close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

AGORA Wie lässt sich die Öffentlichkeit für Jugendliche und

EinbettenHerunterladen
AGORA
Wie lässt sich die Öffentlichkeit für Jugendliche
und Erwachsene gesundheitsfördernd gestalten?
Ein Vortrag von Herrn Leitenden Polizeidirektor Hermann Guth
Polizeipräsidium Mittelfranken
Wien, 26. August 2013
Vortragsinhalte
1.  Allgemeiner Teil
• 
Sicherheitsrat
• 
Strukturdaten/Infrastruktur
2.  Besonderer Teil
• 
Sicherheitslage/Situationsdarstellung
• 
Ergebnisse von Befragungen/Erhebungen
• 
Schülerbefragung
• 
Bürgerbefragung
3.  Strategie
• 
Sekundärprävention
• 
Tertiärprävention
Strukturdaten Mittelfranken Abschnitt Mitte Nürnberg ‒ Fürth ‒ Landkreis Fürth
Einwohner:
•  Nürnberg
515.854 Quelle: Einwohnermelderegister Nürnberg und Fürth z. 31.12.2012
•  Fürth
120.362 Quelle: Einwohnermelderegister Nürnberg und Fürth z. 31.12.2012
•  Landkreis Fürth
115.770 Quelle: Landkreis Fürth z. 01.06.2012
Einwohner gesamt
751.986
Dienststellen im Abschnitt Mitte
5 Groß-PI`en
2 Klein-PI`en
3 P-Stationen
2 VPI`en
(39/167)
1 PI Flughafen
1 Wasserschutzpolizei
1 Einsatzhundertschaft
1 Diensthundestaffel
Zivile Einsatzgruppe
Nürnberger Strukturdaten
08/27/13
Ltd. PD Herrmann Guth
PP Mittelfranken, Abschnitt-Mitte
4
Sicherheits- und Demonstrationslage
•  650 Veranstaltungen und Versammlungen alleine in 2012
•  Besondere Großveranstaltungen mit internationalen Bezug
-  Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft
-  internationale Spielwarenmesse Nürnberg
-  open Air Musikveranstaltung Rock im Park
-  Klassik open Air
-  2 Bundesligavereine
-  Bardentreffen
-  Motorradsternfahrt
-  1. Mai Demonstrationen
Situation neben der PKS
08/27/13
Ltd. PD Herrmann Guth
PP Mittelfranken, Abschnitt-Mitte
6
08/27/13
Ltd. PD Herrmann Guth
PP Mittelfranken, Abschnitt-Mitte
7
Bayerisches Sicherheitsrecht
Parallelzuständigkeit von Stadt und Polizei
im Bereich der Gefahrenabwehr
- Art. 6 LStVG: Die Gemeinden [...] haben als Sicherheitsbehörden die
Aufgabe, die öffentliche Sicherheit und Ordnung [...] aufrecht zu erhalten.
- Art. 2 PAG: Die Polizei hat die Aufgabe, die allgemein oder im Einzelfall
bestehenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung
abzuwehren.
- Art. 3 PAG: Die Polizei wird tätig, soweit ihr die Abwehr der Gefahr durch
eine andere Behörde nicht oder nicht rechtzeitig möglich erscheint.
Diese Substitutionsregelung löst die o.g. Doppelkompetenz nicht einseitig
auf (BayVGH 2007)
08/27/13
Ltd. PD Herrmann Guth
PP Mittelfranken, Abschnitt-Mitte
8
Sicherheitspakt
Leitlinien und Komponenten des SIPA
- 5 Säulen-
Stärkung
der
Ordnungsund
Sicherheitspräsenz
08/27/13
Sicherheitsempfinden
und
bürgerliche
Ansprechbarkeit
Bewältigung
besonderer
Gefahrenszenarien
RepressionVerfolgung Durchführung
von
Gemeinsamer
OrdnungsProjekte
störungen
Ltd. PD Herrmann Guth
PP Mittelfranken, Abschnitt-Mitte
9
Kooperation
- 
- 
- 
- 
- 
- 
- 
- 
- 
- 
- 
08/27/13
Polizei – Jugendhilfe – Sozialarbeit (PJS)
Häusliche Gewalt
Deeskalationsseminare ÖPNV
Servicebetrieb öffentlicher Raum
Sicherheitswacht
Stadtteilbeamte
Arbeitsgemeinschaft psychosoziale
Notfallversorgung
Jugendgerichtshilfe
Kriminalprävention
Projekt HALT
Treffpunkt e.V.
