close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

0:3 – Werder wie ein Absteiger

EinbettenHerunterladen
.............................................................................................................................................................................................................................................................................................
SONNTAG, 21. APRIL 2013
SEITE 7
.............................................................................................................................................................................................................................................................................................
Sport
0:3 – Werder wie ein Absteiger
FUSSBALL
BUNDESLIGA
Mönchengladbach – FC Augsburg
Bor. Dortmund (M/P) – FSV Mainz 05
Bayer Leverkusen – 1899 Hoffenheim
Hannover 96 – Bayern München
Werder Bremen – VfL Wolfsburg
Hamburger SV – Fort. Düsseldorf (N)
Eintr. Frankfurt (N) – Schalke 04
VfB Stuttgart – SC Freiburg
1. FC Nürnberg – Greuther Fürth (N)
1. München
2. Dortmund (M/P)
3. Leverkusen
4. Schalke
5. Freiburg
6. E. Frankfurt (N)
7. M'gladbach
8. Hamburg
9. Mainz 05
10. Hannover 96
11. Nürnberg
12. Wolfsburg
13. Stuttgart
14. Bremen
15. Düsseldorf (N)
16. Augsburg
17. Hoffenheim
18. Greuther Fürth (N)
30
30
30
30
29
30
30
30
30
30
29
30
29
30
30
30
30
29
89:14
74:35
58:38
50:46
39:34
43:42
37:39
36:46
36:36
51:55
33:39
38:45
31:46
45:59
36:47
27:45
35:59
19:52
1:0
2:0
5:0
1:6
0:3
2:1
1:0
heute
heute
81
61
53
46
45
45
44
44
39
38
38
37
36
32
30
27
24
15
2. BUNDESLIGA
VfL Bochum – FC St. Pauli
3:0
VfR Aalen (N) – Union Berlin
3:0
Jahn Regensburg (N) – FC Ingolstadt
1:2
1860 München – FSV Frankfurt
1:2
Kaiserslautern (A) – SC Paderborn
3:0
E. Braunschweig – Erzgebirge Aue
heute
Dynamo Dresden – Energie Cottbus
heute
Hertha BSC (A) – SV Sandhausen (N)
heute
MSV Duisburg – 1. FC Köln (A)
morgen
1. Hertha (A)
2. Braunschweig
3. K'lautern (A)
4. 1. FC Köln (A)
5. FSV Frankfurt
6. 1860 München
7. U. Berlin
8. Cottbus
9. VfR Aalen (N)
10. Ingolstadt
11. Paderborn
12. Duisburg
13. St. Pauli
14. Erzgeb. Aue
15. VfL Bochum
16. Dresden
17. Sandhausen (N)
18. Regensburg (N)
29
29
30
29
30
30
30
29
30
30
30
29
30
29
30
29
29
30
55:22
47:26
45:25
36:27
47:37
32:28
45:44
33:32
33:33
34:36
38:38
32:44
35:42
35:41
35:47
28:41
35:59
33:56
63
61
52
49
47
42
40
40
39
39
38
37
36
32
32
28
23
19
FUSSBALL BUNDESLIGA
BREMEN – WOLFSBURG
0:3
Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl (33.
Petersen), Lukimya, Sokratis - Fritz, Bargfrede
(59. Yildirim) - Junuzovic, De Bruyne, Hunt Arnautovic. - Trainer: Schaaf.
Wolfsburg: Benaglio - Hasebe, Naldo, Kjaer
(54. Knoche), Rodriguez - Träsch, Polak (79.
Medojevic) - Vieirinha, Arnold (78. Marcel
Schäfer), Diego - Olic. - Trainer: Hecking.
Tore: 0:1 Arnold (13.), 0:2 Olic (27.), 0:3 Diego
(66., Foulelfmeter).
DORTMUND – MAINZ
2:0
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic,
Hummels, Schmelzer - Gündogan, Sahin Blaszczykowski (62. Großkreutz), Götze (74.
Schieber), Reus (86. Leitner) - Lewandowski.
- Trainer: Klopp.
Mainz: Wetklo - Bell, Svensson, Noveski, Pospech - Baumgartlinger - Risse (57. Szalai),
Zimling, Malli, Rukavytsya (81. Marco Caligiuri)
- Parker (70. Nicolai Müller). - Trainer: Tuchel.
Tore: 1:0 Reus (1.), 2:0 Lewandowski (87.).
LEVERKUSEN – HOFFENHEIM
5:0
Leverkusen: Leno - Carvajal (82. Manuel
Friedrich), Wollscheid, Schwaab, Kadlec - Reinartz - Lars Bender (46. Hegeler), Rolfes Sam, Schürrle - Kießling (76. Milik). - Trainer:
Lewandowski.
