close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

gene bauen Wangener Schüler lernen, wie man gesund lebt Hans

EinbettenHerunterladen
WANGEN
Schwäbische Zeitung
Kurz berichtet
●
AOK-Radtreff startet in neue Saison
WANGEN (sz) - Radfahren ist gesund und macht Spaß, umso mehr, wenn
man in der Gruppe radelt. Aus diesem Grund lädt der AOK-Radtreff der
Rad-Union Wangen unter der Leitung von Alois Mayer alle Interessierten
heute, Freitag, zum Start in die neue Saison ein. Am AOK-Radtreff kann
jeder teilnehmen, der Lust auf Radfahren hat, gern gemeinsam mit anderen
Menschen unterwegs ist und seine Fitness verbessern möchte. „Außerdem
ist unser regelmäßiges Treffen die perfekte Vorbereitung für den AOKRadsonntag am 17. Juni“, sagt Mayer. Treffpunkt ist an der AOK Wangen in
der Lindauerstraße 41. Los geht es um 18 Uhr. Die Teilnahme ist für jeden
kostenfrei. Infos gibt es bei Klaus Springer, Telefon 07 51 / 37 12 11.
Leute
●
Dominik Weißhaupt (links im Bild;
Foto: oh) und Marco Schlenker
(rechts) aus Wangen haben bei den
baden-württembergischen Meisterschaften der Landschaftsgärtner
teilgenommen. Sie holten sich beim
Jugendpreis den vierten Platz. Die
gestellte landschaftsgärtnerische
Aufgabe war sehr anspruchsvoll,
denn die Sieger des Jugendpreises
sollen den bundesweiten Wettbewerb auf der GaLaBau-Messe in
Nürnberg konkurrenzfähig bestreiten können. Auf einer neun
Quadratmeter großen Fläche führte
ein Weg aus Natursteinpflaster auf
ein Hochbeet zu. Die Front und die
beiden Seitenteile des Hochbeets
bestanden aus zweischichtigen
Natursteinmauern. Zwei Findlinge
waren zu beiden Seiten des Wegs in
die Pflanzflächen integriert. „Keine
leichte Aufgabe“, sagte Martin Joos
(Mitte), Vorstand des Verbands
Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg, aber
„Dominik Weißhaupt und Marco
Schlenker haben die Aufgabe souverän bewältigt und dürfen sich über
einen guten vierten Platz freuen“.
Freitag, 4. Mai 2012
Siedler feiern fertigen Heimanbau
Zum Tag der offenen Tür gibt es am Sonntag, 6. Mai, ab 13 Uhr einen Kaffeenachmittag
Von Susi Weber
●
WANGEN - Es ist so etwas wie eine
kleine Institution in der Praßbergsiedlung, das Siedlerheim am Kühler
Brunnen. 48 Jahre hat das ursprüngliche Heim, zehn Jahre weniger der
erste Anbau auf dem Buckel. Seit Kurzem gibt es nun einen neuen Anbau,
in dem ein Behinderten-WC untergebracht ist, das auch als zweite Damentoilette verwendet werden kann. „Außerdem haben wir ein Foyer mit Garderobe und einen überdachten Eingang“, sagt Siedlerheim-Vorsitzender
Siegfried Häring. Unterstützt wurde
die Siedlergemeinschaft bei ihren
14 500 Euro hohen Ausgaben für den
Anbau mit 750 Euro aus der Adventskalenderaktion der Volksbank AllgäuWest.
Neuer Bodenbelag fehlt noch
Für die Renovierung des 60 Quadratmeter großen Gastraums hat die
knapp 300 Mitglieder starke Siedlergemeinschaft schon im vergangenen
Jahr 11 500 Euro aufgewendet. „Alles,
was jetzt noch fehlt, ist ein neuer Bodenbelag“, sagt Häring. Er selbst ist
seit mehr als 60 Jahren bei der Siedlergemeinschaft dabei: „Auch wenn
damals noch sehr viel mehr Mitglieder mitgeholfen haben, war es auch
dieses Mal unter unserem Planer und
Bauleiter Hans Gutermann wieder eine tolle Gemeinschaftsaktion, an der
Freuen sich über ihren Anbau, der auch als neuer Eingang zum Praßbergsiedlerheim seine Funktion hat (von
links): die Vereinsvertreter Siegfried Häring, Hardi Pfeiffer, Hans Drexler und Hans Gutermann.
