close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fahren wie ein Profi- Sicheres Fahren in Beruf und Freizeit - DVR

EinbettenHerunterladen
Fahren wie ein ProfiSicheres Fahren in Beruf und Freizeit
Jochen Lau / Kay Schulte
DVR-Presseseminar
Verkehr – Umwelt – Verkehrssicherheit
29./30. April in Kastellaun
Themen-Übersicht
•
Entwicklung
Fahrtipps: Wechselspiel von Technik & Fahrverhalten
Vernetzte Wirkungsebenen
•
Integrierter Ansatz = multiple Beiträge
•
Innovative Trainingskonzepte
•
Fazit
•
•
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Entwicklung
1994/1995
1994/1995
BG/DVR-Forschungsprojekt
BG/DVR-Forschungsprojekt
„Umdenkenim
imBerufsverkehr“
Berufsverkehr“
„Umdenken
1996Praktisches
PraktischesTraining
Trainingim
im
1996
öffentlichenStraßenverkehr
Straßenverkehr
öffentlichen
fürBetriebsfahrer
Betriebsfahrer(„SWU“)
(„SWU“)
für
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Leitfadenfür
fürdie
die
Leitfaden
betriebliche
betriebliche
Mobilitätsberatung
Mobilitätsberatung
Entwicklung
1999:Integration
Integrationinindie
die
1999:
Fahrschüler-/FahrlehrerAusbO
Fahrschüler-/FahrlehrerAusbO
undder
derPrüfungsrichtlinie
Prüfungsrichtlinie
und
SiebenFahrtipps,
Fahrtipps,abgestimmt
abgestimmt
Sieben
mit
mit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
2004:Bestandteil
Bestandteil
2004:
derzweiten
zweitenFahrFahrder
ausbildungsphase
ausbildungsphase
Fahrtipps
Beiniedrigen
niedrigenDrehzahlen
Drehzahlenschalten
schaltenund
undfahren
fahren
1.1.Bei
2.000 – 2.500 U/min.
SiebenFahrtipps,
Fahrtipps,abgestimmt
abgestimmt
Sieben
mit
mit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Gangab
ab30
30km/h
km/h
3.3.Gang
Gangab
ab40
40km/h
km/h
4.4.Gang
Gangab
ab50
50km/h
km/h
5.5.Gang
Fahren wie ein Profi: Der ‘grüne’ TopTipp
Top-Tipp: Niedrige Drehzahlen / hohe Gänge
 effektiv & hohe Akzeptanz!
 „Psycho-Ökonomie“: Kleine Aktion, große Wirkung
Einsparung durch „richtigen Gang“
(konst. 50 km/h)
(8,0 l)
2. Gang
(5,5 l)
- 31%
(4,7 l)
3. Gang
- 15%
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
4. Gang
(3,9 l)
- 17%
5. Gang
Tipp: Niedrige Drehzahlen / hohe Gänge
• Niedrige Drehzahlen sparen Kraftstoff und reduzieren CO2
 Prinzip: Fahren im „grünen (Drehzahl-)Bereich“
 Drehzahlmesser dient als Verbrauchsindikator
•
Hohe Gänge wirken über weites Geschwindigkeitsband,
 auch bei niedrigem Tempo (Konstantfahrt)
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Fahrtipps
Schwungund
undaufgebaute
aufgebauteEnergie
Energienutzen
nutzen
2.2.Schwung
frühzeitigGas
Gaswegnehmen
wegnehmen
frühzeitig
SiebenFahrtipps,
Fahrtipps,abgestimmt
abgestimmt
Sieben
mit
mit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Fahrtipps
Entscheidungsspielraumschaffen
schaffen––
3.3.Entscheidungsspielraum
Handlungskompetenzerweitern
erweitern
Handlungskompetenz
z.B.Abstand
Abstandvergrößern
vergrößern
z.B.
SiebenFahrtipps,
Fahrtipps,abgestimmt
abgestimmt
Sieben
mit
mit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Fahrtipps
Motorabschalten,
abschalten,wo
woes
essinnvoll
sinnvollist
ist
4.4.Motor
wennStandzeit
Standzeiterkennbar
erkennbarmehr
mehr
wenn
als20
20Sekunden
Sekundenbetragen
betragenwird
wird
als
SiebenFahrtipps,
Fahrtipps,abgestimmt
abgestimmt
Sieben
mit
mit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Fahrtipps
Aufrichtigen
richtigenDruck
Druckim
imReifen
Reifenachten
achten
5.5.Auf
SiebenFahrtipps,
Fahrtipps,abgestimmt
abgestimmt
Sieben
mit
mit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Fahrtipps
Ballastentfernen
entfernen
6.6.Ballast
SiebenFahrtipps,
Fahrtipps,abgestimmt
abgestimmt
Sieben
mit
mit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Fahrtipps
Gelassenfahren
fahren
7.7.Gelassen
SiebenFahrtipps,
Fahrtipps,abgestimmt
abgestimmt
Sieben
mit
mit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Entwicklung
Partner:
Partner:
Schirmherr:
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
AktionsAktionsgemeinschaft
gemeinschaft
Entwicklung
undMitwirkung
Mitwirkungvon:
von:
und
Schirmherr:
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
AktionsAktionsgemeinschaft
gemeinschaft
Integrierter Ansatz = multiple Beiträge
Integrierter Ansatz
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Fahrer
(Flotten & privat)
Politik &
Organisationen
MineralölIndustrie
Automobil-Industrie
und Zulieferer
ECO-Fahrstil
Fahren wie ein Profi:
Vernetzte Wirkungsebenen
Fahrdimensionen
Ökonomie
Ökologie
Verkehrssicherheit
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Fahren wie ein Profi Angebote
Freizeit
Firmen
Tagestraining; 6 Teilnehmer
Halber Tag; 3 Teilnehmer
Betriebsspezifische Angebote
(Schäfer´s, Brot, Exxon, Unilever
usw…)
‘Bruderhilfetraining‘
Integration in Seminare
Programme Kleingruppen
4 Stunden; 3 Teilnehmer
Flottenprogramm
5 Stunden; 3 Teilnehmerarticipants
Fahrlehrer-Trainings (8x45 min.)
Eco-Driving Kompact (1:1; 1 hour)
Spritsparstunde
Trainings-Snack 30 Minuten (AMI)
Pkw/Transporter Coaching
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Die Spritsparstunde
n
n
n
Poster + Trainerbroschüre
Teilnehmerbroschüre
www.spritsparstunde.de
• Spritsparrechner + Wissenstest
• Fahrschulsuche
Fahranfänger: DIE Zielgruppe
Fahranfänger: „Richtig fahren“ von Anfang an
 FAHRLEHRER = wichtige Multiplikatoren !

