close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Auf Laufstrecke so fit wie in der Mathematik - Marathon-Staffel

EinbettenHerunterladen
Beckum
Stadt lädt ein
Elternversammlung
in Kettelerschule
Beckum (gl). Die Eltern der
Ketteler-Grundschüler sind zu
einer Elternversammlung am
kommenden Donnerstag, 24.
Mai eingeladen. Es sollen die
aktuellen Fragen zur beabsichtigten Schulschließung besprochen werden. Um 18 Uhr
treffen sich die Eltern der
künftigen Erstklässler. Um 20
Uhr die Eltern der aktuellen
Klassen 1 bis 3.
Die übliche Informationsveranstaltung für die neuen
Erstklässer findet zusätzlich
am 12. Juni statt, teilt die Stadt
Beckum mit.
CDU
Werksführung
statt Sitzung
Beckum (gl). Die CDU-Fraktion trifft sich am Dienstag, 22.
Mai, um 17.30 Uhr beim Unternehmen Cemex WestZement
GmbH, Am Kollenbach 27. Geschäftsführer
Rüdiger
Wirthwein wird die Fraktion
vor Ort ausführlich über die
Kraftwerkspläne des Unternehmens informieren lassen.
Die übliche Fraktionssitzung
am Montag fällt aus.
TV Beckum
Sportgruppe plant
Fahrradtour
Beckum (gl). Die Sportlerinnen des TV Beckum unter Leitung von Lisel Wolff und W.
Meyer treffen sich am Montag,
21. Mai, wie gewohnt an der
Sonnenschule zur Fahrradtour. Bei Regenwetter wird in
der Halle geturnt.
Samstag, 19. Mai 2007
AMG-Team gewinnt Marathon-Sonderwertung
Buch-Tipp
Auf Laufstrecke
so fit wie in der
Mathematik
Beckum (SuZ). Das haben sie
sich fein ausgerechnet: Ganz oben
auf dem Siegertreppchen der
Rote-Erde-Marathon
Staffel
stand in der Gewerbewertung der
Mathematikleistungskursus der
Stufe 12 des Albertus-MagnusGymnasiums. Statt für die letzten
Klausuren zu büffeln, wechselte
dieses junge Team mathematische Formeln mit Laufschuhen.
Doch auch hier sprechen die Zahlen für sich: Mit beeindruckenden
2:58:21 landeten die Jungs ganz
oben auf dem Siegertreppchen.
Sportlich gibt es hierfür schon
mal die Note 1.
In einem tollen Lauf holten sich
Dominik Schienstock (34:00),
Bernd Pösentrup (34:54), Adrian
Schips (35:18), Malte Wingen
(38:40) und Florian Funke (35:29)
am Donnerstag den von der Sparkasse Beckum-Wadersloh gestifteten Wanderpokal. Da hatten
auch die Läufer der „WestfalenBig-Band“ mit Andreas Kemper,
Rüdiger Kalinowski, Silvan Thelen, Wolfgang Guntermann und
Guido Röwekamp sowie einer
Gesamtzeit von 3:01:36 keine
Chance. Sie mussten sich mit
Platz zwei begnügen.
Alle Kräfte mobilisierte auch
das Team vom Finanzamt, im
letzten Jahr noch Sieger der Gewerbewertung.
Burkhard
Schmidt, Wolfgang Scholz, Dieter Scheiperpeter, Ludger Weckheuer und Reinhard Wolk lagen
nur acht Hundertstel hinter den
Zweitplatzierten. Sie belegten
mit 3:01:44 einen hervorragenden
dritten Platz.
Abgeschlagen auf Platz acht
landete das Team der Beckumer
Feuerwehr, die in den Jahren
2003 bis 2005 bereits dreimal hintereinander die Gewerbewertung
für sich verbuchen konnten. „Im
nächsten Jahr sind wir wieder
vorne mit dabei“, kündigten die
fünf „Blauröcke“ schon einmal
zuversichtlich ihr Comeback für
2008 an.