Ltd. PD Herrmann Guth
PP Mittelfranken, Abschnitt-Mitte
10
Videokonzept
HALT
Projekt
Coolrider
MUDRA
Deeskalationsseminare
Krisendienst
Wildwasser
e.V.
VAG
Klinikum Nürnberg
FrauenAlkohol / Drogen
haus
Frauennotruf
Nürnberger
Weg
Häusliche
Gewalt / Stalking
JugendSicherheitspakt
SFD
amt
Stadt / Polizei / Justiz
ASD
Schulschwänzerkonzept SchulverbinJugend- dungsbeamte Schulen
sachbearbeiter
AMOK
NOA Fundbüro
NOA
ARGE
PSNV
Rettungsdienste
Caritative
Einrichtungen
Notfallseelsorge
Krisenintervention
Stadtteilbeamte
Konflikt
Mamma Mia
SÖR
Soziale Trainigskurse
Mut tut gut
Treffpunkt e.V.
Prävention – Gefahrenabwehr –
Strafverfolgung
PJS
Kirchen
08/27/13
NOA
Parkaufsicht
Polizeiliche
Prävention
Sicherheitswacht
Beschwerdemanagement
Bürgerversammlungen
Ltd. PD Herrmann Guth
PP Mittelfranken, Abschnitt-Mitte
Weißer Ring
Verkehrspuppenbühne
Zeughaus
Konzepteinsätze
11
Polizeiliche Kriminalstatistik
Gesamtstraftaten Nürnberg ermittelte
Tatverdächtige
Schülerbefragung
•  2003 Erste Befragung
•  2011 Zweite - Bestandserhebung
Befragung durch:
•  Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-
Erlangen und der
Georg-Simon-Ohm Hochschule in Nürnberg
•  von 981 Schülern (alle Schularten)
•  beteiligten sich 685
•  zwischen 13 und 18 Jahren
•  davon 49,9 % weiblich
Gelegenheit Äußere Faktoren
Quelle: Schülerbefragung 2011 Landratsamt Fürth, Präventionsverein 123 e. V.
Gelegenheit Innere Faktoren
Quelle: Schülerbefragung 2011 Landratsamt Fürth, Präventionsverein 123 e. V.
Konsum illegaler Substanzen
Quelle: Schülerbefragung 2011 Landratsamt Fürth, Präventionsverein 123 e. V.
Konsum im Umfeld
Bekannte 2003
Bekannte 2011
ich kenne niemanden der Drogen nimmt
47,2%
61,8%
Marihuana
45,1%
29,6%
andere Rauschmittel
15,1%
10,2%
Aufputschmittel
9,4%
8,6%
Kokain
7,5%
7,9%
Ecstasy
10,4%
4,8%
-
4,5%
7,3%
5,1%
Ritalin
-
4,5%
Schnüffelstoffe
-
4,2%
4,4%
3,4%
Spice, GBL
LSD
Heroin
Quelle: Schülerbefragung 2011 Landratsamt Fürth, Präventionsverein 123 e. V.
Bürgerbefragung
Anlässlich des Zukunftskonvent 2013 unter dem Motto
Sauberkeit und Sicherheit in Nürnberg wurden verschiedene
Befragungen der Bürgerschaft aus den Jahren 1997 bis
2011 vorgestellt
Sicherheitsbedürfnis
Quelle: Bürgerbefragung Stadt Nürnberg 2011
Sicherheitsempfinden
Quelle: Bürgerbefragung Stadt Nürnberg 2011
Sicherheitsgefühl und die Auswirkungen auf
das Wohlbefinden der Bevölkerung im
öffentlichen Raum
Quelle: Bürgerbefragung Stadt Nürnberg 2011
Strategie
Kirchweihverordnung / Volksfestverordnung
Geltungsbereich: Stadtteilkirchweihen
Zielgruppe: Junge Bevölkerung
Hintergrund: Oftmals wird Alkohol bereits
mitgebracht und dort dann innerhalb des
Veranstaltungsgeländes bzw. in unmittelbarer
Nähe davon, konsumiert.
Ziele:
•  Verhinderung von unkontrollierter Abgabe von
Alkohol, sowie die Reduzierung der
gesundheitlichen Risiken.
•  Vermeidung von körperlichen
Auseinandersetzungen infolge Alkoholisierung
Auswirkungen:
Alkoholerwerb innerhalb des
Veranstaltungsgeländes ist damit nur bedingt
oder erschwert möglich.