ca. 0,8 Mio. Fahranfänger / Jahr
-10%  70 Mio. l Kraftstoff-Ersparnis / ~ 0,2 Mio t CO2
1999:Integration
Integrationinindie
die
1999:
Fahrschüler-/
WIE? Fahrschüler-/
FahrlehrerAusbOund
und
FahrlehrerAusbO
Prüfungsrichtlinie
Prüfungsrichtlinie
2004:Bestandteil
Bestandteil
2004:
derzweiten
zweitenFahrFahrder
ausbildungsphase
ausbildungsphase
 Potenziale bei jungen Fahrern sind erheblich
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Junge Fahrer zeitgemäß
ausbilden und prüfen
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
fördert die Kampagne „Cool fahren – Sprit sparen“; Start: 2006,
Ende: 2008
 DVR entwickelt die Kampagne/Medien und steuert die Einsätze
der zertifizierten Trainer (DIN EN ISO 17024) in
Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung der
Fahrlehrerverbände (BVF)
 6000 Fahrlehrer wurden bis heute im Rahmen der Fortbildung
(§33a FahrlG) in eintägigen Schulungen mit den Inhalten in
Theorie und Praxis vertraut gemacht; Fahrprüfer wurden auch
fortgebildet
 DVR und BVF entwickeln das Kompendium; so können
Fahrlehrer junge Fahrer zeitgemäß ausbilden und Fahrprüfer
können prüfen
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
22
© DVR 2007
Kampagnenelemente
 An der GDE-Matrix orientiertes modernes Kompendium
 DVD:
- Lehrmaterial für Fahrlehrer (Inhalte der Fortbildung)
- Lehrmaterial für Fahrschüler für den Theorieunterricht
- 3 Triggerfilme für die Zielgruppe (Theorieunterricht)
 1 Infoblatt für die Fahrschüler („Damit fährst du besser“)
 1 Halsband (Handy & Autoschlüssel)
 Testimonials für Zeitungen
 Urkunde für die Fahrlehrer
 Internet inkl. downloads / online-give-aways
(www.cool-fahren-sprit-sparen.de)
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
23
© DVR 2007
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
25
Film „Mutter – Tochter“
Film „Elternbesuch“
Film „Disco-Hirsch“
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
26
Film „Mutter – Tochter“
Film „Elternbesuch“
Film „Disco-Hirsch“
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
27
ECO-Fahrstil: Image / Positionierung
Welches „Image“ braucht Eco-Driving / welches nicht ?
 Positionierung & Operationalisierung ist klar !
Produktiv
Kontraproduktiv
Produktiv
Kontraproduktiv
 clever,
clever,„cool“,
„cool“,trendy…
trendy… 
Langsamfahrer-Image
Langsamfahrer-Image

 „Fahrstil
„Fahrstilder
derZukunft“
Zukunft“
Schlechtfahrer-Schule
Schlechtfahrer-Schule


 Finanzen
Finanzen&&Umwelt
Umwelt
„Öko-Streber“-Image

„Öko-Streber“-Image
 Perfektionierung/
Perfektionierung/ „Profi“
„Profi“ 
Spaß-Bremse
Spaß-Bremse

 neuer
neuerFahrspaß
Fahrspaß
nur
nur„Trockendock“
„Trockendock“


 spielerische
spielerischeDimension
Dimension 
Kommunikation
Kommunikationzu
zu

 Zielgruppen-Selektion
Zielgruppen-Selektion
Theorie-lastig „08/15“
„08/15“

Theorie-lastig
 Medien-Mix
Medien-Mix
Training
Trainingoberlehrerhaft
oberlehrerhaft


 Training:
Training:real
real&&virtuell
virtuell 
…..
…..

Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Ansprechpartner beim DVR
Jochen Lau
Deutscher
Kay Schulte
Deutscher
Verkehrssicherheitsrat e. V.
Verkehrssicherheitsrat e. V.
Beueler Bahnhofsplatz 16
Jägerstraße 67 - 69
53222 Bonn
10117 Berlin
Tel: 0228 / 4000 1-0
Telefon: 030 / 2 26 67 71-15
Fax: 0228 / 4000 1-67
Telefax: 030 2 26 67 71-29
E-Mail: jlau@dvr.de
eMail: KSchulte@dvr.de
Presseseminar Verkehr Umwelt Verkehrssicherheit J. Lau / K. Schulte
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
873 KB
Tags
1/--Seiten
melden