Der Himmelfahrts-Tag ist traditionell der Tag der Rote-Erde
Marathon Staffel. Die Veranstaltung hat familiären Charakter
und steht bei den Läufern, die
unter anderem aus Gütersloh,
Unna und Münster anreisten,
hoch im Kurs. Vielleicht war das
der Grund, dass es diesmal einen
Teilnehmerrekord zu melden gab.
Mit 104 Staffeln (82 Staffeln in
2006) wurde endlich die Grenze
von 100 überschritten.
Der Rundkurs hatte es aufgrund der anspruchsvollen Streckenführung mit zwei intensiven
Steigungen in sich. Auch hier hat
das Organisationsteam rund um
Thomas und Melanie Stallmeister, Diana Hunold, Dietmar Rieping und Bernd Trautmann ganze
Arbeit geleistet. Rund 80 ehrenamtliche Helfer sorgten vor und
hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf.
Übrigens: Revanche geben können die schnellen Jungs vom Mathe-LK ihren „Konkurrenten“ im
nächsten Jahr leider nicht. „Da
sind wir wahrscheinlich nicht mit
dabei, die Abi-Klausuren rufen“.
Alle Ergebnisse im Internet.
1
www.marathon-staffel.de
Ungewöhnlich und
gut: „Herznah“
Beckum (gl). Der Jugendbuchclub Beckum setzt die
Reihe der Buchempfehlungen
fort. Heute schreibt Annika
Brockmann über den Roman
„Herznah“ von Sharon Creech.
Zum Inhalt: Die 12jährige
Annie ist eine leidenschaftliche Läuferin, die viel über sich
und ihre Umwelt nachdenkt.
Am liebsten läuft Annie barfuss, egal zu welcher Jahreszeit. Ihr Lieblingsbegleiter dabei ist Max, den sie schon seit
den Kindergartentagen kennt.
Beim Laufen kann sie gut über
alles nachdenken: das Baby,
das ihre Mutter erwartet, über
Opa, der jetzt alt und vergesslich wird und bei ihnen lebt
und über den launischen Max.
Max verändert sich, tritt einem
Leichtathletikverein bei, will
an Wettkämpfen teilnehmen,
doch ihm fehlen dazu die
Schuhe.
Die Geschichte besticht
durch ihren ruhigen Aufbau
und die gewählte Erzählform
in Form eines Gedichtes. Ein
ungewöhnliches Buch, das einen schnell in seinen Bann
zieht.
„Herznah“ von Sharon Creech, Fischer Taschenbuchverlag, 2006, ISBN 3-596-85174-2.
Annika Brockmann, 12 Jahre
Note eins und Platz eins für die Läufer des Mathe-Leistungskurs vom
Albertus-Magnus-Gymnasium: (v.l.) Dietmar Rieping (Mitorganisator
SG Rote Erde Marathon-Staffel), Bernd Pösentrup, Florian Funke ,
Malte Wingen (Mathe LK) und Wilhelm Hotrup (Sparkasse BeckumWadersloh).
Bilder: Zwehn
Donnerstag wieder Musik im Alten Pfarrhaus
Musik der Spätromantik
für Querflöte und Klavier
Vellern (gl). Am Donnerstag,
24. Mai, findet um 20 Uhr das
vorletzte Kammerkonzert der 25.
Saison der „Musik im Alten
Pfarrhaus“ statt. Verpflichtet
wurden für diesen Abend Henrik
Wiese (Querflöte) und Elisaveta
Blumina (Klavier).
Musik der Spätromantik präsentiert Henrik Wiese (Querflöte) mit
seiner Partnerin.
Elisaveta Blumina (Klavier) ist
am kommenden Donnerstag erstmalig im Alten Pfarrhaus zu Gast.
Der aus Hamburg stammende
Flötist Henrik Wiese wurde in
Wien geboren. Er erhielt Unterricht bei Prof. Ingrid Koch in
Hamburg. Später studierte er bei
Prof. Paul Meisen in München, wo
er 1995 bereits nach fünf Semestern Studiums als Soloflötist an
der Bayerischen Staatsoper engagiert wurde.