Wirtevereinbarung
Verzicht auf:
- Abgabe von
Billigalkoholangeboten - Bewerbung von Billigparties
- Abgabe von Freigetränken,
durch
-  Verantwortungsübernahme gegenüber den Gästen.
-  Einrichtung geeigneter Kontrollsysteme
Alkoholverbote
Mitführ- und Konsumverbote
• Fahrzeuge und Betriebsanlagen des ÖPNV
• Anlagen der Deutsche Bundesbahn (Hauptbahnhof)
• im öffentlichen Raum (Verweilen zum Konsum)
Jugendschutzkontrollen im ÖPNV konzeptionelles Vorgehen
Tertiärprävention
Polizeiliche Prävention
Polizeiberatung Zeughaus
-  Objektbezogene, sicherungstechnische Beratung
-  Personenbezogene, verhaltensorientierte Beratung, deliktsorientierte
Prävention
-  Polizeiliche Opferhilfe, sowie Opferhilfe Weißer Ring
-  Vorträge zu allen präventionsbezogenen Themen z. B.
Präventionsunterricht 6. Klassen an 71 Nürnberger Schulen, 183
Schulklassen mit insgesamt 4294 Schülern zu den Themen Gewalt,
Eigentum und Vandalismus
Verhaltenstraining / Zivilcourage
-  41 Vorträge Drogenprävention mit 1815 Teilnehmer
08/27/13
Ltd. PD Herrmann Guth
PP Mittelfranken, Abschnitt-Mitte
29
Soziale Trainingskurse
Soziale Trainingskurse bei Trägern der Jugend und Straffälligenhilfe
Gerichtliche Auflage
Vermitteln sozialer Kompetenz
Reflektieren eigener Verhaltensweisen
Erlernen gewaltfreie Konfliktlösungsstrategien
Treffpunkt e. V. und 123 e.V. Initiativübermittlung
Verständigung
Führerscheinstelle:
Polizeilich festgestellte
Alkoholisierung eines
Jugendlichen wird
grundsätzlich an die für
den Wohnort
zuständige FS-Stelle
gemeldet. Unabhängig
vom Personenstatus.
Versorgung alkoholisierter Kinder und
Jugendlicher
Quelle: Stadt Nürnberg, Jugendamt 2013
Versorgung alkoholisierter Kinder und
Jugendlicher
Quelle: Stadt Nürnberg, Jugendamt 2013
Versorgung alkoholisierter Kinder und
Jugendlicher
HaLT Projekt Bayern
Alkoholspezifisches Präventionsprojekt für jugendliche
Rauschtrinker
- Bayern: 44 Standorte; bundesweit 130
- 4199 Kinder und Jugendliche konnten durch HaLT erreicht werden
-  Gespräche mit 3080 Eltern
-  Befragung von Kindern und Jugendlichen zu Intoxikation und habituellen Alkoholkonsumverhaltens
HaLT Projekt Bayern
Reaktiver Baustein
Alkoholspezifisches Präventionsprojekt
Rauschtrinker
für jugendliche
• Sofort in der Klinik Brückengespräch
Motivation zu Verhaltensänderung
• Flankierende Begleitung durch Elterngespräch
• einzelfallbezogen ‒ Risiko-Check
erlebnispädagogische Gruppenintervention
Reaktiver Baustein
Teilnahme im Projektteil
Quelle: HaLT Projekt Bayern, Koordinierungsstelle München
Proaktiver Baustein
Aufbau kommunaler Präventionsnetzwerke mit konsequenter Umsetzung des Jugendschutzes durch Aufklärungsarbeit bei allen beteiligten Akteuren
(Jugendliche, Eltern, Lehrer, Verkaufspersonal)
Quelle: HaLT Projekt Bayern, Koordinierungsstelle München
Schlussworte
Für eine Vielzahl von Menschen auf dichtem Raum und
bei einer immer schneller werdende gesellschaftliche
Entwicklung gewinnt das Zufriedenheitsgefühl des
Einzelnen immer mehr an Bedeutung.
Gerade in der heutigen Zeit ist es besonders wichtig,
gemeinsam gegen negative Entwicklungen entschieden
vorzugehen, denn vorrangiges Ziel ist es, subjektive
Empfindungen gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern
gemeinsam unsere Jugend zu fördern und zu fordern,
denn der Jugend gehört die Zukunft.
Leitgedanken
Das Schicksal jedes Volkes und jeder Zeit hängt von
den Menschen unter 25 Jahren ab.
Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
5 949 KB
Tags
1/--Seiten
melden