FOTO: WEBER
einige helfende Hände beteiligt waren.“ Gerade der Gastraum, sagt Siedlerheim-Vorstandsmitglied
Hans
Drexler, werde nach wie vor sehr gerne für Familienfeiern und anderes angemietet und genutzt. Eine Sanierung
mit neuen Fenstern und Deckenlampen war aus diesem Grund, aber auch
aus energetischen Zwängen heraus,
nötig, auch wenn es die Vereinskasse
belastete. Häring: „Wir müssen jetzt
schauen, dass wir wieder finanziell
Boden gut machen.“
Sanierung und Anbau sollen am
Sonntag der Öffentlichkeit vorgestellt
werden. Danach steht bei den Praßbergsiedlern schon in Bälde das traditionsreiche Rettichfest auf dem Pro-
gramm. Geplant ist es in diesem Jahr
für den 23. und 24. Juni.
Zum Tag der offenen Tür und
zum Kaffeenachmittag lädt die
Siedlergemeinschaft am Sonntag,
6. Mai ein. Geöffnet ist das Siedlerheim ab 13 Uhr.
Wangener Schüler lernen, wie man gesund lebt
Rochus-Apotheke unterstützt Fünft- und Sechstklässler beim Projekt „Ernährung und Bewegung“
WANGEN (sz) - Unter Federführung
Helga Grether, Rosina Ripsam, Autorin Liane von Droste und Christine Beck
(von links) bei der Buchvorstellung von „Neele ist da geblieben“. FOTO: CAESAR
Appell: Eigene
Barrieren abbauen
„Gemeinsam Neuland betreten“ ist das
Motto des Buches von Liane von Droste, das
34 Schicksale von behinderten Menschen dokumentiert
WANGEN (bc) - Wie ein Mensch, der
mit einer körperlichen oder geistigen Einschränkung geboren ist, sein
Leben meistert, kann sich ein davon
nicht Betroffener nur schwer vorstellen. Die Tübinger Autorin, Journalistin und Dozentin Liane von
Droste dokumentiert in ihrem neuen
Buch „Neele ist da geblieben“ anhand von 34 Porträts und Reportagen
den Alltag von Menschen mit Behinderung quer durch alle Altersstufen.
Am Mittwochabend las sie in der öffentlichen Bücherei im Kornhaus gemeinsam mit Rosina Ripsam, gebürtige Pfälzerin, Helga Grether aus
Wangen und Christine Beck, Bereichsleiterin Wohnen der St.-Gallus-Hilfe in den Landkreisen Ravensburg und Tübingen, einzelne Geschichten vor.
Den Menschen wirklich begegnen
Diejenige von dem 13-jährigen Pascal
Felix zum Beispiel, der in Rottenburg
eine Regel-Hauptschule besucht, an
einer Lähmung einzelner Teile des
Gehirns leidet und dessen Betreuer
für ihn bestimmte motorische Tätigkeiten, besonders der Hände, übernimmt. Das Schicksal von Berta
Schweikert, die mit 86 Jahren immer
noch lacht und strahlt, obwohl sie
mit einer doppelten Hüftluxation zur
Welt gekommen ist. 45 Jahre war sie
in der Buchhaltung verschiedener
Firmen tätig und hat 1999 den Schritt
ins betreute Wohnen in Bodelshausen gewagt. Bereut hat sie es nicht.
Die von Liane von Droste aufgezeichneten Gespräche basieren auf
Begegnungen, die schon vor mehr als
zehn Jahren begonnen haben. Sie
wollte einfach mehr wissen und intensiver in die Problematik einsteigen als es im journalistischen Alltag
einer Tageszeitung möglich ist. Die
Fröhlichkeit, Zuversicht und das Vertrauen dieser Menschen haben sie
bereichert. Auslöser ist das Schicksal
von „Titelmädchen“ Neele Braun,
die mit einer offenen Schädeldecke
geboren wurde. Sie ist heute neun
Jahre alt und besucht seit 2010 die
Körperbehindertenschule in Mössingen.
Ein Schwangerschaftsabbruch sei
für ihre Mutter kein Thema gewesen,
trotz der großen Verzweiflung und
der beängstigenden Frage, wie man
sich überhaupt auf das Kind freuen
sollte. Im eigenen Alltag gegen Barrieren zu kämpfen, lautet der Appell,
den Liane von Droste geben will.
