close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- Gottesdienstinstitut Nordkirche

EinbettenHerunterladen
UNICEF
Umschlagbild: Irak
Gezeichnet von der Flucht: Dieser Junge floh
zu Fuß vor der brutalen Verfolgung in seiner
Heimat. Er ist über und über mit Staub bedeckt und wird jetzt von UNICEF versorgt.
News
2 2014
Gemeinsam Großes bewirken
© UNICEF/NYHQ2014-1249/Khuzaie
Irak:
Freya von Groote berichtet
Hinter den Kulissen:
UNICEF-Logistik
Spendenkonto 300 000
Bank für Sozialwirtschaft Köln,
BLZ 370 205 00
IBAN: DE 57 3702 0500 0000 300 000
BIC: BFSWDE33
Deutsches Komitee für UNICEF e.V.
Höninger Weg 104, 50969 Köln
Tel.: 0221/93 65 00
www.unicef.de
Schulen für Afrika:
Christian Krämer auf Reisen
zum Bild
für UNICEF
MENSCHEN
© UNICEF
DIE GESCHICHTE
Erschütternder Kampf
ums
Unzählige Kinder in Nordirak
sind durch die extreme Hitze ausgetrocknet und völlig
erschöpft. UNICEF-Mitarbeiter
versorgen sie.
Überleben
Eine helfende Hand für geschwächte
Flüchtlingskinder: Viele Kinder wie dieser
Junge flohen zu Fuß vor der brutalen
Verfolgung in ihrer Heimat. UNICEF hilft
den Flüchtlingsfamilien, die sich retten
konnten – mit Trinkwasser und Zelten. Wir
müssen auch zunehmend energiereiche
Nahrungsmittel wie Erdnusspaste gegen
die drohende Mangelernährung verteilen.
Vielen Dank an alle, die die Nothilfe mit
großzügigen Beiträgen unterstützen.
www.unicef.de/irak
„Jeden Tag
© UNICEF/NYHQ2014-1178/Khuzaie
Freya von Groote arbeitet seit vier Jahren für
UNICEF in Irak. Sie erlebt das Leid der Kinder
dort jeden Tag mit eigenen Augen –
im Interview berichtet sie über ihre Arbeit.
© UNICEF/NYHQ2014-1250/Khuzaie
2
neue Herausforderungen“
Wie geht es den Familien im Moment?
Wir schätzen, dass mindestens 250.000
Flüchtlinge in Nordirak sind. Die Lebensverhältnisse sind katastrophal. Ich war
vor ein paar Tagen in einer Schule:
22 Menschen leben dort in einem Raum.
Bei über 45 Grad!
Was motiviert Sie?
Mein Beruf erlaubt es mir, einen kleinen
Beitrag zu leisten, das Leben einiger
Menschen zu verbessern, ihnen zu helfen,
Würde zu bewahren. Jeder Tag bedeutet
neue Herausforderungen. Man arbeitet mit
den unterschiedlichsten Menschen, lernt
jeden Tag Neues. Das ist ein Privileg.
Was sagen Ihre Familie und
Freunde zuhause zu Ihrem Beruf?
Oje! Meine Freunde und Familie
können oft nicht verstehen,
warum ich Herausforderungen
im Ausland suche. Aber letztendlich können Sie es doch
akzeptieren. Auch wenn man
selten zu Hause ist, ist es sehr
wichtig zu wissen, dass man
irgendwo Wurzeln hat.
3
4
DIE WIRKUNG
für die Kinder
5
Eine bessere Welt für Kinder
ist möglich
© UNICEF/BANA2009-00811/Noorani
© UNICEF/BANA2009-00811/Noorani
Am 20. November 2014 wird die
UN-Kinderrechtskonvention 25 Jahre alt
– für Kinder hat sich in dieser Zeit viel
verbessert. So ist es gelungen, die Kindersterblichkeit deutlich zu senken und
mehr Kindern eine gute Grundbildung
zu ermöglichen. Doch weltweit sind
die Rechte von Millionen Mädchen und
Jungen bis heute nicht umgesetzt.
Eine Chance, die wir nutzen
UNICEF nimmt den Geburtstag der
Kinderrechte in diesem Jahr zum
Anlass, um verstärkt auf Missstände
aufmerksam zu machen und Fortschritte
voranzutreiben. Erfolge für Kinder sind
auch unter schwierigsten Bedingungen
möglich – dies haben die vergangenen
25 Jahre gezeigt. So hat das politische
Bekenntnis zu den Kinderrechten seit
1989 weltweit Investitionen in die soziale
www.unicef.de/25-jahre-kinderrechte
und medizinische Grundversorgung, in den Schutz und
die Beteiligung von Kindern
ausgelöst. Jetzt geht es
darum, wirklich jedes Kind zu
erreichen – auch in abgelegenen Regionen und in
Krisengebieten.
5
2
JAHRE
KINDERRECHTE
7
Planung
Transport
Die UNICEF-Logistik-Experten in Kopenhagen koordinieren, wo und wie viele
Hilfsgüter benötigt werden. Diese werden
anschließend gepackt und verschickt.