Hoffenheim: Casteels - Beck, Delpierre, Vestergaard, Johnson - Polanski - Rudy (66. Ludwig), Salihovic - Firmino (46. Joselu), Volland Schipplock (29. Ochs). - Trainer: Gisdol.
Tore: 1:0 Kießling (16.), 2:0 Schürrle (31.), 3:0
Kießling (65.), 4:0 Schürrle (69.), 5:0 Reinartz
(79.).
Rote Karte: Polanski (23.).
Besondere Vorkommnisse: Casteels (Hoffenheim) hält Foulelfmeter von Rolfes (24.).
HANNOVER – MÜNCHEN
1:6
Hannover: Zieler - Cherundolo (66. Sakai),
Djourou, Christian Schulz, Pander - Hoffmann,
da Silva Pinto (46. Ya Konan) - Stindl, Rausch
- Schlaudraff, Diouf (79. Abdellaoue). - Trainer:
Slomka.
München: Neuer - Rafinha, van Buyten, Boateng, Alaba - Timoschtschuk, Luiz Gustavo Thomas Müller (46. Robben), Ribery (46. Shaqiri) - Pizarro, Gomez (63. Can). - Trainer: Heynckes.
Tore: 0:1 Stindl (16., Eigentor), 0:2 Ribery (23.),
0:3 Gomez (40.), 0:4 Gomez (62.), 0:5 Pizarro
(71.), 1:5 Hoffmann (84.), 1:6 Pizarro (86.).
FRANKFURT – SCHALKE
1:0
Frankfurt: Nikolov - Celozzi, Zambrano, Anderson, Oczipka (54. Djakpa) - Rode, Russ Aigner (87. Lanig), Stendera, Inui - Matmour
(83. Lakic). - Trainer: Veh.
Schalke: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Kolasinac - Höger, Neustädter (64. Jones)
- Bastos (72. Barnetta), Raffael, Draxler - Marica (46. Pukki). - Trainer: Keller.
Tor: 1:0 Russ (41.).
Besondere Vorkommnisse: Nikolov (Frankfurt) hält Handelfmeter von Bastos (24.).
HAMBURG – DÜSSELDORF
2:1
Hamburg: Adler - Diekmeier, Mancienne, Westermann, Jansen - Badelj (69. Rincon), Aogo Skjelbred, Jiracek - van der Vaart (90.+1 Rajkovic), Son (80. Rudnevs). - Trainer: Fink.
Düsseldorf: Giefer - Levels, Latka, Malezas
(86. Ilsö), van den Bergh - Oliver Fink, Tesche
(74. Woronin) - Lambertz, Bellinghausen Omae(17.Schahin),Reisinger.-Trainer:Meier.
Tore: 1:0 van der Vaart (13.), 2:0 van der Vaart
(20.), 2:1 Schahin (34.).
GLADBACH – AUGSBURG
1:0
Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke,
Brouwers, Dominguez, Daems - Marx, Xhaka
- Herrmann (76. Younes), Arango - Mlapa (74.
Hrgota), Hanke (90. de Jong). - Trainer: Favre.
Augsburg: Manninger - Verhaegh, Vogt, Callsen-Bracker, Ostrzolek - Baier - Hahn, Moravek (84. Oehrl), Ji, Werner (31. Reinhardt) Mölders (66. Musona). - Trainer: Weinzierl.
Tor: 1:0 Daems (27., Foulelfmeter).
Rote Karte: Vogt nach einer Notbremse (26.).
.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..
tip
Fußball-Bundesliga: Bremen seit neun Spielen ohne Sieg / Werder-Fans aufgebracht / Arnold, Olic und der Ex-Bremer Diego treffen für die Wölfe
BREMEN Werder Bremen hat
im Abstiegskampf nach einer
blamablen Leistung einen
weiteren Rückschlag erlitten.
Die Mannschaft von Trainer
Thomas Schaaf verlor das
Nordderby gegen den VfL
Wolfsburg im eigenen Stadion 0:3 (0:2) und ließ die große Chance aus, sich entscheidend vom Relegationsplatz
abzusetzen.
Auch bei der Rückkehr von
Klaus Allofs an seine alte
Wirkungsstätte konnten die
Bremer ihren Negativtrend
nicht stoppen. Die Treffer für
die hocheffizienten Wölfe erzielten Youngster Maximilian Arnold (13.), Ivica Olic
(27.) und der Ex-Bremer Diego per Foulelfmeter (66.).