Konkret: Es sei toll, dass Städte ihr
Kopfsteinpflaster bewahren, aber
man solle auch an die Kinderwagen
und Rollstuhlfahrer denken. Allen
Porträtierten sind ihr Lebensmut
und ein ungebrochener Wille gemeinsam, das Beste aus der eigenen
Situation zu machen. Dafür erhalten
sie von Einrichtungen der Körperbehindertenförderung und breit aufgestellten Pflegeteams große Unterstützung. Doch die Autorin bleibt
auch kritisch, wenn sie im Vorwort
anmerkt, dass nicht alles ihr Anvertrautes im Buch Platz finden konnte
und sollte. Dazu zählt sie Klischees,
Vorurteile, Willkür von Behörden,
Krankenkassen oder aber sehr persönliche Erlebnisse mit psychischer
und körperlicher Gewalt durch andere.
Infostand auf dem Marktplatz
Liane von Droste ist zusammen mit
Christine Beck und Büchereileiterin
Gisela Stetter Impulsgeberin dieses
Abends gewesen. Nicht zuletzt vor
dem Hintergrund, dass am Samstag,
5. Mai, der Internationale Tag der
Menschen mit Behinderung ist und
die St.-Gallus-Hilfe in der Zeit von 10
bis 13 Uhr auf dem Marktplatz einen
Informationsstand hat.
Liane von Droste, „Neele ist da
geblieben. Porträts und Reportagen“. Edition Steinlach, Glienicke 2010. 220 Seiten, kartoniert,
78 Fotos. 19,90 Euro.
der Rochus-Apotheke Wangen lernen
die Fünft- und Sechstklässler an der
Anton-von-Gegenbauer-Werkrealschule, wie man sich gesünder ernährt und wie wichtig regelmäßige
Bewegung ist. Ziel des Schulprojekts
„Ernährung und Bewegung“ ist es,
schon Kindern die Grundlagen eines
gesunden Lebens nahezubringen, um
frühzeitig Übergewicht und Bewegungsmangel entgegenzuwirken.
Studien haben gezeigt, dass in den
vergangenen Jahren in Deutschland
nicht nur die Anzahl der übergewichtigen Erwachsenen stetig zugenommen hat, sondern dass auch immer
mehr Kinder von diesem Gesundheitsproblem betroffen sind. Ursache
sind in den meisten Fällen zu wenig
Bewegung und eine ungesunde Ernährungsweise.
Anlass genug also für die Wangener Rochus-Apotheke vor Ort aktiv
zu werden. Seit September 2010 organisiert sie das Schulprojekt „Ernährung und Bewegung“ an der Antonvon-Gegenbauer-Werkrealschule.
Das Projekt soll dazu beitragen, Kindern die Basis für eine sinnvolle, ausgewogene Ernährung und die Bedeutung von ausreichender Bewegung zu
vermitteln. „Ernährung und Bewegung sind wichtige Grundpfeiler der
gesundheitlichen Prävention. Unser
Projekt ist also auch ein Engagement
für die Zukunft“, sagt Apothekerin
Michaela Spöttl.
Für die fünften und sechsten Klassen steht ein Schulhalbjahr lang jede
Woche abwechselnd eine Stunde Ernährungsunterricht und eine zusätzliche Sportstunde auf dem Stundenplan. Außerdem können sie bei einem
freiwilligen Bewegungsangebot mitmachen, das nachmittags einmal in
der Woche stattfindet.
Ernährungspyramide kennenlernen
Die Unterrichtsstunden zum gesunden Essen gestaltet Michaela Spöttl,
die über eine Zusatzausbildung als
Ernährungsberaterin verfügt. Sie bereitet mit den Schülern ein vollwertiges Frühstück sowie gemeinsame
Pausenmahlzeiten zu. Außerdem lernen die Kinder die Ernährungspyramide, die dazugehörigen Lebensmittelgruppen und deren Inhaltsstoffe
kennen. So erfahren die Schüler sowohl praktisch als auch theoretisch,
was zu einer ausgewogenen Ernährung gehört und gut schmeckt.
Holger Pflugrad, Outdoortrainer
und DAV-Übungsleiter, ist für die Bewegungseinheiten verantwortlich.