Die letzte Meile
Schiffe und Flugzeuge bringen die
Pakete über weite Strecken bis in
die betroffenen Regionen.
Verteilung
Auch in entlegenen Gebieten kommen
Hilfsgüter bei den Familien an – zur Not mit
Fahrrad und Esel.
© UNICEF/DENM2013-00253/Thoby
Kriege und Naturkatastrophen: UNICEF hilft
Kindern weltweit in rund 150 Ländern, auch
in entlegenen Regionen, nach Katastrophen,
in Kriegs- und Krisengebieten.
© UNICEF/DENM2013-00018/Thoby
Überall vor Ort
alle Welt
Als engagierter UNICEF-Spender tragen Sie Großes zu diesen Erfolgen bei – danke!
UNICEF-Helfer verteilen die Lieferungen vor Ort und stellen sicher, dass sie
die am meisten Bedürftigen erreichten.
www.unicef.de/logistik
© UNICEF
Innerhalb von 72 Stunden in
20.000 Quadratmeter, also drei
Fußballfelder, und die neueste
Technologie dahinter: Das ist das
große UNICEF-Logistikzentrum
in Kopenhagen. Von hier können
wir innerhalb von drei Tagen
überlebenswichtige Hilfsgüter bis
in den letzten Winkel der Welt
transportieren. Wie das genau
funktioniert, zeigt unsere Grafik.
© UNICEF/NYHQ2004-0590/Bonn
für Kinder
© UNICEF Philippines/2014/Louise Lane J
INNOVATION
© UNICEF/DENM2014-00005/Thoby
6
AKTUELLES
9
weltweit
Fairplay
für Kinder
UNICEF unterstützt Mädchen und
Jungen in Brasilien
Die Fußball-WM in Brasilien ist vorbei.
Doch UNICEF steht den Kindern dort
weiter zur Seite. Denn trotz des wirtschaftlichen Fortschritts wächst über
ein Drittel der Jugendlichen in Brasilien
in Armut auf. UNICEF will den Mädchen
und Jungen Gehör verschaffen und
ihnen zum Beispiel durch Sportangebote
neue Chancen geben.
© UNICEF Brazil/Manuela Cavadas
Mit dem „Sports for Development“Programm bringt UNICEF benachteiligte Kinder ins Spiel.
Lernen und Spaß haben
Zum Beispiel mit inklusiven Sportangeboten für Mädchen und Jungen mit
Behinderung.
Mit Medienkampagnen machen wir in
den Favelas auf die Angebote aufmerksam. Sport schafft eine Umgebung, in
der das Lernen Spaß macht – und in der
sich Probleme wie Gewalt und Diskriminierung spielerisch bearbeiten lassen.
Gleichzeitig lernen die Kinder Disziplin,
Respekt und Verantwortung. Werte, die
ihnen Kraft und Orientierung geben –
und die wichtige Voraussetzungen für
ein besseres Leben sind.
www.unicef.de/brasilien-kinderschutz
© UNICEF Brazil
8
Christian Krämer in Madagaskar
© UNICEF DT/2014/Christian Krämer
Am meisten hat mich in Madagaskar
beeindruckt, wie enthusiastisch und dankbar die Kinder waren, dass sie mit Hilfe
unseres gemeinsamen Projektes „Schulen
für Afrika“ in die Schule gehen können. Die
Kinder müssen teilweise mehrere Kilometer auf Feldwegen zu Fuß zum Unterricht
gehen und kommen trotzdem hoch motiviert dort an, um zu lernen.
„Schulen für Afrika“
Christian Krämer (siehe Bilder rechts) hat UNICEF-Bildungsprojekte in Madagaskar besucht. Sie werden im Rahmen der Initiative „Schulen für Afrika“ gefördert. Sein Vater, Peter Krämer, hatte „Schulen
für Afrika“ gemeinsam mit Nelson Mandela und UNICEF 2004 gestartet.
Eine gute Grundbildung ist enorm wichtig für die Mädchen und Jungen. Nelson
Mandela hat einmal gesagt „Bildung ist
die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst um die Welt zu verändern“.
Dieses Zitat ist meiner Meinung nach sehr
zutreffend. Die Lebensumstände in Afrika
sind leider immer noch sehr schlecht was
zum Beispiel Hunger, Krankheiten und
das Durchschnittseinkommen zum Leben
angehen. All diese Umstände und damit
der Lebensstandard der Menschen können
nachhaltig nur durch Bildung verbessert
werden. Aus meiner Sicht ist es daher
schon sehr beeindruckend, was wir erreichen konnten. Die Bildungssituation von
mehr als 28 Millionen Kindern im südlichen
Afrika hat sich bisher durch das Projekt
verbessert, viele Kinder können sogar
erstmalig zur Schule gehen. Gemeinsam
haben wir dafür viele Schulen gebaut bzw.
renoviert sowie Lehrer ausgebildet.
