close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

191 höhere Saugkraft entwickelt wie der Sandboden und daß die

EinbettenHerunterladen
Bodenkunde, Technik.
191
höhere Saugkraft entwickelt wie der Sandboden und daß die Saugkraft des
Bodens bei Erniedrigung des Wassergehaltes rasch ansteigt.
E. Rogenhofer
(Wien).
Lemmermann, 0 . , D i e B e s t i m m u n g d e s D ü n g u n g s b e d ü r f ­
nisses
der
B ö d e n für
Phosphorsäure
nach
der
Zitronensäuremethode
Lemmermann - Fresenius.
Fortschr. d. Landwirtsch. 1930. 5, 81—84.
Nach einer ausführlichen Darstellung der Untersuchungsmethode
bespricht Verf. die möglichen Fehlerquellen und die Auswertung des Unter­
suchungsergebnisses, wobei von besonderer Wichtigkeit die Kenntnis der
relativen Löslichkeit der Phosphorsäure für die Bewertung der analytischen
Befunde ist. Vergleichsprüfungen mit anderen Methoden führten zu dem
Ergebnis, daß die Zitronensäuremethode hinsichtlich der Bestimmung des
Düngungsbedürfnisses der Böden für Phosphorsäure dasselbe leistet wie
die N e u b a u e r - und M i t s c h e r l i c h - M e t h o d e ; sie ist jedoch der
Ne u b a u e r - Methode in bezug auf Einfachheit und Schnelligkeit über­
legen.
E. Rogenhofer
(Wien).
Walsem, G. C. van, P r a k t i s c h e N o t i z e n a u s d e m m i k r o ­
skopischen Laboratorium,
L.
Die Heizung
des
Messers b e i m S c h n e i d e n der O b j e k t e nach dem Z e l loidintypus
der
Paraffinmethode.
Zeitschr. f. . wiss.
Mikroskop. 1930. 47, 8 4 - 8 5 ; 1 Taf.
Beschrieben und abgebildet wird eine Vorrichtung zu permanenter
Heizung des Messers. Nach dem Vorheizen bis zum Beginne des Schneidens
und Zurückdrehen der Flamme wird der Flammenhalter so gestellt, daß der
Wärmeverlust des Messers und nur dieser ausgeglichen wird.
ff. Pfeiffer
(Bremen).
John, K., D e r n e u e R e i c h e r t s c h e H e i z t i s c h . Zeitschr. f. wiss.
Mikroskop. 1930. 47, 7 6 - 7 8 ; 2 Fig.
In einem e i n z i g e n Arbeitsgange soll die Einrichtung den Schmelz­
punkt, die Trockenheit, den Kristallwassergehalt, den Punkt der Kristall­
wasserabgabe, den eventuellen Sublimationspunkt, Zersetzungspunkt, Kristallumlagerungspunkte usw. bestimmen helfen. Ermöglicht wird eine
Temperatur zwischen 30 und 350° nebst Konstanthaltung auf ± y ° und
2
Vergrößerung bis 600 fach.
H.Pfeiffer
(Bremen).
John, K., E i n n e u e s B i n o k u l a r . Zeitschr. f. wiss. Mikroskop. 1930.
47, 7 8 - 8 1 ; 2 Fig.
Das R e i c h e r t sehe Instrument ist bis 200 fache Vergrößerung ein
stereoskopisches Mikroskop nach G r e e n o u g h , für stärkere Vergrößerung
ein m o n o b j e k t i v e s Binokular, indem dann an der Stelle des Objektiv­
paares ein kastenförmiger Ansatz für ein Objektiv in die Schlittenführung
gebracht wird. Als Vorteil wird u. a. die große Bildhelligkeit erwähnt. Das
Fehlen der Ölimmersion wird als Nachteil empfunden.
ff. Pfeiffer
(Bremen).
Zinzadze, Sch. R., Z w e i n e u e U l t r a f i l t r a t i o n s t r i c h t e r
für
die s c h n e l l e F i l t r a t i o n .
Kolloidztschr. 1930. 51, 164—165;
3Fig.
Bei der für q u a n t i t a t i v e Arbeit mit B o d e n s u s p e n s i o ­
n e n usw. eingerichteten Apparatur wird das Membran-, Zella- oder Ultra-
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
2
Dateigröße
424 KB
Tags
1/--Seiten
melden