ü r die tote, schmücke ihn m i t B l u m e n Vronis Lager, und B i n i a preßte einen K u ß eine innere Einheit bilde, wodurch die Volks- u n d d a und dort wird wohl noch aus Erden
der Liebe; der lebendigen aber diene a l s auf die roten W a n g e n der Freundin, die Vertretungen der Länder aufgehoben wurden. ein A r m der Gerechtigkeit Vollzieher sein
u n d siea m Kragen fassen. Also ohne Sorge
gutes Kind, denn, B i n i a — F r a u Crefenz tief atmend auf den gelösten S t r ä h n e n ihres
.-i O.e ste r r e i chs Lage zu Deutschland h a t i n die Zukunft! D a s Licht w i r d siegen.
ist eine wackere F r a u . "
Goldhaares ruhte.
ihoch keine Besserung erfahren. Die deutsche
B i n i a schwieg m i t gesenktem Kopf.
Die Schlafende regte sich,leise-traten die Antwortnote a n die österreichische Regierung 81. An mehrere Zungmänner. Voraussetzung ist selbstverständlich der A u s t r i t t a u s
D a drang von der Kirche herüber der beiden nächtlichen Besucherinnen a u s dem
lautete ablehnend und stellte fest, daß die allen sonstigen Parteibindungen u n d herliEinuhrschlag, er mahnte Kränzi a n die Kämmerchen zurück.
Regierung kein Recht hätte, den Konflikt vor cher Wille zur Mitarbeit. W e r Gruppenschwere Stunde, wo Seppi für immer Ab- „Willst Jost auch noch sehen?"
den
Völkerbund zu bringen. Die Tiroler gründungen i n die Hand Nehmen will, m u ß
schied genommen hatte.
« J a , gern", hauchte B i n i a und eine B l u t - Heimwehr stellte weitere Forderungen, die vorher unser Einverständnis einholen. A n „Und n u n sollte ich auch dich herzlich u m welle ergoß sich über i h r feines Gesichtchsn. darin gipfelten, daß in den Gauen eine rücketwas bitten, Vögelchen. I n grenzenlosem S i e stiegen die schmäle Treppe empor. I m sichtslose Säuberung durchgeführt werde, fragen a n die Verwaltung.
Leid h a t dich der selige Seppi beschimpft. Licht, d a s F r ä n z i durch die Finger auf den und daß weiter sämtliche staatsfeindlichen
Vergib ihm, B i n i a ! "
W i r kaufen
Schläfer fallen ließ, sah B i n i a die Furche der Verbände aufgelöst würden. Die ForderunS t a t t jeder Antwort preßte d a s Kind d a s Willenskraft, die sich von der S t i r n e zur gen wurden a n die Bundesregierung weiter- guterhaltene Exemplare der Nr. 4 unserer
Köpfchen a n die Brust der F r a u , nichts a n - Nase Josis zog und d a s junge Gesicht schon geleitet. Auch die christlichsozialeP a r t e i Zeitung. Jahrgang 1334 zurück, und bitten,
deres, a l s w ä r e sie die Mutter.
halb männlich erscheinen ließ. Aber schön, sollte durch Selbstauflösung a u s dem Ak- solche in der Druckerei abzugeben.
»Eh> Franzi, ich höre E u e r Herz — d a s dachte B i n i a bei sich selber, ist Jost doch, so hionskreis verschwinden. — A m F r e i t a g
Die Verwaltung des LHD.
'st so ein liebes, warmes Herz."
schlank, so braun.
(Fort, folgt.) stand W i e n ganz i m B a n n e eines gewaltigen
f
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
297 KB
Tags
1/--Seiten
melden