Henrik Wiese ist Preisträger
des Deutschen Musikwettbewerbs 1995 und des Elise-MeyerWettbewerbs 1996 sowie der internationalen Wettbewerbe in
Kobe/Japan 1997, Markneukirchen 1998, Odense/Dänemark
(Carl Nielsen) 1998 und des ARD-
Wettbewerbs (München) 2000.
Sein künstlerisches Schaffen ist
auch durch CDs mit Kammermusikwerken von C.P.E. Bach, J.S.
Bach, Händel, Kirnberger, Mendelssohn, Mozart, Schubert und
Weber dokumentiert.
Die junge Pianistin Elisaveta
Blumina erhielt ihre Ausbildung
in Leningrad, Hamburg und Bern
bei Lehrern wie Mara Mednik,
Evgeni Koroliov, Karl-Heinz
Kämmerling, András Schiff und
Bruno Canino.
Im Laufe ihrer Karriere gewann sie zahlreiche Preise bei
nationalen und internationalen
Klavierwettbewerben
in
Deutschland, Belgien, Russland,
Italien und Spanien und wurde
außerdem fünffach als beste Begleiterin ausgezeichnet, etwa
beim Internationalen Pfitzner
Gesangwettbewerb, Mussorgsky
Gesangwettbewerb oder beim Internationalen Sarasate Violinwettbewerb. Elisaveta Blumina
führt eine rege solistische und
kammermusikalische Konzerttätigkeit.
Sie konzertierte mit der Dresdner Philharmonie, den Moskauer
Virtuosen, der Sinfonia Varsovia,
dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, der Haller
Philharmonie, dem Symphonischen Orchester St. Petersburg
unter der Leitung von Dirigenten
wie Jurij Temirkanov, Vladimir
Spivakov, Gerd Albrecht und Andrej Boreiko. Fernsehauftritte sowie zahlreiche Rundfunkeinspielungen (NDR, ZDF, ORF, WDR,
Radio de la Suisse Romande, Radio Nacional de España) festigten
ihren Ruf als außergewöhnliche
Interpretin.
Das Programm am kommenden
Donnerstag enthält Musik der
Spätromantik, wobei es weitgehend unbekannte Musik zu entdecken gilt.
Kartenservice: Bürgerbüro
Beckum, w 02521/29222.
2
Annika Brockmann empfiehlt
mit „Herznah“ ein Jugendbuch mit einer außergewöhnlichen Erzählform.
St. Franziskus
Maiandacht in der
Joseph-Kirche
Neubeckum (gl). Zur Maiandacht am Sonntag, 20. Mai,
lädt die Pfarrgemeinde St.
Franziskus am Sonntag, 20.
Mai, um 18 Uhr in die St.
Joseph-Kirche ein. Die Andacht wird zum Thema „Maria
offen für den Anruft Gottes“
gestaltet.
Gartenwettbewerb Beckum 2007
Bildergalerie
Beckum (gl). Mehr Bilder
vom Garten der Familie Döring sind in der „Glocke“-Bildergalerie zum Gartenwettbewerb 2007 zu sehen, die unter
www.die-glocke.de aufgerufen werden kann. Auch die
Teilnahmebedingungen sind
dort beschrieben.
Bisher haben sich bereits 35
heimische Gartenfreunde für
den Wettbewerb angemeldet,
der von der „Glocke“ gemeinsam mit der Stadtmarketing
Beckum GmbH durchgeführt
wird. 21 der 35 Gärten können
bereits in der „Glocke“-Bildergalerie virtuell besichtigt
werden, die anderen werden in
Kürze folgen.
Vertreten sind die kleinen
Paradiese der Familien Döring, Kampmann, GrüttnerLütke, Wolff, Krivan, Deppe,
Ronge,
Hennek,
Rölling,
Schulze, Frochte, Primas, Ingenhorst, Tüttinghoff, Link,
Neumann, Pierre, Pierre-Kunas, Schulz, Wellerdiek und
Wulle.
