close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

504 2. Akanthochloris bacillifera (Fig. 351a, 3596, 354 z.T.). Im

EinbettenHerunterladen
504
H e t e r o k o n t e n : Syst. Teil. Heterococcineae.
2. Akanthochloris bacillifera (Fig. 351a, 3596, 354 z . T . ) .
A b b . : P A S C H E R , A r c h . P r o t . 69 (1930) S. 419, F i g . 15 (die beiden unteren
Figuren). — F R I T S C H , Struct. R e p . A l g . 1 (1935) 8. 482, Fig. 1 5 8 P .
Im allgemeinen wie die vorhergehende Art, Stacheln meistens
etwas zarter, nach vorne nicht verschmälert und entweder
quer abgeschnitten oder stumpflich bis abgesetzt kurz spitzlich
endend. Vermehrung nicht gesehen. Membran manchmal
tief rostrot verfärbt.
Möglicherweise treten hier auch vollständig farblose Zellen
auf. Ähnliches beobachtete W U L F F bei der verwandten Meringosphaera.
Zellen meist größer als bei der vorhergehenden Art, bis 10,
manchmal bis 12 f.i groß, doch auch unter 7 /u messend.
Vorkommen: Aus den Musikantenteichen bei Hirschberg
in Böhmen. Aus Wiesengräben bei Prag.
Hier sind deutlich zwei Varianten ausgebildet. Eine mißt
nur bis 7 n und hat sehr viele enggestellte Stacheln, die andere
9-12 f.i und hat weitgestellte und dabei zartere Stacheln. Erstere
scheint auch nur einen oder zwei Chromatophoren zu haben,
die letztere aber mehrere. Erstere verträgt anscheinend niedere
p -Werte. Vielleicht führt die zweite Form zu Akanthochloris
Scherffelii über.
3. Akanthochloris Scherffelii (Fig. 355).
Membran relativ zart, mit sehr kurzen, zarten, radiären,
borstenartigen, oft sehr spröden Stacheln fast pelzartig besetzt.
Chromatophoren 1-3, relativ groß, wenn ein Chromatophor, dieser
häufig gelappt. Chromatophoren oft
sehr blaß. Vermehrung nicht gesehen.
H
Zellen 8-14/.« groß.
Fig.
355. Akanthochloris SehenNicht
tau. » ^ s g M r a o
i
Vorkommen: Herr Dr. SCHERFFEL
hat diese Form in der Zips gefunden,
a t z t e n Jahren
c
h
f
a
n
d
s i e
i
n
d
e
n
wiederholt an den Teichufern in
Hrncire bei Prag sowie in Altwässern. Nicht ganz sichere
Form, mit großer ökologischer Spannweite.
21. T r a c h y c h l o r o n
(rga/VQ
Syn.:
412,
413.
(Fig. 335d, 339d-g, 339, 356-368).
=
rauh;
X^u>QOS =
grün.)
Arachnochloris z . T . ; P A S C H E R , A r c h . P r o t . 69 (1930) 409 b z w .
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
7
Dateigröße
337 KB
Tags
1/--Seiten
melden