close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fachtagung Biodiversität und Landnutzung Wie lassen sich die

EinbettenHerunterladen
Organisatorische Hinweise Anmeldung Marianne Träger Sekretariat ALR Fax 089 21 82‐2709 E‐Mail Marianne.Traeger@stmelf.bayern.de Anmeldeschluss: 13. Februar 2013. Teilnahmegebühr 55,‐ EUR pro Teilnehmer (ALR‐Mitglieder und KEB‐Mitglieder 50,‐ EUR; Studenten 12 EUR; Presse frei). Die Tagungsgebühr beinhaltet die Verpflegung. Sie ist mit der Anmeldung fällig. Bitte überweisen Sie den Betrag unter Angabe der/s Teilnehmer/s auf das Konto der ALR: Bayerische Landesbank, BLZ 700 500 00, Kto.Nr. 56231 Tagungsleitung und Rückfragen Silke T. Franke Geschäftsführerin ALR E‐Mail franke@hss.de www.akademie‐bayern.de Tagungsort Kastenhof in Landau a.d.Isar Oberer Stadtplatz 20, 94495 Landau a.d. Isar E‐Mail kastenhof@landau‐isar.de www.kastenhof.landau‐isar.de Erreichbarkeit Von der BAB 92 aus München kommend fahren Sie an der Ausfahrt Landau/Isar ab und auf der B 20 weiter bis zur Ausfahrt Landau/Süd. Dann die Alte Umgehungsstraße in Richtung Stadtmitte. Schräg gegenüber der Stadtpfarrkirche finden Sie den Kastenhof bzw. das Niederbayerische Archäologiemuseum. Parkgarage (0,25 €/Std.) und Busparkplatz 50 m entfernt. Vom Bahnhof ca. 2 km entfernt. An der Veranstaltung am 20.02.2013 nehme ich verbindlich teil. Name, Vorname Stelle/Funktion/Firma …
Mitglied Akademie Ländlicher Raum Fachtagung Biodiversität
und Landnutzung
…
Mitglied KEB Wie lassen sich die
Ansprüche an die Fläche
in Einklang bringen?
Straße, Nr. PLZ, Ort Mittwoch, 20. Februar 2013 Kastenhof in Landau Tel.‐Nr. (tagsüber) E‐Mail INHALT PROGRAMM Biologische Vielfalt ist ein wichtiger Faktor, nicht nur für die Natur oder etwa den Erholung suchenden Menschen, sondern auch für die Wirtschaft. Der Schutz und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen sind in unserem eigenen Interesse – aber nicht unbedingt einfach! 09:30 Uhr Anmeldung und Kaffee 10:00 Willkommensgruß Josef Brunner 1. Bürgermeister der Stadt Landau Gemeinsames Mittagessen und anschl. kurze Führung durch den Kastenhof 13:45 „Greening“ – Was kommt auf uns zu? Konrad Schmid Leiter der Abteilung Grundsatzfragen, Bayerisches Staatministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Begrüßung Daniela Gehler Referentin für Agrarpolitik im Bayerischen Bauernverband Roland Spiller O. Mitglied der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum; Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Niederbayern Ernie L. Egerer 1. Vorsitzende der Katholischen Erwachsenenbildung Dingolfing‐Landau 10:20 Marion Ruppaner Referentin für Landwirtschaft im Bund Naturschutz Bayern 14:45 Schutz der Biodiversität ‐ nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen VERANSTALTER 11:00 Bayerische Akademie Ländlicher Raum Modellvorhaben für die Landschaftsentwicklung Norbert Bäuml, Bereich Zentrale Aufgaben der Bayerischen Verwaltung für Ländliche Entwicklung Schutz der Biodiversität ‐ Beispiele aus Kommune und Kirche Bündnis Kommunen für Biologische Vielfalt Hans Fischer, 1. Bgm. Gemeinde Schwebheim www.akademie‐bayern.de Katholische Erwachsenenbildung Dingolfing‐Landau Schöpfung bewahren – Naturschutz auf Kirchengrundstücken Franz Peterhans, Netzwerk Umweltarbeit Diözese Passau www.keb‐dingolfing‐landau.de Artenvielfalt in und um Kirchen Egbert Schelbert, Beauftragter für Naturschutzbelange, Pfarrei St. Wolfgang Regensburg 12:00 Diskussion mit den Referenten vom Vormittag Landschaftsentwicklung und Landnutzung – Wie lassen sich die Ansprüche an die Fläche in Einklang bringen? Biotopverbund als Herausforderung für Gemeinden Dieter Gewies, 1. Bgm. Gemeinde Furth bei Landshut Prof. Dr. Manfred Niekisch Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen; Direktor des Frankfurter Zoos 12:30 Uhr Heinrich Trapp Landrat des Landkreises Dingolfing‐Landau Was können Kommunen, Kirchen und Partner tun? Wo gibt es Hemmnisse und gute Beispiele im Biotopschutz und Biotopverbund (§§ 20 und 21 BNatSchG)? Welche Rolle wird das „Greening“ im Zuge der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union spielen? Welche Hilfen bieten Modellprojekte und die Instrumente der Verwaltung? Sie sind herzlich dazu eingeladen, mit den Referenten und dem breiten Fachspektrum des Teilnehmerkreises zu diskutieren! Möglichkeiten und Beispiele der Flurneuordnung Johann Braun, Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern, SG Landespflege 15:40 Diskussion mit den Referenten vom Nachmittag 16:30 Uhr Ende der Veranstaltung 
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
9
Dateigröße
190 KB
Tags
1/--Seiten
melden