Werder wartet nun schon seit
neun Spielen auf einen Sieg.
Der Abstand auf den 16. Rang
beträgt aber durch die Niederlage von Augsburg am
Freitag (0:1 in Mönchengladbach) nach wie vor fünf
Punkte. Wolfsburg kletterte
durch den ersten Dreier nach
vier Unentschieden in Folge
zumindest bis zum heutigen
Sonntag an Stuttgart vorbei
auf Platz zwölf. Mit nun 37
Punkten dürfte das Thema
Abstieg für den VfL endgültig
vom Tisch sein. Mit dem
siebten Dreier auf des Gegners Platz bestätigten die
Gäste erneut ihre Auswärts-
Bild mit Symbolcharakter: Wolfsburgs Makoto Hasebe (li.) führt unbedrängt den Ball. Werders Kevin
de Bruyne – zuvor ins Straucheln geraten – kann nur hinterhersehen.
stärke.
Die Wölfe spielten abgeklärt und nutzten ihre Gelegenheiten eiskalt. Zunächst
traf der 18-Jährige Arnold
mit einem Flachschuss unbedrängt aus 20 Metern, dann
umkurvte Olic nach einem
Traumpass des starken Vieirinha Werder-Schlussmann
Sebastian Mielitz und schob
aus spitzem Winkel ins leere
Tor ein. Dem dritten Treffer
Eintracht
„putzt“
Schalke 04
41.000 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion. Bis
dahin hatte Werder kaum gefährliche Offensivaktionen
zu bieten gehabt. Eine verunglückte Flanke des StartelfRückkehrers Clemens Fritz
war für VfL-Keeper Diego Benaglio kurz vor der Pause die
einzige Möglichkeit, sich
auszuzeichnen.
Im zweiten Durchgang
spielte Werder zwar etwas
Hoeneß unter Verdacht
der Steuerhinterziehung
Bayern-Präsident erstattet Selbstanzeige / Höhe der fraglichen Summe unbekannt
Nikolov hält Elfmeter
FRANKFURT Schalke 04 ist
auf dem Weg in die Champions League gewaltig ins
Straucheln geraten. Die Königsblauen unterlagen am 30.
Spieltag der Fußball-Bundesliga 0:1 (0:1) bei Aufsteiger
Eintracht Frankfurt und kassierten damit die erste Niederlage nach 13 ungeschlagenen Punktspielen gegen die
Hessen. Gleichzeitig haben
die Europacup-Hoffnungen
der Frankfurter, die zuvor
nur eine der vergangenen
neun Partien gewonnen hatten, neue Nahrung erhalten.
Marco Russ (41.) erzielte in
einer äußerst unterhaltsa-
ging ein Foulspiel von Özkan
Yildirim an Vieirinha voraus.
Ganz anders als der VfL präsentierten sich die Gastgeber: Harmlos, ideenlos, kopflos – Bremen agierte über fast
die gesamten 90 Minuten erschreckend schwach. Trotz
der Rückkehr einiger Leistungsträger fehlte dem Bremer Spiel eine klare Linie.
Schon zur Halbzeit gab es ein
gellendes Pfeifkonzert der
druckvoller, doch klare
Chancen blieben zunächst
Mangelware. Erst als Benaglio eine Hereingabe von Kevin de Bruyne unterlief, hatten die Bremer Fans den Torschrei auf den Lippen. Marko
Arnautovic verpasste allerdings am langen Pfosten
(58.). Wolfsburg spielte trotz
der kurzen Unordnung weiter unaufgeregt seinen Stiefel
herunter. Spätestens der
Treffer zum 0:3 von Diego,
der von 2006 bis 2009 in Bremen gespielt hatte, besiegelte
Bremens siebte Heimniederlage.
Die Fans quittierten den
Auftritt ihrer Mannschaft mit
eindeutigen Sprechchören.
„Wir haben die Schnauze
voll“, sangen Teile der Anhänger. Für Aufregung sorgte
zwölf Minuten vor dem Ende
noch ein wegen Abseits nicht
gegebener Treffer von Arnautovic.
Beste Spieler bei den Wolfsburgern waren Arnold, der
bereits in der vergangenen
Woche gegen Hoffenheim getroffen hatte, Vieirinha und
Innenverteidiger Naldo. Der
Sommer-Neuzugang war vor
dem Spiel nachträglich aus
Bremen verabschiedet worden. Bei den Bremern
stemmte sich vor allem der
genesene Abwehrchef Sokratis gegen die Pleite.
sid
Foul: Schalkes Marco Höger
(hinten) bringt Frankfurts Sebastian Rode zu Fall.