All diese Erfolge wären nicht möglich
ohne den großartigen Einsatz der UNICEFMitarbeiter und Spender weltweit.
© UNICEF DT/2014/Karina Hövener
11
© UNICEF DT/2014/Karina Hövener
berichten
www.unicef.de/madagaskar-bildung
© UNICEF DT/2014/Christian Krämer
SPENDER
© UNICEF DT/2014/Thilo Braune
10
für Kinder
13
Einfache Handpumpen, die hygienisches Händewaschen ermöglichen, Zucker-Salz-Mischung gegen
Durchfall, die dem Körper lebenswichtige Salze zurückgibt: UNICEF entwickelt Lösungen, die Mädchen und
Jungen weltweit schnell und effizient helfen.
2
Groß denken
Polio, Diphterie, Tuberkulose, Keuchhusten, Masern
und Tetanus: Sechs einst weit verbreitete tödliche
Krankheiten sind heute stark zurückgedrängt oder fast
ausgerottet. UNICEF versorgt jedes dritte Kind weltweit mit Impfstoffen und hat mit Hilfe vieler Spender
maßgeblich zu den Fortschritten beigetragen.
3
Früh starten
UNICEF hilft von Anfang an. Warum ist Muttermilch
das Beste? Worauf kommt es bei der Kindesentwicklung besonders an? Durch Aufklärung der Mütter und
die Schulung von Gesundheitshelfern werden aus
Babys starke Kinder.
4
Langfristig helfen
Kinder zu fördern bedeutet, für nachfolgende
Generationen zu sorgen. Für eine bessere Gesellschaft. Besonders setzt sich UNICEF für Mädchen
ein – damit sie länger zur Schule gehen, ihre Rechte
kennen und dieses Selbstbewusstsein an ihre
Kinder weitergeben.
www.unicef.de/ueber-uns
© UNICEF/DT/2012/Silke Fock-Kutsch
Kostengünstig entwickeln
von Kindern
© UNICEF/NYHQ2010-3063/Pirozzi
So verändert UNICEF das Leben
© UNICEF DT/ Diana Mrazikova/2013
1
DAS LEISTET UNICEF
© UNICEF/2011/Asad Zaidi
12
IHR ENGAGEMENT
14
für UNICEF
15
Drei Fragen an…
… Lars Flottmann, Ansprechpartner für Testamentsspenden bei UNICEF Deutschland
Noch Fragen?
Ich berate Sie gerne:
Lars Flottmann
Tel.: 0221/ 93 650-252
lars.flottmann@unicef.de
Ein Testament zugunsten von UNICEF –
was bedeutet das und worauf muss
man achten?
Ihr Wunsch ist unser Auftrag für Kinder:
Testamentsspenden machen wichtige
Teile der UNICEF-Hilfe überhaupt erst
möglich. Sowohl langjährige UNICEF-
Spender als auch Menschen, mit denen
wir vorher nicht in Kontakt waren,
bedenken UNICEF in ihrem Testament.
Sie möchten etwas Bleibendes für Kinder
hinterlassen, über eine Generation hinaus.
Unterstützt mich UNICEF beim Erstellen
meines Testaments?
Natürlich und sehr gerne unterstützen wir
Sie bei Ihren Überlegungen und finden
gemeinsam heraus, welche Themen und
Projekte für Kinder am besten zu Ihnen
passen. Auf Wunsch stellen wir für Sie
erbrechtliche Informationen zusammen
oder stellen Kontakte zu Rechtsanwälten
und Notaren her. Eine Informationsbroschüre zum Thema senden wir Ihnen auf
Wunsch gerne zu.
www.unicef.de/testament
© UNICEF/NYHQ2014-0854/Khuzaie
© UNICEFDT/2013/Dirk Gebhardt
Warum ist es wichtig, ein Testament
zu verfassen?
Ein Testament ist immer sinnvoll, wenn
Sie etwas zu vererben haben und sicher
gehen wollen, dass Ihr persönlicher Wille
später erfüllt wird – zum Beispiel die Absicherung geliebter Menschen oder auch
die Unterstützung einer gemeinnützigen
Organisation, der Sie sich verbunden
fühlen.
2. Platz 2012 für transparente Berichterstattung und
hervorragende Informationsvermittlung.
UNICEF Deutschland trägt das Spendensiegel des Deutschen
Zentralinstituts für soziale Fragen. Das Gütesiegel für seriöse
Spendenorganisationen belegt, dass eine Organisation mit den
anvertrauten Geldern sorgfältig und verantwortungsvoll umgeht.
Der Transparenzpreis wird von der PricewaterhouseCoopers (PwC)
Deutschland an deutsche Spendenorganisationen vergeben, die
ihre Spender über Ziele, Aktivitäten, Strukturen und die
Mittelverwendung vorbildlich informieren. 2010 gewann UNICEF
Deutschland beim Wettbewerb den ersten, 2012 den zweiten Preis.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 456 KB
Tags
1/--Seiten
melden