close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

3 Projekt Schreiben wie die alten Ägypter - Ernst Klett Verlag

EinbettenHerunterladen
3 Projekt
Schreiben wie die alten Ägypter
Q 1 Deutzeichen
wurden bei Namen oder
Berufsbezeichnungen
hinzugefügt, damit man
sehen konnte, ob ein
Mann oder eine Frau
gemeint war (oben).
Der Name eines Pharaos
wurde immer mit einem
Ring umgeben (unten).
Ein Besuch bei Phiops in der
Schreiberschule
Bald nach der Ankunft in der Schule hatte
Phiops seine ersten Unterrichtsstunden.
Zunächst musste er lernen Hieroglyphen zu
lesen und zu schreiben. Das war schwierig.
Wir können uns das leichter machen und
basteln uns eine Scheibe, mit der wir die
Hieroglyphen erkennen können.
Kopiere die beiden Scheiben und klebe sie
auf passende Pappscheiben. Wenn dir die
Zeichen zu klein sind, kannst du die Kopien
auch vergrößern. Schneide dann das kleine
Fenster in der einen Scheibe aus. Dann musst du die beiden Scheiben in der Mitte so
befestigen, dass man sie drehen kann. Dazu machst du in die Mitte ein kleines Loch
und nimmst einen Metallverschluss für Versandbeutel.
54
Probeseite aus: Zeitreise 1, ISBN 3-12-421010-7
www.klett-verlag.de
Mithilfe der Scheibe kannst du auch selber Hieroglyphen schreiben. Da Hieroglyphen Bildzeichen
sind, sollten die Bilder auch gemalt werden. Ein Kugelschreiber oder Füller ist weniger geeignet.
Als Schreibgerät kannst du einen Pinsel nehmen.
Die Ägypter schrieben mit roter und schwarzer Farbe. Als Tinte nimmst du am besten schwarze und
rote Tinte oder Tusche.
Papier aus Papyrus kann man sich heute in guten
Bastelläden kaufen.
Q 2 Schreibrichtung. Die Ägypter schrieben entweder von oben nach unten (rechts),
von rechts nach links (oben) oder von links
nach rechts (unten). Erkennen kann man das
an den Menschen- und Tierfiguren.
Sie schauen immer zum Zeilenanfang.
L
Eu
le
K
d
un
M
ang
Abh
J
Drei
Schilfrohre
Unterschlup
f
See
Ein Schilfro
hr
D
C
B
A
E
Z
F
re
ei
Zw ilfroh
h
c
S
er
ip
v
rn
Ho
Hand
Korb
Fuß
Ge
ier
G
Tü
rri
eg
el
Ko
br
a
Y
H
Un
Seil
nt
an
k
be
I
r
Eute
X
M
Wa
sse
r
Top
f
W
Wach
telkük
en
Bro
tla
ib
Hocker
U
Bericht von einem Turnier (13. Jh.):
Als am Montag die Sonne aufging, wurde
die Messe abgehalten. Dann drängte sich in
den Straßen die Schar der Knechte (…). Hell
erklang der Ruf der Herolde durch die Stadt:
„Ziehet aus, ihr edlen Ritter, ziehet aus mit
frohem Mute! Denn die Boten der Frauen
nehmen euch wahr. Ziehet hinaus aufs Feld
mit Freuden, wo der Preis liegt für die um
Minne Werbenden!“ (…)
Erst am Abend endete das Turnier. Nun badeten die Ritter. Mancher war erschöpft;
den einen verband man, einem anderen
legte man Salben auf, mancher schlief wie
tot. (…) Am anderen Tag mussten die, welche in Gefangenschaft gefallen waren, zu
den Juden gehen, um gegen hohe Pfänder
Geld zu ihrer Auslösung zu erhalten. Wer
rarm
Unte
sel
Fes
s
te
te
al
ef
G ch
Tu
T
V
N
O
P
Q
R
S
4
55
Probeseite aus: Zeitreise 1, ISBN 3-12-421010-7
www.klett-verlag.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
263 KB
Tags
1/--Seiten
melden