Wenn das Wetter es erlaubt, geht es
nach draußen. Dann stehen Nordic
Walking und Bewegungsspiele auf
dem Plan. Bei schlechtem Wetter gibt
es in der Sporthalle Zirkeltraining
und Ballspiele. Höhepunkte des
Sportprogramms sind in diesem
Schulhalbjahr die Kletterstunden an
der Kletterwand der Schulsporthalle.
Außerdem wird am 23. Juni ein Schülerteam des Projekts am Wangener
Altstadtlauf teilnehmen.
Bei schönem Wetter steht auch mal Nordic Walking auf dem Bewegungsprogramm.
FOTO: OH
„Da Kinder in erster Linie durch
Beobachten und Erleben lernen, stehen der Spaß an Bewegung und die
praktische Erfahrung, dass gesundes
Essen schmeckt, bei dem Projekt an
erster Stelle“, sagt Apotheker Dietmar Wolz, Inhaber der Rochus-Apotheke. Wolz will mit dem Schulprojekt „eine Möglichkeit aufzeigen, wie
dem allgemeinen Trend der Gewichtszunahme bei Kindern entgegengewirkt werden kann“.
Um den Erfolg sicht- und messbar
zu machen, werden bei den Schülern
jeweils zu Beginn und am Ende jedes
Projektdurchgangs unter anderem
Körpergewicht und Fettanteil gemessen. Außerdem absolvieren die Kinder einen Fitnesstest. Im Schnitt wurde bisher bei mehr als der Hälfte aller
teilnehmenden Schüler eine deutliche Verbesserung der Fitness festgestellt. Und Bescheid zu wissen, wie
man sich gesund ernährt, finden die
meisten „cool“.
Hans-Jürgen Kahlgrün ist neuer Vorsitzender
Er will die Jugendarbeit im Voltigieren des Reit- unf Fahrvereins Wangen stärken
WANGEN (sz) - Bei der diesjährigen
Jahreshauptversammlung des Reitund Fahrvereins (RFV) Wangen im
Reiterstüble auf der Reitanlage Auwiesen haben sich die Vorsitzende
Cilly Graf und ihre Stellvertreterin
Daniela Blas nicht mehr zur Wahl
aufstellen lassen. Zum neuen Vorsitzenden wählten die anwesenden
Mitglieder deshalb einstimmig
Hans-Jürgen Kahlgrün.
Satzung wird geändert
Wahlleiter Klaus Bilgeri stellte vor
der Wahl Hans-Jürgen Kahlgrün als
Vorsitzenden und Silke Kulmus sowie Anita Rimmele als zwei stellvertretende Vorsitzende zur Diskussion. Zuvor gab es eine Satzungsänderung, durch die nun zwei stellvertretende Vorsitzende als Team
einstimmig verabschiedet werden
konnten. Die anwesenden Mitglieder hatten der Wahl des Vorsitzen-
den und seiner beiden Stellvertreterinnen per Akklamation zugestimmt. Bei der Hauptversammlung
kam auch die Sanierung des Hallenbodens zur Sprache. Nach reger Diskussion wurde entschieden, dass der
Die alten und neuen Vorsitzenden des Reit- und Fahrvereins Wangen 1925
(von links): Silke Kulmus, Anita Rimmele (neue stellvertretende Vorsitzende), Daniela Blas (ehemalige Stellvertreterin), Cilly Graf (ehemalige Vorsitzende) und Hans-Jürgen Kahlgrün (neuer Vorsitzender).
FOTO: OH
Boden durch eine verbesserte Pflege
instandgesetzt werden soll. Franz
Haberer bat um Entlastung als Gruppenführer der historischen KostümReitergruppe. Seine Nachfolge übernahm Klaus Bilgeri.
Verabschiedung
Ehrenvorsitzender Dieter Strauss
und Theobald Schneider übernahmen die Verabschiedung der beiden
ausscheidenden Vorsitzenden Graf
und Blas. Der Ehrenvorsitzende dankte Graf für ihre langjährige Mitgliedschaft und ihre Tätigkeit als Vorsitzende. Theobald Schneider übernahm die Danksagung bei Blas.
Der neue Vorsitzende dankte der
Versammlung für seine Wahl und das
in ihn ausgesprochene Vertrauen.
Seine Ziele sind vorrangig die Stärkung der Jugendarbeit im Voltigieren
sowie die Förderung der Verbreitung
des Breitensports.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
142 KB
Tags
1/--Seiten
melden