close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktuelle Ausgabe

EinbettenHerunterladen
Entwicklungspolitischer Arbeitskreis
der Katholischen Landvolkbewegung
Wir laden Sie ein zum Workshop
Entwicklungspolitischer Arbeitskreis
der Katholischen Landvolkbewegung
Wir laden Sie ein zum Workshop
Staatsverschuldung im Senegal
– was geht uns das an?
am Donnerstag, 30. Okt. 2014
19.00 Uhr bis 21.30 Uhr
Haus der Jugend – Kilianeum
Ottostraße 1
in Würzburg
Staatsverschuldung im Senegal
– was geht uns das an?
am Donnerstag, 30. Okt. 2014
19.00 Uhr bis 21.30 Uhr
Haus der Jugend – Kilianeum
Ottostraße 1
in Würzburg
Referentin:
Referentin:
Kristina Rehbein, erlassjahr.de –
Entwicklung braucht Entschuldung e.V.
Kristina Rehbein, erlassjahr.de –
Entwicklung braucht Entschuldung e.V.
Programm:
Programm:
19:00 Begrüßung und Vorstellung
19:00 Begrüßung und Vorstellung
19:15 Von der Krise zum Neuanfang –
vom Neuanfang zur Krise?
19:15 Von der Krise zum Neuanfang –
vom Neuanfang zur Krise?
Hintergründe zur Schuldenproblematik allgemein und speziell zur Schuldenkrise im
Senegal. Was hat die Entschuldung 2004
gebracht? Wie sieht die Schuldensituation
im Senegal heute aus? Welche Herausforderungen ergeben sich daraus? Was hat
dies mit unserer Partnerschaft zu tun?
20:45 Wie mischen wir uns ein?
Welche Kampagnen und Aktionen sind von
erlassjahr.de geplant? Wie können wir das
Thema Staatsverschuldung in unsere
Partnerschaft einbringen?
Hintergründe zur Schuldenproblematik allgemein und speziell zur Schuldenkrise im
Senegal. Was hat die Entschuldung 2004
gebracht? Wie sieht die Schuldensituation
im Senegal heute aus? Welche Herausforderungen ergeben sich daraus? Was hat
dies mit unserer Partnerschaft zu tun?
20:45 Wie mischen wir uns ein?
Welche Kampagnen und Aktionen sind von
erlassjahr.de geplant? Wie können wir das
Thema Staatsverschuldung in unserer
Partnerschaft einbringen?
Nach langen und intensiven weltweiten Kampagnen von Nichtregierungsorganisationen
beschlossen die G8-Staaten vor 15 Jahren
einen Schuldenerlass für die ärmsten hochverschuldeten Länder. Auch dem Senegal
wurde 2000 und 2004 ein Teil seiner Schulden erlassen. Dies war dringend notwendig,
denn durch die untragbare Schuldensituation
stagnierte mehr als 20 Jahre lang die soziale
und wirtschaftliche Entwicklung des Senegals, was unter anderem zu einer Verteuerung der Lebensmittel, zu bedrohlichen Einschnitten in den öffentlichen Versorgungsleistungen und zu zunehmendem Hunger
und Not führte.
Nach langen und intensiven weltweiten Kampagnen von Nichtregierungsorganisationen
beschlossen die G8-Staaten vor 15 Jahren
einen Schuldenerlass für die ärmsten hochverschuldeten Länder. Auch dem Senegal
wurde 2000 und 2004 ein Teil seiner Schulden erlassen. Dies war dringend notwendig,
denn durch die untragbare Schuldensituation
stagnierte mehr als 20 Jahre lang die soziale
und wirtschaftliche Entwicklung des Senegals, was unter anderem zu einer Verteuerung der Lebensmittel, zu bedrohlichen Einschnitten in den öffentlichen Versorgungsleistungen und zu zunehmendem Hunger
und Not führte.
Mittlerweile sind die Schulden des Senegals
wieder stark angestiegen. Im Unterschied zu
Privatinsolvenzen gibt es in Bezug auf
Staatsschulden immer noch kein wirksames
Entschuldungsverfahren, das eine Schuldenkrise verhindern, bzw. fair und geordnet lösen könnte.
Mittlerweile sind die Schulden des Senegals
wieder stark angestiegen. Im Unterschied zu
Privatinsolvenzen gibt es in Bezug auf
Staatsschulden immer noch kein wirksames
Entschuldungsverfahren, das eine Schuldenkrise verhindern, bzw. fair und geordnet lösen könnte.
Der Workshop will über die derzeitige Situation der Verschuldung Senegals informieren.
Außerdem wollen wir uns über mögliche
Schritte Gedanken machen, um uns in Zukunft - gemeinsam mit unseren Partnern dafür einzusetzen, im Senegal eine neue
Überschuldungskrise auf Kosten der Armen
zu verhindern.
Der Workshop will über die derzeitige Situation der Verschuldung Senegals informieren.
Außerdem wollen wir uns über mögliche
Schritte Gedanken machen, um uns in Zukunft - gemeinsam mit unseren Partnern dafür einzusetzen, im Senegal eine neue
Überschuldungskrise auf Kosten der Armen
zu verhindern.
Die KLB der Diözese Würzburg hat seit 33
Jahren eine enge Partnerschaft mit der
Diözese Kaolack im Senegal und mit der
dortigen Katholischen Landvolkbewegung
(MARCS).
Die KLB der Diözese Würzburg hat seit 33
Jahren eine enge Partnerschaft mit der
Diözese Kaolack im Senegal und mit der
dortigen Katholischen Landvolkbewegung
(MARCS).
Gäste sind herzlich willkommen!
Gäste sind herzlich willkommen!
Besprechungsraum 5 (1. Stock, Raum 135)
Besprechungsraum 5 (1. Stock, Raum 135)
Code für die Schranke zum Parkplatz: 2205
Code für die Schranke zum Parkplatz: 2205
Weitere Informationen:
Weitere Informationen:
Wolfgang Scharl, Landvolkseelsorger, Präsident
d. Intern. Kathol. Landvolkbewegung (FIMARC)
Wolfgang Scharl, Landvolkseelsorger, Präsident
d. Intern. Kathol. Landvolkbewegung (FIMARC)
KLB Diözese Würzburg
KLB Diözese Würzburg
Ottostraße 1
97070 Würzburg
Telefon: 0931/386-63721
Fax: 0931/386-63729
E-Mail: klb@bistum-wuerzburg.de
Ottostraße 1
97070 Würzburg
Telefon: 0931/386-63721
Fax: 0931/386-63729
E-Mail: klb@bistum-wuerzburg.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
514 KB
Tags
1/--Seiten
melden