close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FC Aarau: Wie war es und wie wird es?

EinbettenHerunterladen
Aktuell
30. Mai 2014
Seite 3
Daumen drücken für das Finale!
AARAU LENZBURG Kantischülerinnen feiern mit Seideprodukten Erfolge
Bild: z.V.g.
Am Zofinger Bio Marché gibt es so manche Leckerei zu kosten.
«Bio Gärten sind Oasen»
ZOFINGEN Der 15. Bio Marché steht bald an
Bereits zum 15. Mal findet vom
20. bis zum 22. Juni der Zofinger Bio Marché statt. Einzigartig am Bio Marché ist, dass sich
die allermeisten Aussteller –
und zwar vom Kleinstproduzenten bis zum Grossverteiler –
an traditionellen Marktständen präsentieren.
Auch das Begleitprogramm kann
sich, laut Bianca Braun, Mitarbeiterin von Bio-Marché-Initiantin
und -Geschäftsführerin Dorothee
Stich, sehen lassen: «Festwirtschaften locken mit leckeren Verführungen, und Strassenmusiker
und Gaukler sorgen für ausgelassene Festivalstimmung. Der liebevoll eingerichtete Streichelzoo
und der mitten in der Altstadt aufgebaute Bio-Garten sind Oasen der
Entspannung, und natürlich gibt's
auch spezielle Angebote für die
kleinsten Besucher. – Wer den Bio
Marché noch nicht kennt, für den
ist es vom 20. bis 22. Juni höchste
Zeit für die Premiere!»
Das Wort «Bio» hatte lange einen
Beigeschmack, inzwischen ist es
aber etabliert. Ist der Markt noch
zeitgemäss? Bianca Braun: «Auch
wenn die Vielfalt schon heute
enorm ist und der Umsatz mit BioProdukten nach wie vor wächst: Es
ist noch reichlich Potential vor-
handen! Unsere Aussteller, rund
jeder vierte davon ein Kleinbetrieb oder Start-up, sind der lebendige Beweis für eine innovative, vielfältige und sehr genussvolle
Bio-Branche. Doch erst, wenn
«Bio» ganz normal und selbstverständlich ist, können wir mit unserer Arbeit zufrieden sein – und
so lange braucht es den Bio Marché noch!» Stellt sich die Frage,
warum sich Bianca Braun persönlich auf die Tage im Juni freut? Ihre Antwort ist eindeutig: «Ich bin
seit 1997 Mitarbeiterin von BioMarché-Initiantin
und
-Geschäftsführerin Dorothee Stich.
Daher durfte ich den Aufbau und
die Entwicklung des Bio Marché
miterleben und mitgestalten und
fühle mich natürlich sehr mit dem
Anlass verbunden. Unser gut eingespieltes Team aus vier Frauen
freut sich jetzt auf den schönsten
Teil unserer Arbeit: Der persönliche Kontakt mit rund 190 Ausstellern und die spürbare Begeisterung der rund 40'000 Besucher
ist jedes Jahr unser Lohn für alle
Vorbereitungen. Wie jeder andere
Besucher bin auch ich vor allem gespannt auf die vielen Spezialitäten, Traditionsprodukte und Neuheiten.
Reto Fischer
15. Bio Marché vom 20.-22. Juni
2014 www.biomarche.ch
Das Jungunternehmen Belle
Elle, gegründet von Schülerinnen der Alten Kanti Aarau,
bietet kreative und elegante
Armbänder, welche zu 100
Prozent aus Seide sind. Mit ihrer Idee durften die Jungunternehmerinnen bereits Erfolge feiern und stehen Anfang
Juni sogar im nationalen Finale
von «YES» im Zürcher HB.
Das trendige Produkt zeichnet sich,
laut Noemi Kretschmer, Einkauf
und Produktion, durch schlichte
Eleganz sowie Qualität aus: «Die
Armbänder sind in verschiedenen
Farben erhältlich. Mit unterschiedlichen Anhängern verleihen
wir unserem Produkt das gewisse
Etwas und durch schlichtes, aber
elegantes Design passen unsere
Bänder zu jedem Outfit. Egal ob die
stilbewusste Frau es zum Dinner
mit Freunden, an der Hochschule
oder zur Arbeit trägt.» Zu Beginn
des Unternehmens erschien eine
Hauptlinie, welche inzwischen regelmässig durch Special Editions
oder neue Farbkreationen erweitert wird. So gab es spezielle Ausgaben zum Valteninstag oder zu
Ostern, welche bei der Kundschaft
sehr gut angekommen sind. Das
Non-Profitunternehmen
«BelleElle» hat seine Artikel, unter anderem, schon am Koffermarkt in
Kölliken oder im Damenmode-Ge-
Bild: z.V.g.