1
www.die-glocke.de
Keine exakten Mähkanten, aber
ein märchenhaftes Paradies
Neubeckum (himm). „Unter
dem Weidenbaum“ heißt ein Märchen von Hans-Christian Andersen, in dem die Kinder Knud und
Johanne gern unter eben diesem
Gehölz an einem Flüsschen spielen. Märchenhaft wirkt auch die
Trauerweide im Garten Erika
Dörings, direkt an einem Teich
gelegen.
Dort tummeln sich Goldorfen
und bald übersäen Seerosen in
verschiedenen Farben das Gewässer mit einem Blütenmeer.
Hier, unter den zarten, herabhängenden Zweigen, deren Blätter
das Gesicht streicheln, kommt
man mit ihnen in Berührung,
nutzt die Neubeckumerin ein lauschiges Plätzchen, von dem aus
die ganze Pracht ihres Naturgartens zu genießen ist. Kletterosen
ranken an einem Kirschbaumstamm empor, der sein Leben
schon lange ausgehaucht hat,
doch seine Berechtigung im Garten damit nicht verlor. Eine alte
Bank, an der der Zahn der Zeit
nagt, ist von Efeu umrangt, doch
wird sie nicht eher ihren Platz
räumen müssen, bis sie zusammenbricht, versichert Hausherr
Franz Döring.
Aus einem sattgrünen Farn
strahlt eine Tonsonne heraus.
Überall sind schöne, alte Flaschen, geschliffen und ungeschliffen, zu finden. Engelsköpfchen und Blumentöpfe aus denen
blühende Erdbeerpflanzen wachsen, werden zum Blickfang. Mit
rostigem Patina ummantelte Kerzenleuchter und verschieden Teelichter hängen an Ästen oder verschönern Fensterbänke.
Das alte Baumhaus der inzwischen erwachsenen Kinder Malte
und Nadine zaubert im Ensemble
mit nostalgischen Gartenmöbeln
und einem Schatten spendenden
Kirschbaum Romantik pur in die
private Grünanlage. „Wenn dann
Thymian, Rosmarin, Salbei, Lavendel und Rosen ihre ganze
Duftpalette in dem terrassenförmig angelegten Beet direkt dahinter verströmen, wird der kleine Park zur Wellness-Oase“, er-
klärt Erika Döring, die ohne ihren
Garten nicht leben könnte. Schon
morgens ab acht Uhr ist die Hobbygärtnerin aus Passion nicht
mehr von ihrem Spielplatz der
Sinne wegzudenken. Aber auch
der Gang zur Mülltonne im Laufe
des Tages kann zu einem
halbstündigen Aufenthalt in ihrem schmalen, sich sehr in die
Tiefe ziehenden Garten führen,
wei es wieder irgendwo etwas zu
puzzeln gibt. Trotzdem müssen
Moos und Gras nicht damit rechnen, ständig kleingehalten zu
werden oder gar von den Terrakottatöpfen und -figuren abgeschrubbt zu werden. Auch exakte
Mähkanten sind hier nicht zu finden und das Gras darf aus den
Fugen wachsen. „Manche Bekannte, die uns besuchen, verstehen das zwar nicht, aber das ist
Leben“, erklärt Erika Döring.
Gerne besucht sie an Wochenende
Trödelmärkte. Dort findet sie mit
sicherem Blick das eine oder andere Utensil, das ihr kleines Paradies noch mehr verschönert.
Auch Enkel Paul (hier auf dem Arm von Opa Franz Döring) kann schon
bald im Garten der Sinne seiner Großeltern an der Kaiser-WilhelmStraße in Neubeckum auf Entdeckumgstour gehen. Großmutter Erika
Döring hat es geschafft, auch Gärtner Dieter Spahn (v.l.) von ihrem
kleinen Paradies zu begeistern.
Bild: Doering
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
7
Dateigröße
205 KB
Tags
1/--Seiten
melden