GETTY
men Begegnung vor 51.500
Zuschauern den entscheidenden Treffer für die Gastgeber. Der Schalker Michel
Bastos war zuvor mit einem
Strafstoß am überragenden
Frankfurter Torwart-Routinier Oka Nikolov (24.) gescheitert.
sid
BERLIN Uli Hoeneß hat beim
Finanzamt
Selbstanzeige
wegen eines Kontos in der
Schweiz erstattet. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt wegen des Verdachts
der
Steuerhinterziehung.
Das bestätigten sowohl der
Präsident des FC Bayern
München als auch der Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich dem Focus. Laut Recherchen des Nachrichtenmagazins ist Hoeneß’ Anwesen im Tegernseer Tal durchsucht worden – dies wird von
Hoeneß und der Staatsanwaltschaft nicht bestätigt.
„Ich habe im Januar 2013
über meinen Steuerberater
beim Finanzamt eine Selbst-
anzeige eingereicht“, sagte
Hoeneß. Diese hänge „mit einem Konto von mir in der
Schweiz“ zusammen. Die
Wirksamkeit der Selbstanzeige und die steuerlichen
Folgen würden „derzeit von
den Behörden geprüft“. Das
bestätigte auch Heidenreich,
der sagte, Gegenstand des im
Januar eingeleiteten Verfahrens sei die „Prüfung auf
Wirksamkeit und Vollständigkeit der Selbstanzeige“.
Beide Seiten machten keine
Angaben über die Höhe der
fraglichen Summe. Mit einer
Selbstanzeige kann ein Steuerhinterzieher für sich das
Strafmaß und die Nachzahlungen in erheblichem Maße
reduzieren. Wenn er aber
zum Zeitpunkt der Selbstanzeige bereits Kenntnis vom
Beginn von Ermittlungen hat
oder haben müsste, ist eine
Selbstanzeige nicht mehr
möglich bzw. nicht mehr
strafmildernd. Hoeneß erklärte, er habe die „Angelegenheit“ ursprünglich über
das Deutsch-Schweizer Steuerabkommen regeln wollen,
das „dann bekanntlich Mitte
Dezember 2012 nicht zu
Stande gekommen“ sei. Über
das Steuerabkommen hätten
Personen, die in der Schweiz
nichtversteuerte Gelder haben, dies mit einer anonymen
pauschalen Einmalzahlung
legalisieren können.
sid
Nico Rosberg schnappt sich die Pole
Formel 1: Rosberg holt zweite Pole seiner Laufbahn / Vettel fährt auf Platz zwei / Ferrari-Pilot Alonso startet von Rang drei
SAKHIR Mercedes-Pilot Nico
Rosberg (1:32,330 Minuten)
geht beim Großen Preis von
Bahrain
(heute,
14.00
Uhr/RTL und Sky) von Startplatz eins ins Rennen. Der
Wiesbadener sicherte sich im
Qualifying auf dem 5,412 km
langen Kurs in der Wüste von
Sakhir überraschend die
zweite Pole Position seiner
Karriere. Weltmeister Sebas-
tian Vettel startet im Red Bull
als
Zweiter
(Heppenheim/1:32,584) in das vierte
Rennen der Formel-1-Saison.
Dritter wurde Ferrari-Pilot
Fernando Alonso (Spanien/1:32,667).
„Ich bin sehr, sehr glücklich,
das ist ein fantastisches Ergebnis. Morgen wird es aber
ein hartes Rennen, es wird
wieder sehr stark auf die Rei-
fen ankommen“, sagte Rosberg. „Ich bin überhaupt nicht
enttäuscht, das war heute Nicos Tag“, sagte Vettel: „Selbst
mit einer perfekten Runde
hätte ich ihn nicht schlagen
können. Die erste Startreihe
ist ein sehr gutes Ergebnis.“
Rosbergs Silberpfeil-Kollege
Lewis Hamilton muss nach einer Strafversetzung wegen eines unerlaubten Getriebe-
wechsels von Platz neun ins
Rennen gehen, obwohl er sich
als Vierter qualifiziert hatte.
Kimi Räikkönen kam im Lotus
nicht über Startplatz acht hinaus. Adrian Sutil (Gräfelfing/1:33,246) startet im
Force-India auf Rang sechs,
Nico Hülkenberg (Emmerich/1:33,976) musste sich im
Sauber mit Platz 14 zufrieden
geben.
sid
Gute Ausgangslage: Nico Rosberg gewann das Qualifying.
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
8
Dateigröße
337 KB
Tags
1/--Seiten
melden