«Belle Elle» mit Noemi Kretschmer, Laura Merz, Selina Hauri, Jasmin Ineichen, Nergis Sazpinar und Kathrin Furrer feiern ihre Erfolge.
schäft «Bernheim» in Aarau präsentiert und verkauft. So gab es in
der Kantonshauptstadt schöne
Armbänder aus Seide zu kaufen,
welche auch als Halskette getragen werden können. Neu im ständig wachsenden Sortiment sind
auch Armband-Uhr-Modelle. Viele
Modelle sind aktuell in der Boutique Anne in Boswil erhältlich oder
natürlich im Webshop.
Final im Zürcher HB
Das Kanti-Unternehmen Belle-Elle, konnte sich an der Fair Trade
Messe gegen über 120 Konkurrenten durchsetzen und hat erst
den Sprung in die Young Enterprise Switzerland (YES) Top 50 und
anschliessend in die besten 25 geschafft. Zusätzlich wurde Belle Elle Regionalsieger Nordschweiz. Das
Team überzeugte mit ihrer Idee
eben dieses speziellen Armbandes, welches auch als Halskette getragen werden kann. Das Finale des
15. Nationalen Wettbewerbs von
YES findet am 6. und 7. Juni 2014
im Hauptbahnhof Zürich statt. Neben einem Messestand wird das
Belle Elle Team den Besuchern eine fünfminütige Präsentation auf
der Bühne zeigen. Bis dahin kann
für Belle Elle noch gevotet werden: www.facebook.com/youngenterpriseswitzerland - jede Stimme zählt!
Reto Fischer
Mehr Infos: www.belle-elle.ch
Klassik entdecken: «Bach - wer weiss»
AARAU Heute Freitag, 30. Mai um 19 Uhr im Golattikeller
Nach vier ausverkauften und
sehr erfolgreichen SonaareKonzerten steht Ende Mai die
fünfte musikalische Entdeckung im Golattikeller bevor.
Myrtha Albrecht-Indermaur, Barockvioline, und Andreas Schle-
gel, Laute, sind musikalisch schon
länger zusammen unterwegs. 2006
realisierte das Duo eine CD-Ersteinspielung mit Werken von Friedrich Wilhelm Rust und Bernhard
Hagen. Andreas Schlegel aus Menziken ist Lautenist – ein ausgewiesener Kenner der Lauten- und
Gitarreninstrumente. Er spielt die
verschiedenen
Renaissancelauten-, Barocklauten- und Gitarrentypen sowie Theorbe und Arciliuto. Im Golattikeller ist er mit der
Barocklaute zu hören. Reservation (empfohlen) unter www.sonaare.ch oder 079 372 90 48. RF
FC Aarau: Wie war es und wie wird es?
Sandra Burri
René Wehrli
Giuseppe Landolfi
Rolf Maurer
Dani Angelini
Die vergangene Saison hat mich mit
vielen guten Spielen erfreut. Die
Mannschaft hat kämpferischen
Einsatz gezeigt, wenn er auch nicht
immer belohnt wurde. Für die neue
Saison erwarte ich Kampfgeist und
Fairness von unseren Spielern. Gespannt warte ich den ersten Auftritt von Sven Christ ab und freue
mich jetzt schon auf das erste Spiel.
Also im Ganzen bin ich zufrieden,
obwohl wir noch den 8.Platz an Sion abgeben mussten. Aber da wir
nur wenige Punkte auf die vorderen Plätze rückstand hatten, wäre
eine bessere Platzierung möglich
gewesen. Aber das macht mich zuversichtlich für die neue Saison.
Vorallem bin ich gespannt, welche
Spieler verpflichtet werden.
Es war eine spannende Saison. Die
Mannschaft hat grossartiges geleistet und darf stolz sein. Ich freue mich auf die neue Saison. Mit Sven
Christ verliere ich einen beliebten
Mitarbeiter, aber der FCA gewinnt
einen hoffentlich erfolgreichen
Trainer. Ich bin gespannt und zuversichtlich dass Sven Christ und
der FCA Erfolge feiern werden.
Das Ziel war der Ligaerhalt. Dies
wurde durch harte Arbeit erreicht. Die Nomination von Sven
Christ hat mich überrascht! Ich
wünsche ihm viel Erfolg. Als Ziel
würde ich Platz fünf als realistisch
sehen. Und dann sollte das neue
Stadion eine Dynamik auslösen,
welche den FCA an die Spitze
bringt.
Ich bin mit der vergangenen Saison mehr als zufrieden. Der Klassenerhalt wurde souverän geschafft und die Mannschaft des FC
Aarau bot oft begeisternden Angriffsfussball. Nun ist aber Lausanne weg, und Vaduz dürfte um einiges stärker sein. Es wird in der
nächsten Saison äusserst hart werden.
Für Sie herumgefragt hat: Reto Fischer
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
209 KB
Tags
1/--Seiten
melden